Beiträge von Trollkirsche

    Huhu,


    wie Recht Du hast. :)


    Ich habe noch zwei Fragen, da ich am Donnerstag ein Gespräch bei meiner Frauenärztin habe und dann gerne mit ihr planen möchte. Ich habe gelesen, daß die Pilze Blutverdünner sind und vor einer OP 1 Woche vorher ausgesetzt werden müssen. Wie steht es denn mit einer Biopsie? Da wird ja sicherlich auch etwas Blut fließen, wenn auch nur punktuell. Ich plane zwar jetzt noch keine Biopsie, aber falls sich nach drei Monaten Pilzeinnahme gar nichts verbessert haben sollte, möchte ich vor einer OP doch gerne noch eine Biopsie durchführen lassen - vielleicht habe ich ja dann doch das Glück, daß die Eindringtiefe noch nicht so heikel ist. Ja, ich lasse nichts unversucht, finde mich aber langsam mit dem Gedanken an eine OP einigermaßen zurecht...


    Und die zweite, sehr viel aktuellere Frage: Ich möchte gerne zu gegebener Zeit einen cytoactiv-Test machen, um festzustellen, ob überhaupt Antikörper vorhanden sind. Wißt Ihr, ab wann man mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer sichtbaren Reaktion des Immunsystems rechnen kann? Ich denke mal, jetzt nach zwei Wochen ist es noch etwas früh, um schon mit großer Wahrscheinlichkeit auf Antikörper zu hoffen. Gibt es da Erfahrungswerte?


    Lieben Gruß, Trollkirsche

    Hallihallo,


    danke für Eure Infos. Ich habe inzwischen meine Träume zu Rate gezogen, die sich erstaunlicherweise weder für den Reishi noch für Kräuter ausgesprochen haben. Antwort aus dem Unbewußten: es geht hier um grundlegende Gefühls- und Denkstrukturen, die einer Veränderung/Verbesserung bedürfen. Und die Pilze, die ich bereits nehme, sind für meine Psyche ohnehin schon Therapeuten erster Güte. :)


    Prompt bin ich diese Woche auch gleich in eine Situation geraten, die mich voll in meine Ängste bzgl. einer Operation, Krebs usw. zurückgeworfen hat. Es war ein hartes Stück Arbeit, damit klarzukommen, aber mir ist einiges bezüglich meinem Unvermögen klar geworden, mich dem gegenüber zur Wehr zu setzen, bevor der extreme Streß einsetzt. Also gut, ich lerne... 8)


    Und eine Tasse Beruhigungstee ab und zu tut auch ihre Wirkung.


    Lieben Gruß, Trollkirsche

    Hallihallo,


    nachdem mein Mann und ich nun den ganzen Tag über Reishi recherchiert haben, ist mir ehrlich gesagt die wissenschaftliche Belegbarkeit der von mir gesuchten Wirkung viel zu dünn. In einer Beschreibung des Pilzes auf der Grundlage von Studien (http://ent.med.nyu.edu/content?ChunkIID=21856) wird explizit darauf hingewiesen, daß der Pilz zwar eine immunmodulierende Wirkung hat, aber in welcher Art (also stärkend oder schwächend), sei nicht genau bestimmt. Ich weiß zwar nicht, wie verläßlich das jetzt ist, aber ich möchte vom Reishi in diesem Fall lieber wieder Abstand nehmen.


    Über Hericium habe ich in verschiedentlichen Berichten gelesen, daß er wachstumsfördernd für Nervenzellen ist und deswegen bei nervlichen Erkrankungen eingesetzt wird. Eine Wirkung gegen allgemein nervöse Störungen konnte ich nirgends beschrieben finden. Darum fällt er in diesem Fall also auch flach.


    Wären da also noch die hierzulande gängigen Mittel wie Melisse, Baldrian, Passiflora und Co. Ich will mich in den nächsten Tagen mal mit diesen Pflanzen beschäftigen und schauen, ob ich da für mich fündig werde. :]


    Schade eigentlich, aber dafür, daß ich mich hier möglicherweise 'nur' auf einen Placeboeffekt stütze, ist mir der Reishi dann doch zu teuer...


    Lieben Gruß Euch allen, Trollkirsche

    Hallo


    Ulli , danke für Deine guten Wünsche. Ja, es ist faszinierend, wie intensiv die Pilze in meinen Träumen auftreten, als Magier, kleine fröhliche Kinder, Wächter und Könige, die forschen, helfen, zum Kampf motivieren usw. ;)


    Noch eine Frage: welche Dosis ist denn von dem Reishi empfehlenswert?


