Krankheiten von A-Z


Leukämie

Bösartige Erkrankungen des Knochenmarks werden unter dem Begriff Leukämie zusammengefasst, die im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Blutkrebs bezeichnet wird. Es gibt verschiedene Leukämieformen, die typischerweise unterschiedliche Personengruppen betreffen. Leukämie ist eine relativ seltene Erkrankung, die in vielen Fällen bei rechtzeitiger Therapie gut heilbar ist. Wichtig ist eine fachkundige schulmedizinische Behandlung, die durch ganzheitliche Verfahren ergänzt werden kann.

Die akute Leukämie tritt vor allem bei Kindern und jungen Erwachsenen auf. Die Symptome wie Erschöpfung, Blässe, häufige Infekte und eine erhöhte Blutungsneigung werden durch eine Blutuntersuchung abgeklärt; endgültige Klarheit über die exakte Form der Leukämie (myeloische Leukämie oder lymphatische Leukämie) bringt meist eine Knochenmarkpunktion.

Auch bei chronischen Leukämien, die langsamer verlaufen und eher bei älteren Erwachsenen auftritt, gibt es beide Formen. Grundsätzlich ist bei Leukämien die normale Blutbildung gestört, was diverse Auswirkungen auf den Organismus mit sich bringt und insbesondere das Immunsystem schwächt.

Die schulmedizinische Therapie hängt davon ab, welche Leukämieform vorliegt. In den meisten Fällen werden Chemotherapie und Bestrahlung empfohlen. Zur Unterstützung des geschwächten Organismus können Vitalpilze mit gutem Erfolg therapiebegleitend eingesetzt werden und auch anschließend den weiteren Genesungsprozess fördern.
 

Vitalpilze bei Leukämie


Shiitake
Beim Einsatz des Shiitake in der begleitenden Krebstherapie wurden merkliche Besserungen im Blutbild und im Allgemeinbefinden festgestellt. In Japan wird aus Shiitake das Krebsmedikament Lentinan hergestellt.

Reishi
Zu den bioaktiven Inhaltsstoffen des Reishi gehören unter anderem Polysaccharide und Antioxidanzien, von denen man weiß, dass sie die Zellen schützen und die Blutbildung im Knochenmark regulieren.

Polyporus
Der Polyporus hat seine Wirksamkeit bei Leukämie vielfach unter Beweis gestellt. Außerdem stärkt er das während einer Chemo- oder Strahlentherapie besonders geforderte Lymphsystem.

Maitake
Untersuchungen zufolge ist der Maitake in der Lage, den Krankheitsverlauf bei Krebs insgesamt günstig zu beeinflussen. In Japan gehört dieser Vitalpilz unter anderem bei Leukämie zur Standardmedikation. In der begleitenden Krebstherapie wurden Besserungen des Allgemeinbefindens und insbesondere der Blutbildung festgestellt.

Unsere Vorschläge zum Einsatz von Vitalpilzen ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker. Medikamente oder laufende Therapien sollten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker abgesetzt werden.