wie kommt es eigentlich ...

  • dass ich immer mehr den Eindruck bekomme, ich muss dem Arzt sagen, was mir fehlt, was für Krankheiten ich habe? Sind die Medizinier heute unfähiger als früher, sind zu viele neue Krankheiten dazu gekommen , so dass auch die Doktoren den Überblick verloren haben, oder liegt das schlicht und einfach an mir? Irgendwie geht es doch nicht an, dass man nur noch mit "normalen" Krankheiten wie Husten, Schnupfen usw Hilfe vom Arzt bekommt und sobald es etwas komplizierter wird, sich irgendwie selbst helfen muss.
    Und
    wie kommt es, dass man vom Arzt, vor allem, wenn er nicht weiter weiß, Schmerzmittel und Psychopillen aufgeschrieben bekommt, anstatt dass er vielleicht mal kontrolliert, ob Vitamine oder Mineralstoffe fehlen?
    Und
    wie kommt es, dass die Lebensmittelindustrie Chemie in unsere alltäglichen Lebensmittel packen darf und diese Chemie so komplizierte Namen hat, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich noch essen kann/darf/soll? Muss ich erst Chemie studieren, bevor ich weiß, was ich da eigentlich esse? Warum greift da nicht unser Gesundheitsministerium ein und macht dem endlich mal ein Ende?


    Weiß das jemand?


    L.G. Iris

  • dass ich immer mehr den Eindruck bekomme, ich muss dem Arzt sagen, was mir fehlt, was für Krankheiten ich habe? Sind die Medizinier heute unfähiger als früher, sind zu viele neue Krankheiten dazu gekommen , so dass auch die Doktoren den Überblick verloren haben, oder liegt das schlicht und einfach an mir? Irgendwie geht es doch nicht an, dass man nur noch mit "normalen" Krankheiten wie Husten, Schnupfen usw Hilfe vom Arzt bekommt und sobald es etwas komplizierter wird, sich irgendwie selbst helfen muss.



    Das haben wir uns in Anbetracht der momentanen Situation hier auch gefragt. Meine Schwägerin, sie wäre im Mai 42 Jahre geworden, hatte oft Bauch- und Rückenschmerzen. Außer Magen-Darm-Virus und Rückenbeschwerden wurde nichts akutes gefunden, weil danach auch nicht gesucht wurde. Am 28.12.2010 war sie früh noch beim Arzt, weil akute starke Schmerzen im Bauch- und Rückenbereich. Es gab ein Rezept/Mittel gegen Blähungen und 2 h später wurde der Notarzt zu Hause geholt. Bauchschlagader geplatzt. Not-OP, die inneren Blutungen waren so stark, dass eine Niere entfernt werden musste und der Darm nach außen gelegt wurde. Am 2.2.2011 ist sie leider für immer eingeschlafen. Die Prognosen sahen von anfang an nicht gut aus. Hinterher wurde uns nur gesagt, man hätte bei einer 42 jährigen Frau nicht unbedingt darauf kommen müssen, dass die Bauchschlagader gerissen ist. Sie passte einfach nicht in das Schema überwiegend 90% Männer und tritt meist im Alter ab 65 Jahre und aufwärts ein. Meine Schwägerin war stark übergewichtig und Raucher. Vielleicht hätte es ihr geholfen, wenn sie einfach nur mal gründlich untersucht worden wäre.

  • Liebe Iris, liebe Kinuli,


    ich glaube, es liegt daran, dass die Patienten dank Medien, Internet etc. heutzutage einfach viel besser informiert sind, als sie es früher waren!


    Kein Mensch wäre vor 10 oder 20 Jahren auf die Idee gekommen, die Meinung eines Arztes anzuzweifeln, weil es ganz einfach (fast) niemand wusste..... man hat es halt einfach geglaubt....


    ;) ein "Hoch" auf die gut informierten, mündigen Patienten!!!!


    Liebe Grüße :)


    Corinna

  • wie kommt es, dass die Lebensmittelindustrie Chemie in unsere alltäglichen Lebensmittel packen darf und diese Chemie so komplizierte Namen hat, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich noch essen kann/darf/soll? Muss ich erst Chemie studieren, bevor ich weiß, was ich da eigentlich esse? Warum greift da nicht unser Gesundheitsministerium ein und macht dem endlich mal ein Ende?


