Histamin, Herzrasen, Herzrhytmusstörungen

  • Hallo,


    Ich bin 55 Jahre, weiblich. Ich bin selbständig, liebe meine Arbeit und lebe meinen Traum in unseren neuen Paradies, das wir erst kürzlich erworben haben, in dem wir uns richtig wohl fühlen. Wir hatten während Corona und durch unseren Umzug Stress, aber diesen Sommer war endlich alles perfekt. Mir ging es richtig gut. Ich war noch nie ernsthaft krank und hatte nie Kopfweh, Magen- oder Darmbeschwerden, manchmal kurzzeitig Rückenschmerzen. Ich habe immer alles an Nahrung vertragen (außer Avocado) und habe mich insgesamt gesund ernährt. Soviel zu meiner Ausgangssituation.


    Daher hat es mich kalt erwischt, als ich Mitte Mai Nachts Herzrasen bekam. Ich konnte mir denken, dass es von der Diät-Spezi kam, die ich getrunken hatte, was ich sonst nicht mache und seither auch nie mehr getrunken habe. Danach hatte ich regelmäßig mindestens einmal wöchentlich Herzrasen und mir ist aufgefallen, dass ich bei ungarnischer Salami oder Käse Herzrasen bekomme und ich dachte, dass meine Schilddrüse auf Jod empfindlich reagiert. Daher habe ich eine Zeitlang streng vegan gelebt und viele Ersatzprodukte gegessen. Die Attacken kamen immer wenn ich mich hinlegte, entweder auf der Couch oder wenn ich mich ins Bett legte und gingen für ca. 5 Stunden. An Schlaf ist da nicht zu denken. Einmal hatte ich tagsüber eine Attacke als ich eine Atemübung in den Bauch machte.Ich dachte immer es sei Jod und die Schilddrüse, doch meine Werte waren gut und das konnte es nicht sein.


    Der Ultraschall des Herzens ergab dass mein Herz gesund sei, aber eine extra Leitbahn hat, die getriggert wird. (PSVT) Doch von was? Ich hatte keinen Stress. Der Privatarzt und Hormonspezialist, verschrieb mir eine Diät aus Rindfleisch, Salat, viel Eiweiß, Quark und Fett und gab mir Hormone. Er meinte, dass ich die Luft aus dem Bauch hinausbekommen solle und, dass es hormonell getriggert wird. Doch je mehr ich mich einschränkte, desto schlimmer wurde es. Ich hatte bis vor kurzem noch jede Nacht 5 - 10 Stunden Herzrasen, was sehr auf die Psyche schlägt und einfach fertig macht. Panikattacken oder Schwitzen hatte ich nie. Nur Herzrasen bis ca. 120 - 150. Mein Ruhepuls ist bei 63. Sie werden durch den Magen ausgelöst. Wenn ich meine Hand drauflege, spüre ich wie es triggert und wenn ich liege werden die Organe vom Bauch-Zwerchfell-Herz irgendwie aktiviert.


    Als mein Arzt mir Cordyceps empfahl, bevor ich die radikale Diät begann, fühlte ich mich richtig gut, hatte nicht mehr so viel Herzrasen und schlief gut. Selbst beim Herzrasen spürte ich es nicht mehr so stark. Doch dann begann ich die Fleisch- Eiweiß-Salat-Fett Diät und aß jeden Tag Balsamico Essig, Tomaten, Erdnüsse, Käse, Ei etc......und ich bekam tägliche Attacken.
    Mein Arzt will mir Betablocker verschreiben, obwohl er TCM Arzt ist und alternativ arbeitet, weil er meint, dass das System sich beruhigen muss.


    Erst als ich über Histamin-Intoleranz las, wurde mir einiges klar, warum es immer schlimmer - und nicht besser werden konnte, wenn ich daran litt. Ich habe mich jetzt 7 Tage histaminarm ernährt und kann plötzlich wieder schlafen. Kein nächtliches Herzrasen mehr, aber dafür Herzklopfen. Ich nehme an, dass das Extrastyolen sind. Ich denke immer es fängt wieder an, doch es hört nach ein paar Minuten wieder auf. 2 Mal hatte ich noch eine Attacke allerdings tagsüber, nachdem ich Chia-Samen gegessen hatte. Kann es von Chia kommen?

