Beiträge von CorinnaS



    Danke für den schönen Beitrag! Dem schließe ich mich auch gleich an! Die einzige Ergänzung wäre wieder mal: trinken, trinken, trinken! Am besten mindestens 2 Liter Wasser, Kräutertees oder Wasser mit einem Schuß Obstsaft drin. Man kann buchstäblich im Spiegel sehen, wie die Haut schöner wird!


    sonnige Frühlingsgrüße :]


    CorinnaS

    Vielen Dank für Deine tolle Rückmeldung! Schön, dass bei den Vitalpilzen immer wieder die Tatsachen für sich sprechen. Da schließe ich mich gleich allen anderen an, und wünsche Euch auch weiterhin gute Besserung! Übrigens: auch bei Karosserieschäden (die schon ein "Neuwagen" bekommen kann) muß nicht unbedingt der Lack ab sein :D .


    In diesem Sinne einen wunderschönen Frühlingsanfang!


    CorinnaS

    Vom Denkansatz liegst du hier absolut richtig, meiner Meinung nach. Studien über Vitalpilze in diesem Zusammenhang sind mir aber leider noch keine bekannt.


    Liebe Grüße :)


    CorinnaS

    Zum Thema Neurodermitis möchte ich auch gleich noch ergänzen, dass wir tolle Erfahrungsberichte mit der Kombination Reishi (Extrakt und Tabletten) und Hericium haben - bei den meisten Fällen wurde je nach Vorgeschichte noch ein dritter Pilz eingesetzt: Cordyceps oder Polyporus (kommt natürlich immer auf die sonstigen Erkrankungen an, da kann schon auch der Coriolus eingesetzt werden - "testen lassen" ist halt immer der sicherste Weg). In einem Fall hat sogar nur der Reishi (Extrakt und Tabletten) geholfen. Jim hat natürlich absolut recht, es sollten auf jeden Fall außerdem die "Lebensumstände" betrachtet und möglichst geändert werden. Ich gebe noch zu bedenken, dass gerade Neurodermitiker auf jeden Fall auf Weichspüler und Wollwaschmittel beim Wäsche waschen verzichten sollten! Hier sind Hautreizungen und allergische Reaktionen vorprogrammiert. Auf Weichspüler kann man ganz verzichten - das ist reine Gewohnheitssache - im "Notfall" würde ich sogar "Waschnüsse" empfehlen (gibt´s in guten Bioläden). Anstatt Wollwaschmittel kann man ein mildes Haarshampoo benutzen (natürlich nur, sofern das gut vertragen wird). Wir sollten uns wohl alle ein wenig von diesen ganzen chemischen Produkten abwenden - zurück zur Natur! - Dann wird es auch wieder weniger Unverträglichkeitsreaktionen geben.


    Liebe Grüße und einen sonnigen Frühling :]


    CorinnaS

    vor kurzem habe ich die Rückmeldung bekommen, dass das Blut sogar bei Einnahme eines einzelnen Pilzes labortechnisch nachweisbar verdünnt wurde. Im besagten Fall nahm ein Mann 2-4 Kapseln Cordyceps täglich. Bei einer Blutentnahme wurde dann zufällig festgestellt, dass sein Blut "dünner" als in den vorherigen Untersuchungen war. - Allerdings alles im Rahmen des Normalen(keine Entgleisung der Laborwerte!!!) ,aber immerhin.- Daher kann ich mir schon vorstellen, dass die vermehrte Neigung zu Blutergüssen von der Pilzeinnahme stammen kann. Du nimmst ja auch mehrere Pilze, wie ich sehe.


    Aber lass Dich dadurch nicht verunsichern, gerade in Deinem Fall ist die Blutverdünnung ja von Vorteil!


    Liebe Grüße


    CorinnaS

    Dem Beitrag von PetraS kann ich mich voll und ganz anschließen. Wenn Dein Mann bereit wäre, sogar 4 verschiedene Pilze einzunehmen, dann würde ich zusätzlich den Reishi in Tablettenform empfehlen (3 mal täglich je 1 Tablette). Auch er wirkt positiv auf das Nervensystem und ist zusätzlich durchblutungsfördernd.


