Gute Reise!

Gute Reise!
Gute Reise!
Wer auf Reisen geht, möchte viele spannende Dinge erleben – und dabei natürlich jederzeit gesund bleiben, auch wenn die rechnerische Lebensmitte vielleicht längst überschritten ist. Mit den folgenden Informationen und Tipps sollte dem Urlaubsglück für Körper und Seele nichts mehr im Wege stehen!

Die Tourismusbranche hat die sogenannten „Best Ager“ längst für sich entdeckt. Vorbei sind die Zeiten, als die über 50-Jährigen lieber zu Hause blieben, da eine Reise zu anstrengend, zu gefährlich oder schlicht zu teuer war. Heute ist der Markt mehr als gut gefüllt mit Angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind – was bei Weitem nicht heißt, dass nur geruhsame Busreisen oder Kuraufenthalte im Programm sind. Durchdachte Konzepte und eine eigene ärztliche Begleitung pro Reisegruppe ermöglichen auch denjenigen, die körperlich nicht mehr ganz so fit sind wie früher, das Entdecken fremder Länder und Kulturen.
Dass man selbst kein schweres Gepäck mehr schleppen muss, barrierefreien Zugang zur Unterkunft hat und sich mit kreislaufschonenden Anwendungen verwöhnen lassen kann, sind besondere Annehmlichkeiten auf einer „Seniorenreise“ – wobei der Name bei Reisezielen von Paris über Brasilien bis hin zu afrikanischen Nationalparks manchmal ein wenig verfehlt wirkt. Die Ansprüche an Komfort, Sicherheit und Erlebnis sind zu Recht hoch. Gute Anbieter erkennt man daran, dass ein Ansprechpartner schon bei der Planung gut erreichbar ist, dass individuell auf besondere Bedürfnisse wie etwa eine spezielle DiätLexikon eingegangen wird und dass ein persönlicher Reisebetreuer am Urlaubsziel jederzeit bei Fragen oder Problemen zur Verfügung steht.

Wer sich vormacht, noch genauso fit für den Abenteuerurlaub zu sein wie vor zwei oder drei Jahrzehnten, beschert sich selbst und seinen Mitreisenden unter Umständen großen Urlaubsfrust – zum Beispiel, wenn am Reiseziel täglich viele Treppen bewältigt werden müssen und die schmerzenden Knie oder Hüften die Stimmung trüben. Auch tut man sich bei bereits vorhandenen Herz-Kreislauf-Problemen keinen Gefallen, in tropische Klimazonen zu reisen. Und eine Bergwanderung kann nicht nur sehr anstrengend, sondern sogar lebensgefährlich werden, wenn man sich selbst überschätzt.

Doch keine Sorge: Freunde und Bekannte, das Reisebüro und natürlich das Internet kennen unendlich viele Urlaubsorte, die zu entdecken es sich lohnt und die auch zu Menschen mit körperlichen Einschränkungen gut passen – am Meer ebenso wie in den Bergen, im warmen Süden ebenso wie in der klaren Luft des Nordens.
 

Vitalpilze in der Reiseapotheke



Die häufigsten kleinen Unpässlichkeiten auf Reisen – und wie Sie mit Vitalpilzen gegensteuern können
 

Reiseangst


Vielen Menschen ist ein bisschen mulmig, wenn sie ins Flugzeug steigen sollen. Der HericiumLexikon kann in solchen Fällen gut helfen; am besten beginnt man mit der Einnahme bereits einige Tage vor Reiseantritt. Er hat einen beruhigenden Einfluss auf das gesamte Nervenkostüm und hellt die Stimmung auf.
 

Magenverstimmung durch fremdes Essen


Unser Verdauungssystem ist auf Reisen besonders gefordert, denn es kommt oft mit Zutaten in Speisen in Kontakt, die uns völlig unvertraut sind. Menschen mit einem empfindlichen Magen bekommen dies in Form von leichten Oberbauchschmerzen zu spüren, oft treten auch Durchfall oder Verstopfung auf. Grundsätzlich empfehlenswert ist in diesen Fällen der ReishiLexikon, denn aufgrund seines hohen Gehalts an Bitterstoffen regt er die Produktion der Verdauungssäfte an. Er kann während einer Reise bedenkenlos präventiv zu jeder Mahlzeit eingenommen werden.
Unterstützend ist bei Bedarf der HericiumLexikon zu empfehlen, der bei vielen Menschen einen schnellen beruhigenden Effekt auf den Magen hat.
Bei einem Magen-Darm-Infekt durch keimbelastete Speisen kann der CoriolusLexikon das Verdauungssystem stabilisieren und die Darmflora stärken.
 

