Beiträge von Antonia

    Hallo Jutta,

    ich habe eine Katze mit fast identischer Symptomatik (IBD, Pankreatitis und Leberentzündung gleichzeitig) mit Hilfe folgender Therapie dem Tod von der Schippe gerissen...:

    Konsequente Diät mit rohem Kängurufleisch, 4 x täglich 1/2 ml Zoolac Propaste, "Gastro" Tabletten (naturheilkunde-bei-tieren.de), 2 x täglich eine Tablette zermörsert und unter das Fleisch gemischt. Die anderen Zusätze zur Behandlung der Pankreatitis und der Leberentzündung lasse ich weg, da für Dich nicht relevant.

    Die Vitalpilze (Hericium, Chaga und Coriolus Extrakt nacheinander getestet) hat sie nicht vertragen.

    Es hat 6 lange Wochen gedauert, bis sie sich wieder stabilisiert hatte, aber jetzt ist unsere Penelope schon seit ca. einem halben Jahr symptomfrei, hat ein gutes Kilo zugelegt und ist eine glückliche, schmerzfreie Mieze :)

    Sie bekommt nach wie vor ihr Känguru, inzwischen mit entsprechenden Suplimenten.

    Ich habe bei anderen Erkrankungen oft und erfolgreich Vitalpilze eingesetzt, in diesem Fall haben aber chinesische Kräuter (Gastro) und das Zoolac die positive Wende gebracht.


    Liebe Grüße

    Antonia

    Hallo Sandra,

    bei Blasenentzündung würde ich den Coriolus als Extrakt nehmen. 1 Kapsel täglich.

    Zusätzlich, wenn der Keim bestimmt wurde und es ein E-Coli ist, hilft D-Mannose. Täglich eine gute Messerspitze mit über das Futter geben.

    Und ebenfalls immer ein guter Tip: Eurologist. Das ist eine chinesische Kräutermischung.

    Gute Besserung für Deine Mieze

    Antonia

    Hallo Ulli,

    ich werde Deine Empfehlung weitergeben. Von der Dosierung würde ich 3 x 1 Kapsel pro Pilz empfehlen. Eventuell bei Verschlimmerung der Symptome (und das wird nicht ausbleiben...) die Dosis verdoppeln. Liege ich da richtig?


    Meins ist die Abteilung Mykotherapie für Tiere, darum bin ich etwas unsicher bezüglich der Dosierung beim Menschen.


    Liebe Grüße

    Antonia

    Hallo liebe Foris,

    eine gute Bekannte hat in diesem Jahr die Diagnose Ehlers-Danlos-Syndrom gestellt bekommen. Ihr Krankheitsverlauf ist sehr schwer und die Symptome verschlechtern sich in einem rasantem Tempo. Petra schreibt einen Blog über Ihren Zustand und ihre Erlebnisse im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung. Da diese Erkrankung (ausgelöst durch einen Gendefekt) selten ist und vielen unbekannt, stelle ich zum Nachlesen den Link zum Blog hier ein: http://www.wackelzebra.de


    Petra nimmt Maitake-Extrakt, ich weiß aber nicht, in welcher Dosierung. Ich habe ihr noch Reishi (Extrakt) vorgeschlagen. Langsam einschleichen und schauen, wie es ihr bekommt. Sie hat überall Entzündungen im Körper und sehr starke Schmerzen.


    Meine Frage: Hat jemand einen Vorschlag, welche Heilpilze bei dieser Erkrankung am ehesten Sinn machen? Es gibt keine schulmedizinische Therapie für die Behandlung von Ehlers-Danlos. Es geht immer um die Linderung der Symptome.


    Liebe Grüße


    Antonia


    Hallo Petra,


    der Tipp mit dem Honig war gold wert.... Honig klebt und kann nicht ausgespeichelt werden :thumbsup: Mit dem Finger in den Mundwinkel geschmiert, dagegen hat die Kleine keine Chance.