    Das kommt sicher auch daher, dass unser Staat von gewissen Firmen "großzügig gesponsert" wird. Wie man weiß, gehen die meisten Menschen für Geld über Leichen. Mit dem Wissen dass die meisten Fertigprodukte Krebs erzeugen, ist man sich auch sicher, dass man später nicht soviel Geld für Renten ausgeben muss.


    Ich weiß, das war hart, aber das ist nunmal meine Meinung dazu.


    PS: Ihr müsst nur die Textstelle die ihr zitieren wollt anklicken und dann öffnet sich ein Kästchen. Hier klickt ihr dann auf "Textstelle direkt zitieren" und schon geht es :thumbup:

  • Das kommt sicher auch daher, dass unser Staat von gewissen Firmen "großzügig gesponsert" wird. Wie man weiß, gehen die meisten Menschen für Geld über Leichen. Mit dem Wissen dass die meisten Fertigprodukte Krebs erzeugen, ist man sich auch sicher, dass man später nicht soviel Geld für Renten ausgeben muss.


    es gibt noch andere Menschen, die so denken wie ich 8) Ich dachte schon, nur ich hätte da irgendwie so verdrehte Gedanken :D
    Ich bin lieber still, sonst lande ich irgendwann noch in der Zwangsjacke :whistling:


    Kinuli , was du da schreibst, sollte zu denken geben. Es kann ja wohl nicht sein, dass da jemand erst sterben muss, bevor man feststellt, dass er nicht in das Krankheitbild gepasst hat. Man, wo leben wir eigentlich? Wir haben doch heutzutage etliche Möglichkeiten Krankheiten zu erkennen. Warum werden nicht frühzeitig CT oder MRT Aufnahmen gemacht? Klar kosten die ne Menge Geld, aber ewig viele Arztbesuche und letztendlich doch ohne klare Befunde und womöglich ein Fortschreiten der Krankheit mit Komplikationen, Operationsfolgen ect. ist sicher nicht billiger. Ich könnte manchmal alle Verantwortlichen in einen Sack stecken und draufhauen. Da wird ständig von; frühzeitig zum Arzt, gehen gesprochen und geht man dann frühzeitig, wird man wieder nach Hause geschickt mit dem Hinweis, man hätte nur Blähungen? Ich krieg das nicht gebacken. Als wenn eine Frau in dem Alter deiner Schwägerin nicht wüsste, was Blähungen sind?


    Kann man als Patient eigentlich auf eine CT oder MRT Untersuchung bestehen? Wohl kaum, was?



    Zitat

    Kein Mensch wäre vor 10 oder 20 Jahren auf die Idee gekommen, die Meinung eines Arztes anzuzweifeln, weil es ganz einfach (fast) niemand wusste..... man hat es halt einfach geglaubt....


    von diesen Menschen gibt es heute ja auch noch einige. Aber sag mal einem Arzt, dass du denkst, du hättest was anderes, als er dir erzählen will. :huh:
    Das ist, als wolltest du einem Regenwurm erzählen, er sei ein Vogel. :D


    L.G. Iris

  • Hallo Iris,
    ja Vorsorge ist eine sinnvolle Sache, wenn sie richtig betrieben wird. Wie oft sind den manche Vorsorgeuntersuchungen erst ab einem bestimmten Alter. Die Erfahrung sagt uns, dass viele Menschen heute jedoch früher an bestimmten Krankheiten leiden, jedoch wahrscheinlich prozentual gesehen wieder zu wenige, um evtl. schon früher Vorsorgeuntersuchungen durch zu führen.
    Eine Ausbuchtung der Bauchschlagader wie bei meiner Schwägerin ist meist eher ein Zufallsbefund, gesucht wird danach kaum. Viele tausende von Leuten haben dies ohne Kenntnis davon zu haben, seit frühsten Jahren. Wenn man das Glück hat, dass dies durch Zufall entdeckt wird, kann man sich glücklich schätzen.
    Bei meiner Schwägerin war jedoch nur das fatale, dass ihr Arzt auf solche schlimmen Bauch und Rückenschmerzen, nicht näher eingegangen ist. Dieser Arzt war der Meinung solche Schmerzen rühren von Blähungen, ausgelöst von dem übigen Weihnachtsessen. Ob es ihr noch etwas gebracht hätte, wenn sie 3 h eher in das Krankenhaus gekommen wäre, können wir nur spekulieren. Bauch- und Rückenbeschwerden hatte sie schon Wochen vorher.
    Als ich der Ärztin auf der Intensivstation zu verstehen gab, dass ich nicht begreife, dass ein Arzt so lapidar auf derart starke Schmerzen behandelt, kam halt die Antwort - Sie passt nicht in das Schema -.


