Katze mit Lebertumor !!

  • Hallo alle zusammen,
    wir haben vor 4 Wochen eine Katze bei uns aufgenommen die lt. T-arzt einen Lebertumor hat (verkapselt) . Oh mann , sie ist in einem fürchterlichen Zustand !! Sie wiegt nur noch 1,8 kg. Wir möchten ihr noch ein paar schöne Monate bereiten.
    Wir haben ihr jetzt einfach Maitakepulver und Reishi unter das Futter gemischt was sie auch gerne frißt.
    Sie ist eine wildlebende Katze gewesen und schon seit 11 Jahren in unserem Garten Zuhaus. Wir haben ihre Veränderung vor ca.6 Wochen bemerkt und dachten zuerst an einen Wurmbefall, als wir sie dann dank unseres Katers hineingelockt bekamen haben wir sie mit Leckerli in die Transportkiste gelockt und ungehend zum Tierarzt gebracht . Seit gut 2 Wochen hat sie wieder ein ganz wenig zugenommen.
    Ich hoffe die Pilze sind richtig für sie ??? Kann mir (ihr) jemand weiterhelfen ?


    Lieber Gruß
    Möppel

  • Hallo Möppel,


    schließe mich Petra an und freue mich, daß Deine Samtpfote das überhaupt gerne frisst !!!!!!


    Hast Du schonmal an eine Futteroptimierung gedacht? Evtl. auch Substitution mit Hagebuttenpulver = natürliche Vit.C-Quelle! Katzen können zwar selbst Vit. C produzieren, aber bei Krebserkrankungen ist eine größere Menge davon oft hilfreich.


    Lieben Pfotendruck,
    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo zusammen,
    danke für eure schnelle Hilfe .Wir geben ihr morgens und abends 1 Messlöffel Maitake und morgens und abends 1x Reishiextrakt. Ich hoffe das ist weder zuviel noch zu wenig ?
    Die T-ärztin sagte wir sollten die Mietze erstmal wieder aufbauen , das sie wieder etwas zunimmt. Wir möchten ihr natürlich mit Hilfe eines speziellen Leberfutter noch mehr ,na sagen wir mal Erleichterung verschaffen.
    Sie scheint zumerken das wir ihr helfen wollen , denn sie läßt sich anfassen und sie gibt sogar Köpfchen wenn sie am Freßnapf ist und ich mit ihr spreche. Aber mehr traut sie sich noch nicht. Wir verlangen auch nicht mehr.
    Wichtig ist das sie keine Schmerzen hat und ihr Leben noch lebenwert ist.Sie ist eine sehr hübsche Mietze (dreifarbig) Glückskatze ! Vielleicht hat das ja was zu bedeuten .


    An Gargoyle : kann ich das Hagebuttenpulver denn zusätzlich geben ? Ich werde sicherlich alles tun für sie.


    Lieber Gruß Möppel

  • Hallo Möppel,


    alleine daran, dass sich das Glückskätzchen helfen lässt, siehst Du, dass Du auf dem richtigen Weg bist. Ich betreue zur Zeit ein kleines Zwerghäschen mit massivem Schnupfen. Homöopathie hat schon viel geholfen, aber noch nichts ausgeheilt. Gestern hat dann das Reishi Extrakt zu 100 % getestet und man sehe und staune, die Kleine hat doch tatsächlich das Pulver aufgeleckt und das, obwohl Reishi ja doch eher bitter schmeckt. Ich habe die Kapsel geöffnet und das Pulver langsam direkt aus der Kapsel in das Mäulchen geschüttet und die kleine schleckte immer wieder alles auf. Bin schon gespannt, wie es ihr jetzt geht. :)

  • Hallo,


    das hört sich ja sehr erfolgreich an , das daß kleine Häschen wieder gesund wird , da bin ich mir ganz sicher. Bei sooo viel Liebe und Fürsorge . =)


    Da geht einem das Herz auf =) =)


    Lieber Gruß
    Möppel

  • Klasse Erfolgsbericht, Petra! Is ja witzig, denn Reishi ist schon echt speziell im Geschmack. Ja, ja, die Mümmelmännchen, immer für eine Überraschung gut!


    Möppel : Ja, das Hagebuttenpulver kannst Du zusätzlich geben. Einige Pilze sind auch wesentlich besser bioverfügbar, wenn Vit C (natürliche Quelle) paralell gegeben wird, dazu gehört auch der Reishi!


    Mit Eurer Menge würde man zwar nicht unbedingt starten, weil es den meißten Katzen einfach zu viel ist, aber es ist klasse, wenn Eure "Glückskatze" die Menge direkt akzeptiert !!!


    Zur optimierung des Futters in Richtung Leberschutz könnt Ihr auch mit speziellen Küchenkräutern unterstützen: Liebstöckel, Majoran, Thymian, Kresse und Galgant.
    Füttert Ihr eigentlich roh?


    Von den Fertigfuttern finde ich persönlich das von grau und almo nature recht gut, wobei letzteres allerdings kein Alleinfuttermittel ist, aber mit zugefüttert werden kann.


    Für Infos zum Rohfüttern ist hier eine gute Seite: http://www.savannahcats.de


    Auch das Buch "Natural Cat Food" ist recht gut und relativ verständlich umzusetzen.


    Zusätzlich ist es sehr wichtig auf die zelluläre Enzymtätigkeit einzuwirken, was auch noch gut über "Terrakraft" geht (Traubentrester-Präparat, flüssig, Firma Sanco-Hecht Pharma) und auch die Mittel Ubichinon und Citrokehl (ergänzend, wenn auch Blutungsneigung besteht) werden oft hilfreich mit eingesetzt.


