Beiträge von Schiekeline

    Hallo Jim,


    vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde sie gleich an Ricarda weiterleiten. Sie wird sehr froh darüber sein, dass es eine Hilfe auf natürliche Art gibt, denn sie vertraut auch sehr der Homöopatie und alternativen Heilmitteln. Durch sie war ich damals auch auf den Tierarzt aufmerksam geworden, der mir, wie ich bereits im eigenen Thread geschrieben hatte, meinen Krebs verneint hatte und ich nun wirklich hoffe, dass er damit auch recht hatte (letztes MRT war ja erst am 07.08.09).


    Nun zu Ricardas Mann;
    Sicher ist nun erstmal der genaue Befund abzuwarten oder kann er Weihrauch und den Reishi jetzt schon einnehmen? An den Reishi hatte ich schon zur Stabilisierung des Immunsystems gedacht, aber ihr kennt da zum Glück ja noch alle anderen heilenden Wirkungen.
    Woher erfahren wir aber die notwendige Einnamedosis des Boswellia H15. Ich selbst kann mich jederzeit mit Prof. Simmet in Verbindung setzten, zumindest weiß ich das für meinen Hirntumor. Es gibt doch aber bestimmt unterschiedliche Spezialisten oder wüßte er hier auch Bescheid? Oder kannst Du ihm eine bestimmte Einnahme empfehlen?


    Wir würden uns auf jeden Fall wieder melden, sobald Ricarda mehr weiß. Ich werde ihr auch empfehlen, selbst ihre Fragen ins Forum zu stellen, immerhin weiß sie besser und spontaner über den Gesundheitszustand ihres Mannes Bescheid.


    Nochmals vielen Dank


    Elke

    Hallo an alle,


    ich meld mich heut mal mit einer anderen Frage. Keine Angst, es betrifft mich nicht selbst, aber den Mann einer sehr guten Freundin und Arbeitskollegin. Bei ihrem Mann wurde der Verdacht auf Lungenfibrose gestellt. Er wurde nach der Voruntersuchung bei einer Lungenärztin in eine Spezialklinik eingewiesen. Dort hat man gestern Gewebe der Lunge entnommen, um einen genauen Befund zu erhalten.
    Er bekommt zusätzlich Prednisolon und Sole-Inhalation. Zusätzlich wird ihm noch Sauerstoff zugeführt, da dieser im Blut schon sehr niedrig nachgewiesen wurde. Kann man ihn mit Hilfe der VP stabilisieren, bzw. eine Besserung erlangen?


    Es wäre schön, wenn ihr uns hier auch helfen könntet. Meine Freundin erwähnte nur, dass auch bei dieser Krankheit die Lebenserwartung nur bei bis zu zwei Jahren betragen solle. Ist das auch wieder nur so eine Statistik? Oder wie verläuft so eine Erkrankung? Kann man sie selbst beeinflussen? >>>< Hilft da auch Leinöl mit Quark??????


    Also wir warten sehr auf eine Antwort.


    Mit lieben Grüßen


    Elke und Ricarda


    Noch ein Nachtrag: oder helfen andere Sachen oder alternative Mittel? Ricarda ist für alles offen.

    Hallo Mädels... und natürlich auch liebe Männer im Forum (Gleichberechtigung.....)


    Da bin ich wieder....


    Und was soll ich euch sagen, es geht mir noch immer sehr gut. Naja fast. Hab nämlich schon zwei Wochen nach der Abgabe des EMR-Antrages die Bewilligung bekommen, sogar rückwirkend zum 01.01.09. Da war ich ziemlich fertig, weil ich eigentlich nicht so recht darauf gehofft hatte. Hab ja in meiner bisherigen beruflichen Praxis sehr viele Fälle betreut, in denen die gesundheitlich sehr angeschlagenen und durch entsprechende Befunde bestätigt kranken Menschen meist zwei Jahre lang auf eine Bewilligung warten mußten, sogar oft geklagt hatten. Bei mir ging es plötzlich so schnel!!!????????
    Zum Glück aber erstmal befristet bis Ende Juli 2010.
    Ja, langsam hab ich mich damit angefreundet und werd versuchen, diese Zeit gut für mich zu nutzen.
    Meine Aqua-Fitnes betreib ich weiterhin und dazu erlern ich gerade ein paar Yoga-Übungen durch eine gute Physiotherapeutin.
    Aber nun war ich erstmal zum MRT und zwar am Freitag, dem 07.08.09 Was für ein Datum!!!???? (ist mir erst beim Unterschreiben der Patienten-Info aufgefallen), aber da kann ja eigentlich nichts schiefgehen.....
    Vor allem hatte ich vorher wieder diese Absonderungen??? ich nenne es mal Sekret durch das linke Nasenloch. Die Farbe dieses Sekrets ist vergleichlich mit der gelben Schale einer Zitrone mit einem Hauch orange. Ich hatte ja schon mal von einer solchen Absonderung berichtet, Diesmal erfolgte sie aber länger als nur zwei Tage und dieses Sekret überstand sogar die Super-Weiß-Wäsche, mit der ich die Service-Blusen meiner Tochter wasche. Es blieben die Umrandungen weiter zu erkennen ähnlich eingetrocknetem Blut, welches beim Waschen noch erkennbar bleibt. Kann sich der Tumorrest vielleicht doch aufgelöst haben?????????
    Habe noch Taschentücher, die ich vor der Wäsche bewahrt hab, kann man die irgendwo zum Testen in ein Labor geben?
    Aber vielleicht haben ja auch die Ärzte beim MRT schon sehr lange suchen müssen???????? Das MRT dauerte diesmal extrem lange. Das war nicht nur mein Gefühl, auch mein Mann, der draußen auf mich gewartet hatte, hat dies festgestellt. Ja, gerade nach dem Spritzen des Kontrastmittels hatten die Aufnahmen sehr lange gedauert. Aber ich glaub noch immer an die Aussage meines Tierarztes. Mal sehen, ob das Ärzte- Gremium nun wieder was finden wird? Ich hoffe ja nicht!!!!!!!!!! Sonst würd es mir bestimmt nicht so gut gehen......


    Sobald ich was weiß, sag ich euch sofort Bescheid.


    Zwischenzeitlich hab ich den Bericht über den letzten Weg einer Krebspatientin gelesen und dies hat mich sehr betroffen gemacht. Den gleichen Weg ist vor 4 Wochen unser bester Freund gegangen und es tut noch heute weh. Außerdem hab ich selbst immer wieder Angst vor diesem Weg. Ich möchte ihn noch nicht gehen. Vor allem nicht das Leid lange ertragen..... Ja, blöde Gedanken, noch ist es nicht soweit, aber manchmal kommt es eben mal wieder durch, gerade, wenn man wieder auf den nächsten Befund warten muss.....


    Also dann bis demnächst


    Elke

    Hallo Petra und Silke und alle anderen natürlich auch,


    ja, Humor ist....., wenn man "trotzdem" lacht.......


    Gut, es geht nicht immer so, aber es geht so viel besser und noch besser geht es, wenn ich so mit euch kommunizieren kann. Hatte letzte Woche echt schon einen "Entzug".


    Mit dem Teilen des Reishi-Extrakt hab ich gut angegeben, ist aber tatsächlich bei euch "geklaut", aber gut angewendet.... Ich hatte es in der Broschüre "Vitalpize für Tiere" gelesen und somit war das die erste Maßnahme, die ich ergriffen hab, um meine Cira von ihrem Elend zu erlösen. Und ich muss wirklich zustimmen, die Wirkung war fantastisch, ihr geht es wieder richtig gut und vorbeugen werd ich weiterhin mit den Formel-Z-Tabletten, da können die Milben und zecken bleiben wo sie wollen, aber nicht mehr auf meiner Cira.


    Ich hab mich bei der Anwendung der Homöopathischen Mittel von dem Spruch meines Homöopathischen Tierarztes leiten lassen. ".Die Mittel helfen jedem, denn Kreatur bleibt Kreatur, ob mit zwei oder mit vier Beinen."