    Schönen Tag Euch allen, Trollkirsche

    Hallo Michael,


    ich kenne mich mit den Pilzen gar nicht aus und kann Dir deswegen leider keinen Rat geben. ;)


    Sei froh, daß Du zwischendurch Phasen hast, in denen es Dir gut geht. In der Zeit, als ich in einer vergleichbaren Situation war wie Du, hatte ich zum Glück auch diese Pausen, in denen ich mich wieder aufrappeln konnte. Aber wenn die Krankheit dann wieder mit Macht zuschlägt, ist die Verzweiflung leider sofort wieder da und viel schlimmer als zuvor. :( Ich hatte, nachdem ich endlich das gefunden habe, was mir geholfen hat, noch viele Jahre Panikattacken bei dem klitzekleinsten Anzeichen eines möglichen Symptoms...


    Ich drück Dir die Daumen, daß Du in den Pilzen endlich eine echte Hilfe für Dich findest,
    die Trollkirsche

    Hallo Michael,


    herzlich willkommen (ich bin auch noch nicht lange hier). Es ist wirklich furchtbar, wenn man keine echte Hilfe finden kann und sich ewig herumquälen muß. Hoffentlich findest Du sehr bald etwas, was Dir da raushilft. Vielleicht sind es ja die Pilze, wer weiß? Leider muß man oft vieles ausprobieren, bis man für sich selbst den richtigen Weg gefunden hat...


    Viel Glück wünscht Dir
    Trollkirsche

    Hallo Corinna und Ihr anderen,


    so, die erste Woche ist fast um und ich muß sagen, mein Mann und ich vertragen die Pilzextrakte hervorragend. Die Pilze sind jede Nacht in meinen Träumen aktiv und jeder hat so seinen ganz eigenen Charakter in meiner persönlichen Wahrnehmung - es macht sehr viel Spaß, ihnen auf diese Weise zu begegnen. ;)


    Wie im Gespräch hier schon angedeutet, möchte ich noch einen weiteren Pilz hinzunehmen. Zwar habe ich im Laufe der letzten Jahre gelernt, mit Ängsten umzugehen, aber gerade jetzt merke ich, daß gelegentliche Angstattacken mich wesentlich mehr Kraft kosten als alles andere - vor allem weil sie gerne nachts im Halbschlaf kommen und mir dann kostbare Stunden Schlaf rauben, in denen ich mit ihnen umgehe, um mich wieder zu beruhigen und weiterschlafen zu können (das immerhin gelingt mir).


    Ich möchte mir da gerne noch mehr Unterstützung gönnen. Corinna hat Reishi oder Hericium vorgeschlagen. Zwar habe ich ja ein Reizdarmsyndrom hinter mir, aber ich denke, mit meinem Darm ist soweit alles okay. Die Sympotme, die jetzt bei Streß noch manchmal auftauchen, sind psychischer Natur (und waren es vielleicht in der akuten Zeit auch, wer weiß). Es sind also vor allem Angst, Schlaflosigkeit und Schwäche, die mich plagen. Hm, welchen der beiden würdet Ihr mir denn nun empfehlen? Momentan tendiere ich stärker zum Reishi, ist aber einfach nur ein Gefühl, das auf keinerlei echtem Wissen basiert.


    Was spricht für oder gegen welche Variante, vielleicht auch mit Berücksichtigung darauf, daß ich sie ja in Kombination mit den anderen dreien nehme? Und würde das reine Pulver reichen oder doch lieber P+E? Und welche Mengen sind in etwa angesagt?


    Lieben Gruß, Trollkirsche

    Hallo Corinna,


    naja, vielleicht hatte es mit den Pilzen ja auch gar nichts zu tun. Heute habe ich jedenfalls sehr gut geschlafen. Mit Reishi oder einem anderen weiteren Pilz liebäugel ich wegen meines derzeitig angeschlagenen Nervenkostüms sowieso schon. Aber jetzt will ich erstmal mindestens für eine Woche meine drei Kandidaten nehmen, danach fühle ich mich da nochmal neu rein und werde gegebenenfalls hier schreiben und nachfragen... :)


    Trollkirsche

    Hallo Corinna,


    vielen Dank für Deine Wünsche. Ich glaube, eine gewisse Gelassenheit stellt sich allmählich ein. Ich fühle mich sehr wohl mit den Pilzen und habe das Gefühl, sie sind schon eifrig am Wirken, obwohl ich sie ja erst seit gestern nehme. In meinen Träumen jedenfalls sind sie aufgetaucht.


