Krankheiten von A-Z


Verstopfung

Eine Verstopfung sollte wie alle Darmprobleme nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Zwar kann es aus verschiedenen Gründen immer einmal vorkommen, dass der Darm „pausiert“. Viele Menschen haben beispielsweise auf Reisen aufgrund der ungewohnten Umgebung zunächst Schwierigkeiten mit dem geregelten Stuhlgang, was sich jedoch nach wenigen Tagen reguliert. Auch kleinere „Ernährungssünden“ machen dem Darm zu schaffen und bewirken, dass der natürliche Verdauungsprozess eingeschränkt wird.

Grundsätzlich jedoch sollte eine tägliche Darmentleerung angestrebt und eine chronische Darmträgheit behandelt werden, da andernfalls Gifte aus dem Stoffwechselprozess zu lange im Körper verbleiben und ihn belasten. Sofern zugrunde liegende Krankheiten – zu denken ist hier vor allem an eine Schilddrüsenunterfunktion – diagnostisch ausgeschlossen werden konnten, lässt sich allein schon über die Befolgung wichtiger Grundsätze zur Unterstützung der Darmgesundheit viel erreichen: Regelmäßige Mahlzeiten mit viel ballaststoffreicher Kost, in Ruhe eingenommen und gründlich gekaut, leisten ebenfalls ihren wichtigen Beitrag wie die ausreichende Flüssigkeitszufuhr und tägliche körperliche Aktivität. Vitalpilze sind unterstützend generell gut geeignet, da sie sehr reich an verdauungsfördernden Ballaststoffen sind.
 

Vitalpilze zur natürlichen Regulation der Darmfunktion


Hericium
Der wichtigste Vitalpilz zur Unterstützung der Gesundheit im Magen-Darm-Trakt ist der Hericium. Er stärkt die Schleimhäute des Verdauungssystems und regt die Bildung der für die Zersetzung und Verstoffwechselung der Nahrung wichtigen Verdauungssäfte an. Hinzu kommt auch sein regulierender Effekt auf die Psyche, sodass er auch bei Personen, die aufgrund von Nervosität zu Verstopfung neigen, gut eingesetzt werden kann.

Coprinus
Der Coprinus ist für seine positiv-anregenden Wirkungen auf den Verdauungsprozess seit langem bekannt. Er ist besonders reich an Lektinen, die viele Stoffwechselprozesse im Körper regulieren und aktivieren können.

Pleurotus ostreatus
Der Pleurotus ostreatus kann den Aufbau der natürlichen Mikroflora im Darm unterstützen. Auf diese Weise wird die Darmtätigkeit angeregt und die Verdauung reguliert.

Unsere Vorschläge zum Einsatz von Vitalpilzen ersetzen nicht die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker. Medikamente oder laufende Therapien sollten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker abgesetzt werden.