    Aber heut hab ich auch meinen letzten , ständig weggeschobenen" Weg geschafft, ich war auf der Rentenstelle und hab nun endlich den, von mir eigentlich nicht recht gewollten, Rentenantrag abgegeben. Jetzt werd ich abwarten, was rauskommt.... zumindest ist es für mich jetzt endlich durch..............
    Jetzt werd ich erstmal den Kopf wieder frei machen und mich dann richtig darum kümmern, wie ich an der Paracelsus-Schule in Dresden die Ausbildung zum Heilpraktiker oder Tierheilpraktiker anpacken kann. Ein Problem bereitet mir jedoch noch diese amtsärztliche Prüfung... dazu sollte man selbst gesund sein....?????? Mal sehen, was die Dozenten dazu sagen. Ich werde noch die Auswertung des MRT v. 07. August abwarten und wenn sich nichts grawierend geändert hat, fang ich einfach an. Muss bloß noch sehen, welchen Kurs ich belegen werde, der Tierazt hat gemeint, mit Tierheilpraktiker hätte ich gegen die Tierärzte keine Chance......
    Mal sehen, werd mich in Dresden nochmal intensiv beraten lassen, hab ja noch 5 Wochen Zeit (3 bis zum MRT und 2 bis zur Auswertung, die sind an der UNI in Dresden immer recht schnell)
    Heilpraktik wäre natürlich auch nicht schlecht, der Kurs ist nur etwas teurer...wenn ich denn tatsächlich Rente bekomme......., aber ich kann die Kenntnisse schon mal für mich selbst und alle anderen in der Familie und bei Bekannten nutzen. Außerdem käme dann endlich mein "Mutter Theresa- Syndrom" wieder zu seinem Recht. Ich muss eben für andere da sein, sonst fühl ich mich auch nicht wohl. Deshalb ist es für mich im Moment besonders schlimm, meine bisherige Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin für Rehabilitanden und Schwerbehinderte Menschen aufgeben zu müssen.
    Aber vielleicht ist eine Neuorientierung nicht so schlecht, denn Stress gab es im Job genug und den sollte man im Umgang mit Tieren ja auf jeden Fall vermeiden.......
    Wie gesagt, ich teil euch die neuigkeiten sofort wieder mit. Bleib aber auch sonst weiterhin im Forum dabei.....


    Viele liebe Grüße


    Elke

    Majalena ,


    erstmal danke für Deine Private Nachricht an "Krebspatientin", was Du aber nicht weißt, das ist mein alter, von mir nicht mehr gewünschter Nickname.


    Ich hatte ihn von Petra ändern lassen, da er nicht mehr so recht zu meinem "Neuen Weg" passte. Wenn Du nun aber die Einträge von Schiekeline ließt, wirst Du merken, dass wir beide in die gleiche Richtung gehen. Zwar haben wir eine unterschiedliche Erkrankung, aber die Therapiemöglichkeiten sind schon die gleichen.


    Wir können somit den Weg ein Stück gemeinsam gehen, begleitet von all den guten Therapeuten, die uns sicher weiterhin zur Seite stehen werden. Bisher haben sie mich noch nie im "Stich gelassen".... Ich danke euch allen immer wieder dafür.


    Nun aber noch zu Deinem "Leinöl-Ekel"... Es gibt tatsächlich auch angenehm schmeckende Sorten, das mußt Du aber selbst ausprobieren. Auch ich nehm zur Ergänzung des Müslis alle derzeit reifen Früchte, die es im Garten gibt. Sie wechseln sich ja ständig ab. Du kannst auch Kiwis in das Müsli mischen. Das schmeckt auch sehr fruchtig und gibt Dir einen großen Inhalt von Sonnenenergie, da sie in der Sonne reifen. Mir hat diese Mischung geholfen, bei heißem Wetter weniger Schwächezustände zu haben. Ich war einfach ausgeglichener. Zum Thema Haut kann ich Dir nur zustimmen. Seit dem ich die Leinöl-Quark-Mischungen esse, hab ich eine ganz glatte geschmeidige Haut ohne jegliche teure Haut- und Kosmetikcrems, der Wasserhaushalt der Haut ist optimal, Wasser nach dem Waschen und Duschen perlt richtig ab.
    Demzufolge muß es doch an den erkrankten Stellen auch so wirken.
    Auch ich hatte nach einigen Wochen der Öl-Eiweiß-Anwendung einen besonders dickflüssigen Ausfluß aus der linken Nasenhöhle (kein Schnupfen und auch nur links) auf dieser Seite befindet oder befand???? sich der Tumor. Lt. dem Buch von Fr. Dr. Budwig sollen sich auf diese Art die Hirntumore auflösen.... Ich hoffe ganz sehr, dass es vielleicht schon so war, warte aber ganz gespannt auf das MRT am 07. August.
    Auch wenn noch nicht alles wieder in Ordnung sei, gibt es noch eine Menge Veränderungen weiter "durchzuhalten", ja damit mein ich eben auch die komplette Ernährungsumstellung. Ist echt nicht leicht, wie Du schon sagst. Aber sich den kranken Körper "anzufressen" kann nicht von einem Tag auf den anderen wieder korrigiert werden, auch das braucht seine Zeit, aber eine Zeit, in der man sich bewußter ernährt und sich mehr mit sich selbst befasst. Auch wenn es noch so mühsam ist, der Erfolg ist die echte Belohnung durch besseres Wohlbefinden und stabilere Gesundheit. Und gesund wollen wir doch wieder werden!!!!!!! Denn dann hat auch der Krebs keine Chance mehr, denn im gesunden Körper fühlt er sich sowieso nicht mehr wohl und verschwindet lieber von selbst wieder.


    wir müssen nur Geduld haben


    Alles Gute


    Elke

    Hallo ihr Lieben,


    ich bin wieder da. War aber diesmal nicht schon wieder im "Loch", sondern eine Woche vom System abgehängt (Anwenderwechsel).
    Aber nun bin ich wieder am Netzt und das ist gut so, denn ich muss euch ja wenigstens mitteilen, dass alles wieder o.k. ist.


    Ja, liebe Silke, Sonnenschein wäre mir bestimmt besser bekommen, aber den soll es ja jetzt erstmal für 3 Tage geben......, aber auch regenwetter macht mir ja nichts aus, hauptsache es ist nicht so schwülwarm oder es kommt ein plötzlicher Wetterwechsel, wie bei einem Gewitter....
    Die Felder mit den Kornblumen und dem wilden Mohn finde ich genau so toll, wie Du, dazu kommen ja auch noch andere Wildpflanzen und Kräuter, die ebenfalls schön blühen, ich hab sogar schon Fotos gemacht, um diesen Zustand zu erhalten, denn die Blumen verblühen ja leider irgendwann.


    Aber ich hab die letzte Woche auch dazu nutzen müssen, meine Cira wieder gesundzupflegen. Sie war ganz stark von Grasmilben befallen, dass sie sich schon ganz geschwächt in die dunkelsten Stellen der Wohnung versteckt hatte.
    Doch heut geht es ihr wieder super, hab ihr nämlich mit homöopathischen Mitteln und einer Bachblütenessenz aus einem meiner neu erworbenen homöopatischen Buchsammlung geholfen und meine Reishi-Extrakt-Kapseln mit ihr geteilt. Auch wenn sich die Frauen in der Apotheke über die Bestellung der Mittel gewundert hatten. Sie werden sich aber daran gewöhnen müssen, na ja, jetzt funktioniert ja der Internetzugang wieder und ich kann mir wieder alles allein bestellen und von meiner lieben Postfrau nach Hause bringen lassen.


