Krankheiten von A-Z


Sodbrennen

Das Sodbrennen ist ein sehr unangenehmes, brennendes bis schmerzendes Gefühl hinter dem Brustbein. Es tritt auf, wenn Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt (Reflux). Die Säure, die im Magen selbst wichtige Funktionen der Verdauung übernimmt, reizt in der Speiseröhre die empfindliche Schleimhaut. Es geht also meist nicht um zu viel Magensäure, sondern vielmehr darum, dass sich die Säure am falschen Ort befindet. Bei häufiger auftretendem Reflux kann es zu Entzündungen der Speiseröhre kommen, und langfristig steigt auch das Risiko für Zellentartungen.

Zu Sodbrennen kommt es vor allem dann, wenn der untere Schließmuskel der Speiseröhre erschlafft. Die Zusammensetzung der Nahrung hat großen Einfluss auf die Spannung des Muskels. Fettreiche und scharf gewürzte Mahlzeiten, süße Speisen, Koffein und Alkohohl reduzieren die Spannung, eiweißreiche Mahlzeiten dagegen stärken die Muskelspannung. Wer zu Sodbrennen neigt, sollte außerdem lieber kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen, langsam und entspannt essen sowie eventuell vorhandenes Übergewicht reduzieren.

Bei plötzlich auftretendem Sodbrennen sollten Ursachen wie Entzündungen, Ausbuchtungen in der Speiseröhre, Magengeschwüre sowie Erkrankungen von Gallenblase und Bauchspeicheldrüse diagnostisch ausgeschlossen werden.
 

Vitalpilze bei Sodbrennen


Hericium
Der Hericium besitzt einen stärkenden und schützenden Effekt auf die Schleimhäute des Verdauungstrakts und kann so eine gereizte Magenschleimhaut schnell beruhigen. Zudem wirkt dieser Vitalpilz Entzündungsprozessen entgegen.

Reishi
Der Reishi kann bei vielen entzündlichen Geschehnissen sehr gut lindernd eingesetzt werden. Zudem wirkt er direkt schmerzlindernd und stärkt zudem das Bindegewebe, sodass unter anderem dem Reflux vorgebeugt wird.

Unsere Vorschläge zum Einsatz von Vitalpilzen ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker. Medikamente oder laufende Therapien sollten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker abgesetzt werden.