Beiträge von Dominik

    Hallo UlliM,


    also die Nachfrage, ob da was bei der Untersuchung schiefgegangen ist, hab ich noch nicht überlegt. Das werde ich tun.


    Das mit der Stuhlanalyse wurde ja auch erst 5 Jahre nach der Gallen-OP (hier hab ich nachgefragt, ob was schiefgelaufen ist) unternommen und festgestellt, dass ich auch eine Bauchspeicheldrüsenschwäche habe. 2019 wurden dann noch mal andere Werte getestet, wo sich dies bestätigt wurd und auch eine Dysbiose festgestellt wurde.


    Nach der Behandlung mit Mutaflor und Symbioflor, die nicht gefruchtet hatte, wurde ich mit Hinweis es mit Flohsamenschalen und Psychiater zu versuchen vom Gastroenterologen! versetzt.


    Also meine Beschwerden sind meines Erachtens aus dem Übersehen der Bauchspeicheldrüsenschwäche und der Folgen für den Darm, das Fehlen der Gallenblase und Gallenmangel auch durch die Fettleber, teilweise Anwendung von Loperamid, PPis und Statinen entstanden...



    Danke dir für dein Nachhaken- ich werde mir einen guten Behandler suchen müssen, nur will das mit gründlicher Überlegung tun.

    Hallo Melcita,


    die Mengen an Vitamin D in Vitalpilzen oder anderen Lebensmitteln ist zu gering, um auch nur annähernd eine "Überdosierung" zu erreichen. Eine vemeintliche Überdosierung kannst du nur durch übertriebene Einnahme eines Vitamin D-Supplements erzeugen.


    Ich selber nehme 4000 bis 6000 i.E. je nach Jahreszeit am Tag bei 66 kg Körpergewicht und habe einen hohen Vitaminspiegel. Aber die Pilze machen das sicherlich nicht.

    Noch ein Nachtrag: meines Erachtens habe ich diese Beschwerden erst nach der letzten Spiegelung im Oktober 2018 für mich fühlbar, aber nicht so intensiv wie jetzt. Was das ganze verschärft hat war mein Versuch letztes Jahr nach der Probiotikatherapie (Mutaflor/Symbioflor) mit Flohsamenschalen zu reinigen. Danach hatte ich das Gefühl meine ganze Darmperistaltik Kopf stand und ist im Wesentlichen auch heute so.

    Hallo UlliM,


    ich bin mir im Moment mit wenig sicher. Meine Arztin hat mich vor Wochen abgetastet und ich wäre fast von der Bank gesprungen.


    Nun scheint es tagsüber besser zu sein, aber wenn der Stuhl in den Dickdarm einläuft ist, dann ist das schon ein komisches Gefühl. Als wenn man auf einen alten blauen Fleck drückt nur halt von innen. Spät nachts und morgens bildet sich an der Stelle eine unangenehme Wölbung nach dem Stuhlgang zieht es leicht strangartig bis unter den rechten Rippenbogen, manchmal zieht es in die Leiste. Der Stuhl ist regelmäßig und teilweise perfekt trotz Rückschlägen - merke dass die Schleimhaut im Darm zumindest ihren Job macht . Aber irgendwas ist verdreht oder aus dem Takt.


    Was wohl eine gute Unterstützung zu sein scheint, ist kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Mariendistel, Artischocke, Kurkuma sind jetzt verträglich, wohl weil die Schleimhaut besser geworden ist. Es scheint irgendwie auch mit meiner Gallenblasenlosigkeit/Gallefluss zu tun zu haben.


    Ich bedanke mich für deine Rückfrage. Ich weiß das wäre eigentlich eine Aufgabe eines Arztes vor Ort, aber das muss ich leider sagen, dass ich hier auf einen Psychiater verwiesen worden bin vom Gastroenterologen, aber ich mir ziemlich sicher bin, dass es sich hier echt um den etwas komplexen Verdauungskomplex handelt. Seufzer*

    Hallo,


    habe in den ersten Monaten der Pilzeinnahme leider irgendwie nicht im Blick gehabt, dass Pulver meinen schon ohnehin gereizten Darm, noch mehr reizt.


    Insbesondere der Ileozökalbereich, der ja recht wichtig ist für die Trennung zwischen Dünn- und Dickdarmbesiedelung ist, zeigt sich immer noch nach acht Wochen Einnahme von Extrakten regelmäßig morgens bzw. spät nachts gereizt ?

    Versuche durch Massage und Wärme hier eine Besserung zu schaffen, was bedingt hilft.


    Meine Frage, die vielleicht sehr um die Ecke gedacht ist: Der Bereich um die Ileözokalbereich gehört ja zum lympathischen System. Könnte hier der Polyporus helfen?