    Und da alles auch so gut bei meiner Cira geholfen hat und ich das selbe Haut- Mittel gegen ein bereits lange Jahre mit Salben und Kompressen behandeltes Exem selbst eingenommen hab, diese jetzt ganz sauber ohne zu Jucken und ohne Narben zu hinterlassen abgeheilt ist werde ich mich noch intensiver mit der Homöopathischen Heilkunst befassen. Das lenkt ab und macht den Weg frei für weitere neue Erfahrungen.


    Also ihr sehr, es geht weiter und es tut auch gut, wenn andere einen bewundern, wie viele unserer ehemaligen Arbeitskollegen und Freunde, mit denen wir uns schon lang nicht mehr getroffen hatten, die aber von meiner Krankheit wußten und die am Wochenende selbst sehen konnten, dass es mir gut geht.



    Ich weiß auch, liebe Silke, dass es für mich nicht gut ist, immer wieder an den Leiden der anderen teilzunehmen, aber wir waren eben zu eng befreundet und trugen ja das selbe Schicksal. Aber ich habe mir fest vorgenommen, ihnen noch nicht nachzugehen und das werden sie verstehen.
    Ich habe mein Leben noch vor mir zusammen mit meinem Mann, meinen Kindern und Cira, Miezie, Schildi, Hasi....... und alle anderen von meiner Farm.
    Außerdem wär es für euch sicher auch langweilig, nichts Neues mehr zu hören.........


    Also bis bald Elke

    Ja hallo, hier bin ich endlich mal wieder......


    war leider in den letzten zwei Wochen in einem tiefen Tunnel "verschüttet", es war kein Loch, sondern ein nicht mehr endender Graben, dessen Wände so steil und rutschig waren, dass ich machen konnte,was ich wollte, ich kam da nicht mehr raus........


    Eigentlich wollte ich euch ja mitteilen, was bei meiner Neurologin herausgekommen war. Sie war sichtlich erstaunt, wie gut es mir ging, nach so kurzer Zeit nach der Chemo und nach Kenntnisnahme meines Kurentlassungsberichts, in dem mir ja die Ärzte kaum die Wiedererlangung meiner körperlichen Vialität vorausgesagt hatten. Sie wollte natürlich wissen, wie ich das gemacht hab. Ich hab ihr dann von der Einnahme der Vitalpilze, dem Weihrauch, Selen, Zink und dem Versuch der Entsäuerung erzählt, auch, dass ich zweimal in der Woche schwimmen gehe und Physiotherapie für den unteren Rücken mache, damit die Hüftschmerzen weg sind.
    Und dass ich seit 8 Wochen komplett von den Schlaftabletten weg bin, die ich seit 3 Jahren seit dem damaligen Überfall genommen hab.
    Hätte mir einer früher gesagt, dass ich auch durch die Vitalpilze wieder zum gesunden Schlaf zurückfinden könnte, hätt ich die Dinger schon längst weggeschmissen.
    Und trotz all dem Lob durch die Ärztin war da ja wieder die Konfrontation mit der Krankheit. Und da waren sie dann wieder meine Probleme..... Gedanken schossen mir wieder laufend durch den Kopf und fanden kein Ende,schlaflose Nächte folgten, dazu kam noch die jetzige Wettersituation mit ständig ändernden Einflüssen. Und so drehte ich mich nur im Kreis. Nachts nicht geschlafen, tagsüber von allem überfordert, angespannt, dadurch natürlich verspannte Muskeln, die wiederum trugen dazu bei, dass ich nachts erst recht nicht mehr liegen konnte und so ging das weiter. Ja es war ein Teufelskreis. Am Dienstag vorige Woche war ich dann bei meiner Onkologin. Auch sie war sichtlich erstaunt, kannte sich aber auch mit all den alternativen Maßnahmen aus, auch mit der Öl-Eiweiß-Kost. Und da bin ich dann erst recht zusammengebrochen. Warum mußte mein Nachbar, dem jeder Arzt die Verordnung von Selen versagt hatte oder der Mann der Cousine meines Mannes, der zu schwach war, die Chemo zu überstehen, vor 2 Wochen sterben ohne dass je ein Arzt auf alternative Unterstützungen hingewiesen hat??????? Es ist so ungerecht. Auch meine Neurologin wußte von der Wirkung von Weihrauch und den Vitalpilzen, auch bei MS. Warum können die Ärzte diese Mittel denn nicht einfach empfehlen? Wer sie anwenden will, kann sich doch letzendlich selbst dazu entscheiden, aber viele wissen doch einfach nicht davon und müssen sterben. Ja das hat es für mich nicht einfacher gemacht.
    Aber langsam zieh ich mich wieder raus aus dem Sumpf. Immerhin hab ich gemerkt, dass ich ja mit der Anwendung der Schüsslersalze und der Resceu-Tropfen auch so langsam dem Wetter wieder trotzen kann. Hab mich auch auf den Salbei-Tee zurückbesonnen, der tut mir bei dem Wetter besonders gut, man schwitz dann nicht so sehr, außerdem schmeckt er frisch. Ich misch ihn mit dem grünen Tee, da hab ich von beidem die gute Wirkung und trink mehrer Gläser lauwarm über den Tag. Dazu nehm ich wieder regelmäßig die VP und Weihrauch ein, ja war in meiner Depri schon schlampig geworden, aber damit geht es mir jetzt auch wieder besser. Mein Leinöl-Kompott (Leinöl-Quark und Erdbeeren oder Himbeeren) hat mir auch geholfen, besser mit der Hitze und der Schwüle zurechtzukommen. Und nachdem ich in der vergangenen Woche alle Aktivitäten abgesagt hatte, weil nichts mehr ging, war ich gestern sogar wieder schwimmen.
    Ja ich hab jetzt langsam eingesehen, dass es nicht immer nur positiv vorangehen kann, wie bisher, auch Rückschläge sind durchzustehen. Aber man denkt ja immer gleich, dass sich der gesamte Gesundheitszustand verschlechtert und macht sich dann schon Gedanken um die Zukunft.
    Aber bei allem, was ihr so zusammengetragen habt, was ich alternativ zur Genesung anwenden kann, mach ich ja schon und da kann ja fast nichts mehr schief gehen, glaub ich jedenfalls. Und wenn mal wieder so ein Loch kommt, versuch ich das nächste Mal gar nicht erst hineinzufallen sondern vorher noch die Kurve zu kriegen.(hab ja demnächst keine Arzttermine,um wieder mit der Diagnose konfrontiert zu werden)


    Also werdet ihr demnächst wieder mal mehr von mir hören


    Bis bald Elke mit der auch schon wetterkranken Cira

    So, hier bin ich nochmal,


    und als ob ich mich eigentlich nicht mehr über die befunde aufregen wollte, so interessiert mich die fachliche Aussage doch....
    Hab grade die Kopie des Befundes zur Vorlage bei meiner Neurologin, zu der ich gleich fahre, gelesen.


    Darin stehen zwei Sätze:


    "In dieser (MRT-Kontrolluntersuchung vom 07.05.09) ist der Verdacht auf neu nachweisbaren, minimalen, fleckförmigen KM-aufnehmenden Tumoranteil im Gyrus frontalis medius links und einen Sybstanzdefekt gestellt worden.


    Im Wesentlichen stellt sich eine unveränderte Konfiguration der ausgedehnten nicht schrankengestörten Tumoranteile mit Ausdehnung bis in das Balkenknie dar."


    Auf Grund dieser Tasache habe ich den Termin zum nächsten MRT am 07.08. bekommen.


    Habe nun aber erst nach dem MRT, am 08.05. mit der 4-er Vitalpilzkombi 3 x 2 Kapseln Maitake, Reishi, ABM und Coriolus begonnen und hab mich ab der letzten Mai-Woche intensiver der Öl-Eiweiß-Kost zugewandt (jeden Tag ein Gericht und die ELDI-Umschläge).


