unklare NHO-Probleme



  • hallo,


    ich bin neu im Forum und würde mich freuen, wenn sich jemand für meine Ausführungen interessiert.


    Ich habe seit jeher immer wieder grippale Infekte, die sich im HNO-Bereich niederschlagen. Nebenhöhlen, Stirnhöhlen, Kopf, Eustachische Röhre, Innenohr, verstopfte Nase, permanente Schleimbildung, leichte Schwellungen im Stirn-und Nebenhöhlenbereich, Rauschen im Ohr, unerträgliche stechende Kopfschmerzen, Druck im gesamten Kopfbereich, nichts hilft.


    Den letzten schlimmen Infekt (vermutlich eine ganz fiese Grippe) hatte ich vor genau 1 Jahr, seither sind die oben geschilderten Symptome pausenlos vorhanden, Tag und Nacht. Auch Aufenthalte am Meer (Ostsee) haben keine Veränderung gebracht. Allergisch bin ich nicht. Bildgebende Verfahren zeigen keine Befunde. Habe sämtliche Ärzte durch, sollte operiert werden, habe Krankengymnastik bekommen, Psychopharmaka der übelsten Art wurden verschrieben, ich habe sie nicht genommen und jede OP abgelehnt. Bin dann zum HP, der auf Basis von Laboruntersuchungen arbeitet. Es wurden sehr spezifische Untersuchungen gemacht, das letzte Ergebnis hat gezeigt, dass mein Immunsystem recht gut arbeitet, unter Gabe von Hericium sich die Leistung aber mehr als verdoppelt. Ansonsten hatte ich Magnesium- Omega3-, Vitamin D-Mangel. Gleiche ich aus durch Präparate der Firma Biogena, die diesbezüglichen Nachtestungen haben sehr gute Ergebnisse gebracht. Familiär bedingt habe ich Bluthochdruck, ansonsten bin ich recht gesund. Habe auch keinerlei Freude am Kranksein! Ich trinke 2 Liter pro Tag, Wasser und Kräutertees. Alter:58, weiblich. ich nehme sonst keinerlei Medikamente, versuche alles naturheilkundlich zu regeln, hatte aber keinen Erfolg. Spreche grundsätzlich immer recht schnell auf Medikamente oder Globuli an, (Hochpotenzen).


    Seit 5 Wochen nehme ich nun Hericium der Fa. Biogena, 3 x 1 Tag (insgesamt 1200 mg). Die Symptome haben sich deutlich verschlimmert, ich hab die Einnahmemenge daher reduziert, nehme jetzt nur noch 1 Kapsel / Tag. Es ist erträglicher geworden, aber leider keinerlei Verbesserung der oben geschilderten Symptome. Nicht mal Ansatzweise. Habe den Coriolus dazu genommen, 2-3/ Kapseln Tag in Kombi mit dem Hericium, das war dann vollkommen unerträglich. Vor Kopfschmerzen war ich nicht mehr arbeitsfähig, den hab ich dann schnell wieder weggelassen. Ein Tensorentest hat Hericium, ABM und Polyporus ergeben, das hat mich dann doch etwas erstaunt, weil ich diese beiden letztgenannten Pilze nicht in Betracht gezogen hatte.


    Was sagen die Fachleute? Bin ich zu ungeduldig, muss ich die Dosierung ändern oder welche Pilze bzw. Kombinationen machen überhaupt Sinn? Welcher Hersteller ist denn wirklich empfehlenswert?


    Vielen Dank an alle, die sich Zeit nehmen, meine Ausführungen zu lesen. Über Rückmeldungen wäre ich sehr froh und dankbar.


    Grüße vom Kugelstern

  • Hallo Kugelstern,


    nimmst Du regelmäßig Aspirin ein? Das könnte die genannten Probleme im HNO Bereich auch auslösen.


    Ansonsten würde ich bei einer bestehenden Verschleimung der Atemwege auf keinen Fall den Hericium geben, da dieser Pilz zu den sog. Schleimbildnern gehört. Die Problematik kann sich dann verschlimmern.