    Gute Besserung für Deinen Mann und auch alles Gute für Dich! :]


    Viele Grüße


    CorinnaS

    Zu Deinen beschriebenen Beschwerden habe ich noch drei Fragen:


    Wie viel trinkst Du täglich (schaffst Du 2 Liter Wasser)? Hast Du Blähungen? Eine zu geringe Trinkmenge und/oder Blähungen können zu solchen "Symptomen" führen. Liegen noch andere Erkrankungen bei Dir vor? Ansonsten schließe ich mich PetraS an, dass Du erst mal nur den Reishi einsetzen solltest.


    Bitte halte uns auf dem Laufenden! Auch solche Beiträge sind enorm wichtig für uns und alle anderen "Vitalpilzler"! Gute Besserung!!


    Sonnige Grüße :)


    CorinnaS

    Um erst einmal bei den Pilzen zu bleiben: da kann ich mich PetraS nur anschließen: behalte den Auricularia im Auge (also, natürlich nur gedanklich). Da gab es wirklich schon einige positive Rückmeldungen. Falls der Augentrost keine durchschlagende Wirkung zeigt, würde ich Dir die Augentropfen Conjunctisan B von der Firma VitOrgan empfehlen. Sie sind bei allergischen und erkältungsbedingten Bindehautentzündungen zu empfehlen. Allerdings muß natürlich in erster Linie die Grundursache, hier die Allergie, behandelt werden. (Wofür Du ja Reishi, ABM u. Hericium nimmst.)


    Gute Besserung und viele Grüße - bei uns ist heute der erste sonnige Tag :) !


    CorinnaS


    PS: Auch bei mir selbst hilft nur der Trick mit dem "morgens schon hinstellen, was ich den ganzen Tag über trinken muß"!

    Vielleicht wäre für Dich auch eine einschleichende Dosierung mit beiden Pilzen (Reishi und ABM) von Vorteil. Damit kann man zu starke Entgiftungserscheinungen in der Anfangszeit, wie z.B. Pickelchen und Müdigkeit umgehen. In der Praxis hat es sich gut bewährt, wenn man in der ersten Woche von jedem Pilz nur 1x täglich 1 Kapsel einnimmt. Ab der zweiten Woche von jedem Pilz 2 x täglich je 1 Kapsel (den Reishi Extrakt bitte nur morgens und mittags - er macht wirklich recht wach und fit), und erst ab der dritten Woche die volle Dosis von 3x1 Kapsel pro Pilz (vom Reishi z.B. morgens 1 Kapsel, mittags zwei, dafür abends keine). So kannst Du auch ganz schnell feststellen welche Dosierung für Dich die richtige ist. Du kannst die beiden Pilze dann auch gerne gleich zusammen einsetzen. Ganz wichtig: mindestens 2 Liter täglich trinken, damit die Entgiftung durch die Pilze auch wirklich funktioniert.


    Viel Erfolg, und gib uns doch bitte Bescheid, wie es Dir geht! :]


    Liebe Grüße


    CorinnaS

    Zum Auricularia möchte ich noch ergänzen, dass er schöne Erfolge bei Entzündungen von Haut und Schleimhäuten zeigt. In Deinem Fall wäre er also sicher gleich in zweifacher Hinsicht empfehlenswert. Beim Hericium solltest Du Deinen Körper nach der Einnahme genau beobachten: tritt eine übermäßige Schleimproduktion nach der Einnahme vom Hericium ein, ist er momentan für Dich nicht geeignet. Der Hericium ist nämlich ein schleimbildender Pilz.


    Viel Erfolg auch weiterhin mit den Pilzen! :]


    CorinnaS

    Spirulina Algen können in diesem Fall schon eingesetzt werden. Eben weil sie hochwertiges Eiweiß liefern, ohne das der menschliche Körper nicht auskommt. Wegen der entgiftenden Funktion der Algen würde ich aber raten, erst mal nur 1 Tablette am Tag einzunehmen (1 Woche lang), und dann Woche für Woche langsam zu steigern. Dann sieht man auch anhand der Blutwerte, wie sich die Algentabletten auswirken, und welche Dosis für ihn angezeigt ist.