    Kann ich damit den "Schaden" bis zum 07.08. wieder beheben???
    Ich hoffe schon, bloß glauben wird mir das niemand........ außer mein Tierarzt, der es ja jetzt schon wissen will, dass alles im "Grünen Bereich"sein soll. Und da ich seit den ELDI-Umschlägen sofort keine Hüftschmerzen mehr hatte und die Schmerzen im unteren Rücken auch nur selten auftreten, glaub ich schon, dass ich damit auf dem rechten Weg bin.
    So, jetzt muss ich erstmal zu meiner Neurologin, mal sehen, was sie dazu sagt.... zum Befund natürlich, aber auc zu meinen Erfahrungen mit der Alternativen Medizin........


    Ich male mich wieder. bis dann

    Hallo, da bin ich wieder mal.


    Ja, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet hatte, lag einfach daran, dass es mir gut ging und ich zu tun hatte, all meine Alltagsaufgaben zu erledigen.


    Aber heut ist ein ganz besonderer Tag. Es ist heute genau 1 Jahr her, seit dem mir die Diagnose Hirntumor gestellt wurde.
    Für mich und meine Familie war es ein wunderbarer Tag, sogar das Wetter hat endlich begriffen, dass an so einem Tag endlich mal wieder die Sonne scheinen sollte, nachdem es wochenlang schon kalt und regnerisch war........


    Ich muss euch sagen, es geht mir sehr gut und ich habe diesen Tag genossen. Schließlich hätte es auch anders sein können, hätte ich den Ärzten geglaubt......


    Den größten Anteil an meiner Gesundheitsbesserung habe ich aber euch allen zu verdanken, die mir in der letzten Zeit immer mit Rat, guten Vitalpilzeinnahmeempfehlungen und vor allem mit guten Worten zur Seite standen. Ich danke euch sehr, von ganzem Herzen.


    Ich war am Donnerstag noch mal bei meinem homöopathischen Tierarzt, er war zu einem ausgiebigen Gespräch bereit. Er hat alle meine Fragen ohne Ausflüchte beantwortet und mir nach wie vor seine Diagnose, dass ich keinen Krebs habe, bestätigt. Er ist sich hundertprozentig sicher und das Ergebnis seiner Untersuchung ist auch garantiert sicher, er hätte mir sonst auch das Gegenteil sagen müssen.
    Wir haben uns lange unterhalten und er hat mir sogar, und er habe noch nie mit jemandem darüber gesprochen, seine Untersuchungsmethode genau erklärt. Da ich ja in den naturwissenschaftlichen Fächern in der Schule kein "dummes Kind" war, hab ich auch die kurze Einführung in die Grundlagen der Biophysik verstanden und kann so manches jetzt besser nachvollziehen. Er hat auch eingestanden, dass nicht jeder Mensch in der Lage ist, allein durch das Spüren von Bioresonanzreflexen zu diagnostizieren.
    Er hat mir Hinweise gegeben, wie ich mich im Internet über die genauen Vorgänge der Bioresonanz informieren kann.
    Als ich ihm sagte, dass ich mich selbst gern mit der Homöopathie beschäftigen möchte, bot er mir sogar seine Hilfe an. Er würde mich gern dabei unterstützen.
    Also, nun glaub ich doch, dass er mir nach seinem Ermessen die Wahrheit gesagt hat. Das Gegenteil können mir nun nur die Ärzte nach dem nächsten MRT (Termin für den 07.08. hab ich heut bekommen) beweisen, es sei denn, sie können dann ganz hundertprozentig eine Neubildung von den Narben der Chemo unterscheiden. Mein Tierarzt ist sich sicher, dass nur die Narben erkennbar bleiben.


    So, jetzt werd ich mal mit meinem Mann kuscheln gehen, denn er ist ja mal wieder zwei Tage (immer nur übers Wochenende) zu Hause. Hoffentlich wird Cira nicht gleich wieder neidisch........


    Also dann erstmal bis zum nächsten Mal und nochmals vielen herzlichen Dank, dass ihr immer für mich da gewesen seid.


    Elke

    so.... und wenn ich jetz so eure beiden Beiträge gelesen hab, seid ihr euch doch auch nicht so sicher, ob diese Aussage nach der beschriebenen Methode so definitiv stimmen kann.
    Und gerade dass macht mich immer neugieriger 8o 8o 8o , was das homöopathische Heilverfahren insgesamt betrifft. Hab ja nun in letzter Zeit viel über die Anwendung der Schüsslersalze und den Bachblüten gelesen und auch neues über homöopathische Heilmittel gefunden. Aber auch da ging es mir so, wie zum Anfang mit meiner Bachblüten-Mischungs-Zusammenstellung. Diese hatte ich mir nach einem kleinen Büchlein zusammengestellt, in dem nur die Wirkungen beschrieben waren. Danach hatte ich ja in einem viel dickeren und insgesamt auch grundlegenderem Buch mehrere Informationen dazu gefunden und meine damalige Auswahl sehr gut und gezielter auf die wichtigsten Bachlüten minimieren können.
    Genauso will ich es jetzt mit der Homöopathie versuchen. Einfach die Mittel kennenzulernen, wäre ja vielleicht an Hand von Büchern möglich, aber da ist ja noch die Frage.....Welches Mittel ist genau bei welcher Krankheit einzusetzen 8| .... Wie funktioniert die Suche nach der Resonanz des Mittels im Bezug auf eine Krankheit :huh: :huh: :huh: ...... Kann man das alles erlernen oder muss der Homöopath ein bestimmtes Wesen sein, welches die Energien des Patienten spüren kann :wacko: :wacko: :wacko: :wacko: .......Wie testet ihr denn die Mittel bei den Tieren aus, die können doch auch nicht sagen, wo es ihnen weh tut ?( ?( ?( .......Ja!!!!! Könnt ihr mir bitte einen Tipp geben, wie ich all diese Fragen herausbekommen kann, mich interessiert das jetzt noch mehr als vor dieser und meiner bisher einzigen Begegnung mit einem Homöopathen. Ich hab ja auch hier im Forum schon manchmal gelesen, dass die Pilze "ausgetestet" werden sollten......
    Vielleicht habt ihr ja eine gute Buchempfehlung parat oder einen interessanten Link für mich 8o 8o 8o ???????? Denn wenn die Heilmöglichkeiten durch diese "ja für mich noch ganz eigenartige" Arzneimittelauswahl so gut wären, wie es meine Kollegin auch schon erwähnte, kann es ja nicht schlecht sein, sich künftig intensiver damit zu befassen, hilft ja selbst dann im Kreis der Familie und unseren Tieren ja auch
    Also, her mit all den Informationen :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: , muss meinen Wissenshunger stillen, auch um dadurch die Spannung wieder abzubauen...Brauch ja auch eh was zum sinnvollen Zeitvetreib... :whistling: :whistling: :whistling:
    Bis demnächst und lasst mich nicht vor Neugier vergehen..........
    Elke

    Hallo all ihr Spezialisten,


    ja es ist schon spät, aber heut kann ich garnicht richtig zur Ruhe kommen, denn mir ist etwas ganz eigenartiges passiert.