    Entzündungswerte sind wohl ok.. Leider erfahre ich sonst keine gute Hilfe durch meine Ärzte (Fachärzte ! und Hausarzt),


    Ich weiß, dass es eigentlich gehört es in die Hand eines umsichtigen Therapeuten, der sich die Komplexität meiner Verdauungsprobleme genauer anschauen will, aber irgendwie scheine ich da wohl immer auf mich gestellt zu sein....


    Ich bedanke mich für jeden Beitrag und sage vielen Dank.:thumbup:

    Hallo,


    hab diese Frage bewusst unter dieser Kategorie eingordnet, weil Bauchspeicheldrüse eher im Zusammenhang mit der endokrinen Funktion genannt wird (Diabetes und Co.), aber was ist mit der exokrinen Funktion?


    Welchen Vitalpilz kann ich hier besser einsetzen insbesondere, wenn ich schon den Reishi einsetze? Es sind ja eigentlich Zellbereiche, die Lipase, Protease erzeugen und die nicht wiederhergestellt werden können. Spricht der Coprinus diese positiv an? Der Reishi kann ja u.U. einen positiven und gewünschten Gallefluss erzeugen, aber was ist, wenn hier Gallensteine gelöst werden. Welcher Vitalpilze wäre hier der antientzündliche für die Bauchspeicheldrüse, der ein guter Mitspieler für die noch enzymproduzierenden Zellen. Shiitake, Coriolus?


    Danke für die Antworten vorab.

    Hallo,


    hier eine Frage zu Kombinationen von Nahrungsergänzungsmitteln:


    Heilpilze erhalten ja schon eine Reihe an Mikronährstoffen. Ist es dann sinnvoll Aminosäurekombis zu nehmen?

    Die Aminosäuren in den Heilpilzen haben ja eher einen natürlichen Zusammenhang während ein Präparat nur isoliert einzelne Stoffe bietet.

    Stehen diese dann in Konkurrenz oder sind sie ein Verstärker?


    Beim Rechtsregulat, das durch eine Kaskadenfermentation erzeugt wird, wird ja eine ziemlich umfangreiche Mikronährstoffepalette bereitgestellt, die aber durch die Mitarbeit der Milchsäurebakterien einen natürlicheren Zusammenhang bekommen.

    Auch hier die Frage, ob hier eine Synergie entsteht oder sogar ein Zuviel, sodass die Heilpilze hier übertrumpft werden?


    Danke für Eure Beiträge.

    Hallo,


    eine Frage an die Pilzerfahrenen:


    wie verhalten sich die Heilpilze mit Kaffee und Tee und den darin enthaltenen Stoffen wie Koffein, Guarana, Tein, Gerbstoffen, Säuren?


    Hemmen diese die Wirkung der Pilze? Reichen hier bestimmte zeitliche Abstände?


    Danke für Eure Beiträge.

    Hallo UlliM,


    ich habe eine Nachfrage zu dem Hericium. Er soll viele Lektine enthalten und auch u. U. Probleme wie Durchfall erzeugen.


    Kann es Sinn machen eine Zeit nur auf den Reishi zu setzen und z.B. den Chaga bzw. einen Pilz, der nur für den Darmschutz gut ist, aber nicht unbedingt die Verdauung forciert, später hinzuzufügen als Ersatz für den Hericium.


    Ich bin etwas ratlos. Danke für jede Hilfe und Entschuldigung für den Loch in deinem Bauch;)

    Hallo UlliM,


    ich habe doch noch eine Rückfrage zum Coriolus. In verschiedentlichen Beschreibungen wird gesagt, dass er auch E-coli bekämpft. Davon habe ich aber leider zu wenig. Deshalb meine Frage: Ist er somit eher nur anti oder reguliert er, sodass E.coli noch weiter existieren kann in der ausgewogenen Weise?


    Die Suche nach dem richtigen Pilz ist ja doch sehr komplex wie ein Pilzmyzel.:/


    Danke für die Antwot vorab.

    Hallo DerUser,


    ich kann dich nur ermutigen Hericium und Reishi (UlliM hat oben reagiert) zu probieren für deine Darmproblematik und Geduld mitzubringen, weil ich aus eigener Erfahrung merke, dass ich seit Jahren wieder Fortschritte mache. VP Verstopfung, Durchfall, Erschöpfung, Dysbiose, Bauchspeicheldrüseninsuffzienz

    Mich hat man leider irgendwie auf eine Reizdarmdiagnose, "Halb"diagnosen und einer Pyschotherapie (auch das kann natürlich helfen) verwiesen und durfte dann schauen wie es weitergeht.


    Darmschleimhaut ist alles!


