Trigeminusneuropathie?

  • Schönen Guten Abend


    Mein Name ist Leo (30) und ich komme aus Österreich. Nach langer Recherche bin ich auf die Vitalpilze aufmerksam geworden und schließlich in diesem Forum gelandet.


    Also mein Hauptproblem ist der Trigeminusnerv auf der linken Gesichtshälfte. Nach mehreren Laserbehandlungen gegen erweiterte rote Äderchen hat sich ein Dauerschmerz entwickelt, der mich schon mehrere Jahre begleitet und einfach nicht verschwinden will. Es ist ein dumpfer pulsierender Dauerschmerz, der nur tagsüber in unterschiedlicher Intensität vorhanden ist. Nachts kann ich Gott sei Dank problemlos schlafen. Ein Zahnarzt meinte es ist ziemlich sicher ein Atypischer Gesichtsschmerz bzw. eine Trigeminusneuropathie, die selten nach Operationen oder Trauma entstehen kann. Anfangs dachte ich es wären die Backenzähne schuld aber jeder Eingriff bei den Zähnen in diesem empfindlichen Bereich verschlimmert die Schmerzen, darum habe ich beschlossen nichts operatives mehr zu unternehmen. Außer den Weißheitszähnen sind noch alle drinnen. Im Backenzahn drückt es zwar regelmäßig, aber der Zahnarzt meinte die Reizung kommt definitiv vom 2. Trigeminusast und nicht vom Zahn selber. Beim Ziehen des Zahnes würde der Schmerz einfach auf den nächsten Zahn überspringen und wahrscheinlich sogar stärker werden. Medikamente wie Lyrica oder Carbamazepin haben anfangs gut geholfen, wie die Schmerzen noch ganz schlimm waren, aber es tritt schnell ein Gewöhnungseffekt ein, so dass man immer mehr aufdosieren muss. Die Nebenwirkungen sind aber katastrophal und auf Dauer nicht zu ertragen. Habe alles wieder langsam abgesetzt und jetzt sind die Schmerzen zwar viel erträglicher wie am Anfang, aber trotzdem noch immer belastend. Der Hauptschmerz sitzt im linken Oberkiefer zwischen letztem und vorletztem Backenzahn und zieht sich über die linke Wange runter zum Mundwinkel. Ich spüre auch immer regelmäßig so ein lästiges zittern und zucken (Faszikulationen) der Muskulatur, fühlt sich einbisschen an wie leichte Krämpfe. Manchmal ist auch der 3. Ast bis zum Kinn betroffen.


    Da ich viel Gutes über den Hericium erinaceus gelesen habe, bestellte ich mir ein Extrakt von der Firma ,,vitaworld". Mittlerweile nehme ich 3 Kapseln pro Tag (je 500mg). Die Dosis langsam gesteigert, da ich anfangs ziemliche Blähungen hatte, aber ist jetzt viel besser geworden. Zusätzlich nehme ich jetzt noch einen Vitamin B Komplex und MSM als Pulver ein, da in einem Ärzteartikel davon die Rede war. Ich hatte jetzt schon mehrmals Tage, wo es mir schmerzmäßig viel besser ging, aber der nächste Tag war dann wieder schlagartig schlechter, also ein auf und ab momentan.


    An eine richtige Trigeminusneuralgie denke ich nicht bei mir, da auf dem letzten MRT nichts zu finden war. Der Atypische Gesichtsschmerz trifft es von den Symptomen her eigentlich genau. Ich habe hier im Forum auch schon darüber gelesen. Gibt es darüber Erfolgsgeschichten bei den Pilzen oder ist das Ganze eher aussichtslos?


    Für euren Rat bin ich wirklich sehr dankbar. Liebe Grüße

  • Hallo Leo,


    erst mal auch Dir ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde.


    Leider sind Nervenschmerzen meist langwierig und erfordern viel Geduld. Mit dem Hericium hast Du Dir schon den richtigen Pilz ausgesucht. Wenn Du schon Zeiten hast, wo die Schmerzen leichter sind, dann ist das ja schon mal der richtige Weg. An Deiner Stelle würde ich sogar noch den Reishi Extrakt dazu kombinieren. Er ist auch ein Pilze mit einem Nervenwachstumsfaktor so wie der Hericium und er ist der Pilz der gegen Schmerzen eingesetzt werden kann. Dass es immer wieder "Rückfälle" geben kann ist ganz normal. Allerdings sollten die Schmerzen dann immer leichter werden und die Tage, wo es Dir besser geht immer mehr werden.

    Bitte denk an eine ausreichende Trinkmenge von ca. 3% des Körpergewichts an stillem Wasser und/oder Kräutertees um die Entgiftungsleistung zu unterstützen.


    Liebe Grüße und weiterhin gute Besserung

    UlliM