Androgenetische Alopezie



  • Hallo :)


    Ich habe seit einer Weile stärker anlagebedingten Haarausfall. Die Geheimratsecken werden tiefer und das Haar in der Mitte zur Stirn wird auch dünner.

    Soweit ich das sehe liegt es daran, dass über das Enzym alpha5-Reduktase Testosteron in Dihydrotesteron umgewandelt wird und sich dann an der Kopfhaut sammelt, welche bei entsprechender Disposition dagegen empfindlich ist, und somit die Haare ausfallen lässt.


    Nun nehme ich bereits jeden Abend Kürbiskernöl, dass ich mir mit einer Pipette auf die Stellen auftrage und leicht einmassiere (blockt das DHT an der Kopfhaut und ist entzündungshemmend etc.). Das hat dazu geführt, dass kleine Häärchen nachwachsen. Gleichzeitig dünnt mein Haar an anderen Stellen aber mehr aus. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ich diesen Vorgang während einer Arbeitsreise für ein paar Wochen aussetzte :/


    Für diese Fälle und um die äußerliche Anwendung um eine innere zu ergänzen (Das Öl ist schwächer als die gängigen chemischen Mittel, gegen die ich allergisch bin) möchte ich jetzt zu den Pilzen greifen.

    Dazu habe ich auch schon mal das Forum durchsucht. Allerdings wird da oft voneinander abweichendes vorgeschlagen, auch wenn von diesem anlagebdingten Haarausfall die Rede ist.

    Von Reishi, Cordyceps, Agaricus bis Polyporus scheint da alles dabei zu sein.


    Jetzt habe ich mir Polyporus Kapseln mit Extrakt (Pulverform) bestellt und habe gestern und heute eine davon genommen.

    Erstmal habe ich das Gefühl, dass ich mich etwas besser fühle. Was vielleicht daran liegt, dass ich enormen Durst habe und von 10 bis 16Uhr heute schon 3 Liter Wasser getrunken habe.


    Nun frage mich ob der Durst stärker wird, wenn ich 2 Kapseln nehme und ob der Durst nach einer längeren Einnahmedauer etwas geringer wird?

    Gibt es Probleme, wenn man in moderaten Mengen Alkohol trinkt?


    Natürlich bin ich daran interessiert, welche Pilze ich vielleicht stattdessen ausprobieren sollte. Die Angaben der Eigenschaften und ihrer Anwendungsgebiete schwanken in Ausführlichkeit und Qualität sehr stark zwischen diversen Internetseiten. Den Polyporus habe ich gekauft, weil er 3 verschiedene Stoffe enthält, die erwiesenermaßen gegen Haarausfall helfen sollen und damit unter anderem das DHT geblockt wird.


    Jetzt habe ich aber auch wieder gelesen, dass der Reishi besonders stark alpha5-Reduktase und damit DHT blocken soll, aber auch gut mit Cordyceps und irgend einem anderen ergänzt werden kann.


    Also ich bin erst mal ratlos. Meine Absicht war als nächstes den Reishi wegen den genannten Effekt zu verwenden und weil der sicher etwas weniger Durst macht.

    Aber ein paar Hinweise hätte ich schon gern, falls sich da jemand Wissen und Erfahrung hat :)

  • Nachtrag


    Der Durst hat sich etwas gelegt. Offensichtlich habe ich am ersten Tag zu wenig getrunken (späte Einnahme, Abends dann noch moderat Bier und Wein aufgrund eines Abschlusstreffens), daher eohl der Durst am zweiten Tag (ca. 7 Liter).

    Heute nahm ich erst nur eine halbe Kapsel des Polyporus Extrakts und dann 2x 1/4 im Abstand von 2 Stunden.

    Der Durst ist nicht Annähernd so stark wie gestern - ich notiere mir wie oft ich meine Literflasche fülle um den Verlauf einzusehen. Bis jetzt habe ich etwa genau 2 Liter getrunken und dann werden wohl auch nur ca 1,5 noch dazu kommen. Das wäre angesichts der Beschreibung des Pilzes und meines Alltags ganz verträglich.

    Morgen nehme ich einfach wieder eine ganze auf einmal.


    Jetzt habe ich in der Zwischenzeit einfach die Pilzbeschreibungen und Krankheitsbilder mit ihren Pilzempfehlungen durchgelesen und denke, dass die Kombination von Reishi und Cordyceps für mich die richtige ist, weil deren Wirkspektrum die meisten meiner Beschwerden abdeckt. Neben dem Haarausfall leide ich derzeit auch an einer leichten beständigen inneren Unruhe und Nervosität (habe auch im Winter immer die SAD Tendenz), fühle mich immer mal wieder zu erschöpft und dadurch auch einen schlechteren Schlaf.

