Weiterführung Thread "Angstzustände"

  • krisli :
    Noch mal Hallo!
    Ich blicke bei Deiner Freundin nicht so ganz durch. Macht sie jetzt beides? Hormonkur UND Cordy... ?( ?( ?(
    ICH halte das für "gleichzeitig auf Bremse und Gas zu treten" - also für völlig unproduktiv...
    Und ich gehe auch davon aus, dass ein so gründlich manipuliertes HS nicht "mal eben so" zu seinem natürlichen Rhythmus zurückfindet...schon gar nicht bei Intervention aus dem Chemie-Baukasten - weit entfernt von NATÜRLICHEN Hormonen. (Molokularstruktur...) Dazu findest Du einiges unter dem Stichwort "Hormone" in der Suchfunktion - und eben auch Zugang zu wesentlich sinnvoller erscheinenden Hilfsmaßnahmen in Bezug auf den Kinderwunsch.
    Und so hart es klingt für die Betroffenen (die ja immer einen ERHEBLICHEN Leidensdruck aufbauen..) - auch hier lauert die seelische Dimension, das Erfordernis, sich dem Problem PERSÖNLICH zu widmen, sich ihm ZUZUWENDEN, zu verstehen.....Wir KÖNNEN unsere persönlichen Dramen nicht an Experten "delegieren" - und gut ist...Der beste Hinweis auf die seelische Dimension ist gerade bei diesem Thema, dass die Betroffenen meist leicht schwanger werden, wenn sie den Druck 'rausgenommen haben, das "Erzwingen" wollen aufgegeben haben...das spricht NICHT gerade für großartige körperliche Einschränkungen...Aber auch hier kann natürlich eine Östrogendominanz eine Rolle spielen - die neue Volksseuche in der industrialisierten Welt. All' diesen Dingen muss sie aber SELBER nachspüren...
    Bedauerlich ist, dass sie dieses Forum und die Links nicht selber lesen kann...
    Jedenfalls, was den Cordy betrifft: EINIGE haben hier von anfänglichen erheblichen Hormonturbulenzen berichtet. Durchschnittlich in 3-4 Zyklen ist dann eine Regulation zu erwarten....Ich habe den Eindruck, sie WEISS nicht so wirklich was sie da tut - also holt die Verantwortung nicht zu sich selbst - sondern "hört" von Panik gesteuert auf Ratgeber....Das finde ich sehr heikel bei einem Problem von solch grundsätzlicher Bedeutung.
    Ich wünsche Euch, dass Ihr einen GUTEN Weg findet...der Cordy gehört m.E.nach dazu...
    LG bela

  • Tja, das wird sie vermutlich NICHT hören wollen:
    Aber ich kann mich da Kitana nur anschließen! WEISS sie wirklich, was sie da tut? Ist ihr klar, dass sie möglicherweise Vierlinge ERZWINGT, die dann ganz sicher SEHR schwer zu "händeln" sind und ebenso sicher niemals ausgetragen und natürlich geboren werden..!!?? Diese ganze Pathologie !!?? Sehenden Auges !!!??? Ich bin da weit entfernt von jeglicher "Mehrlings-Romantik"....Die tauchen dann im öffentlichen Fokus auch nur zum Zeitpunkt ihrer (spektakulären) Geburt auf. Die Folgeprobleme dieser extrem unreifen "Frühchen" (wie man sie gerne so verniedlichend nennt... :evil: ) schaut sich dann niemand mehr genauer an....In den Schulen "fallen" sie dann "auf".......Ist das wirklich der Preis, den sie bereit ist zu zahlen!!!??? Kopf durch die Wand!?
    Die Medizinwelt REISST sich (natürlich !) um diese "Probleme" - ist sie doch eine hervorragende "Spielwiese" für "Macher" - auch natürlich "maskiert" mit dem "Helfersyndrom"... :evil:
    Es ist bestimmt kein leichtes Schicksal, wenn mann, vor allem frau, den starken, vergeblichen Kinderwunsch hat. Aber das sind tausende anders gestaltete schicksalhafte "Lernaufgaben" auch nicht...MitGEFÜHL ist sicher angebracht - aber nach meiner Erfahrung führt MitLEID zur "Sinnes-Vernebelung" aller Beteiligten, ein schlechter Ratgeber halt, das Mitleid....
    Ob Du ihr DAS nun übersetzen magst......
    Noch mal liebe Grüße bela

