Lungenkrebs?

  • Ich melde mich mit nicht so guten Nachrichten hier zurück. Gestern wurde bei mir aufgrund eines seit Ende August dauernden Reizhustens mal eine Röntgenaufnahme der Lunge gemacht. Schon als ich das Sprechzimmer betrat und die Aufnahmen dort hängen sah, wusste ich sofort, dass da etwas ist. Ein Tumor im rechten oberen Lungenlappen mit einem Durchmesser von ca. 4,5 cm, wie der Arzt dann ausgemessen hat.


    Seine Aussage dazu: Er ist überraschend weit oben und somit gut zu operieren, dass wahrscheinlich nichtmal der gesamte Lungenflügel heraus müsse. Um abzuklären, ob da sonstwo noch etwas ist, wird am Donnerstag noch ein CT vom gesamten Thorax gemacht und ich hoffe, es findet sich sonst nichts. Ich soll dann schnellstens in die Uni-Klinik Mainz bzw. in die dortige Lungenklinik, wo einer der besten Thoraxchirurgen Deutschlands operiert, so der Internist.


    Ich war natürlich gestern von der Diagnose erstmal völlig erschlagen, musste ich es doch meiner Familie beibringen. Mein Sohn weiss noch nichts, ich will das CT zuerst abwarten.
    Die Möglichkeit, dass es "nur" ein Adenom oder ein TB-Herd ist, sind verschwindend gering und ich denke, das ist sowieso nur durch eine Biopsie heraus zu finden.


    Die Zigaretten, die mich über 40 Jahre lang "begleitet" haben, habe ich gestern Abend in die Tonne geworfen und siehe da, es geht auch ohne, den ganzen Tag schon.


    Ansonsten fühle ich mich recht wohl, habe keine Schmerzen, bin nur unheimlich müde und könnte schlafen, schlafen, schlafen und bin appetitlos. Deshalb habe ich auch vor der OP soviel Angst: ich wiege ganze 50 kg, an mir ist also nichts dran zum Zusetzen!


    Nun habe ich hier heute Morgen schon gestöbert, was ich an Pilzen nehmen kann und habe gefunden: 3x täglich 1 Reishi Extrakt, ebenso 3x 1 Shiitake und 3x 1 ABM


    Kann ich die auch nehmen, solange ich nicht weiss,welche Art es ist, also klein- oder grosszellig? Würdet Ihr etwas anderes empfehlen?


    Ich bin geneigt, die OP machen zu lassen, denn Chirurgen sind mir eigentlich die liebsten Ärzte - es sind Handwerker. Der Rest ist mir ziemlich suspekt und ich werde aus meiner jetzigen Sicht heraus auch keine Chemo oder Bestrahlungen machen lassen. Aus jetziger Sicht sage ich deshalb, weil ich mir vorstellen kann, dass man als totkranker Mensch vielleicht auch nach dem letzten Strohhalm greift.


    Ich werde aber mal in der Datenbank gucken, ob ich in der Nähe einen HP finde, der mich begleiten würde.


    LG Inge

  • Hallo Inge,


    ich würde hier den Shiitake, Reishi und Maitake Extrakt vorschlagen und zwar je 3 x 1 Kpsl., evtl. steigern auf 3 x 2 Kpsl..


    Deine Überlegung zur OP kann ich gut verstehen und wünsche Dir, daß Du möglichst optimistisch bleiben kannst, denn das ist eine nicht zu unterschätzende "Waffe" !


    Allerdings kenn auch ich die schleichende Angst, die auftreten kann, wenn man so eine Diagnose gesagt bekommt......da kann man noch so oft sich selbst sagen "erstmal abwarten- wird schon gut gehen". Ging mir auch so und als es dann immer näher an den OP-Termin ging, hatte ich doch richtig Angst !


    Ich drück Dir die Daumen und schau wirklich mal, ob Du einen guten HP findest, denn es gibt auch noch andere super Sachen, die Du begleitend machen kannst, denke da an Ernährungsoptimierung und potenzierte Organmittel. Und er kann dann auch begleitend unterstützen, wenn es tatsächlich biopsiert wird, was ja auch nicht ohne ist.



    ALLES LIEBE und wenn Du noch Fragen hast oder was los werden willst, weißt Du ja, daß wir hier sind :],
    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Danke Silke, ich werde die Pilze gleich bestellen. Hier gibt es leider weit und breit keinen HP, der auch mit den Pilzen arbeitet, andere ja. Dann muss er/sie sich halt in das Thema einlesen.


