Vitalpilze einsetzbar unter Einnahme von Immunsuppressiva? (Morbus Crohn)



  • Hallo zusammen


    Bei mir wurde 2009 Morbus Crohn diagnostiziert. Seit
    Dezember 2016 befinde ich mich in einem Schub. Zufällig bin ich an einen
    Therapeuten geraten, welcher mit Vitalpilzen arbeitet. So hat mir dieser
    Hericium gegeben (zum ersten Mal genommen am 24.5.2017).


    Heute habe ich allerdings zufällig hier im Forum gelesen,
    dass man Pilze bei gleichzeitiger Immunsuppressiva Einnahme nicht nehmen
    sollte? Ich nehme täglich 125mg Azathioprin. Selbstverständlich habe ich den
    Therapeuten auf diesen Umstand hingewiesen. Was meint ihr dazu?


    Seit dem 30.6.2017 geht es mir wieder schlechter und ich
    kämpfe vor allem mit Schmerzen im Magen. Macht es Sinn nebst Hericium noch auf
    Reishi und Maitake zu setzen? Bzw. darf ich das mit meiner Medikation überhaupt?
    Ich bin mit meinem Therapeuten so verblieben vorerst nicht alles auf einmal zu
    nehmen sondern abzuwarten, ob Hericium mir nach spätestens 3 Monaten hilft.


    Manchmal muss man gewissen Dingen Zeit lassen. Aus Patienten
    Sicht, welcher diese Schmerzen trägt, ist das aber nicht immer leicht gesagt.


    Gerne lese ich eure Meinungen.

  • Hallo Dracko,
    auch Dir erstmal ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde :thumbsup: .
    Hier im Forum raten wir von einer gleichzeitigen Einnahme von Immunsupressiva und Vitalpilzen im Normalfall ab, da beide ja ziemlich gegensätzlich wirken und wir niemanden Untersuchen und persönlich begleiten können. Wenn Du aber bei einem Therapeuten vor Ort bist der sich mit den Pilzen auskennt und der Dich begleitet, dann würde ich es vielleicht auch versuchen.
    Liebe Grüße und gute Besserung
    UlliM :)

  • Hallo UlliM,


    Danke für die schnelle Antwort. Ich habe meinen Therapeuten gerade nochmal auf diesen Umstand hingewiesen. Mal schauen was er meint. Vielleicht ist das ja neu für ihn.

  • Hallo Dracko,


    auch von mir ein herzliches Willkommen in unserer Forumsrunde!


    Verlass Dich auf Deinen Therapeuten, denn er weiß über Dich und Deine Medikamente Bescheid :thumbup: !


    Bei Morbus Crohn kommen, meiner Erfahrung nach, vor allem Hericium und Reishi oder Chaga Extrakte in Frage, ja und evtl. der von Dir genannte Maitake. Ich persönlich bin ein "Test-Fan" (Bioresonanz, Kinesiologie o.ä.), denn dann kann man gleich testen, ob sich die Pilze mit den jeweiligen Medikamenten vertragen.


    Gute Besserung für Dich und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Hallo CorinnaS,

    Verlass Dich auf Deinen Therapeuten, denn er weiß über Dich und Deine Medikamente Bescheid :thumbup: !

    Das fällt mir ehrlich gesagt schwer. Würde ich meinen Therapeuten/Ärzten immer vertrauen, würde ich mir unterdessen in einem 1-x wöchentlichen Intervall Immunsuppressiva spritzen müssen :) Ausserdem erwarte ich von Therapeuten nicht unbedingt, dass sie sich mit Immunsuppressiva bestens auskennen. Ist ja nicht so, dass einem immunsuppressive Leute täglich in die Praxis laufen (oder doch?).

    Bei Morbus Crohn kommen, meiner Erfahrung nach, vor allem Hericium und Reishi oder Chaga Extrakte in Frage, ja und evtl. der von Dir genannte Maitake. Ich persönlich bin ein "Test-Fan" (Bioresonanz, Kinesiologie o.ä.), denn dann kann man gleich testen, ob sich die Pilze mit den jeweiligen Medikamenten vertragen.

    Das klingt interessant. Kann jeder Kinesiologe dies austesten oder muss ich mich da an spezielle Therapeuten wenden?

