Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier!
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Vitalpilze in der begleitenden Krebstherapie


Liebe Leserinnen und Leser,

rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland leben mit der Diagnose Krebs. Inzwischen nutzt mehr als jeder Zweite von ihnen zusätzlich oder alternativ zur Schulmedizin naturheilkundliche Therapien. Aus gutem Grund: Die ganzheitliche Behandlung von Tumorerkrankungen weist deutlich bessere Erfolgsquoten auf als der Versuch, allein durch chirurgische Maßnahmen, Chemo- und Strahlentherapie den Krebs zu bekämpfen. Dieser Newsletter stellt dar, welche hervorragenden Möglichkeiten Vitalpilze in diesem Zusammenhang bieten.

Alles Gute wünscht Ihnen

Ihre GFV

P.S.: Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Mit Pilzen das Immunsystem fit machen


Viele Studien belegen inzwischen, was erfahrene Mykotherapeuten längst wissen: Vitalpilze haben einen sehr positiven Einfluss auf das Immunsystem – und sind damit auch in der begleitenden Tumortherapie von besonderem Wert. In Japan beispielsweise gehört der Maitake zum Behandlungsstandard bei vielen Krebserkrankungen. Zu seinen Stärken gehört die Förderung der Blutbildung und der körpereigenen Entgiftungsleistung. Vor allem aber enthält der Maitake – wie alle Vitalpilze – sogenannte Beta-Glucane, die das Immunsystem aktivieren.

Wertvolle Beta-Glucane

Beta-Glucane sind Polysaccharide, also Mehrfachzucker, die neben den Proteinen und den Nukleinsäuren zu den wichtigen Baustoffen des Lebens gehören. Ihr besonderer helixförmiger Aufbau ermöglicht es ihnen, sich mit den T-Zellen des Immunsystems zu verbinden und deren Funktionen zu unterstützen. Außerdem wirken Beta-Glucane entzündungshemmend, antimikrobiell und antiarteriosklerotisch und können das Wachstum entarteter Zellen hemmen. Besonders reich an Beta-Glucanen ist der Agaricus blazei Murrill (ABM). Studien belegen, dass Patienten, die parallel zu einer Chemotherapie den ABM einnehmen, unter signifikant weniger Nebenwirkungen leiden. Die Beta-Glucane können aufgrund der immunstimulierenden Wirkung einen geschwächten Organismus insgesamt stärken und unter anderem vor den gefürchteten Begleitinfektionen einer schulmedizinischen Tumortherapie schützen, die einen Therapieplan ausbremsen und die Heilung verzögern.

Bedeutung der Psyche

Immer mehr ins Bewusstsein auch rein schulmedizinischer Therapeuten rückt zudem die Bedeutung einer stabilen psychischen Verfassung für den Erfolg einer Krebstherapie. Patienten, die ihre eigene Behandlung zuversichtlich und mit einer positiven Grundhaltung begleiten, weisen deutlich bessere Ansprechraten auf die therapeutischen Maßnahmen auf. Auch diesbezüglich können Vitalpilze sehr gut unterstützend eingesetzt werden. Besonders hervorzuheben ist der Hericium, der harmonisierend bei Ängstlichkeit und Schlafstörungen wirkt. Ein weiterer wichtiger Vitalpilz ist der Maitake für mehr Ausdauer und Motivation. Einer der bekanntesten Vitalpilze, der sich bei sehr vielen Indikationen bewährt hat, ist der Reishi. Er kann sowohl auf der körperlichen als auch auf der seelisch-geistigen Ebene für neue Kraft sorgen.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Stichwort: Champignon

Unser beliebtester Speisepilz, der Champignon, trägt den wissenschaftlichen Namen Agaricus bisporus und ist ein enger Verwandter des Agaricus blazei Murrill. Ebenso wie dieser ist er reich an Beta-Glucanen und dementsprechend immunstimulierend. Außerdem enthält er sogenannte konjugierte Linolsäuren (CLA), die antikanzerogene Eigenschaften besitzen sollen. Nicht nur wegen seines feinen Geschmacks und der vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten in der Küche, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen sollte der Champignon deshalb regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Buchtipp

"Naturheilkunde bei Krebs"

Die erfahrenen Heilpraktiker Anne Wanitschek und Sebastian Vigl stützen ihre Erkenntnisse in diesem Ratgeber auf die jahrelange Praxiserfahrung. Zudem haben sie die aktuelle Forschung gesichtet und belegen ihre Empfehlungen mit neuesten Studienergebnissen.


Mit den vier Säulen ihres Anti-Krebs-Programms können die Patienten selbst aktiv zur Genesung beitragen. Mit dem Blog zum Buch bleiben Betroffene immer auf dem neuesten Stand.

Das Buch ist bei humboldt erschienen und kostet 19,99 Euro.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.
Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.

Gesellschaft für
Vitalpilzkunde e.V.

VR 200244, Amtsgericht Augsburg
1. Vorsitzender HP Peter Elster
Spendenkonto:
VR Bank Handels- und Gewerbebank eG
IBAN: DE10 7206 2152 000 30 98 125
BIC/SWIFT: GENODEF 1 MTG






© Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. - Eine Vervielfältigung oder Verwendung sämtlicher Informationen
oder Daten (Text-, Graphik-, Bild-, Video-, Ton-, oder Animationsdateien) ohne vorheriger Zustimmung der GfV ist nicht gestattet.