    Gute Besserung!

    Das klingt wirklich nach einem massiven Eisenmangel durch den Blutverlust bei der Geburt. Bitte lass mal vom Arzt nicht nur Dein Hämoglobin, sondern auch Dein Serumeisen und Dein Ferritin (Eisenspeicherwert) untersuchen. V.a. auf die Untersuchung des Ferritins muss man fast immer selbst hinweisen (leider). Vielleicht ist Dein Arzt dann auch bereit, Dir Eisenspritzen (Eisen parenteral; z.B. Ferrlecit) zu geben, denn bis eine orale Eingabe (Tabletten, Saft) bei starkem Eisenmangel Erfolg zeigt, dauert es viel zu lange. Du wirst sehen, dass dann Dein Blutdruck ganz von alleine wieder im Normbereich ist.


    Gute Besserung und liebe Grüße


    Corinna

    Hallo Woodstock!


    Hast Du Dir damals die beiden Pilze austesten lassen? Das würde ich Dir unbedingt empfehlen. Lass doch mal auch den Maitake als Extrakt testen.
    Vielleicht waren es eben "nur" für Dich die falschen Pilze in diesem Fall.


    Gute Besserung und gleich mal Frohe Weihnachten!


    CorinnaS

    Hallo Ertl,


    hier kann ich mich Petra und Silke nur anschließen. Eine erhöhte Gamma GT kann viele Ursachen haben. Evtl. sogar "nur" von einen starken Befall mit Candida albicans oder durch beruflich bedingte "Gifte" kommen. Auch die Bauchspeicheldrüse könnte der Auslöser sein. Daher: weiter untersuchen lassen.
    Man kann unterstützend bei erhöhter Gamma-GT neben Mariendistel u.a. Bärlapptee (Reformhaus/Apotheke) oder z.B. Metamarianum B12 (Apotheke) nehmen. Von den Pilzen würde ich unterstützend Maitake, Reishi, ABM oder Coriolus einsetzen. (Natürlich am besten vorher testen lassen).


    Gute Besserung und liebe Grüße


    Corinna

    Hallo, zusammen!


    Genistein ist ein Phytoöstrogen (pflanzliches Östrogen), das in der Sojabohne u. im Rotklee vorkommt.
    Bei Myomen gibt es auch sehr wirksame homöopathische Einzelmittel. Such´Dir doch mal einen guten Homöopathen. Ich habe 2 Patientinnen mit Myomen in den letzten Monaten behandelt, und da haben wir bis jetzt zumindest einen sofortigen Wachstumsstop erreicht ( mit dem jeweiligen homöopathischen Mittel und mit Maitake E 3x1 K).


    Liebe Grüße und gute Besserung!!


    Corinna

    Hallo, Girasole!


    Leg´ Deinen Eltern doch eine GfV-Broschüre mit unter den Christbaum. Meine Eltern waren nach der Lektüre überzeugt, und nehmen die Pilze mit Erfolg bis heute!


    Liebe Grüße


    Corinna

    Hallo, Mona!


    Oha, jetzt kommt Licht in´s Dunkel. In diesem Fall würde ich zusätzlich auf jeden Fall Bach-Blüten empfehlen. Die Notfalltropfen (Rescue) und evtl. später noch andere, für das Mädchen extra zusammen gestellte Bach-Blüten.
    Tja, und eine gute Psychologin, evtl. sogar noch eine Kinder- und Jugendpsychologin. Ich kenne eine sehr gute, aber die ist sicher zu weit weg - in Friedberg bei Augsburg. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass das Mädchen Vertrauen zu der Therapeutin fasst.
    Viel Glück und Erfolg!!


    Liebe Grüße


    Corinna

    Hallo, Mona!