  • Hallo Dracko und auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Nimmst Du Hericium als Pulver oder Extrakt (steht eigentlich immer auf der Packung!) ?
    Bei allem, was chronisch den Verdauungstrakt in Mitleidenschaft zieht, bitte KEIN Pulver nehmen. Die Erfahrung zeigt, daß das zu oft negative Folgen hat.


    Nein, es kann nicht jeder kinesiologisch oder mittels Bioresonanzanalyse testen. Leider sind beide Analysearten nicht geschützt, das heisst jeder kann "behaupten" es zu können und wie bei allem, gibt es auch hier schwarze Schafe, leider! Das hat ja auch so manches gerade in der Naturheilkunde in Misskredit gebracht, verständlicher Weise.


    Normaler Weise geben aber Therapeuten nur das an, was sie auch können und ich würde also fragen, wo derjenige oder diejenige die Ausbildung gemacht hat -> wenn dann ein Stottern kommt, dann wäre ich misstrauisch.


    Immunsuppressiva-Patienten sind allerdings tatsächlich gar nicht mal so selten, wie man denken könnte, denn oft wird mit der Verordnung solcher Medikamente recht "schnell" therapiert, leider !


    Also, auch ich sehe den Hericium bei Morbus Crohn oft mit guten Erfolgen und es braucht, wie Du schon richtig schreibst, eine gewisse Zeit, die man der Regulation geben muss. Die Aussage mit 3 Monaten ist richtig, als Minimum-Wert, es kann auch länger brauchen. Jeder Organismus reagiert anders schnell oder langsam !
    Ich würde den Hericium-Extrakt übrigens immer zu oder nach Mahlzeiten einnehmen, ist besser verträglich.


    Ich drücke Dir die Daumen und halte uns gerne weiter auf dem Laufenden, wenn Du magst !

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Dracko und auch von mir ein herzliches Willkommen.

    Dankeschön :)

    Nimmst Du Hericium als Pulver oder Extrakt (steht eigentlich immer auf der Packung!) ?

    Mir wurde ein Extrakt gegeben mit der gleichen Begründung wie du sie schreibst.

    Normaler Weise geben aber Therapeuten nur das an, was sie auch können und ich würde also fragen, wo derjenige oder diejenige die Ausbildung gemacht hat -> wenn dann ein Stottern kommt, dann wäre ich misstrauisch.

    Ich glaube das werde ich gleich nächste Woche beim nächsten Termin ausprobieren :)

    Immunsuppressiva-Patienten sind allerdings tatsächlich gar nicht mal so selten, wie man denken könnte, denn oft wird mit der Verordnung solcher Medikamente recht "schnell" therapiert, leider !

    Stimmst du Ulli betreffend der gleichzeitigen Einnahme von Immunsuppressiva und Vitalpilzen zu?
    Sehe ich unterdessen ähnlich. Darum habe ich nun auch neue Medikamente verweigert. Das ist zwar nicht der einfachste Weg aber meiner Meinung nach der beste Weg. Die Schulmedizin ist irgendwann ausgeschöpft und dann gilt man als austherapiert.
    Ich war 17 als die Diagnose gestellt wurde. Damals war ich sehr dankbar, dass ich Kortison bekommen habe. Hat sofort angeschlagen und es ging mir schlagartig besser. Das war zu dem Zeitpunkt sicherlich gut und recht. Jetzt mit 24 habe ich realisiert, dass ich mit diesen Medikamenten vermutlich nicht sonderlich alt werde (zumindest nicht auf eine Art und Weise wie ich sie als lebenswert erachte).

    Also, auch ich sehe den Hericium bei Morbus Crohn oft mit guten Erfolgen und es braucht, wie Du schon richtig schreibst, eine gewisse Zeit, die man der Regulation geben muss. Die Aussage mit 3 Monaten ist richtig, als Minimum-Wert, es kann auch länger brauchen. Jeder Organismus reagiert anders schnell oder langsam !
    Ich würde den Hericium-Extrakt übrigens immer zu oder nach Mahlzeiten einnehmen, ist besser verträglich.

    Darf es in dieser Zeit Rückschläge geben? Das ist nämlich bei mir aktuell der Fall.

    Ich drücke Dir die Daumen und halte uns gerne weiter auf dem Laufenden, wenn Du magst !

    Werde ich tun. Vielleicht wird in Zukunft mal jemand über diesen Post stolpern und von meiner Erfahrung profitieren können.