  • Liebe Kitana und liebe Bela,


    danke für Eure lieben Antworten und vor allem so "auf den Punkt " gebrachte Antworten.
    Ich werde diese Antworten alle ausdrucken und meiner Freundin übersetzen. DAs wird sie zum Nachdenken anregen.
    1. nein sie nimmt nicht beides gleichzeitig, hat die letzte Hormonbehandlung abgebrochen...zum Glück.
    2. Kitana hat recht , besser es klappt nicht sofort wegen der synth.Hormone die noch im Umlauf..
    3. Altersdruck: aus ihrer Sicht ja: 41 , aus meiner Sicht nein: versuche sie dauernd davon zu überzeugen dass das keen Alter ist, habe selber mit 46 vollkommen normal meinen Kleinsten bekommen und berichte ihr von dutzend ähnlichen Fällen die zum Teil 40 - 60 Jahre zurückliegen, also vor den ganzen ICSi, Fivet usw. Zeiten.
    (eine Kollege meines Vaters war der erste Sohn einer 59 jährigen Frau, in den 50er Jahren, allerdings in Schweden wo mein Vater damals arbeitete, d.h. die Schweden waren früher wohl durch harte Lebensbedingungen sehr robust ausgemendelt ;).....
    insofern ist es wirklich kein Alter 41!!!!!
    das nur zu den Panikattacken der Frauen über 40!
    4. Bela hat recht, Verantwortung für sich selber übernehmen und vor allem sich entspannen, Kinder kommen immer wenn man sich nicht darauf versteift und wenn vor allem der richtige Moment ist...wir können nicht die Hintergründe eines "Planes" durchblicken...gut, ist meine persönliche Meinung , gehört an sich nicht hierher..driften zu sehr ins metaphysische ab...
    5.hast auch recht mit dem Mitleid, damit helf ich ihr auch nicht......
    aber schlimm ist es doch für sie...ich glaube es tut sehr weh..
    Bis bald und schönen Sonntag,
    LG Kristina


    PS zu 4-linge usw.Hier in Italien dürfen vom Gesetz her max. 3 befruchtete Eier eingesetzt werden...die italienerinnen wandern alle nach Spanien, griechenland usw.
    aber die Homonbomben bekommen sie hier..so wie meine freundin die aber die künstl. befr. hier probiert hat
    übrigens auch der Mann nimmt Cordy, hat wohl auch wenig Sp. ..wenngleich kein Argument..reicht ja einer

