Mehrere Probleme

  • Hallo an Alle,


    vielleicht finde ich hier Hilfe, da die Ärzte immer nach Schema F verfahren.


    Im Dezember 2020 bekam ich einen starken Druck auf der Brust, konnte nur schwer atmen, habe ständig gehustet. Ich dachte sofort an mein Asthma, so quälte ich mich bis Januar durch und konnte zum Pneumologen. Die Lungenfunktion war mit 106 % gut, ich bekam Foster gegen die Beschwerden. Foster vertrug ich gar nicht gut, ich bekomme Herzrasen und Rhythmusstirungen davon, zudem wurde die Enge in der Brust immer stärker, sodass ich auch Nackenschmerzen und Rückenschmerzen bekam. Salbutamol half gar nicht, machte es eher schlimmer. Beim Hausarzt wurde eine 24-Stunden-Blutdruck-Messung gemacht, ein Durchschnitt von 135 zu 90 kam raus, somit nach Hausarzt alles in Ordnung, ich soll das neue Spray nehmen. Nach einem Monat Foster habe ich ein neues Asthmaspray bekommen, Serroflo. Dies vertrug ich wieder nicht, knapp 3 Stunden nach der Einnahme wurde ich ganz benommen. Nach 2 Wochen und einem starken Schwindelanfall musste der Notarzt kommen. Nach einer Blutuntersuchung im Krankenhaus, EKG, Blutdruckmessung, kam nichts raus außer hoher Puls und erhöhter Blutdruck und Entzündungswerte zu hoch, nach Absprache mit dem Pneumologen bin ich wieder auf Beclometason gewechselt in stärkerer Dosis (1-0-1 500). Es kam ein immer stärkeres Engegefühl im Hals dazu mit Globusgefühl. Die Schilddrüse wurde untersucht, hier war alles in Ordnung.


    Da ich letzten Sommer Magenprobleme (Druck, Völlegefühl) hatte, bin ich Mitte Februar 2021 zu dem Internisten, der die Magenspieglung durchführte, dieser hatte Reflux im Verdacht, wobei kein klassisches Sodbrennen besteht. Natürlich bekam ich ein ppi Esomeprazol 40 mg. Dies vertrug ich garnicht gut, ich bekam Krämpfe in den Füßen, fühlte mich noch schlechter, das Globusgefühl und die Enge in der Brust wurden noch viel schlimmer, der Husten war immer präsent außer ich habe gar nicht geredet. Außerdem bestand jetzt nicht nur das schwere Atmen, sondern auch noch teilweise Luftnot besonders nachts.


    Nach einem Ultraschalbild von Herzen im Februar, dachte der Kardiologe an ein Virus, nicht Corona, da schon mehrmals getestet, aufgrund der erhöhten Entzündungswerte.


    Anfang März bin ich dann auf eigene Faust zum HNO, dieser stellte eine dicke Kehlkopfentzündung fest, anscheinend sah man Säurespuren. Ich sollte weiter mit den ppi machen, jetzt jedoch zum Abendessen und Pantoprazol 40 mg, da Esomeprazol nicht vertragen wurde. Das Pantoprazol habe ich besser vertragen, wurde davon jedoch ganz depressiv, was natürlich aber auch an den gesundheitlichen Problemen liegen kann. Irgendwann zuckte auch mein Auge und die Muskeln taten weh. Nach insgesamt 10 Wochen 40 mg reduzierte ich auf 20 mg. Nach weiteren 1,5 Wochen setzte ich die ppi ab, dies war Anfang Mai .


    Zudem nehme ich seit Ende April vor dem Schlafengehen gaviscon, zudem ernähre ich mich basisch. In der gesamten Zeit habe ich jetzt 8 Kilo abgenommen von 73 auf 65 Kilo. Da mir das Essen sehr schwergefallen ist, es ging nichts runter. Es wurde zudem eine Insulin Resistenz festgestellt, da ein Kinderwunsch besteht und da ich bereits Anfang 30 bin, soll ich nun Metformin einnehmen. Eine zweite 24-Stunden-Blutdruckmessung ergab im Durchschnitt 138 zu 95. Ich soll den Blutdruck erstmal ohne Medikamente versuchen in den Griff zu bekommen. Vielmehr abnehmen möchte ich nicht, zudem habe ich mich schon früher gesund ernährt und momentan noch gesünder, sodass ich Schwierigkeiten habe überhaupt auf die täglichen Kalorien zu kommen, da Gemüse eine große Masse hat, jedoch wenig Kalorien. Es gibt nichts, scharfes, salzige, süßes, schweres mehr zum Essen, macht im Moment keinen großen SpaßX/. Ich war auch bei einer Heilpraktikerin, sie sagte jedoch ich soll erstmal alles ärztlich abklären. Seit der Pantoprazol-Einnahme muss ich dauernd Aufstoßen. Die Brustenge hat sich etwas gebessert, das schwere Atmen auch. Esse ich was falsches, keine schonkost, bekomme ich ein Völlegefühl und manchmal Magendruck und die enge in der Brust wird stärker. Es soll noch eine Magenspieglung gemacht werden und den Blutdruck soll ich weiterhin kontrollieren und versuchen zu verbessern.