    Petra
    da hast du wohl recht. Ich erinnere nur mal an den langen Kampf den Frau Dr. Budwig mit ihrem gesunden Streichfett gegen die Margarineindustrie geführt hat. Hersteller und Politiker wussten, dass ihre erhitzten Fette in den Margarinen krebserregend sind. Aus Kostengründen war es für die Hersteller jedoch nicht vertretbar, ihre Produkte umzustellen, auf gesunde und verträgliche Fette. Stattdessen musste Frau Budwig ihr gesundes Streichfett vom Markt nehmen. Ein anderes Beispiel Stevia: lt. Industrie und Politiker nicht genug erforscht, wegen Verträglichkeit usw. bla bla. Ich finde es doch bemerkenswert das man uns als Verbraucher schützen will. Zucker dagegen ist viel gesünder und vorallem er hat keine Nebenwirkungen, macht uns auch noch glücklich ?( In anderen vielen Ländern wird Stevia schon lange im Lebensmittelbereich genutzt. Warum auch schon wieder etwas neues auf den Markt bringen, wir haben doch für unsere Kranken unsere synthetisch hergestellten Süsstoffe. Das Süsstoffe Nebenwirkungen haben sollen und krank machen können wird doch gleich wieder dementiert. Da können sich ja dann die Kariesbetroffenen, Übergewichtigen und Diabetiker in Sicherheit wiegen.
    G.s.D. können wir alle für uns selbst entscheiden und gut auf uns aufpassen.
    Einen schönen Tag noch Kinuli

  • sagt mal, kann man denn nichts machen, dass die Lebensmittelindustrie dazu zwingt, den ganzen chemischen Kram unübersehbar auf der Verpackung angeben zu müssen?
    So wie bei Zigaretten: Rauchen verursacht Krebs, oder sowas?
    Ich meine, es ist ja doch mittlerweile nicht mehr übersehbar, was z.B. diese vielen E Stoffe in unseren Körpern anrichten. Da ist Gicht, Alzheimer und Krebs ja erstmal nur das offensichtliche.
    Mir ist mein Essen ja mittlerweile schon unheimlich.
    In der dritten Ausgabe "Welt der Wunder" ist ein schöner Artikel drin: "sagt mir mein Essen die Wahrheit "(über Gene, Gifte, Zusatzstoffe)
    Kann man nicht einen weltweiten Protest anstreben, der sich gegen diesen ganzen Mist in unserer Nahrung wehrt? Eine überschaubarere und vor allem verständlichere Inhaltsangabe auf Lebensmittel fordern? Zur Zeit müssen die Hersteller ja noch nichtmal alles auf die Verpackung draufschreiben. Und wenn ich lese, dass die Eu Behörde für Lebensmittelsicherheit 5% von irgendeinem Stoff für unbedenklich hält und jeder Lebensmittelhersteller 5% in sein Lebensmittel packt, dann habe ich ja schon zehn Prozent, wenn ich zwei unterschiedliche Lebensmittel mit demselben "Gift" esse.


    Ich finds, sorry, echt zu kotzen, was da mit uns gemacht wird.

  • Ich wäre sofort dabei. Wenn man jedoch erlebt, welchen Dreck manche Menschen immer noch einkaufen, frag ich mich doch, ob wir da Glück haben. Erst vor kurzem hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einer Kassiererin einer bekannten Supermarktkette. Sie erzählte mir, dass weitaus mehr Fertigprodukte, als Frischware über die Ladentheke gehen und es sehr erschreckend sei, wie sich die Menschen in unserer Zeit ernähren.



    Aber wenn wir nicht bald damit anfangen uns zu wehren, dann kann es ja auch nicht besser werden.

