Welche zusätzlichen Pilze? Lumboischialgie, Arthritis, Schultersteife, Vernarbung nach Bauchschnitt/Hysterektomie

  • Hallo liebe Vitalpilzewissenden,


    meine Mutter nimmt seit Jahren erfolgreich Coprinus und Maitake für Ihre Diabetes 2 und Cholesterinwerte mit positiver Bestätigung vom Hausarzt.


    Nun überlege ich, welchen Heilpilz wir idealerweise ihr noch zusätzlich empfehlen könnten.


    Nun hat meine Mutter einige körperliche Beschwerden/Diagnosen daher der Post hier unter "Sonstiges":

    Lumboischialgie beidseitig/LWS-Verschleiß

    Arthritis

    Schultersteife

    Vernarbung nach Bauchschnitt/Hysterektomie 30 Jahre alt

    Berufsbedingt: Hepatitis B/Krankenhausinfektion

    Medikamentenbedingt: Obstipation, Blutdruckerhöhung

    Sonnenallergie mit Pusteln


    Sie nimmmt folgende Medikamente:

    Ramipril

    Mitformin

    Hydromorphon (Schmerzmittel nach BTMG)


    Wir freuen uns auf Eure hilfreichen Beiträge und sagen Danke.

    – Erfahrung ist das Einzige, was du wirklich besitzt. –

    auf Teebeutelanhänger gefundenes Zitat

    Einmal editiert, zuletzt von Dominik ()

  • Hallo Dominik,

    der Maitake ist bei Arthrtis und Problemen mit dem Bewegungsapparat auch mit dabei. Der Coprinus eigentlich auch was Obstipation betrifft.

    Was nimmt denn Deine Mutter: Extrakt, Extrakt/Pulver oder reines Pulver, und wie hoch ist die Dosierung? Vielleicht wäre es eine Idee auf andere Kapseln umzusteigen.

    Der Champignon ist z.B. ein Vitalpilze, der bei Vernarbungen eingesetzt werden kann. Allerdings ist hier die Frage, ob nach 30 Jahren noch so viel erreicht werden kann. Ich würde ihn auch äußerlich auf die Narbe geben - ein Versuch ist es allemal wert. Bei einer Sonnenallergie ist der Reishi der Pilz den ich verwenden würde. Gerne als Extrakt und gerne auch äußerlich auf die Pusteln - diese sollten allerdings geschlossen sein. Der Reishi ist auch ein guter Leberpilz und könnte sich auch positiv auf die HepB Infektion auswirken. Zudem ist er unser Pilz mit dem größten "Antischmerz-potential" und wirkt zudem antientzündlich.

    Bei LWS Verschleiß ist es schwierig eine Verbesserung zu erzielen. Hier wäre wahrscheinlich eine gute KG oder Physio angebrachter. Bei einer Lumboischialgie könnte man sich den Cordyceps noch überlegen. Du siehst, es kommen einige in Betracht, 3 - 4 verschiedene Pilze können problemlos kombiniert werden.


    Liebe Grüße und alles, alles Gute für Dich und Deine Mutter

    UlliM

  • Hallo UlliM,


    vielen lieben Dank für die Infos.


    Meine Mutter habe ich vor Jahren (seit 2017) mitangestiftet, weil ich zeitweise den Maitake-Pulver (gegen Durchfall) probiert habe, aber nicht gut vertrug und Kopfschmerzen bekam und habe ihr dann noch zusätzlich Coprinus als Pulver dazugeholt. Werde aber künftig nur noch Extrakte für sie ordern. Was die Dosierung anbelangt versucht sie sich an den Blutzuckermessungen zu orientieren. Coprinus etwa 1300 mg und Maitake 700 mg/Tag.


    Was Ihre Medikation anbetrifft, habe ich in Erfahrung gebracht, dass der Hydromorphon mit einem MAO-Hemmer nicht komaptibel ist. Im Hinterkopf hab ich, dass der Cordy ein solcher ist? Stimmt das?


    Werde meiner Mutter Deinen Beitrag weitergeben und schauen, was an Besserungen für sie möglich sind.




    Liebe Grüße und meinen herzlichen Dank für Deine Arbeit.

    – Erfahrung ist das Einzige, was du wirklich besitzt. –

    auf Teebeutelanhänger gefundenes Zitat

  • Hallo Dominik,

    ja, der Cordyceps soll nicht mit Medikamenten kombiniert werden die Mittel ausschließen die MAO-Aufnahmehemmer sind.


    Liebe Grüße und bitteschön - sehr gerne


    UlliM