    Bioresonanz ist schwierig, da hier niemand in der Umgebung ist, der testen könnte. Aber da bin ich noch am recherchieren.


    Da Madame schon wieder das Fressen eingestellt hat und es ihr sichtbar schlecht ging, hat sie jetzt noch einmal ein Depot gespritzt bekommen. Ich hoffe, dass wir mit Hilfe der Pilze eine längere Remission erreichen können. Und die Hoffnung auf Heilung existiert auch noch.


    Vielen Dank!


    Antonia

    Hallo liebe Fories,


    seit mehreren Monaten zeigt meine kleine Sabrina (4 Jahre alt) immer wieder teils heftige Symptome einer Magen-Darm Entzündung. Die Leucozyten lagen bereits zwei mal bei 40.000. Sie erbricht sich, teilweise pures, helles Blut. Dazu kommt Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit. Kein Fieber, dafür schwarzer Kot, auch immer wieder mal flüssig. Sie ist FIP und FIV negativ, Leucose wurde ebenfalls ausgeschlossen. Nahrungsmittelunverträglichkeit ist eher unwahrscheinlich, Sabrina frisst am liebsten Eintagskücken. Nach der letzten akuten Phase habe ich sie auf Känguruh umgestellt. Das hat leider auch nicht geholfen. Bleibt unterm Strich die IBD übrig.


    Ich suche nach einer Alternative beziehungsweise einer Ergänzung zum AB und Cortison, in der Hoffnung mich aus beidem ganz ausschleichen zu können. Beides hatte einen durchschlagenden Erfolg aber eben nur für 8 Wochen (5 Tage AB, Depot Cortison für sechs Wochen).


    Theoretisch wären wohl Hericium, Reishi und Coriolus Extrakte die richtige Wahl. Aber sobald ich meiner sonst so lieben Mieze etwas eintrichtern will, verwandelt sie sich in eine Mischung aus Oktopus, glitschigen Aal und Lama. Wenn ich das Glück habe, ohne größeres Blutopfer etwas in ihr Mäulchen zu bekommen, spuckt und speichelt sie alles wieder aus (habe den Hericium mal angetestet). Den Reishi würde sie mir vermutlich ins Gesicht husten... Generell ist es fast unmöglich ihr etwas oral einzugeben. Wenn irgendmöglich, spritze ich ihr die notwendigen Medis unter die Haut.


    Wie bekomme ich die Pilze in die Katze? Ich bin für alle Vorschläge offen! Ebenso für weitere Vorschläge naturheilkundlicher Präparate, die bei einer IBD hilfreich sind (gerne subcutan zu verabreichen :whistling: )


    Solange Sabrina nichts einnehmen muss, ist sie die das süßeste kleine Kätzchen. Ich hoffe, einer von Euch hat eine Idee, die ihr hilft, wieder gesund zu werden. Oder wenigstens für längere Perioden beschwerdefrei.


    Liebe Grüße


    Antonia

    So, ich habe jetzt folgendes zusammengestellt:
    Reishi, Agaricus, Maitake und Polyporus jeweils 3 x 1 Extraktkapsel täglich, 3 x 1000mg MSM, 3 x 1 Ester-C + OPC, 1 x 30 mg Zink, zeitversetzt 2 x tägl. 100ml kol. Silber 25ppm.
    Lokal für den Dekubitus kol. Silber 25ppm gesprüht und für die anderen Hautläsuren getränkte Kompressen. Für die Entkeimung der Umgebung einen UV-C Ozongenerator zur permanenten Luftreinigung.


    Ich werde weiter über den Verlauf berichten.


    Liebe Grüße und nochmals vielen Dank!


    Antonia

    Hallo Petra und Corinna,


    mich hat auch der Schlag getroffen, als ich die Medikamentenliste gelesen habe....