  • Zitat

    Sie erzählte mir, dass weitaus mehr Fertigprodukte, als Frischware über die Ladentheke gehen und es sehr erschreckend sei, wie sich die Menschen in unserer Zeit ernähren.


    Ja, das ist wohl wahr, aber, wenn ich in „Welt der Wunder“ lesen muss, dass sogar in einer Salatgurke das seit eigentlich bereits 40 Jahren in Deutschland aus dem Verkehr gezogene Dieldrin gefunden wurde, weil es nämlich noch in jedem deutschen Acker zu finden ist und auch unser Getreide und Obst davon noch einiges in sich haben kann, dass das Pestizid Methomyl (auch Lannat oder Nudrin genannt) in Tomaten aus unseren Supermärkten gefunden wurde, (durch andere Obstsorten eingeschleppt) und bei Weintrauben der Grenzwert dabei sogar um 1000% überschritten wurde, bei Schweineschnitzel Carazolol nachgewiesen wird, weil die Schlachtbetriebe vorab den Tieren Beruhigungsmittel geben und dann keine Wartezeit einhalten, so dass das Zeug nicht mehr im Schwein abgebaut werden kann, dann fühle ich mich auch bei Frischwaren nicht so richtig wohl. ;(
    Ich denke, uns Verbrauchern müssen die Karten offen auf den Tisch gelegt werden. Wir haben ein Recht darauf, zu wissen, was wir da in uns rein schaufeln. Grenzwerte hin oder her, ich bestimme lieber selbst, wie viel Gift ich zu mir nehmen will und darf.


    Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit hat z.B. 2009 den Grenzwert von E 110 (Azofarbstoff GelborangeneS) (Kann nachweislich die Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen und wird für die schöne gelb- orangene Farbe bei Lebensmitteln eingesetzt ) was sich neben Chips, auch in Brausepulver, Spirituosen, Kuchen, Keksen, Senf, Pudding, Eiscreme finden lässt, runter gesetzt. Bis 09 waren noch 2,5 mg pro Kg Körpergewicht zulässig, jetzt dürfen es nur noch 1,0 mg. sein. Warum waren denn bis dahin 2,5 mg, in Ordnung? Wird es dann morgen vll. schon völlig verboten? Sind wir denn deren Versuchskaninchen?
    In einem Kilo Chips dürfen als Grenzwert übrigens 200mg E 110 enthalten sein.


    Ich finde, egal ob Fertignahrung oder nicht: Dieses Chemiezeug hat in Nahrungsmitteln nichts zu suchen und muss!, wenn es drin ist, deutlich und verständlich auf der Verpackung angegeben werden, damit auch ein Nichtchemiker weiß, was er da gerade isst. Ich glaube nämlich, dass viele gar nicht wissen, was sie da ihren Familien Mittag für Mittag auf den Tisch stellen.


    Mein „Kleiner“ (16) wiegelt zwar immer ab, wenn ich ihm die Inhaltsstoffe mancher Lebensmittel vorlese, und meint, der Körper würde sich wahrscheinlich an all diese Chemie Cocktails gewöhnen, schon längst gewöhnt haben, (vor allem an die in seinen Chips :D ) aber ob dem wirklich so ist?


    Wenn ich mich "stärker" fühlen würde, mehr Wissen hätte, so dass die Lebensmittelkonzerne und zuständigen Behörden mich nicht direkt wieder umpusten, weil sie mir wahrscheinlich einfach mit vermeintlich mehr Wissen allen Wind aus den Segeln nehmen würden, dann würde ich so einen Protest echt ankurbeln. Aber was weiß ich als Otto Normal denn, was nun wirklich dies und jenes in meinem Essen bewirkt? Ich bin weder Mediziner noch Chemiker.


