Beiträge von Sylvie

    Hallo Daniel,


    wenn ich nachrechne, habe ich Omeprazol

    ca. 15 Jahre (:!:) genommen und habe ein Jahr gebraucht bis es so gut geworden ist, wie es jetzt ist.

    Ich glaub seit Dezember 2018 nehme ich den Hericium und das hat bei mir alles bestens gerichtet. Nehme auch ab und zu eine Hericium Kapsel noch als Bedarf.

    Pilz Pulver 650 mg 1-0-1

    Pilz Extrakt 500 mg 0-1-1


    Ich dosiere das so hoch, weil es a) in der Kombi am besten wirkt und b) bin ich für ne Frau halt verdammt groß und denke ich brauche da mehr, als jemand, der klein und zierlich ist.


    Noch zum Leinsamenschleim, Rezept aus dem internet:

    So werden z. B. 2–3 Esslöffel geschroteter Leinsamen mit einem halben Liter über Nacht zum Quellen gebracht. Danach wird das Gemisch kurz erhitzt. Anschließend wird der Schleim gefiltert und so von Leinsamenresten befreit. Er kann nun über den ganzen Tag verteilt getrunken werden.


    Wichtig ist geschroteter Leinsamen! Der schleim anders und mehr als das ganze Korn.


    Ich hab mir eine größere Menge gekocht und durch ein Sieb gekippt, hatte dann immer eine kleine Flasche damit dabei.


    Haferschleim wird auch einfach mit Wasser gekocht 2-3 Esslöffel Haferflocken und min. 1/2 Liter Wasser, muss aber nicht quellen


    Hilfreich ist dann ein Histamin Blocker (H2 Blocker nicht H1, die gegen z. B. Heuschnupfen wirken) meine Wahl war Ranitidin, denn:

    Rebound-Phänomen nach Absetzen der PPI. Eine Verminderung der Magensäure führt zu erhöhten Gastrinspiegeln und nachfolgend zu einer erhöhten Histaminausschüttung aus enterochromaffinen Zellen. Höhere Histaminspiegel führen zu vermehrter Säurebildung.(Text aus dem Internet)


    Was wir beide nicht vergessen dürfen ist: Dass wir beide nicht ganz dicht sind (Reflux) ;):!:

    Also wird immer wieder Magensäure in die Speiseröhre laufen können.

    Gewichtsreduktion und Bauchmuskel Training können da entgegen wirken...


    Das sind meine Erfahrungen, ich hoffe sie helfen dir und entmutigen dich nicht.

    Für mich hat sich der harte Weg gelohnt, es ist aber "Arbeit" und nicht so praktisch wie die Chemiekäule.


    Sonnige Grüße

    Sylvie


    P.s. Zu viel Magensäure verursacht selbe Symptome wie zu wenig Magensäure. Laut Studien leiden die meisten Menschen an zu wenig Magensäure. (war bei mir so) habe eine Zeit lang Betain hcl genommen, das hat den Magensäurespiegel zu den Mahlzeiten erhöht und meine Verdauungsprobleme behoben, da die Nahrung endlich mal so im Darm ankam, wie der Darm es gern wollte.

    Hey Daniel,


    das kenne ich leider nur zu gut:( zum Schutz der Speiseröhre habe ich immer Haferschleim oder Leinsamenschleim getrunken...es legt einen schützenden Film über die Schleimhaut.

    (nicht wirklich lecker aber hilft;))


    Ein schönes Pfingstwochenende und liebe Grüße

    Sylvie

    Hallo Daniel,


    es gibt immer mal Rückfalle, du bist aber auf dem richtigen und guten Weg!

    Getränke mit Kohlensäure gehen bei mir gar nicht, auch nicht das schöne kühle Radler, was bei diesem Wetter ja perfekt wäre ;)

    Wenn ich mal was mit Kohlensäure trinke, lege ich immer Heilerde nach oder Sango Meereskoralle.

    Ansonsten austesten und Unverträgliches merken und meiden.