    Diese Frau ist ein worst case, keine Frage. Das Problem in den Altenheimen ist oftmals der betreuende Arzt. Die meisten dort arbeitenden Ärzte sind hardcore-Mediziner (siehe Medi-Liste!), die nach dem Motto arbeiten, viel hilft viel. Nun, die Situation in vielen Alters- und Pflegeheimen ist ja hinlänglich bekannt.


    Nun aber zurück zu besagter Patientin: Mir bereitet die Niereninsuffiziens auch die meisten Sorgen, eine Testung ist aber wegen der Begleitumstände nicht möglich. Da auch Diabetis ein Thema ist, hatte ich den Coprinus mit auf der gedanklichen Liste und den Polyporus wegen seiner entwässernden Eigenschaften. Ich weiss nur nicht, ob sich die Pilze mit der Niereninsuffiziens vertragen.


    Ich erwarte keine Wunderheilung, die Dame ist 85 Jahre alt und der Himmel ist in Reichweite. Aber, wie gesagt, eine Steigerung der Lebensqualität für die Zeit, die ihr noch bleibt, wäre doch schön.


    Die Liste der in Frage kommenden Pilze ist mit fünf Kandidaten schon recht lang, darum noch einmal nachgefragt; Reishi auf jeden Fall, Agaricus mit Sicherheit ebenfalls, Maitake, Coprinus, Polyporys...? Und dann noch die Frage der Dosierung, bei der Menge an Pilzen 2 x 2 bzw. 3 x 2 Kapseln?


    Sollten die Pilze den erwünschten Erfolg zeigen, würden die Medikamente nach und nach reduziert, das alleine wäre schon die ganze Aktion wert.


    Liebe Grüße


    Antonia

    Hallo Mari,


    bei allen Pilzinfektionen kann ich Dir die Einnahme von MSM (2 x täglich 1000mg + einem guten Vit. C Präparat + 30mg Zink) in Kombination mit dem Coriolus Extrakt wärmstens empfehlen.


    Für die lokale Behandlung kannst Du kol. Silber 50ppm testen. Das sollte den Juckreiz beseitigen und es hilft auch direkt gegen den Pilz. Einen Tampon in das kol. Silber legen und für 10 Minuten am Ort des Geschehens belassen...


    Liebe Grüße und gute Besserung


    Antonia

    Hallo Ihr Lieben,


    ich wurde um Hilfe für eine Altersheimbewohnerin gebeten. Bei der Masse an Erkrankungen fühle ich mich allerdings überfordert und hoffe auf Eure Hilfe.Ich stelle mal die Diagnose und die Medikamentation hier herein:


    Diagnosen:


    Osteolyse nach post operativer Spondylodiszitis
    L2-L5


    Diabetes mellitus Typ II


    Zustand nach Pankreatitis nach Alkoholabusus


    Zustand nach sept. Multiorganversagen


    art. Hypertonie


    Mitralklappeninsuffizienz Grad II


    diab. Polyneuropathie und Nephropathie


    linksseitige Peronaeuslähmung


    chronische Niereninsuffiziens, 3x wöchentl.
    Dialyse



    Medikation:


    Tetrazepam 50mg


    Jurnista 48mg


    Enalapril 10mg


    Spasmolyt 30mg


    Metoprolol


    Dreisorit N


    Amitriptylin 75mg


    Furosemid 500mg


    Citalopram


    Calciumacetat-Nefro 500mg


    Tiaprid 100mg


    Novalgin 500mg


    Pantoprazol 20mg


    Insuline: Actrapid und Actraphane 30/70


    Cysto Myacine Blasenspülungen


    zusätzlich Schmerz-Bedarfsmedikation:
    Palladen 2,6 und Metamizol



    Die Dame hat MRSA im Nasen-Rachenraum
    (letzter Abstrich war zwar negativ, dies wechselt aber ständig ab) und
    Hautdefekte ungeklärter Ursache an Beinen, Füßen, Armen und einen Dekubitus
    am Gesäß/Steiß.