    Deine Anfrage klingt nach Magersucht, wegen der geringen Eßmenge.
    Hier sollte man selbst mit den Pilzen vorsichtig sein. Zum einen wegen der Dosierung (Magersüchtige sind ja oft extrem untergewichtig), aber auch, weil diese Personen unbedingt in eine Fachklinik gehören!!! Die Blutwerte müssen kontrolliert werden ( arbeiten die Nieren noch richtig? ), denn oft wird auch viel zu wenig getrunken. Daher finde ich es sehr schwer, hier einen Rat zu geben.
    Grundsätzlich sollte man wegen den psychischen Ursachen einer Eßstörung an Reishi, Hericium und Cordyceps denken. Aber wie gesagt, nur, wenn der/die Betroffene in einer Klinik unter ständiger Beobachtung steht. Und auch dann nur ganz langsam einschleichend dosieren!
    Ich empfehle bei solchen Problemen unterstützend auch "Familienstellen" als psycholog. Ursachenforschung.


    Liebe Grüße


    CorinnaS

    Hallo, Gargoyle!


    Danke für die nette Begrüßung!
    Du hast absolut recht: LDL-Cholesterin ist das "böse" Cholesterin, HDL das "gute" Cholesterin. Beim googeln findet man das übrigens sehr gut erklärt - für alle Interessierten an dieser Stelle.
    Allerdings ist eine Erhöhung des Cholesterins meiner Meinung nach eben "nur" ein Symptom einer Erkrankung bzw. Dysfunktion, eben der Leber/Galle.
    Und daher sollte man eigentlich die Leber/Galle behandeln, und unterstützend das LDL-Cholesterin durch geeignete Maßnahmen senken.
    Das erklärt auch die vielen "Therapieversager", bei denen die Cholesterinsenker eben nicht helfen.


    Euch allen ein schönes zweites Adventswochenende!


    Corinna

    Liebe Forumsbesucher,


    hiermit möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin 37 Jahre alt, seit 16 Jahren Tierheilpraktikerin und seit 12 Jahren Heilpraktikerin.


    Über Fettstoffwechselstörungen und Leber steht ja schon einiges im Forum.


    Hier möchte ich ergänzend bemerken:


    Wenn das (LDL oder gesamt)Cholesterin erhöht ist, sollte man nicht vergessen, dass man auch die Leberwerte untersuchen lassen sollte.


    Denn wenn die Leber nicht vernünftig arbeitet, kann sie auch das Cholesterin nicht so abbauen, wie es sein sollte. Aus diesem Grunde halte ich Cholesterinsenker, die gleichzeitig die Leber schädigen, für wenig sinnvoll.


    Es ergibt sich daraus der Umkehrschluss, dass sich die Cholesterinwerte verbessern, wenn die Leber behandelt wird, was sich durch meine Praxiserfahrung bestätigen kann.


    Von den Vitalpilzen sind sehr gut für die Leber geeignet: der Reishi, Maitake, Coriolus oder ABM - da immer die anderen Erkrankungen und Beschwerden mit beachtet werden müssen, können auch andere Pilze, wie z.B. Shiitake, Cordyceps oder Auricularia in Frage kommen.


    Normalerweise kombiniere ich die Pilze mit anderen Therapien.


    Ein sehr gutes homöopathisches Komplexmittel bei erhöhten Leberwerten ist z.B. Metamarianum B 12, der Fa. MetaFackler in Tropfenform. Nicht anwenden bei Alkoholikern (wegen der alkoholischen Tropfen)!


    Außerdem sollte man bedenken, dass man viel mit einer gesunden Ernährung tun kann.


    Ungesättigte Fettsäuren helfen sogar, Cholesterin u. Triglyceride zu senken. Ich empfehle grundsätzlich Deli-Reform oder Becel - Margarine als Brotaufstrich, sowie reichlich gute Speiseöle. Bitte greifen Sie zu fettarmen Wurst- u. Käsesorten (versteckte Fette beachten und reduzieren). Zum Thema versteckte Fette außerdem: Süßigkeitenkonsum überdenken!!!


    Als Ernährungstipps bei erhöhtem Cholesterin zusätzlich: Haferkleie!



    Gute Besserung!


    Eure Corinna