    Seit fast einem Jahr habe ich auch einen stressbedingten Tinnitus - da dürfte dann der Auricularia helfen. Mehr als 3 Sachen möchte ich intuitiv ungern gleichzeitig nehmen und meinem Körper auch für alles Zeit geben. Eventuell nimmt er auch schon mit der Stress senkenden Wirkung von Reishi und Cordyceps ab.


    Gestern habe ich mir einen Reishi Extrakt bestellt, weil er die meisten Beschwerden abdeckt und ich Lust bekam diese Pilze auszuprobieren. Nach meiner Recherche hier wäre im Nachhinein das Pulver wohl besser gewesen für den Schlaf - bei den Kundenrezensionen wurde aber auch erwähnt, dass sie am Abend gut beim Schlaf helfen.

  • Hallo GBfire,

    erstmal ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde.

    Der Polyporus ist ein Vitalpilz der bei Alopecia gut eingesetzt werden kann. Auch als Pulver, wenn Du es vom Magen her verträgst. Das mit der Trinkmenge hat sich ja erledigt. Grundsätzlich sollten es 3%des Körpergewichts sein wenn Vitalpilze verzehrt werden. Der Reishi ist als Pulver sehr schlaffördernd und als Extrakt anregend. Wenn Du Cordyceps und Reishi als Extrakt zu Dir nimmst dann kann es passieren, dass Du sehr viel Power bekommst. Entweder nur mal einen oder wenn beide dann am Besten morgens und mittags damit Du nachts zur Ruhe kommst. Manchmal bessert sich der Schlaf, wenn es gelingt wieder in einen geregelten Rhythmus zu kommen. Wenn der Tinnitus stressbedingt ist könnte ich mir vorstellen, dass der Reishi und/oder der Cordyceps hierbei unterstützen könnten.

    Ganz liebe Grüße und alles Gute

    UlliM

  • Danke für deine Antwort.


    Nachdem ich nach 4 Tagen der Einnahme den Polyporus aussetzte, nehme jetzt genau eine Woche den Reishi Extrakt.

    Ich fühle mich schon deutlich ausgeglichener, konzentrierter, einfach entspannter und mein Schlaf hat sich auch verbessert.

    Ich kann leichter einschlafen, werde Abends besser müde weil die innere Unruhe weg ist und erreiche offensichtlich leichter die Traumphase, an die ich mich später besser erinnere.

    Etwas mehr Energie ist auch da, aber nicht in einer zu erregenden Weise.


    Der Durst ist bei dem Reishi geringer solange ich eine 500mg Extrakt Kapsel am Mittag nehme.

    Wenn ich 2 nehme wird der Durst stärker und ich fühle mich auch etwas verquollen. Habe das 2x probiert.

    Mein Eindruck ist, dass das vielleicht daran liegt, weil mein Körper sich anpassen muss oder irgendwelchen Unrat ausschwemmt.

    Ich bleibe noch ein paar Tage bei der Dosis und versuche später noch mal auf 2 Kapseln zu erhöhen.

    Habe gelesen, dass es am Anfang vorrübergehend zu Erstverschlimmerungserscheinungen kommen kann.


    Ich war die Tage auch mal beim Arzt Habe Nieren, Blut und Urin untersuchen lassen - alles in Ordnung. Die Nieren wären beim Reishi soweit ich gelesen habe so ziemlich das einzige was Probleme machen könnte, wenn sie geschädigt sind.


    Alles in allem habe ich das Gefühl als würde der Reishi mich körperlich und geistig normalisieren. Also alle negativen Zustände durch Regulation ausgleichen.


    Bin gespannt wie sich das entwickelt und werde später wieder berichten.

  • Hallo GBfire,

    für mich hört sich das alles sehr, sehr gut an. Der Reishi hat auch einen Bezug zu den Nieren und unterstützt diese - es sollten eigentlich keine Probleme auftreten. Du hast eine sehr gute Beobachtungsgabe was Deinen Körper betrifft. Die Symptome die Du beschreibst würde ich auch einer Entgiftungsleistung zu rechnen.

    Während der Einnahme vom Reishi bzw. eigentlich von allen Vitalpilzen kann es sein, dass es eine leichte "Wellenbewegung" geben kann. D.h. dass sich schon gebesserte Symptome wieder leicht verschlechtern, bevor es wieder besser wird. Diese Phasen sollten allerdings immer kürzer werden und im Idealfall komplett verschwinden.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles, alles Gute

    UlliM