    Zu den Ärzten, habe ich mittlerweile gar kein Vertrauen mehr, mein leider mittlerweile verstorbener Hausarzt, hat mir die Möglichkeiten der Naturheikunde näher gebracht.


    Alle anderen schauen einen dann doch eher wie ein Alien an, wenn man sagt, man bekommt das ohne Antibiotika oder Chemie hin. Viele haben gar keine Ahnung von den Möglichkeiten der Natur, das habe ich oft erlebt.

    Ich glaube die Ärzte lernen sowas auch nicht im Studium, es sei denn sie spezialisieren sich danach.

    Letztendlich wollen die meisten Patienten auch etwas, was es auf Rezept gibt und nichts, was die selbst bezahlen müssen, da sind wir dann wieder bei der Chemie. Meine Gedanken zur Pharmaindustrie, Verbote von Nahrungsergänzungsmittel EU weit und Ideen Heilpraktikern das praktizieren zu erschweren oder gar zu verbieten, lasse ich mal weg. Da muss jeder seine eigenen Schlüsse ziehen.

    Alles was mir bisher geholfen hat, kam aus der Natur, dauerte länger und wurde von mir selbst finanziert.

    Mein derzeitiger Hausarzt weiß, dass ich nur komme wenn ich nicht mehr kann (letztens bei einer Influenza), dann bekomme ich eine AU, Versuche mit Chemie unterlässt er ganz und hat sogar ein Präparat in sein Repertoire aufgenommen, was pflanzlich gegen Erkältung und Blasenentzündung wirkt, bietet es zur Vermeidung von Antibiotika an, muss aber selbst bezahlt werden.

    #meineMeinung#meineErfahrungen ;)


    Also lass dich nicht entmutigen!

    Weiter viel Erfolg und liebe Grüße

    Sylvie

    Ich habe es kombiniert! Ich nehme das CBD in Öl Form zu mir(unter die Zunge, da die Aufnahme über die Schleimhäute wohl am effektivsten ist) , nach Bedarf bei Schmerzen.

    Ich glaube nicht, dass da irgendwelche Komplikationen zu erwarten sind, bei mir gab es jedenfalls keine ;)


    Da ich immer gut schlafe, kann ich zu Thema Schlaf jetzt nichts beitragen außer, dass ich mit CBD lebhafter träume (ich erinnere mich dann auch mehr an Träume) , was ja nun kein Nachteil ist, da Träume für das Gehirn zur Regeneration notwendig sind...


    Sonnige Grüße

    Sylvie

    Moin moin,


    das hört sich doch toll an:thumbup:!

    Nach so kurzer Zeit, ist das ein prima Ergebnis.

    Ich hatte auch von der Heilerde immer viel mehr genommen als auf der Packung stand;)

    Ich weiß nicht wie gut Du das alles in Deinen Alltag integrieren kannst, bei mir war es beruflich schwierig, da ich den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs bin.

    Ich hatte dann immer Gläschen mit Schraubverschluss dabei gefüllt mit einem Teelöffel Heilerde und Flohsamenschalen...nur noch Wasser drauf, schütteln und zack war der Notfall nicht mehr so wild.


    Weiterhin viel Erfolg und Grüße

    Sylvie

    Moin moin,


    ich hab gelegentlich Sodbrennen, aber nicht täglich und das liegt dann meistens daran, dass ich nicht genug Wasser getrunken habe oder die letzte Mahlzeit zu lang her ist.

    Aber damit kann ich sehr gut leben:)

    Für den Notfall habe ich Mandeln dabei und auch Heilerdekapseln, die brauche ich aber selten, wenn ich genug Wasser trinke.


    Grüße

    Sylvie

    Hallo Daniel,


    dann mal Grüße in den Raum Hannover, wo ich geboren bin ;) aus dem Ruhrpott.


    Ich habe vor ca. 2 Jahren den Absprung von Omeprazol geschafft, nach sehr langer Einnahme wegen Reflux.

    Es war teilweise der Horrortripp, wegen dem Reboundeffekt, den Du bestimmt kennst.


    Ich hatte versucht es langsam auszuschleichen, was sehr langwierig wurde. Habe mich dann entschieden den Weg zu verkürzen und hab's von jetzt auf gleich komplett abgesetzt.