    Wir mussten heut mit meiner Cira zum Tierarzt, nichts schlimmes, aber der war nicht da. Also fuhren wir zu seiner Vertretung, einem Tierarzt, der überwiegend mit homöopathischen Mitteln behandelt. Das wußte ich schon länger. Er hatte schon das Pferd einer Arbeitskollegin erfolgreich behandelt, nachdem andere langwierige tierärztliche Behandlungen nicht geholfen hatten, auch hat er die Hündin von Tumoren befreit, ganz ohne OP, sie hat noch sehr lange gelebt.
    Nachdem er meine Cira behandelt hatte, fragte ich ihn, ob er nur Tiere homöopatisch behandelt oder auch Menschen. Da erklärte er mir, dass er noch vor der Wende als Humanmediziner tätig war, sich dann aber der Hömöopathie verschrieben hat und nur Tiere behandele, aber in Ausnahmen auf Anfragen auch Menschen.
    Das nahm ich zum Anlass, ihn nach der Narbenentstörung zu fragen. Er führt diese aber nur bei Tieren durch. Auf meine Frage hin, ob es in der näheren Umgebung auch niedergelassene Homöopathen für Menschen gäbe, fragte er mich nach meiner Krankheit. Ich erzählte meinen ganzen Krankheits- und Behandlungsverlauf. Daraufhin fragte er, ob er etwas ausprobieren könne. Da ich ja ziemlich gespannt war, stimmte ich zu. Er gab mir ein Gläschen mit Globuli in die Hand, hielt ein kleines "Beutelchen"??? vor mich und fasste sich an seine Halsschlagader. Danach stellte er dieses Gläschen auf meinen Kopf. Diese Prozedur führte er dann noch mit zwei anderen Mitteln aus, die Namen kenne ich nicht, aber das letzte war Thuja. Als ich ihn dann fragte, was er gemacht habe, hat er mir von seiner, meiner und der Aura der Arzneimittel erklärt und dass mein Körper zu keinem der Mittel in Resonanz getreten sei und dann kam DIE Antwort: "Heute, hier und an dieser Stelle haben Sie keinen Krebs" Kann das wahr sein????? ?( ?( ?( ?( ?(
    Kann man das so feststellen, mit geschlossenen Gläschen????????
    Anstatt mich darüber zu freuen, kann ich überhaupt nicht damit umgehen, ;( ;( ;( ;( da ich nicht verstehe, wie er das herausfinden kann??????? Er hat erklärt, er habe drei starke Mittel ausgesucht, die er bei der Krebs und Tumorbehandlung einsetzen würde, aber mein Körper hätte in keiner Weise darauf reagiert. Wie geht sowas denn???????? Wie hätte mein Körper reagieren müssen, wenn er den Krebs nicht verneint hätte ???????????
    Bitte, bitte sagt mir wie?????????? ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(
    Oder ist das wirklich schon ein Wunder? Oder ist das schon die Belohnung für den Leinölkonsum? Hab mich übrigens an den Geschmack gewöhnt, soll ja helfen........

    Hallo Petra,


    "aufgeben" ist überhaupt kein Thema. Zumal ich ja die Power-Anwendung mit den Vitalpilzen direkt erst nach dem letzten MRT begonnen hatte. Und dann kommt jetzt auch noch die Öl-Eiweiß-Kost zur Anwendung. Hatte mir ja die Bücher von Frau Dr. Johanna Budwig bestellt, nachdem ich vorher im Internet schon so viele Informationen über die Wirkungsweise und Anwendung der Öl-Eiweiß-Kur gelesen hatte. Seit voriger Woche ontag nehm ich nun ganz tapfer die Leinöl-Malzeiten ein. Hat ich zwar große Überwindung gekostet, aber mit ein bischen Zimt und ganz vielen Südfrüchten kommt der Leinölgeschmack nicht ganz so hervor. Auch das Linomel mit Honig ist eigentlich lecker. Da ich gern Buttermilch trinke, verisch ich diese auch noch mit Fruchtstücken und Leinöl. Auch der buttermilcheigene Geschmach überdeckt den Leinölgeschmack. Ach, ich kann mich schon daran gewöhnen, zumal das Müsli oder "Hühnerfutter", wie meine Tochter es bezeichnet, ganz gut scheckt.
    Und wie ich so gelesen hab, soll auch diese Ernährung ziemlich schnell bestehende Tumoren und Metastasen durch ein gezieltes Zellwachstum zum auflösen bringen. Auch bei Hirntumoren :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
    Also kann der Arzt mit seinem blöden Anruf und seinem wieder ausdrücklichen Hinweis auf die Bösartigkeit meines Tumors erstal selber gespannt sein, was bei nächsten MRT herauskommt. Ich bin mir nun sicher, dass dieses erdachte, aber noch nicht mal bewiesene Rezidiv schon allein durch die Leinöl-Eiweis-Kur wieder verschwindet.
    Außerdem ist es ja auch völlig logisch, dass sich ein kontrastmittelanreicherndes Real finden lääst, wenn nur eine Teilextirpation durchgeführt wurde.
    Meine Hausärztin hat jedenfalls noch keine Info von Dresden. Sicher werden die Bilder erst noch von den anderen Ärzten begutachtet.
    Aber egal, bis zum nächsten MRT hab ich jetzt 10 Wochen Zeit. Da kann noch vieles positive passieren. Heut geh ich aber erstmal zu meinem Angelika Milster Konzert und davon hällt mich nichts und niemand mehr ab.
    Und soll ich noch was schönes erzählen......
    Am Wochenende war bei uns im Dorf großes Parkfest über 3 Tage hinweg. Den Freitag und Sonntag habe ich etwas langsam angehen lassen, aber am Samstag war ich fünf lange Stunden mit dabei, hab ehemalige Freunde wiedergetroffen und sogar zu vielen alt bekannten Liedern mit getanzt und es ging mir gut dabei.
    Also, Du siehst, es geht mir viel besser, auch trotz des blöden Anrufs.


    Noch eine Frage zu den ELDI-Ölen nach Dr. Budwig. Ich habe gelesen, man könne sie bestellen und selbst zu Hause anwenden, zB. auch als Umschläge. Hilft das auch bei meinem Tumor im Kopf???? Ist ja keiner zu Hause, der erschrecken würde, wenn ich wie Frau Holle mit einem Häubchen im Bett liegen würde....... ^^ ^^ Aber ich denk mir so, dass man durch die Einreibung die Aufnahme der Leinölbestandteile beschleunigen könnte und außerdem hab ich viiiieeell Zeit zum Rumpampern...
    So, jetz muss ich in die Gänge kommen, muss noch vorher zum Schwimmen, dan bin ich ganz gelockert und kann das Konzert sooo richtig genießen.


    Viele liebe Grüße


    Elke

    Hallo, hab heut mal wieder keine so gute Nachricht.


    Ein Arzt von der UNI Dresden hat heut bei mir angerufen und mir erklärt, das ich in 10 Wochen wieder zur MRT-Kontrolle komen soll, da im MRT von vor 2 Wochen noch ein Bereich erkennbar ist, der Kontrastmittel aufgenommen hat und nun schon ein Rezidiv vermutet wird, welches jetzt beobachtet werden muss.


    Zum Zeitpunkt des MRT hatte ich aber noch nicht mit der Vierer-Kombi Vitalpilze 3 x 2 Kapseln begonnen, erst am Tag danach.
    Er konnte auch nicht genau sagen, ob es sich um Vernarbungen durch die Chemo handelt, man würde Veränderungen erst nach mehreren Kontroll-MRT erkennen können.


    Trotzdem hat es mich erstmal wieder ganz schön runtergezogen. Aber wie gesagt, die Kombi-Power der Vitalpilze konnte damals noch nicht gewirkt haben.
    Eigentlich hatte ich ja auch ein bischen die Hoffnung, dass die Einnahme des Weihrauchs zumindest gegen solche kontrastmittelaufnehmende Zellen gewirkt hätte, den nehm ich ja nun schon länger und nach der Einnahmeempfehlung von Professor Simmet, nachdem er über mein Krankheitsbild und die Behandlungen informiert war.


    Wie lange dauert es denn, bis eine Wirkung der Vitalpilze bei der Krebsbekämpfung zu verzeichnen ist???
    Hab mir auch nochmal die Erfolgsnachricht von Susanne1970 durchgelesen. Bei ihr soll ja das Rezidiv in einer Größe von 2,8 x 1,8 >> genau so groß ist auch noch der Teil, der mir nicht herausoperiert werden konnte>> innerhalb eines Vierteljahres verschwunden gewesen sein.


    Ist das ein Einzelfall oder gibt es noch andere solche guten Erfolge???? Egal, auch wenn es länger dauern würde, hauptsache ich müsste nich nochmal zur OP, denn dann käm ja doch die Bestrahlung.......und außerdem bin ich erstmal froh, die Nebenwirkungen der Chemo so langsam hinter mir zu haben.