Blasenentzündung


Vor allem Frauen haben im Urlaub vermehrt mit Blasenentzündungen zu kämpfen. So sehr das Element Wasser im warmen Urlaubsdomizil auch lockt: In vielen Pools ist die Keimbelastung hoch, und auch das Baden im Meer strapaziert die Harnwege, die empfindlich auf kühle Temperaturen reagieren. Deshalb unbedingt das Badezeug nach dem Schwimmen wechseln und auf das Warmhalten von Unterleib und Nierenpartie achten.
Ein Spezialist bei Blasenentzündungen ist der CoriolusLexikon, der deshalb in die Reiseapotheke gehört, wenn eine Neigung zu den unangenehmen Infekten bekannt ist.
 

Infekte


Fremde Umgebung, Klimaanlagen, Aufregung, plötzliche Wetterwechsel … All dies belastet unser Immunsystem und führt leicht dazu, dass ausgerechnet im Urlaub ein Infekt zuschlägt. Wer bei den ersten Anzeichen wie Halsschmerzen oder einem allgemeinen Krankheitsgefühl gleich zwei Gänge zurückschaltet, kann den Ausbruch der Krankheit oft noch verhindern. Unterstützend für die körpereigene Abwehr von Bakterien, Viren und pathogenen Pilzen eignet sich der CoriolusLexikon versicolor hervorragend. Wen im Flugzeug ein Kratzen im Hals plagt, kann Shiitake-Tabletten lutschen – der lindernde Effekt stellt sich oft innerhalb weniger Minuten ein. Ein gutes Hausmittel bei ausgeprägten Halsschmerzen ist das häufige Gurgeln mit Salzwasser. Der desinfizierende Effekt hilft den Schleimhäuten, sich schnell zu regenerieren und die Keime nicht weiter in den Körper eindringen zu lassen.
 

Insektenstiche und Sonnenbrand


Ein akut sehr wirksames Mittel zur äußerlichen Anwendung ist die Rescue Creme aus Bachblüten. Insektenstiche in fremden Ländern bergen immer auch die Gefahr der Übertragung von Krankheiten. Zur Prävention eignet sich gut die Einnahme des ReishiLexikon und des Agaricus blazei MurrillLexikon (ABM), beginnend bereits 14 Tage vor der Reise, da sie das Immunsystem besonders nachhaltig aktivieren. Außerdem hemmt Der ReishiLexikon die Ausschüttung von HistaminLexikon – dieses Gewebshormon ist wesentlich an der Ausprägung der Beschwerden wie Schwellung und Juckreiz beteiligt.
Ein Sonnenbrand sollte durch entsprechende Maßnahmen wie schützende Kleidung und hochwertige Sonnenschutzmittel möglichst gar nicht erst entstehen. Ist es doch dazu gekommen, kann unterstützend zum ReishiLexikon auch der Auricularia helfen, der einen guten Effekt auf die Hautgesundheit allgemein hat und auch bei Strahlentherapien mit großem Erfolg eingesetzt wird.
 

Venenschutz


Menschen mit schwachen Venen sollten sich auf längere Reisen, insbesondere mit dem Flugzeug, gezielt vorbereiten. Die Gefahr einer Thrombosebildung darf nicht unterschätzt werden. Während der Reise viel Wasser zu trinken ist das wichtigste Element zur Prävention und unterstützt nebenbei auch noch die Kreislauffunktion insgesamt. Außerdem sollte man regelmäßig aufstehen oder auch im Sitzen die Beine bewegen. Der Arzt kann Rat geben, ob Stützstrümpfe sinnvoll sind. Einen positiven Einfluss auf die Venengesundheit hat der Auricularia, der ab 14 Tage vor einer Flugreise eingenommen werden sollte.

Gute Reise wünscht

Ihre Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.