    Apropos Träume, ich habe fast die ganze Nacht wachgelegen, insgesamt nur 3 Stunden Schlaf gehabt und auch heute tagsüber konnte ich nur eine Stunde schlafen, obwohl ich mich ruhig und entspannt fühle und nicht grübeln muß o.ä. Fühlt sich fast so an, als wären die Pilze voller Aufputschmittel. ;) Kann es solche Reaktionen am Anfang geben?


    Jedenfalls bin ich todmüde und schlapp, aber es geht mir trotzdem sehr gut. 8)


    Lieben Gruß und schönen Abend wünsch ich Euch,
    die Trollkirsche

    Hallo Waldorf,


    auch von mir ein herzliches Willkommen von Neuling zu Neuling. Ich glaube, Corinnas Antwort bzgl. Marihuana hast Du mißverstanden. ;) Sie vermutet keine Beeinträchtigung der Wirkung der Pilze.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg mit der Therapie und hoffentlich keine üblen Nebenwirkungen!


    Trollkirsche

    Hallo Corinna,


    vielen Dank für Dein Willkommen. :]


    Es ist mir klar, daß Streß nicht gut für die Gesundheit ist, und ich tue alles mir mögliche, um ruhig zu bleiben und mich zu entspannen. Aber sowohl Krankheit als auch unsere Lebensumstände bringen den Streß leider mit sich und die Ursachen lassen sich nicht so schnell zur Seite räumen. Gerade durch meine momentane Schwäche muß mein Mann sehr viel allein machen, was zu einer noch langsameren Veränderung unserer Situation führt. Da sind Sorgen nunmal gegenwärtig, auch wenn wir beide sonnige Gemüter haben.


    Super, daß ich mir um mein Gewicht keine Gedanken machen muß. Es war auch eher ein kleiner Gedanke, der vorbeigehüpft ist. Aber wenn der Maitake regulierend wirkt, umso besser. :thumbup:


    Heute sind die Pilze angekommen und wir haben unsere erste Ration schon genommen. Mein Mann wiegt 72 kg, ich denke, da sind dann 3x2 vom Coriolus angebracht, oder?


    An dieser Stelle ersteinmal herzlichen Dank für Eure Hilfe und überhaupt für diese informative Page und das Forum. :thumbsup: Ich werde weiter berichten, wie es mir geht und ergeht. Hoffentlich bekommen wir die HP-Viren und die Zellveränderungen in den Griff...


    Lieben Gruß, Trollkirsche

    Hallo Elvira,


    ja, stümmt, mein Bauch wirds schon sagen, wenn es ihm nicht paßt. ;) Außerdem nehme ich ja die Extrakte, die sollen nicht ganz so blähgefährdend sein. Und den Tipp, das Pulver für 20 min in ein heißes Getränk zu geben, habe ich mir auch schon gemerkt.


    @all, von dem AHCC nehme ich wieder Abstand. Mein Mann hat noch ein bißchen recherchiert und die hier verlinkten Studien gelesen und wir sind zu dem Entschluß gekommen, daß uns die Pilze in ihrer Wirkweise ausreichen.


    Noch eine Frage zum Maitake: der soll ja die Einlagerung von Fett reduzieren. Muß ich diesbezüglich Bedenken haben? Ich will ehrlich gesagt lieber 1-2 kg zunehmen und nicht noch mehr abnehmen...


    Lieben Gruß, Trollkirsche

    Huhu Elvira,


    das mit dem Trinken ist für mich kein Problem. Da ich, was Ernährung anbelangt, nicht ganz unbeleckt bin, habe ich mir schon in meiner Teenyzeit angewöhnt, viel stilles Wasser zu trinken. :)


    Hm, wie langsam ist langsam? Ich habe geplant, die ersten beiden Tage 3x1 zu nehmen und dann je nach Wohlbefinden am 3. oder 4. Tag auf 2x2 zu erhöhen. Diese Dosis möchte ich dann auf alle Fälle mindestens eine Woche nehmen, bevor ich vielleicht - das entscheide ich intuitiv - nochmal höher gehe...


