Kleine Tiefs

  • Hallo allerseits !


    Nach langer Zeit hätte ich mal wieder eine Frage bezüglich der Vitalpilzanwendung:


    Ich nehme seit Monaten unter anderem Reishi und Hericium wegen meiner Depris.


    Ich bin auch gut (leider mit Cipralex 10 mg) eingestellt und habe seit Monaten
    keine Miese Phase mehr gehabt.


    Folgendes Phänomen ereignet sich bei mir immer wieder:


    Ich werde krank, wie seit gestern, Magen-Darm-Grippe
    (fühle mich dementsprechend) und bekomme zusätzlich immer auch wieder
    psychische Probleme die sich ca. 1-2 Wochen nach dem Infekt wieder ausschleichen. Weiß jemand woran das liegen kann oder hat jemand ähnliche Erfahrungen ? Ist der Neurotransmitterhaushalt bei Erkrankungen durcheinandergewirbelt ?


    Was könnte ich vorsorglich dagegen tun um meine Psyche auch in solchen
    Situationen zu stabilisieren ?


    Ich wäre sehr dankbar für Tipps


    Mfg


    Chrissi

  • Du könntest evtl. noch gezielt zu solch Zeiten den Cordyceps einsetzen.
    Allerdings nicht mehr abends nehmen, er hält zu wach.


    Das es einem bei schwereren Infekten rein körperlich schon schlecht geht, ist bei wohl jedem so, nicht nur bei Dir, also nicht unbedingt unnormal.
    Der Köper verliert an Energie und schüttet wesentlich weniger Glückshormone aus. Man nimmt ja auch schöne Dinge zu dieser Zeit nicht mehr so war, also fällt auch der Faktor "Freude" eher aus.


    Versuch Dir zu solch Zeiten alles um Dich rum so kuschelig zu gestalten, wie es Dir auch sonst gefallen würde. Vielleicht kannst Du auch etwas mit der Aromatherapie arbeiten, Bergamotte z.B. macht fröhlich.


    Versuch Stress von Dir fern zu halten und viel zu schlafen.
    Ich weiß, keine bahn-brechenden Vorschläge, aber wie gesagt, KEINER ist fröhlich und gut gestimmt, wenn er eine Magen-Darm-Grippe hat!


    Viel Erfolg und lieben Gruß,


    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Chrissi!


    Silke hat Dir ja schon sehr gute Empfehlungen gegeben. Ich könnte mir gut vorstellen, daß Dir eine Aromatherapie während dieser Zeit helfen könnte. Da Du während einer Magen-Darmerkrankung viel erbrechen mußt und wahrscheinlich auch Durchfall hast, wird ein Großteil der VP wieder unverwertet ausgeschieden. Darum würde ich mir in dieser Zeit eine schöne Umgebung schaffen und mich durch Duftöle wie z.B. Bergamotte in eine bessere Stimmung zu versetzen. Auch Entspannungmusik wirkt oft wohltuend auf die Psyche. Mir helfen bei Magen- Darmerkrankungen die zwar grauslig schmeckenden, aber gut wirkenden Hylaktropfen. Hylaktropfen neutralisieren den Magen-Darmtrakt und der Infekt verzieht sich bald wieder. Soweit Du die VP verträgst, sollst Du sie auch weiter einnehmen, Cordyceps wäre sicher auch eine gute Unterstützung. Ich wünsche Dir baldige Besserung!!! :D :) :]


    P.S. Hier noch einige Info`s über Hylaktropfen:


    http://www.netdoktor.at/medika…ments_details.php?id=3324

    =)Traude


    Zitat

    Nimm Dein Schicksal endlich selbst in die Hand!!!

  • Ihr Lieben,
    herzlichen Dank erstmal für die Ratschläge.


    Leider sind meine seit Monaten verschwundenen vegetativen Störungen
    seit letzter Nacht wieder stark aufgetreten (neben der Darmgeschichte).


    Sprich: Unruhige Beine, pulsieren im linken Arm der ganze Körper ist extrem
    unruhig, Schweißausbrüche....


    und leider nur 3 Stunden Schlaf trotz, Baldrian und Reishi.


    Hat jemand ne Idee, wie ich ergänzend, bei starken vegetativen Störungen,
    den Körper wieder zur Ruhe bekommen kann ? oder Reishi erhöhen ?
    habe bisher nur am Abend einen Kaffeelöffel genommen....





