Chaos im Hormonhaushalt - Schilddrüse, Sexualhormone, Histamin etc pp



  • Hallo liebe Vitalpilzler. :)


    Ich bin seit einigen Jahren immer mal auf Lesetour hier gewesen & habe mich dann doch nicht an die Pilze getraut.
    Nun würd ich doch gern den Schritt wagen, einfach, weils mir immer wieder begegnet und ich mit so vielem anderem zwar Linderung erfahren, aber keine Ruhe in die Basis bekommen habe.


    Mein Gesundheitskuddelmuddel grob umrissen:
    - Hashimoto Thyreoiditis (eingestellt m. Thyroxin; seit Absetzen der Pille (2013) führt Selen schnell zu Überdosierungssymptomen)
    - Histaminintoleranz (Ausschlussdiagnose (Allg.mediziner / Homöopath)
    - Laktoseintoleranz (Bluttest; moderate Mengen Biomilchprodukte gehen, konventionelle nicht so - eher hochgradige Verarbeitung das Problem?)
    - Raynaudsyndrom (v.a. auf Temperaturkontraste)
    - Livedo racemosa (Wölkchenbildung an Armen und Beinen), allg. mangelhafte Hautdurchblutung
    - niedriger Blutdruck
    - "hier und da mal" Nährstoffmängel (Pille vor 5 Jahren abgesetzt - seitdem kaum bewusste Beschwerden, selten und wenig, Labor (Serum / Speicher) meist unauffällig; frisch festgestellt: Vitamin D dezent unter der Norm, "Körperschmerz" bei nur 2000 IE des früher verträflichen Präparats)
    - seit 10 Jahren div. Probleme Rücken und Kiefer: einige unnütze Zahnextraktionen, unversorgte Lücken wg. desolatem Biss etc., Schiene, Physio, Osteopathie; Muskelschmerzen, selten Schmerzen an Triggerpunkten, Gelenken, Sehnenansätzen
    - Unverträglichkeiten: Wolle, Butylhydroxytoluol (BHT), Diclofenac, Antibiotika (Fluorchinolone, Nitroimidazole), leichte Chemikaliensensibilität (Tenside, synth. Düfte) seit einem umgekippten Parfum
    - Überprokrastinationsprobleme nach all den Jahren ohne wirkliche Lösung der chronischen Beschwerden
    - finde mich hier und da mal im Thema "Hochsensibilität" wieder
    - Ungleichgewicht Sexualhormone (symptomatisch, pflanzl. Mittel halfen, nie ordentlich untersucht)
    > erst Östrogendominanz (jahrelang)
    > dann zu wenig Ö und P (kürzerer Zeitraum)
    > nu nur noch hier und da mal Brustschmerzen zum Start der Mens


    Mehrere Magenspiegelungen und eine Darmspiegelung waren ohne Befund, an Verlegenheitsdiagnosen (Chondropatia(?) patellae, angebl. stark verschlissene Menisken (revidiert), Arthrose im linken Mittelfuß usw.) und Symptombehandlung gabs vieles.


    ... und vermutlich hab ich sogar noch manches vergessen.


    Ich nehme grad ein:
    Thyroxin, MSM, Acerolapulver, Magnesiummalat


    Am meisten, aber nicht bleibend bzw. klärend, geholfen haben bisher: Akupunktur, Osteopathie, stellenweise Homöopathie.


    Akupunktur half Ende 2016 gigantisch in so ziemlich jeder Hinsicht. Eine anknüpfende homöopath. Entgiftungskur sorgte leider dafür, dass alles wieder "in die Grütze" ging. :-/ Weitere Akupunktursitzungen in 2017/2018 bewirkten direkte Linderung einiger Zipperlein. Der TCM-Mediziner, der die Voruntersuchungen machte, meinte vor'm 2. Anlauf, aus seiner Sicht gäbe es allgemein eine markante Besserung, er versprach sich nicht viel von weiteren Akupunktur-Anwendungen. Die kooperierende Akupunkteurin wollte es aber zumindest nicht unversucht lassen.


    Vielleicht weiß hier jemand einen guten Rat für mich als Vitalpilz-Neuling? :)


    LG & Danke schonmal fürs Lesen! :)
    camerlenga

  • Guten Morgen camerlenga,


    Ja, das ist echt einiges, was Du da zu "wuppen" hast :S
    Hast Du hier schon mal geguckt, ob es einen Mykotherapeuten bei Dir vor Ort gibt? Der TCM Arzt müsste sich eigentlich damit auskennen, denn die Vitalpilze sind klassischerweise fester Bestandteil der TCM und da in vielen Kräuter-Mischungen mit drin.