    Vielen Dank für Deine guten Wünsche. Ich hab natürlich Schiß, daß sich in 3 Monaten nicht genug verbessert, daß ich um eine Koni herumkomme. Aber versuchen will ich es auf alle Fälle. 8)


    Einen schönen Tag wünsch ich Dir, Trollkirsche

    Huhu,


    sorry, daß ich hier andauernd poste, aber ich will Euch ja auf dem Laufenden halten und bin nunmal gerade zusammen mit meinem Mann am Wirbeln. ^^


    Wir waren eben bei meinem Hausarzt, der mich erstmal beruhigt hat, da ich immer noch so schlapp bin und am WE gar nicht mehr konnte. Er hat gesagt, das sei in meinem Zustand zu erwarten, wenn man von so einem erschreckenden Befund erfährt. Er selbst kennt sich mit Vitalpilzen nicht aus und ist eigentlich auch nicht sonderlich interessiert, aber er unterstützt mich darin, sie zu nehmen und ist der Meinung, man dürfe mit einer Koni ruhig auch noch ein paar Wochen warten. Natürlich mit dem Hinweis, es dennoch auf keinen Fall zu leicht zu nehmen und die Koni weiterhin im Auge zu behalten. Er hat mir unterstützend für mein Immunsystem noch empfohlen, ein Kombipräparat mit Vitamin C, E und Selen zu nehmen und ist ansonsten zuversichtlich, daß meine derzeitigen Mangelerscheinungen dem Immunstimulus durch die Pilze nicht im Weg stehen.


    Puh, damit ist für mich eine erste wichtige Hürde genommen. Nun werden mein Mann und ich uns einen Plan machen und alles genau aufschreiben, bevor wir mit der Frauenärztin sprechen. Wir möchten ihr natürlich gerne zeigen, daß wir den Befund einerseits sehr ernst nehmen (was wir auch wirklich tun), andererseits aber erst einmal diesen alternativen Weg versuchen möchten. Ich hoffe, wir können sie an unsere Seite holen.


    Ich bestelle also jetzt die Pilze - und lege mich danach erstmal für den Rest des Tages ab. Ich war heute im Vergleich zu den letzten Tagen zu meiner Freude erstaunlich lang auf den Beinen...


    Einen schönen Abend wünscht Euch
    Trollkirsche

    Hallihallo,


    gerade habe ich gesehen, daß hier auf dieser Page AHCC aufgrund fehlender wissenschaftlich fundierter Infos nicht empfohlen wird. Die Studie von Dr. Smith ist ja auch noch ganz neu und noch nicht so aussagekräftig, wie sich das Mediziner gerne wünschen, es ging ja ersteinmal hauptsächlich um Mäuse. Dennoch bin ich nach wie vor sehr stark daran interessiert. Der Stoff AHCC befindet sich ja vermutlich auch in dem ein oder anderen hier empfohlenen Vitalpilz. Leider konnte ich noch nicht herausfinden, in welchen Pilzen er sich befindet. In diversen englischsprachigen Foren schreiben Leute, die mit der Ärztin Kontak aufgenommen haben, sie empfehle, alle anderen Nahrungsergänzungsmittel wegzulassen. Hm, naja, das ist mir jetzt eine zu pauschale und schwammige Ausage. Ich würde schon gerne die hier empfohlenen Pilze auch nehmen.


    Wie denkt Ihr über eine gleichzeitige Einnahme von den Pilzen und AHCC? Hat jemand eine Meinung dazu? ;)


    *grmpf* Mein Mann hat gerade mit dem Labor telefoniert. Mein Pap-Wert wurde nicht im Dünnschichtzytologie-Verfahren festgestellt. Na suuuper, das muß ich wohl nochmal nachholen. Leider hat meine jetzige Frauenärztin wohl auch nicht daran gedacht, diesbezüglich im Labor nochmal nachzufragen. Sie hat ja den Auftrag auch nicht erteilt...


    Lieben Gruß, Trollkirsche

    Hallo Farfalla,


    ein herzliches Willkommen von Neuling zu Neuling. :) Wenn Du jetzt ein wenig Angst hast, dann versuch es doch nochmal mit ganz winzigen Dosen, die Du Dir ins Getränk rührst, und fühl Dich rein, was es mit Dir macht. Oder bestell Dir erstmal die kleinste Menge vom Extrakt, dann mußt Du nicht so viel Geld ausgeben und kannst in Ruhe austesten, ob Du Dich damit wohler fühlst.


