Krankheiten von A-Z


Schlafstörungen

Jeder Mensch braucht erholsamen Schlaf – nicht nur, um tagsüber fit zu sein, sondern auch, um langfristig gesund zu bleiben. Während das Bewusstsein Pause hat, sind Körper und Geist auf ganz eigene Weise besonders aktiv. Beispielsweise arbeiten die Verdauungsorgane auf Hochtouren, die Haut und die Sinnesorgane regenerieren sich, das Gehirn verarbeitet Informationen. Ein- und Durchschlafprobleme sind körperlich wie psychisch eine enorme Belastung und sollten unbedingt behandelt werden. Es ist völlig normal, dass man manchmal nicht gut schläft, zum Beispiel an einem fremden Ort, nach einem aufregenden Tag oder einem schweren Essen.

Kritisch wird es erst dann, wenn man immer wieder nachts aufwacht, lange wachliegt oder nach dem Zubettgehen deutlich mehr als 30 Minuten zum Einschlafen benötigt. Dann sollten die Ursache und Wege zur Verbesserung des Schlafes gefunden werden. Manchmal zeigen bereits kleine Maßnahmen eine große Wirkung – etwa die Anpassung der Raumtemperatur (17 bis 18 Grad sind ideal) oder der Verzicht auf elektronische Geräte im Schlafzimmer.

Vorsicht vor pharmazeutischen Schlafmitteln: Sie können nicht den erholenden Effekt eines gesunden Schlafs herbeiführen. Im Schlaflabor lässt sich unter anderem die oft unbemerkte Schlafapnoe, also Atemaussetzer im Schlaf, diagnostizieren. Eine Behandlung ist wichtig, da die Luftnot gefährliche Langzeitfolgen haben kann. Nicht selten ist allein die Angst vor der nächsten durchwachten Nacht der Grund für schlechten Schlaf – ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt. Eine psychologische Beratung kann dann hilfreich sein. Auch Vitalpilze spielen in diesen Fällen ihre Stärken besonders aus.

Vitalpilze bei Schlafstörungen

Hericium
Der Hericium besitzt nachweislich ausgleichende Eigenschaften, lindert Unruhezustände und wirkt einer hohen inneren Anspannung, die das Ein- und Durchschlafen beeinträchtigt, entgegen.

Reishi
Der Reishi kann sowohl auf der körperlichen als auch auf der psychischen Ebene harmonisierend wirken. Nicht zu unterschätzen ist sein regulierender Einfluss auf den Blutdruck, was wesentlich zur Verbesserung des Schlafes beitragen kann.

Unsere Vorschläge zum Einsatz von Vitalpilzen ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker. Medikamente oder laufende Therapien sollten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker abgesetzt werden.