Hallo zusammen

  • Hey...

    Leinsamen, habe ich auch schon vor längerer Zeit mal gekauft, bin aber wieder drüber weggekommen.


    Gestern abend habe ich die das erste mal quellen lassen und getrunken/gegessen.


    Heute morgen habe ich Leinsamen, mit heißem Wasser aufgegossen und nach ner Stunde den "Tee" getrunken und die Samen mit dem Schleim, habe ich unter ein paar Löffel Joghurt gerührt und gegessen.


    Wielange hat es bei dir ca. gedauert, bis dieser Reboundmist besser wurde?


    Euch auch schöne Pfingsten :)

  • Hallo Daniel,


    wenn ich nachrechne, habe ich Omeprazol

    ca. 15 Jahre (:!:) genommen und habe ein Jahr gebraucht bis es so gut geworden ist, wie es jetzt ist.

    Ich glaub seit Dezember 2018 nehme ich den Hericium und das hat bei mir alles bestens gerichtet. Nehme auch ab und zu eine Hericium Kapsel noch als Bedarf.

    Pilz Pulver 650 mg 1-0-1

    Pilz Extrakt 500 mg 0-1-1


    Ich dosiere das so hoch, weil es a) in der Kombi am besten wirkt und b) bin ich für ne Frau halt verdammt groß und denke ich brauche da mehr, als jemand, der klein und zierlich ist.


    Noch zum Leinsamenschleim, Rezept aus dem internet:

    So werden z. B. 2–3 Esslöffel geschroteter Leinsamen mit einem halben Liter über Nacht zum Quellen gebracht. Danach wird das Gemisch kurz erhitzt. Anschließend wird der Schleim gefiltert und so von Leinsamenresten befreit. Er kann nun über den ganzen Tag verteilt getrunken werden.


    Wichtig ist geschroteter Leinsamen! Der schleim anders und mehr als das ganze Korn.


    Ich hab mir eine größere Menge gekocht und durch ein Sieb gekippt, hatte dann immer eine kleine Flasche damit dabei.


    Haferschleim wird auch einfach mit Wasser gekocht 2-3 Esslöffel Haferflocken und min. 1/2 Liter Wasser, muss aber nicht quellen


    Hilfreich ist dann ein Histamin Blocker (H2 Blocker nicht H1, die gegen z. B. Heuschnupfen wirken) meine Wahl war Ranitidin, denn:

    Rebound-Phänomen nach Absetzen der PPI. Eine Verminderung der Magensäure führt zu erhöhten Gastrinspiegeln und nachfolgend zu einer erhöhten Histaminausschüttung aus enterochromaffinen Zellen. Höhere Histaminspiegel führen zu vermehrter Säurebildung.(Text aus dem Internet)


    Was wir beide nicht vergessen dürfen ist: Dass wir beide nicht ganz dicht sind (Reflux) ;):!:

    Also wird immer wieder Magensäure in die Speiseröhre laufen können.

    Gewichtsreduktion und Bauchmuskel Training können da entgegen wirken...


    Das sind meine Erfahrungen, ich hoffe sie helfen dir und entmutigen dich nicht.

    Für mich hat sich der harte Weg gelohnt, es ist aber "Arbeit" und nicht so praktisch wie die Chemiekäule.


    Sonnige Grüße

    Sylvie


    P.s. Zu viel Magensäure verursacht selbe Symptome wie zu wenig Magensäure. Laut Studien leiden die meisten Menschen an zu wenig Magensäure. (war bei mir so) habe eine Zeit lang Betain hcl genommen, das hat den Magensäurespiegel zu den Mahlzeiten erhöht und meine Verdauungsprobleme behoben, da die Nahrung endlich mal so im Darm ankam, wie der Darm es gern wollte.

  • Danke für die Tipps. :)


    Gewichtreduzieren, fällt bei mir raus, mein BMI ist jetzt schon eher unten angesiedelt.


    Mehr Sport, nehme ich mir schon länger vor, meist macht die Arbeit einen Strich durch. 😬

    Raniditin habe ich jetzt auch da, mal sehen, ob die was helfen.


    Wünsche noch ein schönes Wochenende.