Pflegefall in der Familie - was tun?

Pflegefall in der Familie – was tun?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als eine halbe Million Menschen pflegebedürftig. Das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen ändert sich damit schlagartig. Mit dem Beginn der Pflegebedürftigkeit stürzt eine Lawine von Problemen auf sie ein. Es gibt zwar viele Hilfen und Leistungen für Menschen mit Pflegebedarf, doch der Laie kennt sich damit in der Regel nicht aus. Eine der drängendsten Fragen ist daher: Woher bekomme ich Rat und Orientierung?

Recht auf Beratung

Seit dem 1. Januar 2009 hat jeder Pflegebedürftige und seine Angehörigen einen Rechtsanspruch auf Hilfe und Unterstützung durch eine Pflegeberaterin oder einen Pflegeberater. Dieser Rechtsanspruch wurde mit der Pflegereform 2008 beschlossen. Die gesetzliche Grundlage ist der § 7 a des Sozialgesetzbuches XI. Die Pflegeberatung soll feststellen, welcher Hilfebedarf für die Betroffenen besteht. Die Pflegeberatung wird über unterschiedliche Wege angeboten. In manchen Bundesländern wurden Pflegestützpunkte eingerichtet, wo sich Betroffene und Angehörige informieren können, andere bieten eine Hotline rund um die Pflege an. Die beste Variante ist wohl die Beratung vor Ort, bei der eine Pflegeberaterin oder ein Pflegeberater direkt zum Pflegebedürftigen nach Hause kommt und dort umfassend darüber berät, wie sich die Pflegesituation bewältigen lässt.

Qualifikation der Pflegeberater

Die Beratungskräfte kommen zumeist aus der Alten- oder Krankenpflege auch Sozialversicherungsangestellte, Sozialpädagogen oder Heilpädagogen können die Zusatzqualifikation zum Pflegeberater erwerben. Sie müssen außer ihrer Grundqualifikation noch insgesamt 400 Stunden Weiterbildung nachweisen, um die Tätigkeit auszuführen. Wenn in Ihrer Familie ein Pflegefall eintritt, dann setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrer Pflegekasse in Verbindung. Je früher die Pflegekasse informiert ist, desto schneller kann der medizinische Dienst der Krankenkassen ein Gutachten über die Pflegestufe erstellen und desto schneller erhalten Sie die Ihnen zustehende finanzielle Unterstützung.

Ihre Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.