Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier!
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Jetzt das Immunsystem unterstützen


Liebe Leserinnen und Leser,

unsere körpereigene Abwehr hat eigentlich immer gut zu tun. Doch Kälte, Nässe und weniger Tageslicht zur Herbst- und Winterzeit verlangen ihr besonders viel ab. Deshalb sollte man vor allem dieser Tage kritisch überprüfen, wie es um die Fitness des Immunsystems bestellt ist, um häufigen Infekten vorzubeugen. Es gibt viele gute Möglichkeiten, die Abwehrkräfte zu unterstützen. Eine ausreichende Versorgung des Organismus mit natürlichen Substanzen aus Vitalpilzen bildet dabei einen wesentlichen Eckpfeiler. Mit diesem Newsletter informieren wir Sie über die Funktionsweise des Immunsystems und stellen die besten Vitalpilze zu seiner Unterstützung vor.

Alles Gute wünscht Ihnen

Ihre GFV

P.S.: Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Damit die Abwehr steht

Viren, Bakterien und andere Keime warten jederzeit auf einen günstigen Moment, um sich in unseren Körper einzunisten und ihr Unwesen zu treiben. Wie gut, dass das Immunsystem meist effektiv und quasi „nebenbei“ Einhalt gebietet. Abwehrzellen im Blut, aber auch gezielt gebildete Antikörper machen Krankheitserreger unschädlich. Bei Menschen mit erhöhter Infektanfälligkeit bestehen allerdings Defizite in diesem System, die aufgespürt und behoben werden sollten. Denn Infektionen sind nicht immer so harmlos wie ein Schnupfen, und sogar bei schweren Krankheiten wie Krebs sehen viele Experten heute einen Zusammenhang zum Zustand der Abwehrkräfte.

Der Darm als Zentrum

Rund drei Viertel aller für das Immunsystem wichtigen Zellen befinden sich in der Darmschleimhaut. Probleme mit der Darmgesundheit, zum Beispiel durch ein Ungleichgewicht in der Zusammensetzung der natürlichen Darmflora, schwächen das Immunsystem deutlich. Bei erhöhter Infektanfälligkeit sollte deshalb grundsätzlich auch dieser Aspekt beleuchtet und bei Bedarf eine Darmsanierung vorgenommen werden. Dies führt parallel zu einer Optimierung des Stoffwechsels und zu einer guten Verwertung aller Nähr- und Vitalstoffe, was wiederum für die Abwehrkräfte wichtig ist.
Zwei Vitalpilze sind für die Unterstützung der Darmgesundheit besonders gut geeignet: So kann der Hericium die angegriffene Darmschleimhaut beruhigen und ihren gesunden Wiederaufbau fördern. Zudem wirkt er ausgleichend und kann seinen Beitrag dazu leisten, dass akute und leichte Verstimmungen des Verdauungstrakts aufgrund einer psychischen Belastung schnell wieder verschwinden. Der zweite zu nennende Pilz, der Shiitake, kann das Wachstum von wichtigen Bakterienkulturen im Darm steigern und insgesamt regulierend auf das Gleichgewicht der Mikroorganismen wirken. Die dank des Pilzes geförderte Entsäuerung des Organismus führt außerdem zu einer generellen Verbesserung des Stoffwechsels.

Ganzheitlich stärken

Eine Lebensweise, die die Versorgung jeder Körperzelle mit allen wichtigen Substanzen vernachlässigt, schwächt logischerweise auch die Abwehrkräfte. Ernährung, Bewegung, Sauerstoff- und Tageslichtzufuhr sind wichtige Einflussfaktoren auf die Gesundheit insgesamt und auf die Fitness des Immunsystems im Speziellen. Ebenfalls nicht zu vergessen sind die ausreichende Zufuhr von Wasser, genügend Schlaf und das bewusste Wahrnehmen kleiner Auszeiten im vom Stress geprägten Alltag. Eine Nahrungsergänzung mit Vitalpilzen sorgt dafür, dass jede Körperzelle mit allen wichtigen Substanzen versorgt und entsprechend leistungsfähig ist. Damit ist eine wesentliche Voraussetzung für ein zuverlässig arbeitendes Immunsystem geschaffen, das seine Schutzfunktion bestmöglich erfüllt.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Stichwort: Antibiotika und die Folgen

Antibiotika werden eingesetzt, um Bakterien zu töten – und das tun sie meist auch mit großer Zuverlässigkeit. Insbesondere die sogenannten Breitband-Antibiotika machen dabei allerdings allzu oft Tabula rasa, das heißt, sie bekämpfen nicht nur die schädlichen Keime, die beispielsweise eine Mandelentzündung oder eine Mittelohrentzündung hervorrufen, sondern auch die physiologischen Bakterienstämme im Darm. Die Folge ist ein Ungleichgewicht der Mikroorganismen in der Darmflora mit übermäßig vielen Hefepilzen, die den Verdauungsprozess stören und das Immunsystem schwächen. Antibiotika sollten deshalb nicht vorschnell eingesetzt werden; zudem schließt sich im Optimalfall an die Gabe ein systematischer Wiederaufbau der Darmflora an. Verschiedene „gute“ Bakterienstämme gibt es in Kapselform in Apotheken.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Buchtipp: Die 50 besten Erkältungs-Killer

Schluss mit ständigen Halsschmerzen und immer wiederkehrenden Infekten! Ein kompaktes Buch aus der Feder eines renommierten Ernährungsexperten zeigt Wege auf, wie man sich vor der nächsten Erkältung wirksam schützen kann. Zu den 50 bewährten und alltags-tauglichen Tipps gehören so einfache Maßnahmen wie die richtig angewandte Wechsel-
dusche oder auch kurze Entspannungsübungen; vor allem aber erfährt man, wie gut sich über die Ernährung die Schlagkraft des Immunsystems erhöhen lässt. Das Buch zeigt auf, welche Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente besonders wichtig sind und wie man sie über eine ausgewogene Ernährung in genügender Menge zu sich nimmt.
Das Buch von Sven-David Müller erscheint im Trias Verlag und ist für 9,99 Euro im Buchhandel erhältlich.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Gesellschaft für
Vitalpilzkunde e.V.

VR 200244, Amtsgericht Augsburg
1. Vorsitzende
HP Corinna Schaar
Spendenkonto:
VR-Bank Lech-Zusam e.G.
BLZ: 720 621 52
Kontonr: 30 98 125

Kostenfreie Hotline


0800 00 77 889

Aus dem Ausland:
0049 / 821 / 49708700

Montag - Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr
Montag - Donnerstag: 13:00 - 17:00 Uhr
© Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. - Eine Vervielfältigung oder Verwendung sämtlicher Informationen
oder Daten (Text-, Graphik-, Bild-, Video-, Ton-, oder Animationsdateien) ohne vorheriger Zustimmung der GfV ist nicht gestattet.