Krebsprävention/ Milchgangspapillome

  • Hallo an Alle,


    heute bräuchte ich eine Beratung für mich selbst.
    Ich hatte 2010 einen gutartigen Tumor im Knie (Brauner Riesenzelltumor), der durch OP entfernt wurde.
    Weiterhin sind bei mir ziemlich viele Milchgangspapillome (gutartige Tumore) in der Brust festgestellt worden. Das Risiko einer Entartung liegt bei 5-10%. Alle Stanzen haben keinen Befund ergeben.


    Die Empfehlung der Brustsprechstunden Heidelberg und Frankfurter von 2011 ist, daß mir trotzdem präventiv den Drüsenkörper in beiden Brüsten entfernen und durch Implantate ersetzten lassen sollte. Nach langer Suche habe ich einen Experten für Milchgangspapillome in Berlin gefunden, aufgrund dessen Beratung ich mich entschlossen habe, mir die Brüste nicht präventiv abnehmen zu lassen.


    Ich bin daraufhin auf Suche gegangen, was ich selbst tun kann, um dieses merkwürdig gehäuften Wucherungen in meinem Körper in den Griff zu bekommen.


    Eine natürliche Hormonanalyse hat zu Tage gebracht das mein Progesteronspiegel viel zu niedrig ist, was dazu führt, das mein Östrogenspiegel im Verhältnis viel zu hoch ist (= erhöhtes Krebsrisiko). Durch eine natürliche Hormontherapie mit natürlicher Progesteroncreme hat sich die Balance mittlerweile (nach 1 Jahr Therapie) verbessert. Progesteron sollte aber noch weiter hoch gehen.


    Weiterhin nehme ich seit 2011 gezielt Omega 3 in Form von Leinöl (2 Eßl/ Tag) zu mir. Ebenfalls mit gutem Erfolg. Schmerzen im Illiosacralgelenk sind weg.


    Dann habe ich den Coriolus und den Reishi ca 2 Monate als Extrakt genommen. (jeweils 2x2)
    Als die Krebserkrankung meiner Mutter (seriöses Endiometriumkarzinom) im letzten November aufkam, habe ich den Reishi gewechselt und: Coriolus, Shitake, Maitake und ABM genommen. Alle als Pulver (4 Extrakte sind auf Dauer etwas teuer..).
    Feststellen konnte ich, das die Pilze meinem Immunsystem extrem gut getan haben. Ich hatte sonst jeden Winter immer mindestens 2 mal eine richtig heftige Grippe und war den ganzen Winter immer am "kippen" (Halsschmerzen, Schnupfen, Nebenhöhlenentzündung, ...) Diesen Winter, trotz heftiger Grippewelle um mich herum, rein gar nichts- noch nicht mal einen Schnupfen :)


    Was ich vielleicht noch ergänzen sollte: Leide seit Jahren, bei Stess unter Haarausfall, habe sehr trockene Haut und sehr brüchige Nägel, Massen von Leber/Pigmentflecken...


    Was meint ihr- welche Pilze, welche Anwendungsform würdet ihr mir empfehlen?
    Möchte meine Zellen gesund halten und mein Immunsystem stärken.
    Vielen Dank für jede Antwort.


    Sissi

  • Liebe Sissi,


    herzlich willkommen in unserer Forumsrunde!
    Bei Dir wäre es sicherlich auch am besten, wenn Du zu einem Therapeuten vor Ort gehen könntest. Guck doch mal hier, ob jemand in Deiner Nähe ist: http://www.vitalpilze.de/Vitalpilze+%26Therapeuten_8.html
    Solltest Du niemanden in Deiner Nähe finden, helfen wir Dir gerne weiter.
    Grundsätzlich hast Du Dir ja auch schon 4 sehr gute Pilze ausgesucht. Ich würde sie einfach doch als Extrakt zu mir nehmen, weil hier die Polysaccharide, die laut Studien gg. Tumore wirken, in bis zu 20-30facher Konzentration enthalten sind (im Vergleich zu Pilzpulver).
    Bitte gib´ uns doch Bescheid, für was Du Dich entscheidest.


    Gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Liebe Petra, liebe Corinna,


    leider gibt es in meinem Umkreis keine Mykotherapeuten... ?(
    Daher wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr mir eure Meinung dazu sagen würdet, da ich keine Erfahrungen mit Pilzen habe.


    Liebe Grüße und Danke im Voraus.
    Sissi