    Aber wichtig ist eben, nicht zu viel zu machen, denn jeder Organismus muss auch noch Zeit zum Reagieren haben und mit der Mykotherapie bist Du schonmal gut beraten!


    LG,
    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo zusammen,


    und nun noch eine schlechte Nachricht . Unsere Mietze ist am 9 . März 09 friedlich und hier zuhause eingeschlafen !Mein Mann hat sie auf ihrer Reise begleitet. Er sagte sie blickte weder ängstlich noch schmerzvoll. (Soweit wir Menschen das beurteilen können) . Wir haben das Katzenmädchen im Garten beerdigt.


    Wir hätten viel früher anfangen sollen ihr die Pilze zugeben -- aber wie ihr ja wißt sie war eine wildlebende Katze und früher kam sie einfach nicht rein. Unser Kater Oskar hat sie noch lange gesucht !


    Wir trösten uns damit , das wir ihr , wenn auch spät , noch einige schöne Monate in einem warmen Zuhause gegeben haben.



    Lieber Gruß Möppel

  • Hallo Möppel,



    danke, daß du uns Bescheid gibst und es tut mir sehr leid, aber Du sagst es: Welch ein Geschenk konntet Ihr der Kleinen noch geben !!


    Das erste mal geschrieben hast Du im November 08 und gestorben ist sie im März 2009. Das ist recht lang für die heftige Diagnose und dafür, daß sie nur noch 1,9 kg wog.


    Ihr habt alle noch eine schöne Zeit miteinander gehabt und das ist doch das wichtigste, denke ich!


    Auch wenn es so weh tut, so hilft einem, denke ich, doch mit der Zeit die Gewissheit, über dieses großartige Geschenk der Freundschaft zu einem Tier, über den Schmerz hinweg. Die Zeit habt Ihr ja miteinander gehabt und die kann Euch eben auch keiner je nehmen !



    Ganz liebe Grüße und auch an Euren Kater, der hoffentlich nicht mehr so traurig ist,


    Silke

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo ,


    danke für euer Mitgefühl und Trost .


    Unser Oskar sucht die Mietze nun nicht mehr . Er suchte sie ca 3 Wochen . Wir haben ihm immer gesagt das die Mietze jetzt im Katzenhimmel ist und es ihr dort wieder gut geht. Vielleicht hat er es ja verstanden.


    Da wir ja noch eine Katzenoma Lieschen haben ( 17 Jahre) haben wir eine neue Aufgabe . Sie hat Nieren insuffizienz und Herzprobleme seit letztem Jahr . Leider geht sie an ihr Futter wenn Pilze drin sind nicht ran auch haben wir es mit Spezialfutter versucht , nix zu machen, frißt sie nicht . Da wir für unsere Hunde eine gute Heilpraktikerin haben , haben wie sie zu Rate gezogen und jetzt muß "ich " Spritzen geben . Zu meiner Überraschung klappt das ganz gut. Sie bekommt Coenzyme , Solidago Comp.Heel , Ubichinon comp., im Wechsel. 2x in der Woche Cerebrum comp.Sie macht nun seit einiger Zeit ein entspannteres Gesicht und hat auch ein wenig zu genommen , hat etwas mehr Hunger.


    Wir sind voller Zuversicht , das sie noch ein paar Jahre bei uns bleibt und das nicht nur weil sie eine ganz süße und liebe ist die alles hin nimmt. Gott sei Dank ist unser Oskar genauso lieb . Mit graut es regelrecht davor wenn mit unserer Rosalie mal was sein sollte -- das ist der Teufel -- in Katzengestalt !! Sie wird im Oktober 11 Jahre . Als sie klein war , war sie eine Armkatze . Als wir sie kastrieren ließen , fing alles an . Frech wie der Teufel , sehr schnell wütend , läßt sich garnicht mehr auf den Arm nehmen , kommt aber zum Schmusen.Ob das wohl mit der Kastration zusammen hängt ? Wißt ihr was darüber ??


    Lieber Gruß Möppel

  • Hallo Möppel,


    so ein Eingriff bringt natürlich das gesamte Hormonsystem durcheinander, aber auch da gibt es homöopathische Abhilfe. Hast Du jemanden der Dir da helfen kann? Vielleicht könntest Du aber auch bei Rosalie mit den Pilzen punkten. Ich würde ihr Hericium und Reishi Pulver geben.

  • Hallo Möppel!


    Möglicherweise könnten Ihr auch Bach-Blüten weiter helfen - falls ihre Verhaltensänderung direkt nach der Kastration begann. Vielleicht hast du ja jemanden in der Nähe, der sich da auskennt (mit Bach-Blüten, meine ich)? Könnte mir auf jeden Fall Star of Betlehem vorstellen, evtl. Rock Rose oder Heather....aber dazu sollte man Deine Katze mal "erlebt" haben :D .


    Liebe Grüße


    CorinnaS

  • Hallo alle zusammen,


    jo , danke für die guten Tips --ich werde sie beherzigen !! Ob es allerdings Rosalie tut ??? Unserem Monster kann man wirklich nur dann was ins bissige Mäulchen tun wenn sie beim T-arzt ist. Selbst die Arzthelferinnen ziehen Handschuhe an. Nun könnt ihr euch ein Bild machen von der Kampfkatze.Bei Bachblüten -- ins Trinkwasser -- alle unsere Katzen trinken aus dem Hundnapf. Kügelchen geben -- fällt flach wegen Lebensgefahr !! Ambesten ist vielleicht ein Figurantenanzug(dann kann sie beißen und kratzen wie sie will , ich merke dann nix :) Also bleibt nur noch die Dosenmilch , die schleckt sie gern.Ich werde unsere THP fragen welche angesagt sind. Begleitend werde ich auch Pilze geben.


    Lieber Gruß


    Möppel