    Ich würde auf Reishi und Coriolus tippen, finde aber den ABM auch sehr gut, da er Dein Immunsystem nochmals gut regulieren kann.


    Wichtig ist, dass Du einen seriösen Lieferanten hast und ich weiß jetzt nicht wo Biogena die Pilze bezieht. Achte auf das Agrolab Sigel auf der Dose!

  • Hallo Kugelstern,


    auch ich würde den Coriolus und Reishi in Betracht ziehen, auf jeden Fall als Extrakt.
    Zum Hericium schließe ich mich meiner lieben Kollegin an. Auch wenn er im Tensortest als positiv für Dich heraus kam, kann es dennoch sein, daß er AKTUELL durch seine Eigenschaft als Schleimbildner kontraproduktiv ist, auch wenn er "normaler Weise" hilfreich sein könnte für Deinen Körper.
    Es ist leider oft mal so, daß, weil es zu viele Überlagerungen gibt, ein Mittel EIGENTLICH positiv "wäre", aber MOMENTAN nicht so verarbeitet werden kann, wie nötig.
    Ich weiß, es ist nicht immer leicht zu verstehen, aber die Praxis bestätigt dieses "Verwirrspiel" leider oft.
    Beispiel: Äpfel = eigentlich super gesund und wertvoll, also normalerweise positiv zu bewerten, ABER wenn eine Störung im Verdauungstrakt vorliegt (ich gehe jetzt extra nicht auf alle möglichen Arten ein, KANN es dennoch zu Blähungen, Auftossen etc. kommen. Sie sind dann dennoch gut, nur IM MOMENT nicht bie dem vorrangigen Symptomenbild !


    Es zeigt sich immer wieder, daß das ganze wie eine Zwiebel zu betrachten ist, die nach und nach gepellt werden muss, um an den Kern zu gelangen. Also oft leider jede Schicht behandelt werden muss, um sie dauerhaft abpellen zu können, um dann zur nächsten zu gelangen, die evtl. wieder ein "neues" Bild zeigen wird und auch wieder neue Behandlungsstrategien benötigt.


    Ein Aspekt ist auch noch, gerade bei HNO Problematiken, daß z.B. auch Blasenprobleme ein Abheilen verzögern oder sogar verhindern können. So zeigt sich z.B. oft, daß chronische NNH Probleme nicht verschwinden können, wenn die Blase nicht mit behandelt wird und umgekehrt ! Selbst, wenn die Blase keine spürbaren Symptome auslöst !
    Es liegt wohl an dem selben Keimblatt, aus dem sich beide Bereiche entwickelt haben und somit zeitlebens parallel reagieren werden.


    Das der Polyporus bei Dir positiv getestet wurde mag damit zusammenhängen, daß er starke Regulation des Lymphsystems anregt, aber eben auch auf die Harn ableitenden Systeme wirkt, wie Nieren, Blase etc..


    Nimmst Du Extrakte? Wurden Extrakte oder Pulver getestet?


    Ich würde erstmal NUR stilles Wasser trinken, um Deinen Flüssigkeitsbedarf zu decken und dies nicht mit Kräutertees machen. Jeder Kräutertee muss als Phytotherapie verstanden werden, auf den der Körper auch reagieren muss und es nicht einfach als klar nutzbare Flüssigkeit aufnehmen kann.


    WENN Kräuter, dann gezielt bezogen auf Deine Symptomatik, also Schleimlöser z.B. !
    Wahrscheinlich würde ich auch die Pilze generell nicht mehr nach 17h nehmen, sodaß Du die Reaktion des Körpers auf sie nicht in die Nachtzeit ziehst.
    Das muss man auch wieder ganz individuell entscheiden, es ist ja nicht bei jedem Menschen so, daß er so sensibel reagiert.
    Normaler Weise sagen wir eigentlich nur beim Cordyceps, daß man auf diese Zeit achten sollte, weil er sonst so stark wach hält, aber hier würde ich lieber vorsichtig alle Möglichkeiten in Betracht ziehen !