    Susanne1970 !!!!! kannst Du mir noch Deine "diversen Maßnahmen" verraten, hab nämlich noch keinen Bock, aufzugeben.


    Ja, ich weiß, auch wenn ich alles noch optimistisch und realistisch sehe und noch auf die Wirkung der Pilze hoffe,aber es ist grad wieder mal nicht so toll....


    So und jetzt wart ich auf all eure tröstenden Worte, die mir wieder einen Anschubser geben und ganz sehr auf die Erklärung der "diversen Maßnahmen"

    hallo Petra und Corinna,


    danke für eure Beiträge.


    Zu dem Grüntee >> den richtigen hab ich im Reformhaus gefunden. Den kann ich doch dann trotzdem mit dem anderen mischen, damit er auch irgendwann aufgebraucht ist.


    Zu den Bachblüten >> hatte ja noch ein anderes dickes Buch, aber bei dem, was ich mir dort schon mal so herausgelesen hatte, über richtige Auswahl und richtige Einnahmemöglichkeiten, ja hab ich schon selber erkannt, dass ich mit meiner damligen Idee der zwei Wundermischungen, schon daneben lag. Ich werd noch mal länger darin lesen und alles noch mal minimieren. Erst dann werd ich mir auch eine Apotheke suchen, die mir die Mischungen herstellt.


    Gut, aber nun gehts raus......


    Ach übrigend, seit dem ich am Montag mit den Schüsslersalzen angefangen hab, geht es mir sogar bei Wetterumschwüngen wieder besser. Draußen ist es duster, aber mein Kopf ist hellwach, auch die Körperschmerzen sind weniger geworden...tolle Naturmedizin....hätt ich das doch alles schon eher gekannt........


    Viele liebe Grüße


    Elke

    Hallo Corinna,


    das ist ja mal ne komische "Belehrung"......, das mit den Menschen am anderen Ende der Leine.....
    Das ist mir schon klar, aber noch bewußter ist mir, dass ja das Wesen des Tieres wesentlich vom Menschen beeinflusst wird. Es gibt Menschen, die lassen den Tieren ihre Freiheit und behandeln sie so,wie sie in der Natur auch leben würden (viel Bewegung, richtiges Futter, aber auch der Sinn nach tiergemäßer Tierliebe)und dann gibt es natürlich auch das Gegenteil, ungesunde Tiere durch die Falschbehandlung des Menschen (falsche Fütterrung, damit Fettleibigkeit, dadurch folgend fehlende Bewegung und alle noch damit verbundenen Krankheiten, oder Menschen, die permanent auf das Tier einreden, es aus Liebe"zu tode" drücken und das Tier irgendwann nervös wird und sich dagegen wehrt.
    Ja, und mit den Menschen allgemein komm ich ja wieder gut klar. Mein Bauchgefühl funktioniert da ganz gut und dass nicht alle Menschen gleich sind, kenn ich ja aus meinem Job. Ein ehemalige Vorgesetzter hat immer gesagt "Man muss sich ja nicht heiraten".
    Und damit hat er recht, allen kann man nicht wohlgetan sein, aber man muss eben damit zurechtkommen. Und Tolleranz war für mich schon immer wichtig.


    So, jatzt wünsch ich allen hier lesenden lieber einen schönen Feiertag und verbringt lieber den Tag draußen im Freien als hier am Netzt. Es sei denn ihr seid mit dem Leppi unterwegs........


    Ein schönes Wochenende


    Elke

    Hallo Corinna,


    ja, es war fast so, wie du es vermutet hast. Aber ich hatte schon ein bischen Unterstützung. Der Mitarbeiter, der damals die Polizei alarmierte, gab mir die Telefonnummer des "Weißen Ringes", damit ich mir dort Hilfe suchen konnte. Es waren sehr zugängliche und verständnisvolle und vor allem hilfsbereite Menschen. Durch sie wurde ich auch ganz schnell bei einer Psychotherapeutin zur Akutbehandlung angenommen. Auch hatten sie mich in der Psychiatrischen Institutsambulanz angemeldet. Von dort aus wurde ich in die Tagesklinik für Psychotherapie eingewiesen, leider ging aber dort mein Therapeut weg und nahm mich nicht mit, da er der meinung war, ich bräuchte noch viel Zeit in der Tagesklinik. Also ging ich zurück zu meiner vorherigen Psychologin. Nach einem weiteren halben Jahr wurde ich dann in die psychosomatische Klinik eingewiesen, um dort intensiver weiterbehandelt werden zu können, aber, und da kommen wir wieder zu den finanziellen Einschränkungen, dort wurde ich als arbeitsfähig entlassen und nach einer stufenweisen Wiedereingliederung sollte dann alles wieder in Ordnung sein. So meinte es insbesondere die Berufsgenossenschaft, die die Tat nicht mal als einen Arbeitsunfall anerkennen wollte, sie hielten als Begründung eine schwere Kindheit vor, nur weil ich überwiegend bei meinen Großeltern ausfgewachsen war, denn meine Eltern waren arbeiten und Kindergarten gab es ja zu dieser Zeit noch nicht. Dabei hatten bestimmt wenige so eine schöne Kindheit,wie ich und meine Geschwister. Bei meinem Opa durften wir auf dem Hof vieles ausprobieren. Wir haben kleine Entchen dressiert, Deckenzelte gebaut und hatten unser eigenes Beet im Garten...und der Weg zum Pferdestall war viel kürzer.
    Aber zurück zum eigentlichen Thema. Du hast Recht damit, dass sich alles um den Täter gedreht hat. Er bekam von meinem Arbeitgeber ein halbes Jahr Hausverbot und das wars auch. Ich sollte den Fall privat zur Anzeige bringen. Hatte aber schon ein Richter gemacht. So graute mir lange vor dem noch kommenden Prozess.
    Dass der Täter aber bereits verstorben war, erfuhren wir 2 Monate später durch eine Nachfrage zum Vermittlungsstand. Nicht einmal meine Anwältin, die mich im Namen des Weißen Ringes vertreten hat, wurde informiert. War ja auch nicht wichtig........
    Zu meinem großen Glück hatte mir eine Mitpatientin die schöne ruhige Kapelle "Raum der Stille" gezeigt. Dort habe ich viele Stunden verbracht und dabei einen wunderbaren Menschen, den Seelsorger des Klinikums kennengelernt. Wir haben seit dem viele lange Gespräche geführt, die mehr geholfen haben, als alle Psychologen und Ärzte, die nur nach ihrem Chema behandeln. Wir sind noch heut in engem Kontakt und ich weiß, dass ich jederzeit zu ihm gehen kann. Er hat mir auch geholfen, mit der jetzigen Diagnose besser umgehen zu können.
    Ach, und weil Du noch die vergessen Opfer erwähnst. Das Amt für Entschädigung von Opfern von Gewalttaten hat sich im März diesen Jahres zum ersten Mal gemeldet. Sie bearbeiten jetzt den Fall....und wühlen damit wieder alles auf......
    Aber ich kann schon besser damit umgehen, zumal ich hier im Forum Menschen kennengelernt habe, die sich selbst gern um das Wohl anderer bemühen und jedem hilfreich mit den eigenen Erfahrungen zur Seite stehen.
    Dafür allen recht herzlichen Dank. Ich fühl mich hier gut aufgehoben und vieelicht war es ja auch gut, dass ich es jemandem mitteilen konnte, der es auch verstehen kann. Zumal ich sehr großes Mitgefühl von meinen damals dabeigewesenen indirekt mitbetroffenen Mitarbeitern bekomme. Aber auch um sie hat sich niemand mehr gekümmert, waren sie vielleicht von dem Anblick genauso schwer getroffen??? Das können sich aber alle, die nicht dabei waren nicht vorstellen.
    Damals kam dann als einzige reaktion des Arbeitgebers eine Frage, nach möglichen Sicherheitsmaßnahmen. Wir Beschäftigten sollten Vorschläge machen. Aber es durften keine zusätzlichen "nicht vertretbaren"!!!! Kosten aufkommen. Die Sicherheit der Mitarbeiter ist wohl nicht so wichtig, es sei ja auch nur ein Einzelfall gewesen. Kontrollen auf Waffen oder Messer seien unzulässig und wie wir mit den ungehaltenen Leuten umgehen, ist allein unser Problem, gehört ja zum Job dazu.
    Na, nach allem was ich da so geschrieben hab, muss ich mir ja echt überlegen, ob ich dort weitermache.....
    Vielleicht versuch ich doch was mit Tieren, denn wie schon mal geschrieben, Tiere sind ehrlich und wenn man weiß, wie man richtig mit ihnen umgeht, sind sie auch weniger eine wirkliche Gefahr eher durch Ihre Wärme ein Geschenk.

