Reflux

  • Hallo,
    habe Probleme mit Reflux und gereiztem Hals, nachts setzt sich oft die Nase, teilweise auch Ohren und Kopf mit etwas Schleim zu. Der Oberbauch und die Speiseröhre fühlen sich beim Liegen oft gereizt an.
    Behandlung erfolgte bisher seit Herbst 2008 mit ppis, seit April habe ich sie abgesetzt.
    Natürlich achte ich auch darauf möglichst keine Kohlensäure und wenig Alkohol zu trinken, mich nach dem Essen nicht hinzulegen, 4 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen und mit dem Kopf höher zu liegen als mit dem restlichen Körper.
    Meine Krankengeschichte der letzten Jahre:
    2007 Salmonellenvergiftung
    2007 Sturz aus mehreren Metern Höhe, keine inneren Verletzungen, Kreuzbein und Kahnbein (Hand) gebrochen
    2008 Allergietest: alles negativ,
    2008 MRT: keine chronische Nasennebenhöhlenentzündung
    2009 Magenspiegelung: kein Helicobacter, keine Entzündung, ganz kleiner Zwerchfellbruch
    2011 Laktose- und Fruktose-Atemtest: Laktose- und Fruktoseintoleranz liegt vor (bin im Moment noch in der Karenzphase für Fruktose)
    Nach meiner Recherche würde sich die Pilze Hericium und Reishi zur Behandlung anbieten. Für mich stellen sich folgende Fragen:
    Sind das Ihrer Meinung nach auch die richtigen Heilpilze?
    Kann ich mit denn mit meinen Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Pilze problemlos nehmen?
    Ist es sinnvoll das Extrakt als Kapsel einzunehmen oder die Kapsel zu öffnen?
    Welche Dosierung erachten Sie für sinnvoll?


    Viele Grüße
    shadowman

  • Hallo Shadowman,


    und erst einmal ein herzliches Willkommen in unserer Forumsrunde!


    Das ist doch mal eine erste Vorstellung - vorbildlich :thumbup: - da können wir uns wenigstens ein Bild von Dir machen!


    Reishi und Hericium halte ich schon für sinnvoll, aber da in den Extrakten meines Wissens nach überall Acerolakirsche mit drin ist, würde ich, wegen Deiner Fruktoseintoleranz, eher zu einer Pulver-Extrakt-Mischung (bitte frag´ aber nach, ob da auch Acerola mit drin ist) oder gleich zu Pulvertabletten bzw. Pulverkapseln raten.


    Bei einer Pulver-Extrakt-Mischung genügt normalerweise 3 x tägl. 1 Kapsel pro Pilz,
    bei Pulvertabletten oder Pulverkapseln würde ich 2-3 x tägl. 2 Tabletten/Kapseln empfehlen - aber bitte langsam beginnen, damit Du nicht rechte Blähungen bekommst.


    Bitte denke daran, reichlich zu trinken - am besten (stilles) Wasser und Tees - mind. 2 Liter tägl.


    Gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Vielen Dank für die nette Begrüßung und Eure Ratschläge. :)
    Leider enthält die Extrakt/Pulver Kombi (zumindest bei Hawlik) auch Acerolakirsche. Also werde ich mich an das Pulver halten. Was ist der Unterschiede zwischen den Tabletten und den Kapseln (Vor- /Nachteile)?


    Die Trinkmenge ist kein Problem, komme täglich auf ca. 2,5 l stilles Wasser und Tee (trinke leider sowieso kaum etwas anderes wegen den Unverträglichkeiten).


    Viele Grüße
    shadowman

  • Hallo Shadowman,


    ob Du Pulvertabletten oder Pulverkapseln einnimmst, ist eigentlich egal. Ich persönlich schlucke lieber die Kapseln - die rutschen leichter runter - ist aber bestimmt "Ansichtssache" ;) !


    Nochmals gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna

  • So, vor 3 Wochen habe ich mit Hericium und Reishi Pulver Kapseln angefangen. 2x1 Kapsel von jeder Sorte waren noch unproblematisch, aber sobald ich bei einer Mahlzeit 2 von jeder Sorte genommen habe, kam es zu Beschwerden. Im Moment bin ich bei der Dosierung morgens 2 Kapseln je Sorte (in Tee eingerührt) und mittags noch einmal eine je Pilz.


    Allerdings bin ich mir unsicher, wie heiß oder warm der Tee sein soll und wie lange das Pulver ziehen soll, so dass die Pilze nichts an ihrer Wirkkraft verlieren, ich sie aber gleichzeitig besser vertrage.


