Hat der Reishi Nebenwirkungen?

Hat der Reishi Nebenwirkungen?
Hat der Reishi Nebenwirkungen?
Nicht umsonst ist der ReishiLexikon (auch Ganoderma lucidumLexikon oder Glänzender Lackporling) der bekannteste Vertreter unter den Vitalpilzen: Ob als natürliches Anti-Aging-Mittel, in der begleitenden Krebstherapie, bei Allergien oder zur Immunmodulation – seine Einsatzgebiete sind vielfältig und seine Verwender können häufig Positives berichten.

Dennoch ist die Verunsicherung groß was mögliche Nebenwirkungen vom ReishiLexikon angeht. Im Praxisalltag werden von Patienten immer wieder folgende Fragen gestellt:

1. Welche Nebenwirkungen hat der ReishiLexikon Pilz?
2. Geht vom ReishiLexikon Gefahr aus?
3. Welche Erfahrungen gibt es mit dem Vitalpilz ReishiLexikon?

Die MykotherapieLexikon ist im Gegensatz zu vielen medikamentösen Behandlungen frei von schädlichen Nebenwirkungen! Allerdings ist es in Einzelfällen möglich, dass Menschen, die unter einer Lebensmittelallergie leiden, auch bei der Einnahme von Vitalpilzen (Heilpilzen, Medizinalpilzen) Reaktionen zeigen.

Da der Glänzende Lackporling die Funktion der Ausscheidungsorgane, und hierbei besonders die Leber und Galle anregt, kann es zu folgenden unbedenklichen Reaktionen kommen:
  • Vermehrte Schweißbildung und Veränderung des Schweißgeruchs: Da es sich hierbei um eine „gewünschte“ Entgiftungsleistung des Stoffwechsels handelt, ist unbedingt während der Einnahme von Vitalpilzen auf eine ausreichende Trinkmenge von mindestens 3 % des Körpergewichts zu achten. Oft lässt dieses Erscheinungsbild innerhalb einiger Tage nach.
  • Bildung von Pickelchen besonders im Gesichts- und Dekolletébereich: Auch hierbei zeigt sich die Entgiftung des Körpers. Sollten diese Symptome allerdings sehr belastend sein, kann die Dosierung verringert werden und für einige Tage  beibehalten werden, bevor diese wieder langsam gesteigert wird.
  • Vermehrtes Wasserlassen mit Veränderung von Farbe und Geruch des Urins: Diese Nebenwirkung ist sicherlich nicht nur der Entgiftung, sondern auch der vermehrten Trinkmenge geschuldet und reguliert sich wieder nach kurzer Zeit.
  • Erhöhte Stuhlmenge mit Veränderungen der Farbe, der Konsistenz (Vorübergehende Durchfälle sind möglich), sowie des Geruchs: Durch den hohen Ballaststoffanteil aller Vitalpilze erhöht sich auch die Stuhlmenge und die Frequenz. Sollte dies eine belastende Begleiterscheinung darstellen, dann bitte die Dosierung reduzieren, reduziert einige Tage weitermachen und dann langsam die Einnahmemenge wieder steigern.
  • Blähungen: Im reinen PulverLexikon ist noch das Chitingerüst enthalten, welches Magen-/Darm empfindlichen Menschen gesundheitliche Schwierigkeiten bereiten kann. Bei bekannten Problemen bitte auf das ReishiLexikon ExtraktLexikon zurückgreifen, da bei diesen im Extraktionsvorgang das Chitingerüst entzogen wurde und somit keine zusätzliche Reizung erfolgt.
  • Müdigkeit nach der Einnahme des ReishiLexikon PulverLexikon am Morgen: Das ReishiLexikon PulverLexikon wirkt beruhigend und sollte daher lieber gegen Abend genommen werden, um seine schlaffördernden Eigenschaften zu nutzen.
  • Kopfschmerzen: Diese Begleiterscheinung lässt sich oftmals durch die Erhöhung der Trinkmenge komplett beseitigen.
  • Blutdruckschwankungen zu Beginn der Einnahme: Diese sollten innerhalb der ersten Wochen immer weniger werden. Oftmals erfolgt bei der Einnahme des ReishiLexikon eine fortschreitende Verbesserung der körperlichen Symptome in einem zyklischen Verlauf. Bereits nach einer Woche MykotherapieLexikon kann eine deutliche Verbesserung eintreten, die jedoch nach vier Wochen unter Umständen wieder nachlässt. Der Pilz sollte dennoch weiter verzehrt werden, denn nach einigen immer schwächer werdenden „Rückfällen“ kann meist mit einer kontinuierlichen Verbesserung gerechnet werden.
Wie bei jedem Nahrungsmittel/ Nahrungsergänzungsmittel ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Belastung durch Umweltgifte, Pestizide, Schwermetalle, Verunreiniungen so gering wie möglich ist! Achten Sie beim Kauf des ReishiLexikon darauf, dass unabhängige Labore den Rohstoff getestet haben (AGROLAB Siegel).

WICHTIG: Diese Informationen stellen keinen Ersatz für eine sachkundige Beratung und Begleitung durch einen erfahrenen Mykotherapeuten dar. Bei unerwünschten Reaktionen ist in jedem Falle ein Therapeut aufzusuchen. 

Unter www.vitalpilze.de/therapeuten haben Sie die Möglichkeit, einen versierten Therapeuten in Ihrer Nähe zu finden.