Refluxösophagitis Grad 1 aber Beschwerden rund um die Uhr

  • Hallo,

    ich bin verzweifelt auf der Suche nach etwas, das mir helfen kann. Bei mir wurde Ende Juli bei einer Magenspiegelung eine Refluxösophagitis Grad 1 diagnostiziert. Die Symptome sind aufgetreten nach einer sehr schweren, stressigen Zeit über viele Monate. Der Arzt meinte, ich müsse mir keine Sorgen machen und empfahl Omeprazol 20 mg für einen Zeitraum von 4 Wochen. Nun hatte ich schon von den Nebenwirkungen und Nachteilen dieser Säureblocker gehört und habe sie bis jetzt nicht genommen. Stattdessen versuche ich es mit Trinkmoor ( seit ca. 3 Wochen), auch verschiedene andere Mittel habe ich probiert: Heilerde, das Gemmomazerat der Feige von Phylak, Basenpulver, nichts hat bisher geholfen. Der Hausarzt meint, das Problem liegt eher auf der psychischen Ebene und glaubt, ich bräuchte die Säureblocker nicht. Das größte Problem für mich ist, dass ich die Symptome seit Ende Juli rund um die Uhr spüre, egal ob ich sitze, stehe oder liege, vor oder nach dem Essen. Es brennt in der Speiseröhre, mir ist fast ständig übel und ich spüre, dass etwas die Kehle hochfliesst. Dadurch ist mein Schlaf inzwischen auch erheblich gestört und meine Psyche in Mitleidenschaft genommen. Ich kann einfach nicht verstehen, wie diese relativ harmlose Diagnose ( ich habe sonst keine Erkrankungen oder andere Beschwerden ) so massive Beschwerden verursachen kann. Kann das allein durch die Psyche kommen ? Ich werde mir jetzt auch psychotherapeutische Hilfe holen.

    Ich habe solche Angst, dass die Entzündung immer weiter voranschreitet bzw. ich weiss ja nicht wie schnell sich so etwas verschlimmern kann. Wie sind meine Chancen mit den Heilpilzen etwas zu erreichen ?

    Hat irgend jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht und könnt ihr mir Empfehlungen hierzu geben ?

    Vielen Dank im voraus

    Gisela

  • Hallo Gisela,

    aus psychosomatischer Sicht "bist du sauer" oder "dir stößt etwas sauer auf". Magen und Darm sind eng mit dem Gehirn verbunden und aus meiner Sicht und Erfahrung, kann alles psychosomatisch sein. Du beschreibst, dass es nach einer schweren und stressigen Zeit aufgetaucht ist, das bestätigt schon die Vermutung deines Arztes.

    Wenn es so heftig brennt, würde ich dir als erstes Leinsamenschleim empfehlen, diesen über den Tag verteilt immer wieder trinken, er legt einen Schutzfilm auf die Schleimhäute.

    Für den Magen und Darm empfehle ich dir auf jeden Fall den Hericium als Extrakt, damit bin ich vom Omeprazol weg gekommen.

    Komm zur Ruhe, fokussiere dich auf dich selbst, nimm dir Zeit für dich, tu Dinge, die dir gut tun, block so viel wie möglich, was von Außen kommt ab...was hat dich gestresst, was hat dich sauer gemacht, wo ich deine Wut, deine Trauer, deine Verzweiflung...schau da mal hin.


    Und versuch mal auf der linken Seite zu schlafen mit erhöhtem Kopf.


    Professionelle Hilfe schadet nie...das sind so meine Erfahrungen.


    Alles Gute für dich!

    LG Sylvie

  • Liebe Sylvie,

    vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort. Ja, ich bin jetzt sowieso erstmal krank geschrieben und habe viel Zeit um mich mit mir zu befassen. Das mit dem Leinsamenschleim kann ich ja mal probieren. Das Kopfende des Bettes habe ich schon erhöht.

    Beim Hericium wäre meine Frage, in welcher Dosierung bei 67 kg und 163 cm Körpergröße und vielleicht auch in Kombination mit noch einem Pilz ? Oder sollte ich da extra einen Mykotherapeuten aufsuchen ?

  • Hallo Gisela,


    gern doch 😊

    Beim Extrakt wird eine Dosierung von 1200-1800mg empfohlen, langsam einschleichen und auf den Körper achten, der sagt dir schon, ob du richtig liegst und mehr oder weniger gebraucht wird.

    Bei der Frage nach Kombinationen, würde ich an deiner Stelle auf eine Antwort von UlliM warten, da bist du an der richtigen Stelle, sie ist die Fachfrau.

    Wichtig ist die richtige Menge an Wasser noch über den Tag verteilt und wie gesagt langsam damit anfangen.

    Bei Kombinationen finde ich persönlich es auch erstmal wichtig (jedenfalls für mich) mit einem erstmal anzufangen, damit man weiß, was er tut.