    MfG


    Chrissi

  • Hallo Chrissi,


    nimmst Du Reishi Tabletten oder Extrakt? Vielleicht solltest Du anstelle mit Reishi, mit dem Hericium gegen die Schlafprobklematik angehen. Reishi Extrakt hat eher eine anregende Wirkung. Reishi Tabletten dagegen eine ausgleichende. Hericium kann hier sehr hilfreich sein.

  • Hallo Chrissi,


    vegetative Störungen, wie Du sie beschreibst, sprechen oft gut auf die progressive Muskelentspannung nach Jakobsen an.
    http://www.progressivemuskelentspannung.com/


    Vielleicht kannst Du da ja auch einen Nutzen draus ziehen.


    Ansonsten würde ich, statt des einen Kaffeelöffels Reishi, auf 2 gehen, aber tatsächlich auch, wie Petra schon schreibt, dem Hericium eine Chance einräumen!


    Was auch noch hilfreich sein kann ist die MET, auch wenn viele sagen, daß das Klopfen Quatsch ist. Ich sehe das nicht so und einen Versuch ist es allemal wert.
    http://www.met2.de/wDeutsch/


    Manchen lohnt sich einfach auszuprobieren.


    Viel Erfolg und Gruß,


    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Chrissi,
    wenn deine psychischen Probleme noch 1-2 Wochen nach dem Infekt anhalten, glaube ich nicht, dass du es mit einer kuscheligen Athmosphäre hinbekommst.
    Wie oft hast du solche Infekte? Sind es dann wirklich Infekte mit Krankheitssymptomen wie Schnupfen und Husten oder Durchfall oder fühlst du dich nur sehr krank?


    Ätherische Öle sind sehr hilfreich, bei nervösen Spannungen etc, mein Lieblinngsöl ist Lavendelöl (daher auch mein Nickname). Ein paar Tropfen neben dem Kopfkissen oder auch auf dem Bauch verreiben.


    Um auszuschließen, dass deine Überreaktionen was mit den Pilzen zu tun haben könnten, würde ich die Pilze vielleicht mal ein-zwei Wochen weglassen und sehen, ob dir ein Unterschied auffällt.
    Ich wollte meiner Mutter mit ihrem Parkinson helfen, doch bei bisher jedem Pilz den sie versucht hat, wurde das Zittern stärker.
    Mir persönlich bekommt der Hericium sehr gut, mein Mann ist wesentlich entspannter seit er Reishi nimmt. Vielleicht könntest du nach dem Auslassversuch mal die Pilze einzeln ein paar Wochen testen.

  • Tschuldigung das ich mich erst jetzt melde, aber
    mein Tief wurde immer schlimmer - kaum noch geschlafen- trotz
    Schlafmittel, mein nervensystem war so aufgerüttelt: zittern, frieren, schwitzen,
    elektrisierende gefühle in Armen und Beinen etc. das ich nicht in der Lage
    war euch zu Antworten. Herzlichen Dank erstmal dafür.


    Den Cordyceps habe ich mir jetzt auch noch einmal bestellt.
    Darf ich den mit Cipralex einem SSRI Serotoninwiederaufnahmehemmer
    zusammen nehmen ? Frage besonders an die Therapeuten..


    L-Thrypthophan und 5-htp sowie richtige MAOs sind mit Wechselwirkungen
    glaub ich beschrieben.




    MfG


    Chrissi

  • Hallo allerseits !
    So, ich habe einfach mal mit Cordyceps heute morgen begonnen.
    Ich nehme, nach Recherche im Internet an, das keine Wechselwirkungen
    vorkommen, da es ja auch keine echten MAO-Hemmer in Tablettenform sind.


    ?( Wird schon schiefgehen...


    Schlafen kann ich übrigens seit ein Paar Tagen schon viel besser..


    Ich habe diesbezüglich jetzt ganz gute Erfahrungen mit den Hilfen
    von Dr. Isa Grüber gemacht. Angstfrei in Minuten, basiert auf EFT also
    ähnlich MET. Danke für den Tipp Frau Scharl.
    Vielleicht werde ich auch mal in die Behandlung bei ihr gehen..