    Viele Grüße
    shadowman

  • Hallo Shadowman,



    generell kann es beim Verzehr des Pulvers zu Problemen kommen, da im Pulver das natürliche Chitingerüst des Pilzes noch vorhanden ist und dieses vom Organismus nicht "geknackt" werden kann. Also entweder mit heißem Wasser ( wie für Tee ) übergießen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen oder direkt auf die Extrakte umstellen.

  • Danke für die schnelle Hilfe. Das heiße Wasser macht auch die Wirkstoffe der Pilze nicht kaputt?


    Die Extrakte sind ja wegen Acerola bei meiner Fruktoseintoleranz vermutlich problematisch. Hat damit schon jemand negative Erfahrungen mit den Extrakten oder der Pulver-/Extraktmischung bei einer Fruktoseintoleranz gemacht?


    Viele Grüße
    shadowman

  • Hallo Shadowman,


    ich schließe mich Petra bezüglich der Heißwasserextraktion an. Es geht hier um Inhaltstoffe, die durchaus erhalten bleiben. (Bedenke, dass jeder Tee bereits eine Heißwasserextraktion ist!)


    Von Fruktose-Intoleranz-Patienten weiß ich, dass die meisten die Acerola-Kirsche in den Extrakten vertragen. Allerdings habe ich einen Patienten in meiner Praxis, der so eine extreme Fruktose-Intoleranz hat, dass er bereits nach einer Kapsel massivste Durchfälle bekommen würde. - Es kommt also darauf an, wie extrem Deine (Fruktose-)Intoleranz ist.


    Gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Das Hericium-Extrakt habe ich auch ausprobiert. Dort treten diese Beschwerden zwar nicht auf, allerdings treten damit nach ca. 2 Stunden die Symptome meiner Fruktoseintoleranz auf, welche noch viel schlimmer sind ;( (Oberbauchschmerzen, Reflux), auch nach einer halben Kapsel ist das der Fall (der blöden Acerolakirsche sei Dank, können die die nicht für Nahrungsmittelintolerante weglassen?).


    Ich habe die Behandlung mit dem Pulver weiter durchgezogen. Anfangs war es als Heißwasseraufguss auch okay, aber inzwischen habe ich relativ schnell nach dem Genuss Bauchschmerzen (vermutlich Magen), die dann 2-3 Stunden anhalten. Kann es sein, dass die Beschwerden umso schlimmer ausfallen, je kleiner die Mahlzeit ist?
    Ich habe auch die beiden Pilze einzeln ausprobiert, aber es tritt bei beiden auf. Nachdem ich jetzt 2-3 Tage komplett ausgesetzt habe werde ich noch mal mit 2x1 Kapsel je Pilz starten. Da mein Vorrat zu Neige geht bin ich mir nicht sicher, ob ich noch einmal das Pulver bestellen soll.


    Die einzige positive Wirkung ist, dass ich seit Beginn der Pilzeinnahme meistens etwas besser schlafe als vorher. An den Magen-Darm- und Refluxproblemen hat sich aber bis jetzt nichts verändert (außer Bauchschmerzen direkt nach der Einnahme).


    Viele Grüße
    shadowman

  • Hallo Shadowman,


    bei Deiner massiven Fructoseintoleranz würde ich Dir auf jeden Fall die Pilzpulver als Teeaufguß empfehlen. Wichtig ist, dass Du diesen Teeaufguß 20 Minuten ziehen lässt (zugedeckt), damit die Inhaltsstoffe auch wirklich aufgeschlossen werden können, und Du nicht noch mal Bauchschmerzen bekommst!


    Ich hoffe, das hilft Dir weiter!


    Gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Hallo,


    den Teeaufguß lasse ich immer 20 Minuten zugedeckt ziehen. Im Moment vertrage ich aber trotzdem immer nur eine Kapsel je Pilz gleichzeitig (auch teilweise mit kleineren Beschwerden), bei 2 gibt es meistens wieder massive Bauchschmerzen. :thumbdown:
    Bei den Extrakten war das viel angenehmer (bis dann nach ca. 2 Stunden die Fruktosesymptome begannen).


    Habe das Gefühl, dass ich die Pilze (meistens) umso besser vertrage, je größer die Mahlzeit vor dem Genuss des Teeaufgußes ausgefallen ist. Hat noch jemand die Erfahrung gemacht?


    Da ich noch einmal Nachschub bestellt habe werde ich erst einmal weiter experimentieren.


    Viele Grüße
    shadowman