Ein Muss – die gesunde Nuss

Ein Muss – die gesunde Nuss
Ein Muss – die gesunde Nuss
Sie sind zwar fett- und kalorienreich, enthalten aber neben vielen wertvollen Inhaltsstoffen unter anderem auch einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. In Studien wurde herausgefunden, dass bei einem regelmäßigen Verzehr von Nüssen die Blutfette, darunter auch das CholesterinLexikon, gesenkt werden kann und damit auch das Risiko für eine Erkrankung des Herz-/Kreislaufsystems. Leider sind gerade die gerösteten und gesalzenen Nüsse weniger gesund, da beim Erhitzen der Nüsse viele wertvolle Fettsäuren und Vitamine verloren gehen. Zudem enthalten gesalzene Nüsse große Mengen an Kochsalz, das zu Bluthochdruck führen kann. Vorsichtig müssen auch Allergiker beim Verzehr sein, da es gerade bei einer bestehenden Allergie gegen Birkenpollen zu einer sogenannten Kreuzallergie mit gefährlichen Folgen kommen kann. Hier nun einige Nüsse im Porträt.
 

Erdnüsse:


Eigentlich zu den Hülsenfrüchten gehörend, entwickeln sie ihren typischen Geschmack erst nach dem Rösten. Die Kerne, die meist in doppelter Ausführung pro Schale vorkommen, enthalten viel von dem schlaffördernden Tryptophan. Auch ist der Gehalt an Linolsäure bemerkenswert. Diese Säure ist zuständig für eine weiche und geschmeidige Haut. Bei einem Mangel wird diese oftmals rot, rau und schuppig.
 

Haselnüsse:

Frische Haselnüsse sind innen weiß, haben keinen größeren Hohlraum und beim Schütteln hört man nichts in der Schale klappern. Durch ihren hohen Gehalt an Lezithin können sie sich positiv auf die Nervenfunktion und das Gedächtnis auswirken und werden auch als „Nervennahrung“ bezeichnet. Sie sind zudem ein wesentlicher Bestandteil nicht nur der Weihnachtsbäckerei.
 

Macadamia:

Macadamias haben den höchsten Fettgehalt (75%) von allen Nüssen. Sie sind mit ihrem süßlichen Aroma ein beliebter Partysnack, können aber auch vielfältig in der Küche verwendet werden. Mit einem Kaloriengehalt von ca. 700 bei 100g ist diese Nuss, die auch die Königin der Nüsse genannt wird, eine die nur sparsam gegessen werden sollte. Ihre Schale ist äußerst hart. Deshalb empfiehlt sich der Kauf von bereits geschälten Nüssen.
 

Mandeln:

Die süßen Mandeln werden geschält ungeschält oder in der Schale angeboten. Von besserer Qualität ist die ungeschälte Ware. Das Häutchen lässt sich nach kurzem überbrühen mit heißem Wasser leicht entfernen. Sie enthalten viel Folsäure und essentielle Fettsäuren, die ein Risiko für Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems helfen zu reduzieren. Mandeln eignen sich nicht nur zum roh essen, sondern sind auch häufig Bestandteil von Kuchen, dem klassischen Christstollen und natürlich von Marzipan.
 

Maronen:

Dunkelbraune Früchte der Edelkastanien werden auch Esskastanien genannt. Im Gegensatz zu allen anderen Nüssen sind sie äußerst fettarm (192kcal. / 100g), aber durch ihren hohen Stärkeanteil sehr sättigend. Beim Rösten bleibt das süßliche Aroma am besten erhalten. Sie schmecken aber auch gekocht als Püree, Suppe oder Füllung für Geflügel. Die frischen Nüsse sollten glatt, glänzend und ohne Löcher sein. Wegen ihrer kurzen Haltbarkeit empfiehlt es sich, nur die benötigte Menge zu kaufen.

Paranüsse:

Paranüsse wachsen unter anderem in den Urwäldern des Amazonas. Die dreikantigen Nüsse sind deutlich an ihrer dunkelbraunen, rauen Schale zu erkennen, die sehr schwierig zu knacken ist. Der weiße Kern schmeckt leicht mandelartig, ist aber wesentlich härter. Neben vielen wertvollen Inhalts-stoffen enthalten sie unter anderem Selen, das die Immunabwehr stärkt und vor freien Radikalen schützen kann. Mit ca. 670kcal. pro 100g sollte auch diese Nuss eher sparsam verzehrt werden.
 

Pistazien:

Mit ihrem milden Nussgeschmack sind die kleinen, runden und etwas grünlichen Pistazien eine beliebte Knabberei. Sie gehören genau genommen zu den Steinfrüchten und enthalten reichlich Folsäure und Vitamin E. Zeichen einer guten Qualität sind an der Naht aufgesprungene Schalen, die dadurch leicht zu entfernen sind. Dunkler gefärbte Pistazien können auf einen Schimmelbefall hinweisen.
 

Walnüsse:

Diese Nüsse sind ab Anfang Oktober auf dem Markt und werden meist aus Frankreich, Kalifornien und Chile angeboten. Die frischen Nüsse haben einen fast weißen Kern, der herbsüß schmeckt. Bei älteren Nüssen ist dieser eher gelblich und der Geschmack etwas bitter. Sie enthalten das schlaffördernde Hormon Melatonin, sind reich an Omega-3-Fettsäuren und auch an Vitamin B 6.

Nüsse sollten dunkel, kühl, trocken und luftig gelagert werden. Am besten bewahrt man sie ein einem Netz, Papp- oder Holzkarton auf. Ungeschälte Nüsse halten meist monatelang. Geschält, gemahlen oder geraspelt werden sie schneller ranzig oder schimmlig. Bio-Ware ist konventioneller vorzuziehen, da manche Nüsse gebleicht oder begast werden.

Ihre Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.