Ohrenschmerzen und Schwindel

  • Hallo.


    Ich brauche Euren Rat:


    Vor einigen Wochen hatte ich einen Autounfall. Mir ist jemand hinten seitlich ins Auto gefahren. Bin dann ganz normal zur Arbeit; nachmittags wurde mir übel und schwindelig.
    Bekomme seit ca. 3 Wochen Massage und Fango gegen massive Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich. Jetzt soll noch KG folgen. Der 2. Halswirbel ist wohl auch nicht ganz richtig in seiner Position.
    Letzte Woche war ich mit zwei Freundinnen unterwegs. Ich habe etwas getanzt. Als ich auf dem Rückweg war,ereilte mich ein Schwindel und derartige Kopfschmerzen wie ich sie selten erlebt habe. Die Musik war wahrscheinlich viel zu laut- ich hatte bis in den Nachmittag ein furchtbares Brummen auf dem Ohr.
    Seither ist mir schwindelig und ich fühle mich als ob ich Watte im Kopf hätte. Die Kiefermuskeln sind extrem verspannt.
    Der Ohrenarzt meint, ich soll Pentoxifylilin 600 nehmen, da nach einem Hörtest rauskam, das ich schlechter höre und das Innenohr besser durchblutet werden muss. Von einer Tablette war mir so schlecht, das ich keine zweite mehr nehmen will.
    Ein Gingko-Präparat nahm ich vor Jahren mal, auch davon wurde mir schwummerig.
    Ich weiß gar nicht so recht wo ich ansetzen soll.


    Verspannungen, Schwindel, Ohrenschmerzen, Kiefermuskeln... und manchmal Angstzustände. Nach einem Aufprall, der nicht so heftig war, mich aber völlig aus dem Gleichgewicht geworfen hat.


    Vielleicht habt Ihr einen Rat für mich.
    Vielen Dank.

  • Zitat

    Der 2. Halswirbel ist wohl auch nicht ganz richtig in seiner Position.


    Kiefer, Ohr und HWS sind anatomisch nahe beieinander (da laufen wohl die Stränge wie überall im Körper hinten zum Rückenmark). Klingt nach HWS-Syndrom bzw. einem klassischen Schleudertrauma.


    Bei einem HWS-Syndrom hinzu kommen können Taubheitsgefühle sowie Seh- und Hörstörungen bis hin zum Tinnitus.


    Wenn dem so wäre(!), dann kann man Dir (imho) mittels Medikamenten bzw. allem was man so einnehmen kann symptomatisch helfen. Die Ursache wird m.E. eher durch die Krankengymnastik oder einigem was man an Entspannungstechniken anwenden kann angegangen. Von Chiropraktikern (oder Orthopäden welche das versuchen) wird offenbar eher abgeraten (Halswirbel werden nicht "eingerenkt" und sind zu sensibel für diese Techniken; bis hin zum Schlaganfall) wenn sie sich nicht auskennen.


    Meiner Meinung ist das in erster Linie eine Sache für sachkundige Orthopäden, Heilpraktiker, Chiropraktiker, orthopädische Klinik etc. welche schauen das sie die Blockade lösen. :) Die HPs hier können Dir sicher noch die Pilze nennen welche das unterstützen!

  • Hallo Kleene,


    hat man Dich nach dem Unfall geröntgt oder ein CT gemacht? Wenn nicht sollte das schnellstens nachgeholt werden.


    Erst danach sollte man mit den Pilzen beginnen. Ich denke dann an den Auricularia und den Reishi und natürlich an einen guten Dorntherapeuten.


    Gute Besserung!

  • Hallo und guten Abend.


    Ein MRT wurde noch nicht gemacht. Bislang hielt man es für nicht notwendig. Das ist richtig schlimm, da ich schon Vorschädigungen an der HWS habe.
    Werde den Arzt morgen nochmal konsultieren. Im KH hat man mich weggeschickt mit den Worten: Sie können gehen und stehen und sprechen - also ein MRT ist jetzt noch nicht angebracht.
    Heftig.


    Danke für den Tipp mit dem Dorntherapeuten. Ein Chiropraktiker war vor Jahren mal an meiner HWS. Nie wieder. War ganz heftig.


    LG

  • Hallo Kleene,


    na, dann lass das MRT doch dringend machen. Wenn schon Vorschäden da sind keine Untersuchung zu veranlassen als Arzt ist schon - hm - nennen wir es mal "verwunderlich". :huh:


    Gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Hei. Hab nochmal auf´s MRT gedrängt und einen Termin kurz vor Weihnachten bekommen. Bekomme jetzt neue Tabletten. Arlevert gegen Schwindel und ein Muskelrelaxans. Gingko vertrage ich überhaupt nicht. Gibt sofort Schwindel.
    Bin psychisch ziemlich down. Habe morgen Termin zur manuellen Therapie bekommen.