    Hilfreich waren für mich Heilerde (Lose und auch Kapseln), Haferschleim, Leinsamenschleim, Flohsamenschalen, rohe Möhren, stilles Wasser, nichts mehr mit Kohlensäure, den Oberkörper höher lagern, auf der linken Seite schlafen und für den Notfall hatte ich Ranitidin zur Hand.

    Es hat wie gesagt sehr lang gedauert, aber es hat sich gelohnt!

    Vielleicht sind meine Mittel hilfreich für dich, jeder reagiert ja anders.

    Ich nehme jetzt Hericium Extrakt und Pulver gemischt und habe damit besten Erfolg...der Reishi ist nicht meiner, der macht mich so wuselig egal ob Pulver oder Extrakt.


    Falls mir noch was entfallen ist liefer ich noch einen Nachtrag.

    Alles Gute und viel Erfolg für Dich!


    Grüße

    Sylvie

    Hallo Sindy,

    ich bin selbst erst seit kurzem hier angemeldet und lese seit Langem schon mit...und lerne😊


    Zu den Pilzen überlasse ich die Tipps und Empfehlungen den Profis, ich kann aber Einiges zu Protonenpumpenhemmern (Pantoprazol und Omeprazol) sagen.


    Du solltest diese nicht länger als 4-6 Wochen nehmen (jeder Arzt sollte darauf hinweisen mittlerweile).

    Die Präparate eignen sich nicht zur Dauermedikation! Auch wenn sie fürsorglich Magenschutz genannt werden.


    Sie blockieren die Magensäurerezeptoren, auf Dauer wird so die Produktion gesenkt. Du brauchst aber diese, um Nahrung zu verdauen.

    Bei langer Einnahme sind Darmprobleme vorprogrammiert, da der Nahrungsbrei nicht so in den Darm kommt wie er soll, nämlich gut zersetzt durch die Magensäure.

    Irgendwann macht der Darm dann Probleme, weil er mit der nicht zersetzen Nahrung nicht mehr zurecht kommt.

    Das Absetzen - wird je länger die Einnahme andauert- sehr schwierig, es tritt der sogenannte Reboundeffekt ein. Die Rezeptoren sind dann wieder frei zur Produktion von Magensäure und diese wird erstmal massiv produziert, kurzum zuviel und man bekommt höllisches Sodbrennen,die Magenschleimhaut wird massiv gereizt.


    Als Langzeitwirkung(Jahre) wird dann die Bauchspeicheldrüse immer schwächer, da sie nix mehr neutralisieren muss, da kein Nahrungsbrei mit Magensäure mehr kommt.


    Ich selbst wurde jahrelang damit behandelt wegen Reflux und Sodbrennen, habe zwei Jahre gebraucht, um davon wegzukommen.


    Das Absetzen sollte auf jeden Fall in Form von Ausschleichen geschehen: Langsam runter reduzieren, um den Rebound Effekt zu vermeiden. Halbieren über mehrere Tage, dann langsam nicht mehr jeden Tag bis hin zu gar nicht mehr(musste es mehrmals wieder hoch dosieren, weil ich dachte ich verätze innerlich).


    Parallel dazu:

    Die Magenschleimhaut kann man gut mit Flohsamenschalen, Haferschleim und Leinsamenschleim heilen und schützen.

    Heilerde kann gegen Sodbrennen eingesetzt werden(auf den Fall zeitversetzt zu anderen Präparaten /Pilzen /ect.).

    Rohe Möhren langsam und gut kauen tut dem Magen auch sehr gut.


    Keine Getränke mit Kohlensäure, vor allem keine Cola und auch keine Süßstoff haltige Getränke.


    Dies sind meine Erfahrungen mit Protonenpumpenhemmern und der Weg davon weg...vielleicht sind meine Erfahrungen hilfreich.


    Bei mir ist alles Bestens, seit dem ich den Hericium nehme:love:


    Wünsche Dir alles Gute und gute Besserung💐


    Viele Grüße

    Sylvie