    Lieben Gruß von der Trollkirsche

    Liebe Petra,


    vielen Dank für Deine schnelle Antwort. :thumbup: Ja, ich verstehe, daß Ihr Euch mit Ratschlägen bzgl. einer OP zurückhalten müßt, ist schon okay. ;) Letztendlich muß ich diese Entscheidung sowieso selbst abwägen und entscheiden. *seufz*


    Und mein Mann braucht tatsächlich nur den Coriolus Extrakt zu nehmen? Das wäre ja toll, dann geht es nicht ganz so arg ins Geld wie befürchtet. Ja, ich habe mir auch überlegt, trotz meines momentanen Fliegengewichts auf alle Fälle mit 2x2 anzufangen. Wenn ich die Pilze gut vertrage, nehme ich vielleicht sogar 3x2, aber das werde ich dann ganz nach Intuition und Gefühl entscheiden. Außerdem will ich mich noch näher mit dem AHCC befassen und versuchen, mehr über die Studie darüber herauszufinden.


    Vielen Dank auch für Deine Meinung zur Ernährung, das hilft mir weiter.


    Ich halte Euch auf dem Laufenden. Lieben Gruß,
    die Trollkirsche

    Hallo liebe Leute,


    schade eigentlich, daß Ihr Euch so viele Krankheitsgeschichten durchlesen müßt, man will sich doch lieber bei schöneren Themen kennenlernen. Aber wie ich bei meiner Recherche hier gelesen habe, gibt es ja auch durchaus positive Ergebnisse und Rückmeldungen, und das macht Freude. :thumbup:


    Aaalso, hier meine Geschichte: Ich bin 41 Jahre alt und war seit mehreren Jahren nicht mehr beim Frauenarzt, weil ich Schwierigkeiten hatte, jemanden zu finden, mit dem ich wirklich klarkam. Die Einzelheiten sind sicherlich nicht wichtig, aber generell habe ich große Probleme mit Ärzten, die ihren Patienten keine eigene Denk- und Entscheidungsfähigkeiten zugestehen mögen und auch mal Untersuchungen machen, von denen man explizit vorher gesagt hat, sie sollen nicht gemacht werden.


    Nunja, mich plagte mein Gewissen und nach einer Infektion, die ich mit Kadefungin nicht sofort wegbekommen habe (dann aber im Abstrich nicht mehr zu sehen war, Beschwerden waren dann auch weg), habe ich mir eine neue Gynäkologin gesucht. Erschreckendes Ergebnis, das ich seit einer Woche habe: Pap IV A, seit heut auch HPV high risk positiv. Wobei ich nicht ganz verstehe, was mir der Laborbericht mit "HPV-Infektion durch andere Typen der high risk Gruppe" genau sagen soll. Getestet wurde auf die üblichen High Risk Viren (14 sind auf dem Befund aufgelistet). Ich muß das nochmal genauer recherchieren bzw. meine Ärztin fragen, was damit gemeint ist.


    Sie hat letzte Woche nach dem Abstrich für den HPV-Test das Ganze optisch mit Essig und Iod begutachtet, Foto gemacht, rund um den Muttermund bis in die Mitte hinein haben die Zellen angeschlagen. Jetzt frage ich mich: Kann ein Abstrich nicht eigentlich auch das Zellgewebe an der Oberfläche zerstören und damit das Bild verschlimmern? Naja, egal...


    Jedenfalls sagt sie jetzt: ich soll eine Koni mit spitzem Kegel machen, so schnell wie möglich! Ich hatte für morgen bereits einen OP-Termin, mußte ihn aber wegen zu großer Schwäche wieder absagen. Dazu gibt es noch eine Vorgeschichte, die sicherlich auch hierher gehört.


    Letztes Jahr hatten wir bis September extrem viel Streß, danach ging der Streß etwas zurück, aber so wirklich entspannen konnten wir uns bis heute nicht - immer noch lastet zu viel auf uns.