    Viel Erfolg und gute Besserung !

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • vielen Dank für die schnellen, sehr ausführlichen Antworten, PeraS und Gargoyle, und die vielen guten Tipps und Erläuterungen.


    Das ist alles hochinteressant. Nehme Aspirin nicht als Dauermedikation, nur ab und zu. Vergessen hatte ich zu erwähnen, dass mit Beginn der Einnahme des Hericium meine Nasenwände sehr stark verkrustet sind und ich, vor allem morgens, gelbe Verkrustungen in kleinsten Mengen über die Nase ausscheide.


    Wasser trinken und Verzicht auf Kräutertee ist kein Problem, mein Lieblingstee ist sowieso Fencheltee, und der gehört ja zu den Schleim-lösern. Nehme z. Zt. Pulver, wurde auch auf Pulver getestet. Es ist aber kein Problem, ich werde die Extrakte von Reishi und Coriolus probieren und schauen, was passiert. Ich nehme den Polyporus dazu, wenn es diese Verbindung zwischen den ableitenden Organen und HNO-Problemen gibt. Das war mir neu! Ich habe keine Blasenprobleme (zumindest keine spürbaren), allerdings vor 5 Jahren wie aus dem Nichts Nierensteine, das konnte sich keiner so recht erklären. Wurden zertrümmert, uns seither ist Ruhe. Den Hinweis mit der Einnahmezeit finde ich spannend und werde ich auf jeden Fall berücksichtigen. Ich hoffe, ich überfordere meinen Organismus nicht, wenn ich drei Sorten nehme. Wenn es mich umhaut, reduziere ich wieder.


    Leider machen meine 4 uralten Amalgam-Füllungen in meinen Zähnen jetzt Probleme, waren bislang dicht, jetzt haben sie leichte Risse bekommen. Hab es heute erfahren, ich lasse sie alle zeitnah entfernen, dabei werden die Pilze ja auch unterstützend helfen, nehme ich an. Die Zahnärztin ist naturheilkundlich ausgerichtet, arbeitet mit Selen und mein HP hat mir noch orales Alpha Lipon empfohlen.Und vielleicht trägt das Amalgam ja auch zu den Beschwerden bei. Es hängt ja alles mit allem zusammen.



    Werde mich sehr genau beobachten und berichten, wie es weitergeht. Nochmals herzlichen Dank, ich fühle mich sehr gut betreut.


    Kugelstern

  • Hallo Kugelstern,
    Die Info mit den Amalgamfüllungen ist sehr wichtig und kann tatsächlich ALLE Symptome erklären!!!!
    Beim Polyporus kann es sein, dass Du sehr oft auf die Toilette musst, also wundere Dich bitte nicht.
    Wenn Du das Amalgam schnell entfernen lässt, dann brauchst Du evtl. gar nicht so viel herumzuexperimentieren mit den Pilzen, weil die Reaktion endlich klappt
    Ja, sie helfen bei der Entgiftung, Arber ich kann nicht überblicken, ob sie ausreichen, um alles Amalgam verlässlich zu binden und auszuscheiden!


    Ich wünsche Dir alles Beste und toitoitoi!!!

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Petra und Gargoyle,


    meine Amalgamentfernung hab ich erst mal etwas zurückgestellt, weil es mir wirklich nicht gut geht. Mein Blut wurde untersucht, keine Quecksilberbelastung, deshalb hab ich es verschoben. In dem jetzigen Zustand kann ich das Unternehmen nicht beginnen.


    Habe seit Ende Januar Hawlik Reishi, Polyporus und Coriolus 2 x 2 Extrakt +Pulver, (weil ausgetestet, war besser als Extrakt) genommen. Die Mischung hat meine Beschwerden im Lauf der Wochen massiv verschlimmert, (wahnsinniger Druck im Kopf, Rauschen im Ohr, Gefühl, als ob mein gesamter Kopf von innen angeschwollen ist, vor allem auch die Schleimhäute im Gesicht, sehr starker Druck am Übergang Stirn, Nase und im Bereich Stirn/ Kiefer/Ohr/ Ohrspeicheldrüse). Keinerlei zusätzliches Entwässern, hatte ich wegen der Einnahme des Poly erwartet.