    Ich habe zudem jetzt noch mit Reishi begonnen. So soviel zu meiner Situation. Ich sollte sie so detailliert wie möglich beschreiben.

    Meine Fragen:


    Kennt jemand diesen Zustand? Hat jemand Erfahrungen damit? Ich habe sonst keine Beschwerden, außer einen etwas aufgeblähten Oberbauch, von dem das Herzrasen oft getriggert wird. Daher hat das vielleicht mit Histamin zu tun. Im übrigen hat meine Mutter auch starke Herzbeschwerden und sämtliche Allergien, ich tippe auch auf Histamin Intoleranz.


    Welche Pilze würdet ihr in welcher Dosis empfehlen?


    Wisst ihr wie lange es dauern kann, bis das Histamin raus ist und ich wieder zu dem Zustand vor der Radikal- Diät komme? Macht ihr irgendetwas für die Entgiftung? Oder machen das die Pilze?


    Da es einige im Forum gibt mit HIT, meine Frage: Welche medizinische Werte und Tests sollte ich machen lassen, um weiter Klarheit zu bekommen ? Und vor allem bei wem?


    Ich esse jetzt immer Mittags: Steak mit Gurke und Frischkäse und Morgens mein selbstgebackenes Brot aus Leinsamen und Flohsamenschalen mit Backpulver (sonst nichts) und Butter/Kokosöl mit Honig. Roibusch, Ingwertee, Mädesüß Tee oder Pfefferminztee. Mein Herztee, Weißdorn Tee hat auch Histamin. Deswegen trinke ich ihn nicht mehr. Kaffee nur entcoffiinierter Espresso. Milch habe ich wieder mit Hafermilch ersetzt, da ich sie nicht mehr mag.

    Ich habe gestern Schwarzkümmelöl genommen, weil ich lass, dass es Histamin abbaut und gut für den Magen ist. Allerdings bekam ich Sodbrennen und wieder eine Herzattacke. Ich weiß allerdings nicht ob das davon kommt. Habt ihr bezüglich Scharzkümmelöl Erfahrung?

    Ich habe jetzt so viele Nahrungsergänzungen, weil ich zusätzlich eine HPU habe, und habe hier gelesen, dass es vielleicht zu viel ist. 2 Kapseln Cordyceps nehme ich mit 2 Kapseln Reishi Vitamin C und OPC vor dem Frühstück ein, weil ich gelesen habe, dass er dann besser bioverfügbar ist, außerdem aktiviertes Vitamin B, Zink, Selen, Tomcardin Komplex, sowie Vitamin D, K, A in Tropfenform nach dem Frühstück. Aber irgendwie ist das für meinen Magen zuviel.



    Ich habe auch noch Chlorella und Spirulina gekauft, weil ich lass, dass das bei einer HIT auch hilft. Außerdem Omega 3 Komplex und lese gerade: mit Borretschöl, Moringaöl, Chiasamenöl, Leinsamenöl, Sanddornfruchtfleischöl......oje das hätte ich nicht gekauft, wenn ich das früher gelesen hätte - sind mir zu viele unterschiedliche Sachen. Wißt ihr ob das bei einer HIT verträglich ist? Welche Omega 3 Öl nehmt ihr? Außerdem habe ich mir Vitamin C Kapsel gekauft mit Citrus-Bioflavonoiden, wie ich erst jetzt lese. Ist Citrus bei HIT bekömmlich?


    Ich war noch nie ernsthaft krank und weiß ehrlich nicht, wie damit umgehen. Es ist ein Tappen im Dunkeln und Herumprobieren und immer wenn ich meine, ich hätte die Lösung bekomme ich wieder eine Attacke. Es ist wie wenn ein Schalter umgelegt wird, und mir meine Lebenskraft- und freude genommen wird. Ich weiß nie, wann es mich erwischt und das nicht nur für ein paar Minuten, sondern für 5 - 10 Stunden. Das verunsichert mich vor allem bei meiner Arbeit mit Menschen.

    Wenn es nicht besser wird, kann man es mit einer OP lösen, aber ich hoffe, dass es wieder ganz weg geht. Ich habe doch vorher auch mit dieser Ersatzleitung im Herzen gelebt und NIE Probleme gehabt.

    Wer kann mir Tips geben oder helfen?


    Dankbare Grüße


    Makea