  • Oh Mann! Da machst Du 'grad ein RIESEN-Fass auf....:
    Zunächst mal (auch auf die Gefahr, dass DU Dich jetzt "angemacht" fühlst...) - ICH finde 41 SEHR wohl "über die Zeit"..........Ich habe mich sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt , zumal es ein "Gesellschaftsphänomen" ist. Gespräche zum Thema mit Hebammen geführt, ihre Sichtweisen erkundet. Der Trend geht wohl mittlerweile zu entweder Früh - oder Spätgebärend. Beides nicht unproblematisch. Die "goldene" Mitte scheint uns irgendwie entglitten zu sein...Jedenfalls aus Hebammensicht eine "unerfreuliche" Entwicklung. Das Kind-Mütter auch keine soziale "Errungenschaft" darstellen, leuchtet wohl schon jedem ein. Aber auch für Spätgebärende bleibt es heikel. Von dem platten Argument, dass die Kinder dann irgendwann Großeltern-Eltern haben mal abgesehen: Es dürfte mental und seelisch ein hartes Stück "Arbeit" für die Frau sein, gegen ihre völlig natürliche hormonelle Umstellung, will heißen Umstrukturierung ihrer Energien "anzuleben". Sie "soll" innerlich den Schritt bewältigen, sich von der Mutter zur Groß - Mutter zu entwickeln. Nun muss sie irgendwie beides gleichzeitig schaffen...stelle ich mir nicht ganz einfach vor, weil GEGEN den natürlichen Rhythmus gelebt - auf ganz subtilen Ebenen....Ist für mich jedenfalls NICHT unbedingt erstrebenswert. Und auch rein biologisch nicht ganz unproblematisch. Siehe Down-Syndrom usw...UNSERE Eier werden eben ALT............Ich kann mich jedenfalls des Eindrucks nicht erwehren, dass wir kollektiv immer mehr das Gespür für den "richtigen Zeitpunkt" zu verlieren scheinen...(übrigens nicht nur in DIESEM Zusammenhang...). Für mich wäre jedenfalls solch ein "Nachzügler" wahrhaft eine persönliche "Katastrophe" gewesen. Ich spüre ganz deutlich, dass ich keinen "Raum" mehr habe für dieses Fulltime-Programm. Oma - gerne !!! Windeln, Masern, Elternabende - NEIN DANKE !!! "Meine" wären jetzt gerade mal 8, wenn ich mit 41 schwanger geworden wäre...eine beängstigende Vorstellung...
    Das alles hab' ich mir u.a. sehr eindrucksvoll "zusammengelesen" in:
    "Frauen-Heil-Kunde" - Rüdiger Dahlke
    Tja, und zum Mehrlingsthema:
    Da gibt's eben noch mehrere "Schmankerl" im Begleitfeld, wie Kitana schon andeutete, WOFÜR MAN/FRAU DANN EBEN AUCH VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN MUSS !!!
    Was ist mit den "eingefrorenen Seelen".......!!!??? Da kommen wir sicherlich in philosophische, spirituelle Dimensionen...Aber nichts desto trotz: WANN ist ein Mensch ein Mensch... ?( ?( ?( Diese Frage sollte man sich SCHON stellen..Wird da "nur" ein Zellhaufen eingefroren (und zu "Forschungszwecken" der abartigsten Art ge/missbraucht...)? Oder riskieren wir, dass "es" vielleicht DOCH schon "beseelt" ist...
    NIEMALS würde ich diese Vorstellung in Bezug auf MEIN Kind ertragen...Diese Art von Fragen müssen sich all' die "Verzweifelten" von mir dann doch gefallen lassen...Welches ELEND und seelische Leid wird da möglicherweise "in Kauf" genommen, weil frau (etwas polemisch überspitzt) 1. den Zeitpunkt verpasst hat, wo alles noch möglicherweise reibungslos"funktioniert" hätte, und 2. JETZT in Torschlusspanik die Uhr zwangsweise zurückdrehen will....
    Wir alle haben "verpasste Chancen" in unseren Biographien - große und kleine...Damit müssen wir fertig werden...Vieles ist eben GAR NICHT mehr rückwärts zu "bearbeiten"...LEIDER gehört der späte Kinderwunsch heutzutage nicht mehr dazu...jedenfalls meine Meinung. (war es nicht in Italien, wo "mann" einer 67jährigen noch zum "Mutterglück" verholfen hat..!?)
    Und zum Spermadefizit: AUCH ein Thema unserer östrogenisierten Welt...Die Östrogendominanz betrifft eben auch Männer - mit eben diesen Auswirkungen...
    UND: ein Spermium reicht eben NICHT !!! Auch das ist "ausgemendelt" in der Natur! Jeder Organismus toleriert niemals freiwillig etwas "Fremdes" in seinem "Territorium"! Die EINZIGE Ausnahme bildet der Fötus...hormonell "gedeckelt"....Auch die Spermien werden vom weiblichen IS auf's Heftigste attackiert! Das Ejakulat enthält eben deswegen Stoffe, die in der Lage sind, das weibliche IS zu unterdrücken...um überhaupt eine Chance zu haben... Auf dass im Idealfall tatsächlich nur die wirklich vitalen, starken, überlebensfähigen Exemplare "durchkommen"... Das erfordert schon einiges an "Verlusten" auf der männlichen Seite...Nicht anders als im Blütenreich ist der weibliche Samen kostbar, der männlich auf "Verschwendung" angelegt...die männliche Befruchtung erfolgt ÜBERALL nach dem "Gießkannenprinzip" - der "Rest" ist Nahrung oder sonstwas für "Unbeteiligte"....Deshalb sehe ich den Mann in diesem Szenario SEHR WOHL als "defizitär" und dringend behandlungsbedürftig....EIN Spermium ist KEIN Spermium.....in diesem biologischen "Hexenkessel"...Er müsste "sie" mit kraftvollen Schwimmerchen ÜBERSCHWEMMEN,EROBERN, ÜBERWINDEN, "ÜBERZEUGEN"....(können) - DAS ist Yang...........
    LG bela