    Seit etwa November litt ich unter einem Reizdarm-Syndrom, das sich erstmal 'nur' durch starke Muskelschmerzen im Beckenboden bemerkte. Etwas Sport half mir ein Bißchen dabei. Mitte Januar etwa dann bekam ich Probleme mit dem Darm, entzündliche Gefühle, Schmerzen, starke Blähungen, für zwei Wochen auch Magenschmerzen und Übelkeit. Ich tendiere ein wenig zu Verstopfung, aber eigentlich ist mein Stuhl gleich geblieben, also weder Durchfall noch stärkere Verstopfung. Immer wenn ich beschloß zum Arzt zu gehen, gingen die Symptome sehr stark zurück, kamen aber wieder zurück. Ich hab meine Ernährung umgestellt, viele zusätzliche Ballaststoffe genommen, um jeden Tag Stuhl zu haben (zur Erleichterung der Symptome), kein Zucker mehr. Es wurde dadurch viel besser, aber dennoch: irgendwann ist ja mal Schluß mit Abwarten, also bin ich Mitte Mai zum Arzt.


    Just zu diesem Zeitpunkt begann ich unter starker Schwäche zu leiden, ich konnte nur noch etwa 1 Stunde am Tag körperlich Arbeiten, maximal 2 Stunden am Computer sitzen. Ultraschall der Organe: alles in Ordnung, Blutwerte: starker Mangel an Vitamin D und Vitamin B 12, dafür nehme ich jetzt Tabletten, ansonsten alles okay. Leider wird das mit der Schwäche nicht wesentlich besser und nachdem feststand, ich soll eine OP machen, bin ich total kollabiert. Es geht mir eigentlich gut, ich kann halt einfach nur nichts körperlich Anstrengendes machen. Neuer Besuch beim Hausarzt steht bereits an, aber die OP habe ich wie gesagt erstmal abgesagt.


    Und ganz ehrlich? Ich komme damit auch nicht wirklich klar, sofort nach diesem Befund schneiden zu lassen. Meine Frauenärztin weiß aber noch nichts von meinen Plänen, ich habe Angst, daß sie auf eine OP drängt. Aber ich habe zum Glück meinen Mann an meiner Seite, der das mit mir zusammen durchsteht.


    Da ich hier in diesem Forum bin, dürfte wohl klar sein, daß wir gerne beide Vitalpilze nehmen möchten. Wie ich recherchiert habe, kommen dafür Agaricus, Coriolus und Maitake in Frage. Es gibt übrigens eine recht neue Studie von Dr. Judith Smith, die mit Shiitake-Pilzen bzw. dem Stoff AHCC HPV-Viren und Cervix-Carcinom behandelt. Ich glaube, diese Studie ist aber nicht veröffentlicht. Ist aber sicherlich interessant für Euch und ich frage mich, ob es Sinn macht, auch AHCC zu nehmen?


    Ich habe hier oft die Empfehlung gelesen, keine tierischen Eiweiße zu essen. Nachdem ich während meiner Diät wegen des Reizdarm-Syndroms allerdings stark abgenommen habe und nun weniger wiege als in meinen 20-igern, halte ich es für wichtig, meine normalen Eßgewohnheiten wieder aufzunehmen. Ich will nicht noch mehr abnehmen!


    Bis zu einem Alter von etwa 35 Jahren hatte ich durchschnittlich ein Gewicht von 58/59 kg bei einer Größe von etwa 180cm, danach ging das Gewicht etwas hoch auf 62/63 kg. Aber ich habe nun innerhalb von etwa 2 Monaten abgenommen und bin momentan bei 56 kg. Was mein Mann wiegt, müssen wir noch gucken, er will die Pilze ja auch nehmen.


    Meine Frage also an Euch: welche Dosierung wäre wohl für mich angebracht? Was für Ideen habt Ihr ansonsten zu meiner Disposition? Und was meint Ihr, ist das Risiko tragbar, mit der Koni noch drei Monate zu warten? Ich muß das nämlich zur Not durchboxen bei meiner Frauenärztin, möchte nur ungern nochmal eine neue suchen müssen, weil die jetzige bisher noch diejenige ist, mit der ich am besten klarkomme. Oder kennt jemand in Frankfurt einen Frauenarzt, der vitalpilzerprobt ist? Ich habe in der Datenbank hier leider keinen gefunden...


    Achso, und noch eine Frage: Müssen wir bis zum völligen Ausbleiben eines HPV-Befundes immer mit Kondom schlafen und auf Oralverkehr verzichten, auch wenn mein Mann ebenfalls Pilze ißt? Ich nehme zwar keine Verhütungsmittel, aber es gibt ja durch die Temperaturmethode immer ein paar Tage, in denen man auch ohne Kondom sicheren Sex haben kann.


    Liebe Grüße und einen schönen Abend wünsche ich Euch,
    Trollkirsche