    L.G. Iris

  • Tja, die Texte von den Kid's und auch von manchen Männern X( kenne ich leider nur zu gut! Das ist ja auch der Grund, warum wir wahrscheinlich wenig Chancen haben. Es gibt halt immer noch zu viele Menschen denen das Ganze vollkommen egal ist. Verstehen kann ich das nicht :evil:

  • Zitat

    EU-Behörde: Süßstoff Aspartam nicht gesundheitsschädlich
    (AFP) – Vor 27 Minuten
    Brüssel — Der umstrittene künstliche Süßstoff Aspartam ist nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) nicht gesundheitsschädlich. Zwei kürzlich veröffentlichte Studien, die Aspartam erhebliche Risiken zugeschrieben hatten, seien nicht aussagekräftig, teilte die EFSA mit. In einer Studie hatten die Forscher den weit verbreiteten Süßstoff als krebserregend bezeichnet. Eine andere Untersuchung machte künstliche Süßstoffe wie Aspartam in Softdrinks für ein gestiegenes Risiko für Frühgeburten verantwortlich.
    Die beiden Studien seien kein Anlass, die geltenden Regelungen innerhalb der EU für Aspartam und andere künstliche Süßstoffe zu ändern, erklärte die EFSA. Aspartam ersetzt Zucker in tausenden Produkten wie Getränken oder Süßigkeiten.


    Copyright © 2011 AFP. Alle Rechte vorbehalten.


    So, das sagen die und jetzt
    mal das zu Aspartam, was ich in einer Zeitschrift gelesen habe.
    Aspartam oder auch E 951, Nutra Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta, wurde in einer alten CSI Akte als Mittel zur biochemischen Kriegsführung genannt.
    Er ist 200 mal süßer als Haushaltszucker und wird nicht nur bei Süßigkeiten und Limonaden eingesetzt, sondern auch in alle sogenannten „Light“ Produkten.
    Im Magen zerfällt es in seine Grundbestandteile 40 % Asparaginsäure und 50% Phenylalanin. Die letzten 10 % bleiben als Methanol übrig und das wird zu Formaldehyd abgebaut und das ist! Krebserregend!


    40 mg Aspartam pro KG Körpergewicht gelten als unbedenklich. Ein Kind von 30 Kg darf entsprechend 1200 mg pro Tag verzehren. Das wären zwei Liter Diätlimo. Natürlich trinkt kein Kind so viel Limo, aber man sollte bedenken, dass Aspartam nicht nur in Limo steckt, sondern auch in Keksen, Fisch und Obstkonserven, Knabberzeug, Desserts und alle zuckerfreien Getränke.
    Was zum Geier hat dieses Zeugs überhaupt da drin zu suchen?


    Ich werde jetzt einfach mal versuchen, eine Seite zu machen, in der ich Unterschriften sammeln kann, die dazu auffordern, dass alle Lebensmittel mit künstlichen Zusätzen, egal in welcher Menge, egal was, gesondert gekennzeichnet werden. Und wenns nur ein Miniausrufezeichen ist, dass den Verbraucher darauf hinweist : Halt, hier ist was drin, was nicht natürlich ist.
    Wer‘s dann noch kauft, dem ist auch nicht zu helfen, denk ich. Mal sehn, ob mir mein kleiner Chipsesser :D da beim Seiteeinrichten behilflich sein kann. Und dann schicke ich diese Seite, wenn sie denn genügend Unterschriften bekommt, zur EU Behörde für Lebensmittelsicherheit. Vielleicht kann man sie auch noch an eine vll. höhere Behörde senden- dafür muss ich mich aber erst mal noch schlauer machen. Vll. weiß das auch hier jemand?


    Den Kindern kann man keinen Vorwurf machen- ich denke, die kennen das ja schon gar nicht mehr anders und die Eltern stehen leider etwas machtlos daneben, weil sie ihren Kindern natürlich auch nicht all das „leckere“ verbieten wollen. Geht mir ja auch so.


    Mein Mann steht aber voll und ganz auf meiner Seite, weiß aber leider auch nicht, wie man sowas stoppen könnte.
    Leider wird man auch allzu schnell als Birkenstocktragende Grauhaarige Ökotante/Onkel verschrien, wenn man sich für sowas einsetzen will. Aber ich steh dann da mal drüber :) und mal sehen, ob‘s was wird und ob ich genügend Unterschriften zusammen bekomme.
    Wenn hier noch irgendwer Ideen zur Seiteneinrichtung, zur Forderung an die Behören oder Adressen von Verantwortlichen hat, immer her damit. Ich bin wie schon gesagt nur Otto Normal und hab mit sowas eigentlich gar nix am Hut. Aber ich möchte auch nicht einfach nur weiterhin zusehen, dafür ist mir die Gesundheit meiner Familie und natürlich auch meine eigene zu wichtig.