    Unter Vorbehalt könnte ich mir hier zwar vorstellen, dass Dir der Reishi, Cordyceps (Hormonsystem, Psyche etc.) und ABM (=Agaricus blazei murill) helfen könnten, aber das sollte unbedingt unter Kontrolle der Schilddrüsenwerte erfolgen, weil Du ja auch entsprechende Hormone nimmst und diese evtl. mit den Pilzen reduziert werden könnten\sollten. Außerdem gibt es ab und an mal Wechselwirkungen mit L-Thyroxin und Reishi, aber genau diesen Pilz halte ich für wirklich passend bei Dir ( Blutdruck, Allergien bzw. Unverträglichkeiten etc.) in Kombination mit ABM (Autoimmunerkrankungen, Immunsystemregulation allgemein, Bewegungsapparat).


    Ich persönlich würde wahrscheinlich eine Kombination aus Pulver und Extrakt versuchen, wenn mein Verdauungssystem stabil ist, ansonsten nur Extrakt pur.
    Aber bitte versuch das alles wirklich lieber mit einem Therapeuten vor Ort zu machen!!!


    Liebe Grüße und toitoitoi :thumbsup:

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Hallo Gargoyle & PetraS,


    mhpf, leider das Abonnieren vergessen & so jetzt erst wieder reingeschaut.


    Danke für deine Infos, Gargoyle! :)


    Danke, in der Therapeutenliste gibts 5 Praxen in 50km Umkreis - 3 Veterinärs, die anderen 2 scheinen nicht mehr zu existieren(?).


    Für noch größere Touren fehlt mir die Kraft, weiß ich aus Erfahrung. Ich bin schon durch meine Termine vor Ort ausgelaugt & lande dann im Prokrastinieren als Kompensation, wodurch ich wiederum meine "liegengebliebenen Stapel" vergrößere ...


    Auf den TCM-Arzt bin ich bzgl. Mykotherapie überhaupt nicht gekommen, ich werde da mal nachhaken, Danke! :)


    Vor Kurzem wieder Blut gelassen:
    - ß-Globulin niedrig (seit Jahren)
    - Schilddrüsenwerte ok (wirklich, nicht "TSH unter 10" oder so ;))
    - Vitamin D knapp unter Norm


    Mein altes (sehr erschwingliches) Vitamin D-Präparat vertrage ich ja leider nicht mehr, s.o.. D3-Tabletten klappen nun aber, schleiche ein, bin bei 2000 IE.


    Ein markanter Punkt ist mir oben tatsächlich entfallen:


    Zusammenbruch Herbst 2017:
    Schleppend immer weniger geschafft bis hin zu fast nicht mehr arbeitsfähig. Dann 2 Tage Ausnahmesituation: manisch wie unter einer Glocke rotiert, unfähig, Relevantes (Essen, Trinken, Arbeit ...) auf die Reihe zu bekommen.


    Verdacht auf Nebennierenschwäche (symptomatisch, Verlauf über Jahre), ich nahm über einige Monate Prednisolon (vorsichtige 2,5mg) - wie ein Neustart, massive Energie!


    Ein paar Wochen nach Beginn der erste richtige Infekt seit 10 Jahren. Sonst nur Ansätze, nie richtig ausgebrochen. Der Infekt machte mich arg schlapp, wirkte aber auch undefinierbar reinigend, klärend. 3 Tage ging garnichts mehr, insgesamt dauerte er satte 4-5 Wochen.


    Danach nochmal mehr Energie, Liegengebliebenes angepackt, Tatendrang, mehr Freizeitaktivitäten, gute Laune, mental entspannt, klares Denken, weniger Muskelbeschwerden als vor Infekt und Prednisolon.


    Nach einigen Monaten Prednisolon ausgeschlichen, Vitamin B5 begonnen (inzw. abgesetzt). Das "Hoch" nahm seit Absetzen des Cortisons peu a peu ab, ich bin nicht wieder aufs vorherige Niveau runter, aber doch wieder deutlich zurückgefallen.


    Lieben Gruß und Danke nochmal euch beiden! :)

  • Huhu Petra, Prednisolon habe ich nach ein paar Monaten ausgeschlichen.
    Cortisoneinnahme ersetzt ja nur das fehlende Cortisol und kann ja auf Dauer eingenommen erst recht zum Stillstand der körpereigenen Produktion führen.
    Die Einnahme war nur als Testballon und zum Anschubsen der Nebennieren gedacht.


    Dass diese niedrige Dosis so markant geholfen hat, fanden sowohl der Arzt als auch ich faszinierend. ;)


    Mit dem Vitamin B5 in Hochdosis hatte ich die Hoffnung, die Nebennieren wieder zur Cortisolproduktion anzuregen. Vlt. war ich zu ungeduldig, habs 2,3 Monate lang genommen.


