Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier!
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Das Herz stärken


Liebe Leserinnen und Leser,

des Deutschen liebstes Kind ist das Auto: der Motorblock wird regelmäßig gewartet, die Zündkerzen erneuert und das Öl gewechselt, damit alles richtig schnurrt. Doch wie sieht es mit dem Motor des Menschen aus? Erhält das Herz genauso viel liebevolle Zuwendung?
Schenken Sie Ihrem Herzen die Aufmerksamkeit, die es verdient. Unser Newsletter gibt Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Herz stärken können.

Herzliche Grüße sendet Ihnen

Ihre GFV

P.S.: Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Rechtzeitig gegensteuern: Die Herzgesundheit mit Vitalstoffen fördern

Das Herz ist der Motor des menschlichen Lebens. Es schlägt unermüdlich, ohne auch nur eine einzige Pause zu machen, denn es muss dafür sorgen, dass alle Körperzellen ständig durch frisches Blut mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden - nur dann sind sie überlebensfähig. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind deshalb besonders gefürchtet, daher sollte man auf die Frühwarnzeichen achten und rechtzeitig einen guten Beitrag zur gezielten Vorbeugung leisten.

Herzinfarkt: Auf Vorboten achten

Noch immer verlaufen viele Herzinfarkte tödlich. Schnellste medizinische Hilfe ist vonnöten, wenn ein Herzkranzgefäß aufgrund einer Arterienverkalkung oder eines Blutgerinnsels verstopft. Kann der Blutfluss nicht binnen Minuten wieder hergestellt werden, stirbt das unterversorgte Herzmuskelgewebe ab. Normalerweise entsteht ein Herzinfarkt nicht "aus dem Nichts", sondern kündigt sich durch Vorboten an. In erster Linie ist hier die koronare Herzkrankheit (KHK) zu nennen. Die sich langsam aufbauende Verengung der Herzkranzgefäße führt zu Beschwerden bei Anstrengung. Betroffene spüren Schmerzen hinter dem Brustbein, die manchmal auch in einen oder beide Arme ausstrahlen. Die Schmerzen verschwinden, wenn die körperliche Belastung endet.

Rechtzeitig gegensteuern

Spätestens bei solchen Symptomen ist der Gang zum Arzt ein Muss. Zum einen kann mit Medikamenten gegengesteuert werden, vor allem aber mit einer Änderung der Lebensweise: Mehr vitalstoffreiche Kost, mehr Bewegung, weniger Stress - die Hebel zum Ansetzen sind bekannt. Sinnvoll ist zudem eine Nahrungsergänzung mit Vitalpilzen.
So können Reishi und Auricularia die Fließeigenschaften des Blutes verbessern, die Herzkranzgefäße optimaler mit Sauerstoff versorgen und die Elastizität der Gefäßwände fördern. Der Reishi kann auch bei bestehender Herzschwäche eingesetzt werden. Wissenschaftler entdeckten im Extrakt dieses Pilzes einen Stoff, der die Aktivität der Herzmuskeln verbessern kann.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Blutdruck und Herzgesundheit

Die wichtigste Aufgabe des Herzens ist, das Blut durch die Adern in den gesamten Körper zu pumpen - dafür schlägt es am Tag rund 100.000-mal und vollbringt eine enorme Leistung. Ein zu hoher Blutdruck erschwert dem Herzen die Arbeit sehr. Dies kann dauerhaft auf Kosten der Herzgesundheit gehen. Auch deshalb sollte Bluthochdruck, der noch viele weitere negative Folgen für die Gesundheit hat, konsequent behandelt werden, auch wenn kaum spürbare Beschwerden vorliegen.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Tipps zur Eigeninitiative

Ernährung: Auf hinreichende Vitalstoffzufuhr achten, wobei insbesondere die Mineralien Kalium und Magnesium wichtig sind. Schonend und stärkend für Herz und Kreislauf ist eine überwiegend vegetarische Ernährung mit hochwertigen pflanzlichen Ölen. Fisch sollte mindestens zweimal wöchentlich auf dem Speiseplan stehen.

Bewegung: Den Leitsatz „Laufen ohne Schnaufen“ beherzigen. Nicht auf das Erbringen von Höchstleistungen kommt es an, sondern auf regelmäßigen und maßvollen Sport. Bei bereits bestehenden Beschwerden vor Aufnahme eines Trainings Rücksprache mit dem Arzt halten.

Psychischer Ausgleich: Wer stets „unter Druck“ steht, entwickelt mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Bluthochdruck. Entspannungsverfahren können helfen.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Gesellschaft für
Vitalpilzkunde e.V.

VR 200244, Amtsgericht Augsburg
1. Vorsitzende
HP Corinna Schaar
Spendenkonto:
VR-Bank Lech-Zusam e.G.
IBAN: DE10 7206 2152 000 30 98 125
BIC/SWIFT: GENODEF 1 MTG

Kostenfreie Hotline


0800 00 77 889

Aus dem Ausland:
0049 / 821 / 49708700

Montag - Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr
Montag - Donnerstag: 13:00 - 17:00 Uhr
© Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. - Eine Vervielfältigung oder Verwendung sämtlicher Informationen
oder Daten (Text-, Graphik-, Bild-, Video-, Ton-, oder Animationsdateien) ohne vorheriger Zustimmung der GfV ist nicht gestattet.