  • Hallo Dracko, bitte entschuldige, dass ich Deine Frage jetzt erst sehe!!!
    Ja, es kann gerade anfangs auch Mal "Rückschläge"geben, auch das Auftreten älterer Symptome ist nicht unnormal, weil durch die Inhaltsstoffe der Pilze bis zur kleinsten Zelle hin reguliert wird und manche Ursachen eben recht lange schon im verborgenen brodeln, immer wieder Mal "Hinweise" in Form von verschiedenen Symptomen geben, die man ja aber oft nur dann wirklich wahr nimmt, wenn der Leidensdruck hoch genug ist. Und irgendwann erst macht man sich dann auf die Suche und hat vieles schon gar nicht mehr in Erinnerung oder war sich eben noch nie wirklich bewusst darüber, dass das alles zusammen hängen kann.


    Also, ich wünsche Dir möglichst baldige anhaltende Hilfe durch die Pilze und bis dahin Kraft und Zuversicht!
    :thumbsup:

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo zusammen,


    nach gut 2 Monaten meines letzten Beitrags, möchte ich ein kurzes Update geben. Ich habe Hericium ca. bis Mitte August weiterhin genommen. Dann habe ich einen Schlussstrich gezogen und habe eine neue schulmedizinische Therapie begonnen. Nach 8 Monaten Selbstversuch mit Höhen und Tiefen musste ich mir eingestehen, dass ich nicht wirklich Herr der Lage geworden bin. Mir ist bewusst, dass man alternativen Behandlungsmethoden Zeit geben muss, damit diese anschlagen können. Nebst den Schmerzen, welche ich in den letzten 8 Monaten durchleben musste, muss man auch vor Augen haben, dass durch solche Entzündungen irreparable Schäden entstehen können. Diese sind dann nur noch operativ zu behandeln.
    Meine letzten Entzündungswerte waren sehr hoch (Calprotectin >3000). Sogar mein Gastroenterologe meinte, dass das für Morbus Crohn eher untypisch sei. Neu nehme ich nun Humira (Wirkstoff Adalimumab).


    Ich danke euch für eure Hilfe. Ich habe diese nicht als selbstverständlich angesehen.

  • Hallo Dracko,


    es ist sicher eine gute Entscheidung von Dir gewesen, den Selbstversuch abzubrechen. Ich finde generell, dass es schwierig ist, sich selbst zu "behandeln", weil man einfach nicht objektiv ist. Das geht sogar Heilpraktikern und Ärzten bei sich selbst so.


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine gute Besserung!


    Liebe Grüße


    Corinna

  • Hallo Dracko,


    danke, daß Du uns das überhaupt geschrieben hast, find ich klasse, weil es zeigt, daß wir hier ernst genommen wurden von Dir und das ist nicht selbstverständlich in diesem Forum. Für uns ist es absolut nachvollziehbar, wie Du Dich entschieden hast, so daß Du Dir wirklich keine Gedanken um unser Verständnis machen musst !


    Wir wünsche Dir einfach, daß Du schnellstens den richtigen Weg finden wirst und vor allem sich Deine Schmerzen als erstes dauerhaft verabschieden !!!!!


    Alles Beste und Liebe !

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo zusammen,


    da dies mein eigenes Thema ist, erlaube ich mir hier nochmal eine ähnliche Frage zu stellen:


    Ich möchte gern ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen,
    welches unter anderem zwei Vitalpilze enthält (Cordyceps 230mg und Reishi 77mg).
    Kann man in Anbetracht der wohl eher niedrigen Dosierung davon ausgehen, dass dies kein Problem darstellt oder sollte ich von diesem
    Produkt lieber absehen?


    Aktuell nehme ich Azathioprin und Adalimumab.

  • Ich würde aufpassen dass die Pilze als Extrakt enthalten sind und nicht als Pulver da dies bei Morbus Crohn den Darm weiter reizen könnte. Und natürlich dass Du einen seriösen Lieferanten hast.


    In erster Linie solltest Du aber bedenken dass Du Immunsuppressiva einnimmst und die Pilze in so einem Fall kontraproduktiv sind. Die Pilze würden immer versuchen das Immunsystem zu regulieren, während Du aber eben Immunsupprssiva nimmst die das Immunsystem unterdrücken sollen und werden.


    Ich würde einen Therapeuten vor Ort hinzuziehen!