  • ...noch was:
    Als "Anhaltspunkt" für "verspätete" Mutterschaft würde ich die SPONTANE Empfängnis werten...Wer also noch jenseits der 40 schwanger werden KANN (ohne Intervention...) soll dann nach meiner Sichtweise gerne "sein (Mutter)Glück" noch machen, wenn auch vielleicht "unter erschwerten Bedingungen"...
    ALLERDINGS dann OHNE Sperenzchen, wie z.B. Fruchtwasserspiegelung!!! Dieser Eingriff ist mehr als gefährlich für das Ungeborene! Und mit welcher Begründung überhaupt ???
    Um das Down-Kind z.B. "recht"zeitig (???) "aufzuspüren" und ggfs. zu "eliminieren"...!!!???
    DAS halte ich dann für "pervers"....entschuldige meine drastische - aber ehrliche Meinung....
    Ich erwarte von jedem wahrhaft Erwachsenen, dass er weiß, was er tut - und mache ihn dafür auch eben ver-antwort-lich:
    Frau riskiert also WOHLWISSEND in diesem Alter, dass sie möglicherweise ein "faules" (will heißen "abgelaufenes") Ei "ausbrütet. Wenn's denn schiefgeht, wird abgetrieben - auf ein "Neues" - oder wie... ?(
    NOCH SCHLIMMER finde ich, wenn die AZ durchgeführt wird OHNE "Handlungskonsequenz"..Also wir "gucken" mal 'rein, riskieren dabei Leib und Leben des Ungeborenen - und wenn es dann "behindert" ist, "darf" es trotzdem "kommen" - also eine VÖLLIG widersinnige Handlungsweise...
    Diese Untersuchung ergibt ÜBERHAUPT KEINEN SINN, wenn man sich nicht VORHER Rechenschaft über die Handlungskonsequenzen ablegt.........also nur dann, wenn frau auch tatsächlich im Falle eines Falles ABTREIBEN will........
    Und DAS sollte sich jede Frau DREIMAL überlegen...ICH habe zwei Abtreibungen auf meinem Gewissen... Erst JAHRE später haben sie sich "bemerkbar" gemacht, sind mir nachts über "die Bettdecke gelaufen"....Es hat eimerweise Tränen und Arbeit (Familienaufstellungen) gekostet, bis ich da Frieden, "Verzeihen", Versöhnung herstellen konnte....Zurück zum Thema: AZ - abtreiben - zurück "auf Los"...???? SOOOO "einfach" wird's nicht gehen..........Das mein' ich als ECHTEN Warnhinweis...
    LG bela

  • Hallo bela,


    danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, so differenziert darüber zu schreiben. In der Öffentlichkeit wird dies leider nicht so diskutiert und ich finde, hier gibt es eine Menge nachzudenken.


    Was meinst Du dazu, krisli?


    lg, Kitana

  • Liebe Kitana und liebe Bela,
    wollte an sich gestern sofort antworten aber dann war zu viel los und als der Kleinste Mittagsschlaf helt und ich an den Computer wollte hat mein Sohn mich angefleht sich irgendwelche Musikcds zu registrieren...Computer war stundenlang besetzt.
    hier meine Antwort:
    Liebe Kitana und liebe Bela,