    Mein Hausarzt sagte, er macht auch eine Art "biologische" Therapie, nämlich die Orthomolekulare Medizin. Darüber werde ich am Donnerstag mit ihm sprechen.
    Ich denke, dass es da aber mehr um die Vitamin- und Mineralstoffversorgung geht.


    Oh, ich habe auch Angst, logisch. Ich bin nur ein Händchen voll, ganze 50 kg und wie übersteht man dann solch eine OP??? Das ist jetzt mal meine erste Angst und natürlich dann das "nach der OP" Ist ja nix Erfreuliches, wenn da ein Teil der Lunge weg kommt.


    Aber ich bin zäh - und ich werde noch gebraucht!


    Danke für Eure Unterstützung!


    LG Inge

  • Oh ja, da kenne ich leider auch so einen Fall. Hier ist es aber schon so weit, daß Chemo durchgeführt wurde und der Patient aufgrund Metastasen schon zu Krampfanfällen (= schulmed. Epilepsie) neigt. Ich fürchte, daß wir hier in diesem Fall zu spät dran sind mit den Pilzen... ?


    Inge: Dir TOI TOI TOI und alle guten Gedanken !!!!

  • Morgen geht es in die Klinik!


    Wir haben Donnerstag ein CT gemacht - es fand sich sonst nirgends etwas im Thorax-Raum.


    Der Internist konnte mir allerdings nicht sagen, wie es in der Klinik weitergehen wird.
    Ich vermute, dass die erstmal herausfinden müsen, um welche Art Tumor es sich handelt, um dann die Vorgehensweise festzulegen.


    Was mich etwas erstaunt hat, war das Fehlen der Tumormarker , weswegen der Internist ja ein BB gemacht hatte. Dieser CEA liegt innerhalb der Norm (bis5,0) bei mir bei 0,9


    Leider habe ich das erst gesehen, als ich nach Hause kam und ihn also nicht gefragt.
    Ob das nun gut ist oder keine Aussagekraft hat????


    Dazu habe ich beschlossen, vor nichts mehr Angst zu haben! Was immer die mir dort sagen, ich werde es nicht akzeptieren, denn auch sie wissen nicht wirklich etwas. Jeder Mensch ist ein Individuum. Ich werde dieses "Ding" überleben und nach der OP beginnt mein zweites Leben - ein anderes als vorher. Einen HP in der Nähe habe ich gefunden, einen Hypnosetherapeuten auch, mein Hausarzt hat mir einen empfohlen.


    Ob die mich morgen gleich dort behalten, weiss ich nicht. Vorerst ist es nur ein Gespräch, zu dem ich allerdings alle Unterlagen mitbringen muss.
    Was ganz seltsam ist: alle Symptome, die ich bisher hatte, sind weg! Weder habe ich Reizhusten noch huste ich überhaupt und auch mein Schlafbedürfnis ist bedeutend geringer geworden. Essen kann ich auch wieder, ohne dass es mich ekelt!
    Der Mensch ist schon ein komisches Ding! :)


    Denkt an mich morgen gegen 11.00 Uhr und schickt mir alle positiven Energien!


    LG Inge

  • Liebe Inge,


    Behalte Deine Einstellung der Sache gegenüber!!!!
    Und ich werd versuchen, an Dich zu denken morgen um 11, hoffentlich , denn ich hab morgen einen ziemlich vollgepackten Tag. Ich denk einfach jetzt schonmal ganz lieb an Dich, die Energie geht ja auch nicht verloren!!!!


    Bleib so optimistisch, wie Du bisher bist und glaub an Dich.


    Ich drück Dir die Daumen und daß alle Symptome weg sind, sehe ich auch erstmal als absolut POSITIV, egal ob erklärlich oder nicht.


    Also, schlaf möglichst gut, gönn Dir heute abend noch etwas Schönes und dann wird das morgen alles prima laufen !


    LG,
    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Liebe Pilzfreunde,


    hier mal wieder ein interessanter Erfahrungsbericht, der mir gestern zugesandt wurde.


    Erfahrungsbericht:
    Meinem Vater wurde im Juni 2008 die Diagnose Lungenkrebs gestellt, seither nimmt er die Vitalpilze
    Shitake, Rheisi und Maitake und das zweimal am Tag. Erwurde ungefähr 20x bestrahlt,
    die Bestrahlung mußte dann aber abgebrochen werden, weil die Lunge diese Bestahlungen
    nicht mehr ausgehalten hätte. Von da an vertrauten wir nur noch auf die Pilzkapseln.
    Siehe da, der Tumor wird wirklich immer kleiner. Danke das es diese Vitalpilze gibt.