    Es geht hauptsächlich darum, mehr Lebensqualität für sie zu erreichen und ich denke, die Vitalpilze können ihr dabei helfen.


    Ich hoffe auf die Spezialisten unter Euch

    Liebe Grüße
    Antonia

    Hallo Petra,


    dann schicke ich Dir die Tage per mail die Dokumente.


    Jetzt heisst es Daumen drücken und das Beste hoffen...


    Ich werde in Abständen berichten


    Liebe Grüße


    Antonia

    Hallo Petra,


    Henjek ist ein sehr einfacher Mann. Computer, Therapeuten und Naturheilkunde sind für ihn Böhmische Dörfer. Er war sein Leben lang nie krank und hat einen Arzt das letzte mal bei seiner Geburt benötigt. Was die Situation zusätzlich erschwert, er hat eine seeehr schmale Rente und kann einen Therapeuten nicht bezahlen.


    Ich werde die Kosten für die Pilzextrakte übernehmen und vertraue, betreffend der Auswahl der Pilze und der Dosierung auf die Erfahrung der Spezialisten in diesem Forum. Mehr kann ich im Moment nicht tun.


    Das bringt mich noch einmal zu der Frage der Dosierung; 3 x 2 Extraktkapseln pro Pilz?


    Mir fällt gerade ein, was ich Dir schicken könnte, wären die medizinischen Berichte aus dem Krankenhaus. Wenn Dein polnischer Freund diese grob übersetzen könnte, wäre das ok?


    Liebe Grüße


    Antonia

    Hallo Petra,


    es ist etwas schwierig, die richtigen Infos zu bekommen. Mein Freund ist Pole und spricht nur gebrochen deutsch. Nach einem halbstündigen Gespräch mit Händen und Füssen habe ich erfahren, dass die aus der Blase entfernte Geschwulst der Primärtumor ist.


    Ich möchte mit den Pilzextrakten nicht warten, bis das Ergebnis des CT's da ist (bezüglich der möglichen Metastasen) und sofort die Therapie beginnen. Sollten Metastasen entdeckt werden, können die Pilze ja später angepasst werden.


    Welche Pilze würdest Du bei der Situation empfehlen? Und in welcher Dosierung?


    Mille Grazie :)


    Antonia

    Hallo Ihr Lieben,


    ich brauche mal wieder Eure Hilfe. Bei einem guten Freund wurde jetzt Blasen und Prostatakrebs diagnostiziert. In zwei Wochen sollen Blase und Prostata entfernt werden. Die Frage, inwieweit schon Metastasen vorhanden sind, ist noch ungeklärt, CT findet demnächst statt.


    Mein Freund ist 60 Jahre alt und mit ca. 60 kg ein Leichtgewicht.


    Welche Pilzkombination ist in so einem Fall die Beste? Maitake und ABM war mein erster Gedanke. Was empfiehlt Ihr mir? Und in welcher Dosierung?


    Vielen lieben Dank im Voraus


    Antonia

    Hallo Ihr Lieben,


    haben wir hier jemanden, der Heilpilze bei der Behandlung von Pityriasis lichenoides erfolgreich eingesetzt hat? Ich tendiere zu Reishi, ABM und Cordyceps (Stress als eventueller Auslöser). 2 x 2 als Extrakt.pro Pilz. Lasse mich aber gerne korrigieren :whistling:


    Lieben Dank


    Antonia

    Hallo Petra und Corinna,


    er wird psychatrisch betreut, allerdings geht die Therapie in die Richtung "mach deinen Frieden mit den Schmerzen und lerne, damit zu leben". Ich bin aber eher für: "lass uns etwas gegen die Schmerzen finden"...


    Dosierung 2 x 2 Hericium und Reishi? Oder besser 3 x 2 ? Vielleicht in Kombination mit hochdosiertem MSM?


    Liebe Grüße


    Antonia