    Nun ja angemacht fühle ich mich überhaupt nicht da ich bzgl. der ganzen Problematik der künstl Befruchtung genauso denke, aber ich habe das Gefühl ich muss Dir erklären warum man all diese Sachen nicht so verallgemeinern kann. Viele Sachen „durchleuchtest“ Du ganz scharfsinnig und treffend aber es gibt nicht nur schwarz und weiß sondern auch viele Farben dazwischen. Das Leben schreibt viele Geschichten (dazu werde ich mich weiter untern äußern) und voreilig zu urteilen ist nie gut. In einer Sache gebe ich Dir jedenfalls 100%tig recht: man sollte so wenig wie möglich in die Natur eingreifen.
    1. goldene Mitte, Gesellschaftsphänomen: ist an sich richtig, höre ich auch, meine Hebamme ist eine gute Freundin von mir und wir reden oft über diese Dinge…
    aber in manchen Fällen geht es nicht anders wegen Ausbildung etc…den richtigen Mann findet man ja auch nicht immer wann man will.
    2. Grossmütter: naja ich kenne auch Grossmütter die früh ihre eigenen Kinder bekommen haben , ganzen Stall voll Enkel haben und trotzdem keinerlei Gefühle für dieselben aufbringen …aber im Prinzip hast Du recht, im Allgemeinen, gibt immer Ausnahmen… außerdem wieso soll eine Frau mit 40 schon daran denken Großmutter zu sein? Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 hat sie ja noch ein bisschen Zeit.
    3. Richtiger Zeitpunkt: ist leider generell so geworden , wobei ich mich auf viele andere Phänomene in der Gesellschaft beziehe. Z.Bsp. wenn ich von meinen entsetzten 14jährigen Kindern höre dass bei Ihnen in der Schule Heranwachsende bereits sexuellen Verkehr haben, abgesehen von den Drogen die leider in den Schulen kursieren, ist auch nicht so gut für die Seele von anderen Gefahren ganz zu schweigen….aber ich will jetzt nicht wieder ein Riesenfass aufmachen.
    Nicht immer sind im Alter von 40 die Eier alt. Manche Frauen fangen erst sehr spät an geschlechtsreif zu sein und gehen dementsprechend erst mit 60 in Menopause…sind also mit 40 noch in voller Produktion, gibt’s auch…
    4. Fulltimeprogramm: kann Deinen Standpunkt verstehen
    5. Mehrlinge,Schmankerl usw.: Da rennst Du bei mir offenen Türen ein, für mich persönlich wäre so etwas aus Prinzip , da wieder Natur, nie in Frage gekommen auch aus den gleichen Gründen welche Du anführst. ABER: wir haben ja Kinder! Wenn wir nun verzweifelt seit Jahren versucht hätten ohne Erfolg wie würden wir denken???? Vorsicht, nicht verurteilen wenn man nicht weiß was in den Herzen und Köpfen von anderen vorgeht.
    Trotzdem finde ich diese Gesellschaftstendenz BEÄNGSTIGEND, und für mich wäre künstl Befruchtung nie in Frage gekommen.
    6. Verpasste Chancen und Bereuen von Fehlern: Stimmt haben wir wahrscheinlich alle (ich auch) und das sind Sachen mit denen man sehr, sehr , sehr schwer fertig wird. Wichtig ist sich dessen bewusst zu sein. Aber auch da sind wir nur ein Puzzlestein in einem höheren Gefüge, meistens alles Lernschritte so bitter sie auch sind, und so unglaublich weh sie auch tun…und so sehr sie einem buchstäblich die Luft nehmen, dazu aber ein ander mal.
    7. Spermien: Sorry wusste ich nicht dass man soooooh viele braucht, bin etwas doof…
    Das mit der Östrogenisierung der Männer, so wie der Tiere , des Trinkwassers etc ist ein RIESENPROBLEM, wofür die Menschheit noch bitter zahlen werden muss.
    8. Spontane Empfängnis und verspätete Mutterschaft: Hast recht, an dieser Stelle kurz zu mir selber wenngleich ich ungern über persönliche Dinge rede. Es war eine spontane Empfängnis als ich schon das Thema abgeschrieben hatte , problemlose Schwangerschaft und Geburt in der 42ten Woche, auch normal. KEINE Fruchtwasserspiegelung, da auch ich dagegen und meine Frauenärztin die mir sie laut Protokoll vorgeschlagen hatte akzeptierte mene Entscheidung. Im Gegenteil nach der GEburt hat sie mir gesagt dass sie das vollkommen richtig fand. Wenigstens mal eine FÄ auf der richtigen Welle. Wie mir die Hebamme beim Kontrolltermin (als ich in der 41ten zur Kontrolle ins Kh musste) sagte, nachdem ich etwas schüchtern meinte ich habe Angst vor der Geburt,: wenn sie natürlich in dem Alter empfangen haben und die Schwangerschaft so problemlos (abgesehen von der starken Übelkeit in den ersten Wochen, was ja eher positiv ist) verlief brauchen sie sich über die Geburt kein Gedanken machen da ihr Körper das augenscheinlich noch alles kann. So wars dann auch…
    9. Noch ganz kurz zu Fulltimeprogramm und Großmutter:
    Kann Dich zwar verstehen, du warst ja Deinen og Aussagen zufolge und den Rechnungen die ich angestellt habe auch 33 bei der Geburt Deiner Kinder. ( 41 wären Kids 8..) wie ich …
    Ich will mich auch nicht rechtfertigen sondern Dir nur erklären warum es sozusagen zu einem „zweiten Frühling“ kam, das nur zum Thema nicht vorschnell urteilen..
    Die Zwillinge (Mä u. Ju) die ich spontan bekam im Alter von 33 (die ein großes Glück für mich waren) habe ich dann ganz allein aufgezogen unter großen Schwierigkeiten. Ich war damals 33 und bekam wie so viele Frauen in dem Alter auf einmal den Nestbautrieb und Torschlusspanik…hab wohl nicht genau hingeschaut bei der Wahl, mich blenden lassen. Musste mich leider sehr bald trennen von dem ersten Mann aufgrund sehr, sehr schwerwiegender Gründe.
    Habe dann meinen jetzigen Mann 7 Jahre später kennengelernt und natürlich dachte man an ein weiteres gemeinsames Kind,(er liebt die beiden als seien es seine eigenen, hatte aber selber keine) auch die beiden Kids wollten ein Geschwisterchen. Nach zwei Versuchen (Fehlgeburt in der 8ten Woche) hatte ich das Thema vollkommen ad acta gelegt, wie gesagt aus Gründen die Du ja auch so treffend oben genannt hast und die ich ja auch teile. Dann kam eine traurige Zeit in welcher mein Vater sehr krank war und leider starb…. Ich dachte noch weniger an eine Schwangerschaft…..nach ein paar Wochen war ich auf einmal schwanger und es war mir von vorneherein klar dass alles gut gehen würde es war vom Schicksal gewollt sozusagen.
    Fazit: der Natur freien Lauf lassen, nichts erzwingen, die Sachen passieren immer wie sie passieren sollen….


