Chronische gastritis



  • Guten Abend,

    Ich bin (bald) 25 Jahre alt, 149 cm groß und wiege derzeit 45kg


    Kurz zu meiner Geschichte

    Seit 2016 kam es immerwieder vor das ich sobald der novovirus rumgegangen ist. Ich die erste war die es bekommen hat. Mehrmals im Jahr. Mein Immunsystem ist und war noch nie das beste.


    Dann letztes Jahr im Mai wurde ich bewusstlos ins Krankenhaus eingeliefert. Kam in Quarantäne, schnell war klar ich hatte die chlostriedien, die auch schon die giftigen toxine gebildet hatten. Ich bin kein Arzt aber mir wurde gesagt das ich daran hätte auch sterben können.


    Vor nun mittlerweile 4 Wochen hat es wieder angefangen, das ich mich schlecht fühlte und nach dem Essen extreme krämpfe im oberbauch bekam. Erst hieß es Magen darm Infekt, dann magenschleimhautentzündung und zu guter letzt lag ich wieder im krankenhaus da ich die Schmerzen nicht mehr ertragen konnte. Und dem nach auch nichts mehr essen konnte. Es folgten magenspiegelung, darmspiegelung und endosonografie. Alles unauffällig lediglich meine lipase Werte waren erhöht (Blutbild). Diagnose Chronische Gastritis.

    Seit 3 Wochen ca. Nehme ich pantoprazol 2xtgl.20 mg und buscopan zu jeder Mahlzeit 3x2 (6tgl.) durch eurer forum bin ich auf die vitalpilze gestoßen und hab mir dann hericium pulver bestellt da ich dieses nur schwer runter bekomme (nur mit Brühe gemischt) habe ich mich nun für die Extrakt kapseln entschlossen. Nehme nun hericium 2x1tgl. und reishi 2x1tgl. in Kombination. Und zusätzlich nehme ich noch Aloe Vera kapseln 3x1tgl. (von L... P...) ist das zu viel was ich nehme? Sollte ich das nicht kombinieren? Und ab wann kann ich anfangen die pantoprazol abzusetzen da diese ja auch sehr umstritten sind.


    Vielen Dank und LG Sindy

  • Hallo Sindy,

    erstmal auch Dir ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde.

    Da hast Du ja schon einiges durchgemacht....

    Gut, dass Du Dir den Hericium als Extrakt nun besorgt hast, ich gehe davon aus, dass auch der Reishi ein Extrakt ist. Das Pulver würde in Deinem Fall eher noch zu mehr Reizungen im Magen/Darmtrakt führen können, da in diesem noch das Chitingerüst enthalten ist, welches wie Insektenpanzer aufgebaut ist und wir Menschen kaum/kein Enzym haben um dieses verdauen zu können. Bei den Extrakten wurde dieses extrahiert und somit die Inhaltsstoffe besser bioverfügbar. Mit Deiner Verzehrsmenge liegst Du richtig. Die Kombination ist sehr gut und ich hätte sie auch so gewählt. Wann Du mit den Medikamenten anfangen kannst diese langsam auszuschleichen müsstest Du mit Deinem behandelnden Arzt besprechen, da kann ich Dir leider keinen Rat geben. Aber es ist kein Problem die Medikamente und die Vitalpilze gemeinsam zu nehmen. Auch mit der Aloe Vera sehe ich keine Probleme in Kombination. Bitte denk an eine ausreichende Trinkmenge von ca. 3% des eigenen Körpergewichts an stillem Wasser und/oder Kräutertees.

    Ich wünsche Dir alles, alles Gute und eine baldige Besserung

    UlliM


    Wenn Du Dich zum Thema Gastritis noch etwas näher informieren möchtest, dann kannst Du unter: https://www.vitalpilze.de/kran…funktionelle-dyspepsie/64 noch etwas schmökern.

  • Hallo Sindy,

    ich bin selbst erst seit kurzem hier angemeldet und lese seit Langem schon mit...und lerne😊


    Zu den Pilzen überlasse ich die Tipps und Empfehlungen den Profis, ich kann aber Einiges zu Protonenpumpenhemmern (Pantoprazol und Omeprazol) sagen.


    Du solltest diese nicht länger als 4-6 Wochen nehmen (jeder Arzt sollte darauf hinweisen mittlerweile).

    Die Präparate eignen sich nicht zur Dauermedikation! Auch wenn sie fürsorglich Magenschutz genannt werden.


    Sie blockieren die Magensäurerezeptoren, auf Dauer wird so die Produktion gesenkt. Du brauchst aber diese, um Nahrung zu verdauen.

    Bei langer Einnahme sind Darmprobleme vorprogrammiert, da der Nahrungsbrei nicht so in den Darm kommt wie er soll, nämlich gut zersetzt durch die Magensäure.

    Irgendwann macht der Darm dann Probleme, weil er mit der nicht zersetzen Nahrung nicht mehr zurecht kommt.

    Das Absetzen - wird je länger die Einnahme andauert- sehr schwierig, es tritt der sogenannte Reboundeffekt ein. Die Rezeptoren sind dann wieder frei zur Produktion von Magensäure und diese wird erstmal massiv produziert, kurzum zuviel und man bekommt höllisches Sodbrennen,die Magenschleimhaut wird massiv gereizt.


    Als Langzeitwirkung(Jahre) wird dann die Bauchspeicheldrüse immer schwächer, da sie nix mehr neutralisieren muss, da kein Nahrungsbrei mit Magensäure mehr kommt.


    Ich selbst wurde jahrelang damit behandelt wegen Reflux und Sodbrennen, habe zwei Jahre gebraucht, um davon wegzukommen.


    Das Absetzen sollte auf jeden Fall in Form von Ausschleichen geschehen: Langsam runter reduzieren, um den Rebound Effekt zu vermeiden. Halbieren über mehrere Tage, dann langsam nicht mehr jeden Tag bis hin zu gar nicht mehr(musste es mehrmals wieder hoch dosieren, weil ich dachte ich verätze innerlich).


    Parallel dazu:

    Die Magenschleimhaut kann man gut mit Flohsamenschalen, Haferschleim und Leinsamenschleim heilen und schützen.

    Heilerde kann gegen Sodbrennen eingesetzt werden(auf den Fall zeitversetzt zu anderen Präparaten /Pilzen /ect.).

    Rohe Möhren langsam und gut kauen tut dem Magen auch sehr gut.


    Keine Getränke mit Kohlensäure, vor allem keine Cola und auch keine Süßstoff haltige Getränke.


    Dies sind meine Erfahrungen mit Protonenpumpenhemmern und der Weg davon weg...vielleicht sind meine Erfahrungen hilfreich.


    Bei mir ist alles Bestens, seit dem ich den Hericium nehme:love:


    Wünsche Dir alles Gute und gute Besserung💐


    Viele Grüße

    Sylvie