    Die FODMAP-Diät ist gut und schön, aber sie ist halt nur als temporäre Maßnahme gedacht, weil die High-Fodmaps z.B. die Darmflora nähren und natürlich auch zum Nährstoffspektrum dazugehören. PPIs sind sicherlich auch als Notfallmaßnahme gut gemeint, aber auf Dauer verschieben sie den pH-Wert und zum Schluss hat man mit Rebound-Effekt zu kämpfen. Supplementierung von Nährstoffen macht aber schon ziemlich viel Sinn, auch wenn die Darmschleimhaut noch nicht ganz fit ist. Irgendwas kommt immer an.



    Was die Schilddrüsenprobklematik anbelangt, können hier die Experten mehr sagen.

    Hallo UlliM,


    bin irgendwie hin:) und hergerissen;(: nehme seit 4 Wochen hauptsächlich nur den Reishi und Hericium, den Cordyceps gelegentlich als Teeaufguss.


    Meine Darmprobleme sind einen Tag im OK-Bereich und dann kommt doch immer wieder ein Darm-Drama, Wenn das passiert reduziere ich auf 650 mg je Pilz, die letzten Tag habe ich, weil es halt so gut lief die 1800 mg Dosis genommen. Kann das der Grund sein? Mein Stuhl ist wirklich massiv und riecht teils übel. Ist das eine Art von Regulation durch die Pilze? Grundsätzlich haben die Pilze eigentlich eine regelmäßige Stuhlzeit bewirkt. Kann die Menge auf andere innere Organe wie Bauchspeicheldrüse drücken und reizen? Denn Lipase nehme ich ausreichend.


    Bei der Ernährung bleibe ich bei einem strikten Zeitschema und versuche vorsichtig neue Lebensmittel einzuführen. Das klappt auch gut. Oder kann hier der Körper auch drei bis vier Tages so verzögert reagieren.


    Dankbar für jeden Rat.


    VP Verstopfung, Durchfall, Erschöpfung, Dysbiose, Bauchspeicheldrüseninsuffzienz

    Hallo UlliM,


    vielen lieben Dank für die Infos.


    Meine Mutter habe ich vor Jahren (seit 2017) mitangestiftet, weil ich zeitweise den Maitake-Pulver (gegen Durchfall) probiert habe, aber nicht gut vertrug und Kopfschmerzen bekam und habe ihr dann noch zusätzlich Coprinus als Pulver dazugeholt. Werde aber künftig nur noch Extrakte für sie ordern. Was die Dosierung anbelangt versucht sie sich an den Blutzuckermessungen zu orientieren. Coprinus etwa 1300 mg und Maitake 700 mg/Tag.


    Was Ihre Medikation anbetrifft, habe ich in Erfahrung gebracht, dass der Hydromorphon mit einem MAO-Hemmer nicht komaptibel ist. Im Hinterkopf hab ich, dass der Cordy ein solcher ist? Stimmt das?


    Werde meiner Mutter Deinen Beitrag weitergeben und schauen, was an Besserungen für sie möglich sind.




    Liebe Grüße und meinen herzlichen Dank für Deine Arbeit.

    Hallo liebe Vitalpilzewissenden,


    meine Mutter nimmt seit Jahren erfolgreich Coprinus und Maitake für Ihre Diabetes 2 und Cholesterinwerte mit positiver Bestätigung vom Hausarzt.


    Nun überlege ich, welchen Heilpilz wir idealerweise ihr noch zusätzlich empfehlen könnten.


    Nun hat meine Mutter einige körperliche Beschwerden/Diagnosen daher der Post hier unter "Sonstiges":

    Lumboischialgie beidseitig/LWS-Verschleiß

    Arthritis

    Schultersteife

    Vernarbung nach Bauchschnitt/Hysterektomie 30 Jahre alt

    Berufsbedingt: Hepatitis B/Krankenhausinfektion

    Medikamentenbedingt: Obstipation, Blutdruckerhöhung

    Sonnenallergie mit Pusteln


    Sie nimmmt folgende Medikamente:

    Ramipril

    Mitformin

    Hydromorphon (Schmerzmittel nach BTMG)


    Wir freuen uns auf Eure hilfreichen Beiträge und sagen Danke.

    Hallo UlliM,


    da habe ich einige Fragen zum Coriolus, weil ich hier Querverbindungen zu meinen Symptomen suche:


    Hat Coriolus einen positiven Einfluss auf die Darmfloragleichgewicht im Dünndarm und Dickdarm?

    Wie steht es um den Einfluss auf die eine vergrößerte Milz und abgeklungene Epp-Stein-Barr-Viren oder vergangene Yersinien-Infektionen?

    Käme der Coriolus mit Hericium, Reishi und Cordyceps als Partner gut zurecht oder gibt es hier einen Pilz den man besser paaren sollte?


    Viele Fragen und schon mal einen Dank an Dich.