    Hallo Corinna,


    dacht ich mirs doch, dass es vielleicht nicht richtig sein könnte, aber ich dachte, wenn von jeder Bachblüte die entsprechende Hilfe käme, kann es doch mit den Mischungen nicht verkehrt sein.
    Also seh ich mir die Sache nochmal genauer an und versuche zu verzichten.....
    Hat jede Apotheke diese Essenzen vorrätig? Und was ist isotonische Kochsalzlösung, auch aus der Apotheke???


    So, nun zu meinem Blutdruck: normal ist er bei 120 zu 80 maximal 140 zu 80 und das bei 45 fast 46 Jahren
    der zu hohe Blutdruck steht dann manchmal bei 160 zu 100, aber eben nur, wenn es mir schlecht geht, weil sich das Wetter ändert. Sonst hab ich keine Probleme damit, er bleibt sonst ziemlich stabil.


    Zur Öl-Eiweiß-Kost: da hab ich ein bischen ein Problem mit dem Geschmack des Leinöls. Kann man es notfalls auch durch ein anderes Öl ersetzen??? Mit viel Obst im Müsli geht es ja grade so, das überdeckt so ein bischen den Geschmack.


    Aber da wir hier gerade von ganzheitlicher Heilung sprechen, wie werden denn eigentlich Narbenstörungen beseitigt. Ich hab gelesen, dass es ein Öl gäbe, welches man einmassiert und welches dann die Durchgängigkeit der Meridiane wieder zulässt.
    Ich hatte seit meinem 19.Lebensjahr eine dicke und tiefe Narbe an der Oberschenkelaussenseite. Hatte ich mir damals immer wieder aufgekratzt. Eine Physiotherapeutin erwänte schon vor Jahren, dass sie nicht gut aussehe und den Energiefluss in den Meridianen stören könne. Jetzt nach der Chemo war auch diese Narbe ganz weich geworden und ist jetzt nicht mehr so tief fühlbar, sondern ganz flach geworden. Kann sie im Zusammenhang mit meinem Tumor stehen und wie könnte ich das ändern, dass sie ggf. kein Neuwachstum mehr aktivieren könnte????
    Wenn diese spagyrisch Narbenentstörungsöl helfen kann, kannst Du mir erklären, wie das funktioniert?


    So nun ists schon spät


    Viele liebe Grüße


    Elke

    Hallo liebe Mitschreiber an diesem Thema,


    ich hab eure Berichte gelesen und komm einfach nicht daran vorbei ohne selbst etwas dazu beizutragen.
    Beim Lesen und darüber nachdenken, hat sich bei mir wieder ein schweres Trauma zurückgemeldet. Retraumatisierung nennt man das wohl. Ich war noch vor der Tumor-Diagnose als Arbeitsvermittlerin in einer ARGE beschäftigt. Wir betreuten dort eben die bereits "verarmte" Schicht, die durch ihre bereits langandauernde Arbeitslosigkeit kaum noch Aussicht auf eine Einstellung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben. Ich selbst betreute speziell Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen, denen auf dem Arbeitsmarkt erst recht keine Chance einer Beschäftigung geboten werden kann, trotz aller möglichen Förderungen. Viele der langzeitarbeitslosen Menschen haben die Hoffnung bereits aufgegeben. Früher waren sie zum größten Teil gut ausgebildete Facharbeiter. Mit der Wirksamkeit von Harz IV kam für sie der finanzielle und somit folgend auch der gesellschaftliche Absturz. Manche finden sich jetzt mit dieser Lage ab, aber schon viele ertränken die Hilflosigkeit im Alkohol, werden dann aggressiv und ungehalten. Alkohol im Überfluss und auf Dauer eingenommen schränkt dann bekanntlicherweise schon die Zurechnungsfähigkeit, aber auch die Merkfähigkeit ein. So ist das Aus für diesen Personenkreis bereits vorprogrammiert. Termine werden vergessen, Unterlagen nicht eingereicht,darausfolgend gibt es dann die rechtlich vorgesehen Sanktionen und das Geld wird eingestellt, zum Problem des betrunkenen Arbeitslosen, der weder den Grund noch den Sinn erkennen kann, warum er keine Leistungen mehr erhält. Er wird aufgebracht und macht jeden, der ihm im Amt begegnet für den Zahlungstopp verantwortlich. Ja, und da ich ja in Görlitz gearbeitet hab, welches ja auch aus einer polnischen Stadthälfte besteht, die Grenzen jetzt auch für jedermann offen sind und jeder sich auf dem "polnischen Markt" auch illegal Waffen besorgen kann, werden diese dann sogar benutzt, um sich sein Gehör und sein "Recht" zu verschaffen. Vor 3 Jahren ist mir selbst passiert. Mich hat ein betrunkener Arbeitsloser, der dazu auch noch sehr stark seelisch behindert war, mit einer Schusswaffe bedroht, da er glaubte, ich könne ihm dann ganz schnell das Geld aus meinem Schreibtisch geben. Zum Glück hat ein Mitarbeiter sofort die Polizei gerufen, die den Täter dann mitnahmen. Er wurde aber abend wieder entlassen, von ihm gehe keine wirkliche Gefahr aus.....Zum Glück für mich, aber vielleicht auch für ihn, hat er sich selbst umgebracht und ich brauch keine Angst mehr zu haben, ihm jemals wieder leibhaftig zu begegnen. Mir reichen schon noch all diese Gedanken an diesen Tag und all die Bilder, die mir manchmal wieder im Kopf erscheinen, wenn ich durch andere Vorkomnisse wieder daran erinnert werde. Man, ich dachte eigentlich es ist durch.Ja, aber er war eben auch nur Opfer dieser Gesellschaft > einmal im Abseits >>> immer im Abseits.
    Das gleiche hab ich jetzt wieder selbst merken müssen. Nach der Chemo ging es mir ja nicht so gut und ich bin froh, hier im Forum immer so gute hilfreiche Unterstützung zu bekommen.
    Die Ärzte sagten, ich könne nach der Chemo selbst nichts tun, soll abwarten. Die Ärzte bei der Reha stellten sofort fest, dass ich nicht mehr leistungsfähig werden würde und keine Aussicht mehr auf eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt hätte. Und dann hat auch der MDK festgelegt, dass eine Arbeitsfähigkeit nicht mehr erreichbar wäre, ich müsse Erwerbsminderungsrente beantragen. Na toll, und wer fragt mich dazu??????
    Auch hier geht es nur um die finaziellen Belange der Sozialleistungsträger. Keiner will zahlen.
    Ich werd mich jetzt trotzdem erstmal um mich kümmern, hab ja durch das Forum viele neue Sachen im Rahmen der Homöopathie gefunden, über die ich mich selbst auch näher informieren möchte.
    Vielleicht helfen mir ja die Bachblüten, mein Trauma irgendwann mal ganz verschwinden zu lassen, nicht dass es jederzeit wieder hervorkommt, wie auch damals beim Schülerattentat in Winneden.
    Zum Glück wohn ich ja auch auf dem Land, inmitten grüner Wiesen und Weiden mit Pferden, Schafen und Kühen. Damit bin ich selbst schon aufgewachsen, war seit meinem 6.Lebensjahr im Pferdestall. Wir hatten damals keine Langeweile sondern haben uns gegenseitig erzogen, keiner war besser als der andere, alle mussten wir Pferde putzen und ausmisten oder Stallgasse kehren. Erst dann durften wir reiten.


