Pollen im Anflug

Pollen im Anflug
Pollen im Anflug
Man kann es sich kaum vorstellen, doch der Frühling ist nicht mehr fern und bald wird die Natur sich wieder in den schönsten Farben zeigen. Das explosive Grünen, Sprießen und Blühen ist ein beeindruckendes Naturschauspiel und wird von den meisten Menschen mit großer Freude wahrgenommen. Doch für etwa jeden siebten Bürger bricht damit die schlimmste Zeit des Jahres an, denn Bäume, Getreide und Gräser entlassen nun ihre Pollen stärker als sonst in den Wind. Allergikern verleidet das jeden Aufenthalt im Freien. Das Immunsystem der Betroffenen reagiert übermäßig auf die harmlosen Substanzen und setzt Entzündungsbotenstoffe frei, zum Beispiel HistaminLexikon. Die Folgen sind tränende Augen, Juckreiz, Niesen, eine laufende Nase oder gar Atemnot.

Vitalpilze als natürliche Hilfe für Heuschnupfennasen

Gegen Heuschnupfen bietet die Schulmedizin unterschiedlichste Tabletten und Tropfen mit so genannten Antihistaminika oder Kortisonpräparate an, deren Anwendung jedoch mit Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Müdigkeit oder Antriebsschwäche verbunden sein kann. Allergische Reaktionen können aber auch auf natürlichem Wege verhindert oder zumindest gemildert werden. Schon seit Jahrtausenden werden Vitalpilze in der Traditionellen Chinesischen Medizin zur ganzheitlichen Therapie eingesetzt. Vitalpilze bekämpfen nicht die Beschwerden, sondern die Ursachen einer Erkrankung, indem sie den Organismus stärken, entgiften und das Gleichgewicht gestörter Körperfunktionen wiederherstellen. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt. Bei Allergien empfiehlt sich insbesondere der ReishiLexikon, auch Glänzender Lackporling, genannt, einer der prominentesten Vertreter der MykotherapieLexikon. Seine Extrakte hemmen die Histaminausschüttung im Organismus, lindern Entzündungen der Schleimhäute, stärken die Abwehrkräfte und beruhigen das vegetative Nervensystem. Dadurch wird das Reaktionspotenzial des Immunsystems gesenkt, die Beschwerden lassen nach, und ein Spaziergang unter freiem Himmel macht wieder Spaß. Eine erste Wirkung spüren die Anwender teils schon nach wenigen Tagen, bei chronischen Beschwerden sind Effekte aber häufig erst nach vier bis sechs Wochen messbar.