    Habe nach 4 Wochen die Pilze testen lassen und umgestellt: Poly und Reishi weggelassen, nehme jetzt Agaricus und Coriolus je 2 x2 (Extrakt und Pulver) ein. Gleicher Gesamtzustand, es wird nichts besser. Im Gegenteil. Zusätzlich habe ich jetzt noch leichte und andauernde Schmerzen in meinen Nieren, beidseitig. Hatte ich noch nie, sowie stechende Schmerzen in meinen beiden Füssen, an den Außenseiten zwischen Knöchel und Zehansatz. Auch das ist ein mir vollkommen unbekanntes Phänomen. Ich trinke 2-2,5 l. stilles Wasser.Manchmal auch mehr.


    Bin jetzt wirklich sehr verwirrt und frustriert, weil ich nicht weiß, welche Pilze ich nehmen soll und ob die Pulver-Extrakt-Kombi wirklich gut für mich ist. Werde von meinem Umfeld getröstet und alle nehmen Rücksicht, aber ich bin echt fix und fertig. Auf die Tensorentests scheint auch kein Verlass mehr zu sein, mit jedem neuen Test andere Ergebnisse. Vermutlich bin ich momentan einfach zu konfus. Das einzige konstante Ergebnis ist immer, dass ich negativ auf den Reishi reagiere und grundsätzlich positiv auf Vitalpilze überhaupt.. Traue mir selbst aber nicht mehr.


    Was meint Ihr?


    Vielen Dank und Gruß,


    Euer Kugelstern

  • Hallo Kugelstern,


    die Amalgamentfernung hätte auch ich erst einmal zurückgestellt. In diesem Zustand wäre das sicher kontraproduktiv.


    Pilze räumen im Organismus erst einmal auf und so kann eine Baustellen nach der anderen abgearbeitet werden, das kann aber leider auch Erstverschlimmerungen mit sich bringen.


    Wichtig wäre, dass Du Dich von einer anderen Person testen lässt und nicht selbst testest! Da ist man immer auch emotional dabei und hat gewisse Vorstellungen.


    Dass sich nach 4-6 Wochen auch einmal die Pilze ändern können/werden ist normal, denn dann ändern sich meist auch die Bedürfnisse im Organismus.


    Ich persönlich würde bei den Extrakten bleiben. Aber wenn ein Außenstehender testet, wird sich wahrscheinlich noch das ein oder andere zeigen.


    Ich wünsche Dir eine rasch einsetzende Besserung :thumbup:

  • Hallo Kugelstern,


    Deine Verunsicherung kann ich komplett nachvollziehen.


    Ich persönlich würde die Dosis halbieren oder ganz pausieren. Diese Reaktion kann zwar eine sehr heftige Entgiftung sein, was ich auch vermute bzw. ein tatsächliches Aktivieren alter Baustellen oder bisher unbekannter Baustellen, aber es setzt Dich so unter Stress, daß mir das vorrangig wichtig wäre.
    Eine Pause von 1 Woche wäre völlig ok. Danach würde ich nach dem Ausschlussverfahren gehen: einen Pilze für eine Woche und gucken, was passiert. Wenn das nichts Klares bringt würde ich gucken, ob nur Pulver oder nur Extrakt die Lösung sein kann.
    Und wenn das auch nicht klarer sehen lässt, dann würde ich wahrscheinlich ganz aufhören. Einen gewissen Leidendruck kann man ja aushalten, aber nicht auf Dauer.
    Vielleicht sind die Pilze laut Testung für Dich gut, aber nicht aktuell möglich. Sowas gibt es auch mal,leider.
    Alles andere von Petra dazu geschriebene kann ich bestätigen und hoffe wirklich, daß Du bald Deinen "roten Faden" in der ganzen Reaktion finden kannst !!!!!
    toitoitoi

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)