Polyneuropathie



  • Hallo zusammen,


    mein Vater leidet unter häufigen, starken Wadenkrämpfen sowie Kribbeln/Brennen in den Beinen. Er war bei verschiendenen Ärzten und es wurden u.a. die Venen untersucht (war alles in Ordnung) und die Nerven. Blutbild ist unauffällig, Diabetes hat er keine. Einen Zeckenbiss hatte er auch noch nie. Die Lendenwirbelsäule wurde auch schon untersucht, aber außer den üblichen Abnutzungsescheinungen (er ist 84 Jahre alt) keine Auffälligkeiten. Die Diagnose lautete schließlich Polyneuropathie. Verordnet wurden Limptar Tabletten. Diese helfen zwar auch, aber sobald er sie absetzt, gehen die Wadenkrämpfe wieder los und Limptar soll ja nicht dauerhaft genommen werden.
    Magnesium (als Magnesiumcitrat) nimmt er täglich ein, scheint aber nichts zu bringen.


    Da TCM oft bei PN empfohlen wird, war er nun monatelang in Behandlung (Akupunktur und chinesischer Kräutertee), was aber leider nur eine geringe Besserung bzgl. Brennen/Kribbeln gebracht hat, aber nichts, was die Wadenkrämpfe angeht.


    Was könnte man denn im Bereich der Vitalpilze versuchen? Ich bin im Forum schon auf Hericium-Extrakt gestoßen. In welcher Menge wird der genommen?


    Würde Hericium auch helfen, wenn bei der Erkrankung evtl. irgendwelche nicht entdeckten Infektionen/Erreger im Spiel sind? Getestet wurde diesbezüglich schulmedizinisch nichts weiter.


    Viele Grüße
    Michael

  • Hallo Michael,


    bei Polyneuropathie empfiehlt man in der Regel tatsächlich den Hericium Extrakt. Viele kombinieren diesen mit dem Reishi Extrakt.


    Falls Erreger oder Keime im Spiel wären - was ich mir allerdings nicht vorstellen kann- deckt dies der Hericium nicht ab.


    Es wäre optimal einen Mykotherapeuten vor Ort aufzusuchen. Schau mal oben in der Liste nach.


    1200 bis 1800 mg Extrakt pro Pilz und Tag wäre die normale Verzehrempfehlung.