    Ja Gargoyle, ich bin auch ein Vogelzuhörer und jetzt, wo ich Zeit zu Hause habe, haben wir auch unseren kleinen Garten vergrößert und es gibt jede Menge Blumen, nicht nur für die Bienen, auch für die Schmetterlinge und für mich zum ansehen und daran riechen.


    Ich bin bloß froh, dass ich das alles wieder so intensiv erleben kann, ich hoffe nur, es bleibt mir noch viel Zeit.


    Viele liebe Grüße und bleibt bei eurer Meinung, sie ist richtig und wichtig


    Elke

    Hallo,


    hab eure Antworten erst heut gelesen, denn gestern war ein guter Tag.
    Ich hatte mir ein Büchlein über Schüsslersalze (LebensQuell Schüsslersalze von Monika Helmke Hausen)bei Amazon bestellt und das kam gestern. Und so interessant ich es beim Durchblättern fand, hab ich mich gleich draußen hingesetzt und es gelesen.
    Darin waren alle Schüsslersalze beschrieben und ich muss sagen, es gibt ja wirklich gegen jedes "Zipperlein" ein Salz. Ich hab auch gelesen, dass sich verschiedene Salze gegenseitig ergänzen. So hab ich mir welche ausgesucht und in der Apotheke bestellt. Kamen auch nachmittags an und ich konnte schon welche einnehmen.
    Das Nr. 12 sollte man in heißem Pfefferminztee einnehmen, damit es gut wirkt, hab ja da sogar welchem im Garten..
    Das Nr.6 wirkt am besten mit grünem Tee, da es dabei die Lymphe gut entschlackt.
    Zu dem grünen Tee eine Frage:
    Ich hab grünen Tee zu Hause und trink davon einen Liter am Tag, da ich auch irgendwo gelesen hatte, dass er gegen das Tumorwachstum helfen würde.
    Jetzt hatte ich aber im Forum gefunden, dass Du,Petra, geschrieben hast, es müsse Japanischer Tee aus dem ersten oder zweiten Schnitt sein.
    Ich hab den Tee im Teehaus gekauft, aber wissen die Verkäufer dort dann auch, welche Art von Tee sie verkaufen? Beim nächsten Mal kann ich ja mal direkt diesen Grüntee erfragen.
    Hilft der andere, weiß ich was das nun für einer ist, trotzdem? Oder war das für mich nun ein "Fehlkauf", da er den Nutzen nicht bringen kann?
    Ich hatte beim Suchen nach Informationen zu Schüsslersalzen natürlich auch das Internet durchsucht und gefunden, dass es zu den sogenannten "Funktionssalzen" auch Ergänzungssalze gibt. Dabei bin ich auf Nr. 26 "Selenium D6" gestoßen.
    Da ich ja "Selenase 100 peroral" zu je 300mg (3 Trinkampullen) täglich einnehme, dachte ich, ich könne vielleicht dieses teure Medikament eventuell durch dieses Schüsslersalz ersetzten? Kann das funktionieren? Dazu hab in dem Büchlein nichts gefunden, denn es sind nur die 12 Funktionssalze beschrieben.


    So, und nun noch zu Deiner Frage Corinna,


    ja, der Blutdruck steigt an den schlechten, schmerzhaften Tagen sehr an. Haben das auch schon beim Arzt festgestellt. Das Leberproblem ist sicher auch möglich, da ich ja die Chemo hatte und die Leber dabei sicher genug mit der Entgiftung zu tun hatte. Die Blutwerte seinen aber fast wieder in Ordnung, zumindest nicht behandlungsnotwendig (lt. meiner Ärztin).


    Auch zu den Bachblüten hab ich im Internet rumgeschnüffelt und eine Seite gefunden, auf der alle 36 Bachblüten in ihrer Wirksamkeit erklärt sind.


    Da ich im Moment mehrer innerliche Probleme lösen musste, hab ich dort gelesen, man könne sich Bachblüten-Mischungen (mit je 6 Bachlüten)anfertigen lassen.


    Ich dachte dabei an die Mischungen mit Essenz 2,12,13,21,23,33 und an Essenz 29,30,35,36,37,38.
    Da wäre erstmal von jeder, meines Erachtens (so selbst erlesen), von jeder hilfreichen Essenz ein Teil vorhanden. Kann sowas funktionieren???? Wie gesagt, Ahnung hab ich nicht, aber auch dazu schon ein Buch zu Hause, ist aber so dick, dass es nicht an einem Tag lesbar ist.
    Zu den Rescue-Tropfen habe ich mich auch belesen, dort sind aber Essenzen, wie 6,9,18,26 drin, die ich nach meinen eigenen Denken nicht so benötigen würde. Die Essenz 29 wäre ja bei den Mischungen dabei, vorausgesetzt es würde alles so funktionieren, wie ich es mir so gedacht hab.
    Gibt es einen guten Shop, wo man gut und preiswert die Bachblüten-Essenzen bekommen kann? Ich denke, über die Apotheke wären sicher keine Mischungen nach eigener Wahl zu bekommen.


    So, das wars jetzt erst wieder mal. Werd mich aber auch selber weiter damit beschäftigen, kannte ich ja bisher alles überhaupt nicht. Als nächstes beschäftige ich mich jetzt noch mit der Öl-Eiweiß-Ernährung, die soll ja bei Krebs helfen??????(auch keine Ahnung) und dann werd ich mich noch mit der Phytotherapie beschäftigen, hab nämlich bei Herrn Schräpler gelesen, dass selbst das "Unkraut" Zinnkraut bei der Krebsbekämpfung von Nutzen sein soll. Klingt nämlich alles sehr interessant und was Herr Dr. Schräpler herausgefunden hat, will ich auch mal selbst irgendwo finden können. Vielleicht jh auch jemand Empfehlungen für gute hilfreiche Bücher??


    So, bis dahin erstmal, ist ja schon lang genug geworden


    Viele liebe Grüße


    Elke

    Hallo Petra,


    zum Glück bist Du noch da und nicht auch im Urlaub......


    Aber heut geht es ja wieder besser, die Sonne scheint ja wieder. 8) 8) 8)


    Danke für Deine Empfehlung. Ja, es war das Schüsslersalz Nr. 5, über das ich gelesen hatte und welches helfen solle. Das Nr.3 wird bei Akutfällen empfohlen, soll aber gut in Verbindung mit Nr.5 wirken. Wie schnell wirken diese Schüsslersalze denn aber? Benötigen sie auch eine Einschleichzeit?


    Die Salze bekomme ich sicher in der Apotheke, aber wie nehm ich sie richtig ein? Irgendwo hatte ich beim rumstöbern gelesen, dass man sie zu bestimmten Uhrzeiten einnehmen soll, damit sie wirken. Stimmt das und wo finde ich dazu die richtigen Erklärungen?(find die Seite nicht mehr)
    Hab nämlich was ganz tolles vor. Angelika Milster kommt zu uns nach Görlitz und gibt ein Konzert in der Lutherkirche. (bekomme gleich Gänsehaut> ihre Stimme und dann die Athmosphäre) Mein bester Freund hat mir noch schnell eine Karte besorgt und dieses Ereignis möcht ich mir nun nicht "verregnen" lassen.


    Die Schüsslersalze bestell ich morgen gleich über die Apotheke und dann könnte es losgehen.
    Das Salz Nr. 5 soll gegen meine Ohrgeräusche und die Unruhe in den Beinen helfen, dazu müßte ich es sicher längerfristig einnehmen. Bei den anderen beiden hab ich keine Ahnung, aber Du bestimmt einen guten Rat.


    Vielen Dank für Deine Unterstützung und einen wunderschönen sonnigen Sonntag


    Elke