    L.G. Iris

  • Liebe Iris,


    das wäre ja spitzenmäßig, wenn Du so was auf die Beine stellen würdest!


    Ich bitte hiermit sofort um den Link auf Deine (noch nicht vorhandene) Seite!!!


    Als "birkenstocktragende, grauhaarige Ökotante" mach´ ich da sofort mit!!! - Ach, so, ich trag´ ja Lederstiefel mit Absatz und hab´ blonde Haare .... aber ein Ökofreak bin ich in jedem Fall - mache also mit :D !!!


    Lachende Grüße :thumbsup:


    Corinna

  • Ach, so, ich trag´ ja Lederstiefel mit Absatz und hab´ blonde Haare


    ich hab braune Haare und trage am liebsten Turnschuhe :D also lass uns losziehen- Birkenstocks kaufen und die Haare grau färben :D


    Zitat

    Lachende Grüße


    Gleichfalls :D


    L.G. Iris


    ich recherchiere noch und bekomme mehr und mehr den Eindruck, dass eine Forderung: Kennzeichnung von allen Lebensmitteln mit künstlichen Zusatzstoffen, nicht umzusetzen sein wird, weil dann nämlich fast alle Lebensmittel ein Kennzeichen tragen müssen :huh:
    Nun ja, ich such mal weiter und natürlich werde ich, wenn ich meine Seite fertig habe, sie sofort hier verlinken.

  • muss ich mir dann wirklich die Haar grau färben


    na ja, Haarfärbemittel sind ja auch nicht gerade das Natürlichste, also lassen wir das lieber und werden natürlich grau 8) spätestens dann, wenn wir uns mit der Chemie in unseren Lebensmitteln beschäftigen. :huh:


    Im Zuge meiner Recherchen bin ich jetzt über eine Seite gestolpert, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Da sind zwar noch nicht viele Lebensmittel aufgelistet, aber es ist ein Anfang, gerade für die, die doch schon mal auf Fertigprodukte zurückgreifen wollen/müssen. Ich bin von Natur aus auch eher skeptisch, gerade wenn Promis Werbung für irgendwas machen, aber die hier aufgelisteten Lebensmittel kenne ich größtenteils auch und kann sie eigentlich auch nur empfehlen.
    Wenn der Link hier nicht stehen darf, bitte wieder löschen. Ich weiß nicht wie ihr das hier handhabt.


    http://christianrach.de/rach-getestet


    ich selbst stelle mittlerweile alle Lebensmittel, die ich kaufe, auf den Kopf und lese mir die Zutatenlisten genau durch. Bei manchen braucht man zwar eine Lupe, 8| aber es lohnt sich wirklich, da mal genauer hinzusehen.
    Erschreckend finde ich, wie wenig ich selbst über manche Bezeichnungen wusste. Da brauche ich nur das Wörtchen „Aroma“ zu nennen. Dahinter versteckt sich so einiges, nur meist nicht das, was man durch die hübschen Bildchen auf der Verpackung vermutete. Selbst wenn natürlich davor steht, heißt das noch nicht, dass es tatsächlich aus den abgebildeten Produkten stammt. Also, lasst euch nicht für blöd verkaufen, sondern werft ab und an mal einen Blick auf die Packungsrückseite. Im Zweifelsfall einfach mal nach den Zusatzstoffen googlen und dann entscheiden, ob ihr das wirklich essen wollt. ?(
    Manches kann man auch ganz gut selbst machen und meist geht das auch ziemlich fix, wenn man einmal weiß, wie.
    Es gibt aber auch noch qualitativ hochwertigere Lebensmittel, oftmals stehen sie sogar direkt neben den „Chemieprodukten“.


    Guten Appetit :)

  • Wie ich est kürzlich erfahren durfte, dürfen die Promis bei der Werbung lügen bis sich die Balken biegen. Was auch der Grund dafür ist, dass sich viele Firmen Promi's dafür ins Boot holen. War wieder mal sehr interessant. Wenn ich heute Werbung sehe, die von einem Promi gesprochen wird, schalte ich mein Hirn sofort aus :P