    10. noch kurz zu den og. angekündigten Geschichten die das Leben schreibt:
    abgesehen davon dass es immer Frauen gegeben hat die spontan in hohem Alter schwanger wurden ( Sarah? Mit Abraham….Eleonore von Aquitanien , im 12ten Jhdt. glaube 8 oder 12 Kinder, das letzte mit 46…usw die Geschichte ist voll)
    Meistens wenn die Frauen meinen sie hätten eh die Produktion schon eingestellt passiert noch mal was….
    Ich weiss auch von einer Frau im Nebendorf die mit 46 noch ein Kind bekommen hat um mit dem Nabelschnurblut/zellen das Leben ihrer Leukämie? Kranken 22jährigen Tochter zu retten..usw… das Leben ist voll von Geschichten
    Zu den „alten Eltern“: auch das ist immer von Fall zu Fall zu sehen, lieber alte Eltern die Dich lieben …
    Meistens sind die Kinder alter Eltern absolut unerwartete Wunschkinder und werden dementsprechend behutsam behandelt.
    Wie viel Kinder gibt es denen es schlecht geht, vernachlässigt und missbraucht werden deren Eltern jung sind, insofern man sie überhaupt Eltern nennen kann?????


    Liebe Grüße , Kristina



    noch kurz zum Gesellschaftsphänomen: da müsste man noch ein größeres fass aufmachen, was aber wohl nicht nötig ist das ich bereits weiss dass wir es genauso sehen....
    die Menschheit wird noch gewaltig umdenken müssen...leider durch Schmerzen aber es steht mir nicht zu dies zu sagen...

  • Liebe krisli,


    ich glaube, jetzt käme "elftens".......
    Das muß ich alles nochmal lesen und sacken lassen - fein, hat der Grips wieder was zu knabbern.....
    Doch erstmal muss ich duschen......
    Bis später also,


    lg, Kitana :] :)