    Ich halte euch auf dem laufenden.
    Wenn es Studienergebnisse zu SSRI und Vitalpilzen gibt (auch Englisch) wäre ich
    über Links, Hinweise, Erfahrungen sehr dankbar.


    Wie sieht es eigentlich mit einem Gewöhnungseffekt aus ? Gibt es den ?
    Ich würde dann so vielleicht 3-4 Tage nehmen 1 Tag Pause und dann wieder
    von vorne ..



    Vielen Dank für die Antworten


    Euer Chrissi

  • Hallo Chrissi,


    kann Dir zu Wechselwirkungen nichts genaues sagen, aber es ist tatsächlich bei manchen Menschen von Vorteil, zwischenzeitliche Einnahmepausen zu beachten.


    Generell empfehle ich fast immer, die Pilze bei heftigen Erkrankungen für 3-4 Monate durch zu nehmen und dann eine Pause einzulegen, aber es ist, wie bei allem, sehr individuell zu entscheiden.


    Deine Palnung mit dem einen Tag Pause, halte ich für gut und sicherlich kannst Du Dich da einfach mal auf Dein "Bauchgefühl" verlassen. Sollte man eh öfter mal!


    Ob es da wirklich um einen Gewöhnungseffekt geht, ist für mich nicht die Frage, sondern ich möchte dem Körper immer mal "Luft" geben, um selbst für sich reagieren und "nachdenken" zu können.


    Weiterhin viel Erfolg und Gruß,
    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Chrissi,


    mit dem Gewöhnungseffekt haben wir wieder mal ein zweigeteiltes Lager. Ich persönlich empfehle diese Einnahmepause nicht mehr, da ich gerade aktuell mehrere Anwender hatte, die während der Pausen eine Verschlechterung hatten. Ich denke, dass der Cordyceps Dir gut tun wird. Viel Erfolg.

  • :]
    Das ist das was ich meinte mit "sehr individuell".
    Ich kann mir gut vorstellen, daß es da auch sofortige Verschlechterungen gibt, leuchtet auch ein, denn es geht ja oft um einen Mangel der ausgeglichen werden soll und zwar nicht nur mit einer "Information" sondern mit reiner "Substanz" und die fehlt dann natürlich, wenn eine Einnahmepause gemacht wird.


    Aber dennoch ist es eben manchmal auch in anderen Fällen ausreichend, wenn man quasi nur den "Sprit" zum Anspringen des Motors reicht und dieser dann wieder von alleine läuft - ich hoffe Ihr seht mir den Vergleich von Pilzen mit Sprit nach, soll ja nur bildlich sein, gell :)
    Darum muss man aber eben auch manchmal gucken was in so einer Einnahmepause passiert und dann würde sich ja zeigen, ob eine dauerhafte Einnahme sinnvoller ist.


    Also, wie Petra schon richtig sagt: verschiedene Therapeuten - verschiedene Vorgehensweisen - verschiedene Erfahrungen. :rolleyes: :D

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo mal wieder !
    Danke für Eure Antworten erstmal.


    Zum augenblicklichen Stand:
    Ich habe 2 Tage infolge 1 Kapsel Cordyceps morgens eingenommen.
    Und hatte das Gefühl als hätte ich ne Grippe im Anflug: Müdigkeit, schwerer
    "matschiger Kopf". Zusätzlich bin ich weiter aberutscht, da ich Rosenwurz
    (seit 9 Monaten eingenommen, mit Ausnahme des letzten Infektes) in diesen 2 Tagen mal abgesetzt habe.
    Seit dem ging es jetzt wieder weiter bergab. Nachdem
    ich Rosenwurz dann gestern und heute morgen wieder nahm, hat sich
    bei mir alles fast stabilisiert. Was soll ich nun machen ?
    Ich hätte gerne den Cordyceps als zusätzliches Mittel für den Notfall in der Hinterhand. Kennt ihr diese Wirkung ? Matschige Birne kann ich leider nicht
    anders beschreiben :)

  • Hallo Christti,


    bei einem akuten Infektgeschehen sollte der Cordyceps nicht eingesetzt werden. Hier wäre der Shiitake ins Auge zu fassen, aber auch eine Kombvination aus Coriolus Tabletten und ABM ist nicht zu verachten. Der Cordyceps ist zwar mein Favorit, aber auch ich werde ihn nicht mehr bei akuten Infekten einsetzen.