    Pilze - ich habe eine Heilpraktikerin hier ums Eck gefunden, die u.a. Mykotherapie betreibt, ihre Webseite wirkt schonmal sympathisch, eine handvoll Bewertungen - alle positiv - findet man auch. :)


    Ich bin gespannt & werde berichten. :)


    EDIT: Donnerstag bin ich zur Erstanamnese dort. :)

  • Sooo, gestern war ich ja bei der HP, satte 1,5h lang.


    Erst einmal gibts nun Schüssler Salz #5 - Kalium phosphoricum, 2x täglich.
    Symptomatisch und gem. Anlitzdiagnostik.


    Wegen der Vitalpilze will sie sich nochmal mit "Leuten vom Fach" beraten - sie selbst hatte von den drei hier genannten meine ich den Cordyceps im Sinn, fand aber glaube ich alle drei nicht unsinnig. Sie will sich in den nächsten Tagen melden. :)

  • Petra, so scheint sie leider nicht zu verfahren - sie schreibt sich "Erfahrungsheilkunde" auf die Kappe.
    Hat inzwischen Rücksprache gehalten und mir Infomaterial in den Kasten geworfen.


    Leider leider arbeitet sie mit der hier ja bereits mehrfach erwähnten Fa. Mycovital zusammen. ;(
    Vorsichtig auf den Unterschied Extrakt <> Pulver angesprochen wusste sie so recht nichts zu sagen. :S


    Neben ABM, Reishi und Cordyceps könnte man laut ihr wohl noch einen potentiellen 4. im Hinterkopf behalten, aber jetzt erstmal nicht anwenden:
    Hericium.


    Einnahmeempfehlung:
    Am Besten 2 fertige Mischungen - Cordyceps und Reishi und ABM und Reishi.


    - 1 Woche je eine täglich
    - 1 Woche je zwei täglich
    - 1 Woche je drei täglich


    je nachdem, wie es mir bekäme, dann gucken.


    Alternativ, aber teurer, je Pilz eine bei gleicher Steigerung.


    Bei Erreichen der 3 pro Tag hätte ich dann Kosten von 144€/Monat bei den Monopräparaten - erscheingliches Dreierpack und so. 8|


    Das war wohl nix ...? ?(


    Werd ich mich wohl entweder nochmal umschauen müssen. *schnüff*

  • Mh, wie passt den das hier von eurer facebook-Seite zur Reishi-Empfehlung trotz Hashimoto?


    https://www.facebook.com/Vitalpilze/posts/616967008389300 schrieb:


    Bei starker Schilddrüsenüberfunktion und auch bei Hashimoto Thyreoiditis sollte von einer Einnahme des Reishi abgesehen werden. Hier wurden uns zwei Fälle bekannt, die nach der Einnahme von Reishi eine Kreislaufsymptomatik mit Schwindel. Schüttelfrost und Übelkeit erlebt haben.


    ----


    Was mir noch nich so ganz klar ist - hilft die Einnahme der Vitalpilze bleibend oder besteht nur Wirkung, solange sie eingenommen werden?


    ----


    Gibt es die Lieferantenliste garnicht mehr? Wurde hier mehrfach erwähnt, ein Link von 2016 führt auf einen Fehler.

  • Es kann zwischen L-Thyroxin und dem Reishi zu einer Wechselwirkung kommen. Das war in den letzten 10 Jahren bei 2 Anwendern der Fall. Dass der Reishi daran schuld hatte, wurde bis heute jedoch nicht nachgewiesen.
    Es gibt zahlreiche Hashi Patienten die den Reishi einsetzen und das mit Erfolg!

  • Nein, die Lieferantenliste gibt es nicht mehr, leider.
    Bei Anbietern auf das Siegel eines unabhängigen Labors, bei dem die Ware getestet wird, achten. Z.B. Agrolab. Wenn man Vitalpilze und Agrolab bei z.B. google eingibt, wird man fündig.

    "Tatsachen hören nicht auf zu existieren, nur weil sie ignoriert werden." (Aldous Huxley)

  • Danke ihr beiden, ihr seid der Hammer! :)


    Bin so spät dran, da immo andere Baustellen. ;)


    Könnt ihr mir dazu noch was sagen? :)

    Zitat


    Was mir noch nich so ganz klar ist - hilft die Einnahme der Vitalpilze bleibend oder besteht nur Wirkung, solange sie eingenommen werden?


    Ich würde eher zum reinen Extrakt tendieren nach allem, was ich lesen konnte und auch euren Anmerkungen. :)


    Hawlik rät beim Cordyceps ja zu 1200mg, mich würde die Ratio, also 4:1, 10:1 etc., interessieren.
    Finde ich nichts zu. ?(

  • Hey, kann dir nen kleinen Tipp geben zu nem super naturheil Mediziner

    Einfach mal VBN Verlag oder Peter hansen Volkmann auf YouTube eingeben.


    P.s.

    Ernähr dich zu 100% Bio, alles andere funktioniert auf Dauer nicht.