    Danke und LG

  • Hallo. Habe einen MRT Termin für Dienstag bekommen. War gestern beim Neurologen. Hat einige Untersuchungen gemacht. Das Innenohr ist wahrscheinlich ein Hauptgrund für den massiven Schwindel. Bei dem sog. "Unterberger" Versuch bin ich extrem weit weggedriftet. Nun heißt es erstmal wieder: abwarten.
    Heute war ich noch bei der Physio. Sie hat mir erstmal ein Tape an der HWS angebracht. Vielleicht bringt das auch etwas Linderung.


    Kann ich den Auricularia und den Reishi unterstützend einnehmen?


    Danke und LG

  • Hallo Kleene,


    sobald eine mögliche - auch noch so kleine - Blutung ausgeschlossen ist würde auch ich an Deiner Stelle den Reishi und den Auricularia Extrakt einsetzen. Der Unterberger-Tretversuch ( ich habe lange in der HNO gearbeitet ) kann schon auch auf die HWS hindeuten.


    Das Tapen finde ich gut :thumbup:


    Ich bin gespannt was das MRT bringt.


    Gute Besserung!

  • Hallo. So, MRT ist gelaufen. Befund dauert Tage! Jetzt heißt es wieder: abwarten.


    Mein Schwindel ist immer noch da. Druck auf den Ohren. Gehe irgendwie unsicher.


    Habe irgendwie das Gefühl, als säße mein Kopf nicht richtig auf der Wirbelsäule. Kann das schlecht erklären...


    Ich hoffe, das bald die Ursache geklärt ist.


    LG, die Kleene

  • Hallo. Der MRT Befund ist da.


    Bandscheibenvorfall C4/5 (bekannt seit 2012) und C5/6 (jetzt befundet)


    Hausarzt meint, der Schwindel könnte davon nicht herrühren.


    Na, ob der so die Ahnung hat....


    Dann fange ich jetzt mal mit Reishi und Auricularia an. Habe beides als Pulverform zuhause. Eine Freundin verträgt sie nicht und hat mir ihre Reste gegeben.


    Bin gerade etwas verzweifelt und traurig.


    LG

  • Liebe Kleene,


    ich würde einen guten Orthopäden aufsuchen. Am besten einen, der auch noch Akupunktur macht!
    Ich glaube nicht, dass ein Hausarzt in Deinem Fall der richtige Ansprechpartner ist.


    Nun drücke ich Dir die Daumen und wünsche Dir eine rasche, gute Besserung!


    Liebe Grüße :)


    Corinna

  • Hallo.


    Zunächst möchte ich allen ein frohes neues Jahr 2015 wünschen.


    Es geht mir etwas besser. Der Schwindel hat nachgelassen; ich bekomme derzeit Krankengymnastik und es tut mir sehr gut.
    Seit einigen Tagen plagt mich jedoch eine wahnsinnige innere Unruhe. Das Gefühl: alles ist mir zuviel macht sich breit. Ich habe auch einige stressige Monate hinter mir und seit meiner Borreliose bin ich sowieso viel anfälliger geworden. Werde schnell aggressiv, kann kaum entspannen...
    Fühle mich häufig wie getrieben; bin den ganzen Tag müde und kann abends schlecht einschlafen und wache oft auf.


    Vielleicht hängt es noch mit dem Unfall zusammen - in Kombination mit anderen Stressfaktoren kann ich mir das gut vorstellen.


    Gibt es einen Pilz der beruhigend wirkt?


    Danke. Die Kleene

  • Hallo Kleene,


    der Reishi wirkt in Puolverform beruhigend und ausgleichend. Wie behandelst Du denn Deine Borreliose? Was nimmst Du zur Zeit alles an Pilzen ein?


    Es freut mich sehr, dass es Dir in Bezug auf den Schwindel besser geht, der im Übrigen auch mit einer Borreliose einhergehen kann.

  • Hallo Kleene,


    ja, Reishi Pulver und Hericium (Pulver oder Extrakt) wirken beruhigend.
    Aber Du solltest auf jeden Fall in erster Linie Deinen Stress abbauen und Dir Ruhe gönnen :thumbup: .
    Schön, dass es Dir wenigstens "schwindelmäßig" besser geht!


    Gute Besserung und liebe Grüße :)


    Corinna