Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier!
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Vitalpilze für die Herzgesundheit


Liebe Leserinnen und Leser,

es wird auch als Motor des Lebens bezeichnet: das Herz. Der kompakte Muskel in unserer Brust vollbringt tagein, tagaus wahre Wunderleistungen, stellt die Blutversorgung aller Organe sicher und gönnt sich niemals auch nur eine kleine Pause. Was kann man tun, um Gesundheit und Kraft des Herzens ein Leben zu erhalten? Warum sind Rhythmusstörungen so gefährlich und wie kann man ihnen auch mithilfe der Vitalpilze entgegenwirken? Diesen Fragen geht der vorliegende Newsletter auf den Grund.  

In diesem Sinne diesmal mit besonders „Herz-lichen“ Grüßen


Ihre GFV


P.S.: Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Kraft und Rhythmus für ein zentrales Organ

Weniger Stress - das wünschen sich wohl die meisten Menschen. Auch auf der Ebene der Körperzellen gibt es das Phänomen Stress: den sogenannten oxidativen Stress, der entsteht, wenn der Körper mit zu vielen freien Radikalen konfrontiert wird. Dies sind Stoffwechselprodukte, die bei nicht rechtzeitigem Abbau die Zellen schädigen können. "Dieser Stress kann sich auch auf das Immunsystem negativ auswirken und Infekte sowie Tumorerkrankungen begünstigen", betont Peter Elster, Heilpraktiker und geprüfter Präventologe.

Stolperfalle

Nicht immer schlägt das Herz so gleichmäßig wie aus dem Lehrbuch. Es gibt viele Arten von Herzrhythmusstörungen, die zum Teil harmlos, aber auch äußerst gefährlich sein können. Eine medizinische Abklärung ist immer geboten, wenn man selbst Unregelmäßigkeiten seines Herzschlags wahrnimmt. Manche Formen von Rhythmusstörungen verlaufen allerdings auch völlig unbemerkt oder die Symptome werden nicht mit dem Herzen in Verbindung gebracht – etwa Übelkeit, Schwindel oder Probleme mit dem Konzentrationsvermögen. Im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen sollte daher stets auch der Herzrhythmus kontrolliert werden. Eine frühzeitige Diagnostik erleichtert die Therapie und kann schwerwiegende Folgen wie die Entstehung von Blutgerinnseln verhindern.

Der Reishi verbessert auch die Fließeigenschaften des Blutes und sorgt für eine höhere Elastizität der Gefäßwände. Auf diese Weise wirkt er einem zu hohen Blutdruck entgegen, der Ursache oder begünstigender Faktor für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.

Vitalpilze für das Herz

Der Reishi ist an erster Stelle zu nennen, wenn es um die Förderung der Herzgesundheit mit Vitalpilzen geht. Dieser seit Jahrtausenden geschätzte Pilz kann auch dann noch mit guten Erfolgen eingesetzt werden, wenn bereits eine Herzschwäche diagnostiziert wurde. Wissenschaftler entdeckten in seinem Extrakt einen Inhaltsstoff, der die Tätigkeit der Herzmuskeln verbessert, den Blutdurchfluss erhöht und den Sauerstoffverbrauch der Herzmuskeln verringert. Außerdem kann der Reishi die Fließeigenschaften des Blutes verbessern und wirkt sich auch positiv auf die Blutdruckregulation aus. Bewährt haben sich zudem der harmonisierende Maitake und der Auricularia, der die Sauerstoffversorgung allgemein und damit auch des Herzens optimieren kann. Allgemein gelten Vitalpilze als wertvolles Element einer herzgesunden Nahrungsergänzung, da sie sehr reich an wichtigen Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium sind.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Stichwort: Herzkranzgefäße

Das Herz pumpt nicht nur sauerstoffreiches Blut für die Versorgung aller Organe in den Körper, sondern benötigt natürlich auch selbst Sauerstoff und Nährstoffe, um seine Arbeit verrichten zu können. Die herzeigene Blutversorgung erfolgt über die Herzkranzgefäße (Koronargefäße), die direkt von der Aorta abgehen. Bei der koronaren Herzkrankheit (KHK) sind diese Blutgefäße verengt, die Blutversorgung des Herzens ist nicht mehr sichergestellt. Bei einer anfallsweisen Verengung der Koronargefäße spricht man von Angina pectoris.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Buchtipp "Herzrasen kann man nicht mähen"

Ein fundierter Medizin-ratgeber, aber alles andere als trocken und schwer verständlich: Johannes Hinrich von Borstels Begeisterung für das Wunderwerk des Herz-Kreislauf-Systems spricht aus jeder Zeile seines
Buches, das mit vielen Geschichten aus der Praxis und klugen, witzigen Erklärungen eine wirklich empfehlenswerte Lektüre ist. So fällt es leicht, den Ratschlägen des sympathischen Mediziners und Rettungssanitäters für ein gesundes Herz zu folgen.

Das Buch ist bei Ullstein Taschenbuch erschienen und kostet 9,99 Euro.
Das Buch beschreibt, wie wir unserem Herzen etwas Gutes tun und uns damit fit und gesund halten können, erzählt vom „Broken-Heart-Syndrom“ – von Menschen, die tatsächlich an einem gebrochenen Herzen sterben – und erklärt, wie Sex uns vor Arteriosklerose schützen kann.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Gesellschaft für
Vitalpilzkunde e.V.

VR 200244, Amtsgericht Augsburg
1. Vorsitzender HP Peter Elster
Spendenkonto:
VR Bank Handels- und Gewerbebank eG
IBAN: DE10 7206 2152 000 30 98 125
BIC/SWIFT: GENODEF 1 MTG





© Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. - Eine Vervielfältigung oder Verwendung sämtlicher Informationen
oder Daten (Text-, Graphik-, Bild-, Video-, Ton-, oder Animationsdateien) ohne vorheriger Zustimmung der GfV ist nicht gestattet.