  • Hallo Kristina!
    Zwei Punkte möcht' ich gerne noch etwas gerade rücken:
    Mit der "goldenen Mitte" meinte ich es auch eher kollektiv, als individuell. Das ist ja eben der Jammer, dass die JUNGEN, potenziellen Familien auch immer mehr mit dem Rücken an der Wand stehen...Ausbildung ODER Kinder, befristete Jobs usw. - so fühlen sie sich automatisch immer weiter nach hinten gedrängt auf der Zeitachse...DAS ist es, was ich beklage: Irgendwie FLIESST nichts mehr....alles wird "Programm"....Dass es auch immer an den Rändern der Skala "bunt" zugeht, stört mich überhaupt nicht. Ebenso, wie Du Beispiele kennst, wo es gute Gründe für "späte" Entscheidungen gibt, kenne ich auch welche, sogar mit Kind-Mutter. Aber dass es zur "Massenbewegung" zu werden scheint, das beunruhigt mich. Und dass es bei den meisten völlig "unbewußt" abläuft. Ich weiss nicht genau, wie ich es ausdrücken soll: Es fühlt sich so an, als ob unzählige Frauen irgendwie betäubt durch ihr Leben rasen, plötzlich sind sie 40, die Sirene schrillt, sie schrecken kurz hoch, werden wach: "da war doch noch was", und genauso "betäubt" rasen sie dann dem Ziel "schwanger werden" hinterher...Und das als Massenphänomen...DAS wollte ich zu Bedenken geben...
    Und mit der Großmutter mit 40 meinte ich nicht das reale Großmutter-Werden mit 40. Das wird wohl kaum der Fall sein bei den meisten. Ich meinte das als innerlichen (Umstellungs)Prozess, der so ungefähr mit 40 ANFÄNGT...Die Tatsache, dass wir Wechseljahre - nicht monate durchleben interpretiere ich als Hinweis darauf, dass es wohl um sehr tiefgreifende Umwälzungen gehen muss. Wobei die Einstellung der Eisprünge und Mens bestimmt keine 15-20 Jahre brauchen wird. Auf allen möglichen anderen Ebenen soll es aber offensichtlich auch eine ganz behutsame, aber gründliche Umstellung geben. Sodass frau ALLMÄHLICH anfängt, die Perspektive zu wechseln...selbst wenn sie gar keine Kinder HAT,also reale Enkelkinder gar nicht ins Haus stehen, wird sich einiges verändern.
    Also, recht kompliziert das ganze... 8)
    LG bela


    PS: kleine Korrektur: Mein Kind wäre jetzt 8, wenn ich mit 41 schwanger geworden WÄRE..die letzten bekam ich tatsächlich mit 31....-aber dies nur zur Info! Dieses Spätgebärend-Gehampel, was viele Gyns schon bei 35jährigen abziehen, find' ich persönlich maßlos übertrieben...(ob es vielleicht der Rechtfertigung einiger ziemlich lukrativen Zusatzuntersuchungen dient ?.... :evil: ) Für mich persönlich ist die "magische" Grenze, wo ICH mir anfangen würde Sorgen um meine Eier zu machen, eben mit Eintritt ins klimakterische Geschehen...und das kann ja nun tatsächlich zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten der Fall sein, wo frau spürt: "irgendwas ist anders"..

  • noch was:
    Das mit Deinem Vater hat mich berührt....Dazu fiel mir ein, dass ich mal irgendwo gelesen habe, dass ganz häufig in Familien einer "kommt", wenn einer "geht".....- wird wohl heutzutage, wo eben nix mehr "fließt", kaum noch nachvollziehbar sein in den meisten Familiengefügen...wenn es denn überhaupt ein "Gefüge" gibt.....
    Ich empfinde das jedenfalls als ein schönes und tröstliches "Bild". Damals beim Lesen kam mir so die Vision von einer Art Staffellauf..: Wie sie sich an der "Schwelle" irgendwo "begegnen" und der Opa gibt das Hölzchen an den Enkel weiter....
    LG bela

  • Liebe Bela, musste gerade heulen weil Du es so schön ausgedrückt hast mit dem "Hölzchen" welches vom Großvater an den Enkel gegeben wird und weil ich an meinenVater denke. Das war eben auch mein Eindruck damals, sofort, deshalb war ich auch überzeugt dass alles gut ging. ....trotz meiner "vorgerückten" Jahre...



    kurz zu dem Phänomen das die Frauen wie betäubt, nach materiellen Gütern strebend , auf Äußerlichkeiten fixiert durchs Leben rasen um dann festzustellen dass mit 40 die Biouhr tickt: stimmt ...und das finde ich auch nicht gut, und in dem Fall finde ich es noch schlimmer wenn sie den ganzen künstl Kram machen
    kurz zu den jungen Familein die mit dem Rücken an der wand stehen: da macht die Politik Riesenfehler...hier auch ..junge Paare können selbst wenn sie zu zweit arbeiten sich Kinder kaum leisten....Kindergrippen gehen von 500 euro aufwärts los....= halbes Arbeitergehalt hier in Italien


    Alles Liebe und alles Gute, und in der Hoffnung das sich Einiges ändern wird,
    Kristina


    Dir vor allem viel Kraft und bleib optimistisch (habe gerade den Thread, Häusliche Pflege von A-Z gelesen und bin zutiefst betroffen)
    gilt auch für Kitana