    Leinsamenschleim schadet auf jeden nicht😉und wenn ein Mykotherapeut in deiner Nähe ist, wäre das doch eine super Hilfe 👍

  • Ich habe Dinge gelesen von "der Pilz gegen Reflux" bis hin zu "hilft nicht gegen Reflux an sich, aber hilft gegen die Auswirkungen". Mein Reflux ist seit ich den nehme nicht mehr merkbar für mich, also ich merke nicht mehr, dass Säure überhaupt hoch schießt und die stand mir oft bis in den Mund 🤢


    Habe aber auch an meiner Bauchmuskulatur gearbeitet und obwohl ich alles Essen&trinken kann, gibt es einmal am Tag für mich ein auf Hafer basiertes Müsli mit Weizenkleie und Haferkleie.


    Wir sich halt nicht ganz dicht😉


    Probier ihn aus, es dauert auch meist ein wenig, bis man den positiven Effekt merkt bei Pilzen.

  • Jetzt hätte ich nur noch eine Frage, die mich die ganze Zeit beschäftigt und mir ziemliche Angst macht. Die Refluxösophagitis wurde Ende Juli diagnostiziert und ich habe ja noch immer die Beschwerden, die anderen Naturheilmittel haben bis jetzt nicht geholfen. Selbst wenn ich jetzt mit dem Hericium beginne, wie schnell oder langsam schreitet so eine Erkrankung voran ? Ich habe einfach so große Angst, dass es immer schlimmer wird, wenn jetzt nicht bald etwas hilft. :(

    Kann mir da auch noch jemand Auskunft geben ?

  • Ich glaub das ist so ein bisschen der Blick in die Glaskugel, das kann dir glaube ich niemand sagen!

    Also, nur zum Verständnis : Dein Schließmuskel ist erschlafft, der den Magen verschließt, der Grad betrifft die Entzündung, die durch die austretende Magensäure verursacht wird. Du hast Grad 1,also beste Heilungschancen.


    Probier es aus! Du hast nix zu verlieren und wenn du nix ausprobiert, dann wirst du nix finden, was hilft.


    In meiner schlimmsten Phase beim Absetzen vom Omeprazol und das war die Hölle (fang nicht damit an) habe ich Ranitidin eingesetzt, es ist kein PPI sondern ein H2 Blocker, auch nicht ganz ohne Nebenwirkungen, aber macht beim Absetzen nicht die Probleme und kann kurzzeitig eingesetzt werden, ohne große Probleme.

  • Hallo Giesela,

    Nur zum Ergänzung: das A und O bei Pilzen ist Geduld. Ohne Geduld kommst du nicht weiter. Ich bin mir sicher, dass du innerhalb drei Monate hericium Konsum deutliche Verbesserungen spürst. Fokussiere dich nicht auf die Zukunft und ob das schlimmer wird! Das gibt dir nur Stress und du wirst zusätzlich belastet. Das ist vielleicht der Grund warum du nicht gut schlafen kannst. Wenn es dir besser mit Hericium geht, kannst du in der Zukunft an Cordyceps denken. Er reguliert den Schlaf und entspannt sehr. Ich hatte genau ganz genau deine Ängste und seit ich den Cordyceps nehme habe ich keine Stimmungsschwankungen

    Ich wünsche dir alles gute und es ist sehr gut, dass du deinen Weg hier gefunden hat!

  • Vielen Dank für Eure aufmunternden Worte. Ja ich bin auch froh, dass ich mich hier angemeldet habe. Man fühlt sich nicht mehr so allein, so als ob man der einzige ist, der diese Probleme und Beschwerden hat. Das tut sehr gut.

  • Hallo Gisela,


    erst mal auch Dir ein herzliches Willkommen in unserem Forum.


    Du hast Dich ja schon fleissig ausgetauscht :thumbup:.


    An Deiner Stelle würde ich den Hericium als Extrakt sowie den Reishi als Extrakt einsetzen. Der Hericium wirkt sehr positiv auf die Schleimhäute und auch auf die Psyche, der Reishi wirkt gegen Entzündungen und gegen Erkrankungen, die auf Grund von Stress aufgetreten sind. Also wird sowohl Dein vegetatives Nervensystem als auch Dein Magen/Speiseröhre gut unterstützt. Du kannst die Kapseln auch gerne öffnen und in eine Speise oder ein Getränk einrühren, so können sie gleich an Ort und Stelle wirken. Eine normale Verzehrsmenge wäre 1.200 bis 1.800 mg pro Pilz und Tag. Bitte denk an eine ausreichende Trinkmenge von ca. 3% des Körpergewichts an stillem Wasser und/oder Kräutertees.

    Zu der Verzehrsdauer kann ich leider auch keine konkreten Angaben machen. Aber es sollte sich schon in den nächsten 2 - 3 Wochen eine Besserung zeigen. Allerdings kann es passieren, dass nach einer anfänglichen Besserung wieder ein kleiner Rückschritt erfolgt - das ist aber normal. Lass Dich dadurch nicht verunsichern.


    Liebe Grüße und gute Besserung

    UlliM