    Seit 2 Wochen nehme ich die Vitalpilze Hericium und Reishi als Pulver Kapsel ein jeweils 2-1-1, wobei ich das pulver in Wasser auflöse und vor dem essen einnehme. Zudem nehme ich vit. D, B12, biotin und Argenin ein, dies soll ja bei Bludhochdruck helfen. Gaviscon vor dem Schlafen und manchmal Ziverel.


    Vielleicht kann mir hier jemand helfen oder einen Tipp geben. :)


    Sorry, für den extrem langen Text....


    Liebe Grüße

    Minion 123

  • Hallo,


    noch als kleine Ergänzung mein Blutdruck springt ziemlich oft hin und her. Der 1. Wert kann zwischen 115 - 160 liegen und der 2. Wert kann zwischen 80 - 115. Wobei der erste Wert meistens unter 140 ist und der zweite oft über 90.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen oder einpaar Tipps geben. Was könnte ich gegen den Blutdruck und die Insulinresistenz machen bzw. für den Kinderwunsch.


    Vielen Dank schonmal!!

  • Hallo Minion 123,


    erst mal auch Dir ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde.

    Das ist jetzt schwierig von der Weite Dir einen Tipp zu geben. Der Pilz, der gegen eine Insulinresistenz gesetzt werden kann ist entweder der Maitake oder der Coprinus. Der Hericium ist der Pilz bei Magen Problemen, den würde ich an Deiner Stelle auch so nehmen. Verträgst Du den Reishi als Pulver? Es könnte sein, dass es durch den Chitin-Anteil im reinen Pulver zu Beschwerden im Magen kommen könnte, Extrakte machen dies eher nicht. Da Du die Pilze erst seit 2 Wochen nimmst ist es für eine Tendenz wahrscheinlich noch zu früh und Du solltest Dir noch etwas mehr Zeit geben. Hast Du Probleme mit dem Schwanger werden? Wenn Du möchtest dann kannst Du mir schreiben, was Du dafür tun möchtest.


    Liebe Grüße und alles, alles Gute

    UlliM

  • Hallo,


    vielen Dank für die Antwort.


    Ich glaube der Reishi in Pulverform war am Anfang etwas zu schwer, es hat sich aber gebessert. Die Pulverform habe ich gewählt, weil diese ja eher beruhigend wirken soll und ich dachte mir für den Blutdruck wäre es besser.


    Nach 3,5 Wochen geht es mir gefühlt etwas besser, ich kann jedoch nicht zuordnen wovon es besser geworden ist. Ich hatte sogar 3 Tage an denen ich wie früher meinen Blutdruck von 115 - 125 zu 80-85 hatte, wenn ich jedoch von der Schonkost abweiche z. B. Erdbeeren, dann wird die Brustenge wieder schlimmer und der 2. Blutdruckwert geht hoch. Die Magenspieglung steht noch an, wobei ein Zusammenhang zwischen Magen und Blutdruck für mich auch irgendwie fraglich ist.


    Haben Vitalpilze Nebenwirkungen die man auf dem Schirm haben sollte?


    LG Minion 123

  • Hallo,


    die Magenspieglung ergab einen kleinen Zwerchfellbruch von 2 cm und eine Speiseröhrenentzündung Grad 1 von ich glaube 3. Der Arzt schließt einen Zusammenhang zwischen Magen/Speiseröhre und Bludhochdruck nicht aus. Seine Empfehlung ist 4 Wochen Pantoprazol 40-0-40 danach ausschleichen und zusätzlich für 2 Wochen sacralbest 1-1-1-1. Danach muss man schauen, sonst kann man operieren sagte er, das wäre jedoch die letzte Variante für mich. Zudem soll ich kleinere Mahlzeiten und öfter einnehmen, die Eiweißmenge soll hoch sein.


    Wäre der chaga als Tee eine sinnvolle Ergänzung? Habe gelesen, der Tee soll auch der Schleimhaut helfen. Ich muss sagen das Pantoprazol möchte ich nicht unbedingt einnehmen, damit ging es mir nicht besonders gut.


    LG und schonmal vielen Dank.

    Minion 123

  • Hallo Minion123,


    den Chaga könntest Du als Tee zur Ergänzung sehr gut einsetzen, das würde ich auch so machen. Der Reishi wirkt auch sehr entzündungshemmend.


    Liebe Grüße und gute Besserung

    UlliM