Magen- (und Darmprobleme) / Schilddrüsenthematik -> Reishi und Hericium

  • Guten Tag miteinander,


    Ich leide seit längerer Zeit an Übelkeit, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Magenbrennen und Schmerzen/Krämpfe im Darm. Die Magen- und Darmspiegelungen haben keine wesentlichen Erkrankungen festgestellt, jedoch Tendenz zu Gastritis/Reizmagen. Zudem vertrage ich gewisse Zuckerarten nicht und halte mich daher an die FODMAP-Diät. Erhaltene Medikamente, Supplements etc. helfen mir auf die lange Sicht nicht, ich habe vor zwei Wochen auch die PPI abgesetzt (nach einmonatiger Einnahme zum zweiten Mal in diesem Jahr).


    Sofern ich das richtig verstanden habe, wurde bei mir eine Hashimoto mit SD-Unterfunktion diagnostiziert, dafür nehme ich (seit langem stabil) Tirosint 25 1x täglich. Letzte Prüfung der Werte: T3 frei 4.9pmol/l (Ref: 3.0-6.8), T4 frei 20.0 pmol/l (Ref: 9-26), TSH 5.03 (Ref: 0.2-4.5), Vitamin D 48 nmol/l (Ref: 50-150), Eisen 9.7 µmol/l (Ref: 6.3-30.1) - Diese sollten gem. Arzt soweit in Ordnung sein.


    Nun zu meiner Frage: Ich habe hier im Forum gelesen, dass man bei einer SD-Erkrankung und Vitalpilzen durchaus schauen muss. Um meine Magen- und Darmprobleme in den Griff zu kriegen, möchte ich den Versuch mit Reishi sowie Hericium probieren. Kann ich das ohne weiteres probieren (Extrakt!) und geht ihr mit meiner Interpretation der SD-Werte einig?


    Herzlichen Dank

    DerUser

  • Hallo DerUser,


    auch Dir erst mal ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde.


    An Deiner Stelle würde ich vorsichtshalber den Reishi gegen den Cordyceps austauschen, da es Interaktionen mit dem Triosint geben könnte. D.h., es könnte zu einer vermehrten Unruhe und einem erhöhten Puls kommen. Mit dem Cordyceps kommt das meist nicht vor und er wird auch bei SD-Unterfunktion und Hashimoto eingesetzt. Der Hericium ist eine gute Idee bei Magen-/Darmproblemen, besonders bei Gastritis und Reizmagen.

    Extrakte wären bei Dir auf jeden Fall angezeigt, da sie besser verträglich sind.

    Allerdings stehen Pilze auf der FODMAP-Liste bei den Nahrungsmitteln mit einem hohen Anteil an FODMAP's. Solltest Du auf Frischpilze mit Blähungen, Übelkeit,.... reagieren, dann wäre natürlich von einer Einnahme von Medizinalpilzen eher abzuraten.

    Ich würde an Deiner Stelle einen Therapeuten vor Ort aufsuchen, der Dich evtl. auch austesten kann - dann bist Du auf der sicheren Seite.

    Unter: https://www.vitalpilze.de/therapeuten

    kannst Du gerne nachschauen.


    Liebe Grüße und alles, alles Gute

    UlliM

  • Hallo DerUser,


    ich kann dich nur ermutigen Hericium und Reishi (UlliM hat oben reagiert) zu probieren für deine Darmproblematik und Geduld mitzubringen, weil ich aus eigener Erfahrung merke, dass ich seit Jahren wieder Fortschritte mache. VP Verstopfung, Durchfall, Erschöpfung, Dysbiose, Bauchspeicheldrüseninsuffzienz

    Mich hat man leider irgendwie auf eine Reizdarmdiagnose, "Halb"diagnosen und einer Pyschotherapie (auch das kann natürlich helfen) verwiesen und durfte dann schauen wie es weitergeht.


    Darmschleimhaut ist alles!


    Die FODMAP-Diät ist gut und schön, aber sie ist halt nur als temporäre Maßnahme gedacht, weil die High-Fodmaps z.B. die Darmflora nähren und natürlich auch zum Nährstoffspektrum dazugehören. PPIs sind sicherlich auch als Notfallmaßnahme gut gemeint, aber auf Dauer verschieben sie den pH-Wert und zum Schluss hat man mit Rebound-Effekt zu kämpfen. Supplementierung von Nährstoffen macht aber schon ziemlich viel Sinn, auch wenn die Darmschleimhaut noch nicht ganz fit ist. Irgendwas kommt immer an.



    Was die Schilddrüsenprobklematik anbelangt, können hier die Experten mehr sagen.

    – Erfahrung ist das Einzige, was du wirklich besitzt. –

    auf Teebeutelanhänger gefundenes Zitat

  • Hallo zusammen,


    Erstmal herzlichen Dank für eure ausführlichen Antworten. Beim Hericium bleibe ich mal, bzgl. der erläuterten Magen- und Darmthematik.


    Ich denke, ich starte mal mit einer Kapsel pro Tag mit dem Frühstück (eine Woche lang) und gehe dann auf 2 pro Tag (die zweite dann zum Abendessen).


    Unterstützt der Cordyceps ebenfalls Magen und Darm bzw. unterstützt den Hericius im Allgemeinen? Die SD ist ja soweit okay, wegen der würde ich den Cordyceps nicht unbedingt nehmen.


    Was meint ihr bzgl. Einnahme/Dosierung/Kombination?


    Vielen Dank

    DerUser

  • Hallo DerUser,


    Hericium ist einer DER Medizinalpilz, wenn es um den Magen-/Darmtrakt geht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Du mit 2 Kapseln noch nicht soviel erreichen wirst. Wir brauchen eine gewisse Dosierung um auch eine Effekt erzielen zu können. In der Regel sind dies 3 - 6 Kapseln pro Pilz und Tag vom Extrakt. Der Cordyceps ist ein Pilz der eher auf die Schilddrüse, die Nieren/Nebennieren und die Lunge sich positiv auswirkt. Er gibt power und erhöht die Sauerstoffsättigung im Blut,....


    Unter: https://www.vitalpilze.de/vitalpilz/cordyceps


    kannst Du näheres über den Cordyceps erfahren.


    Liebe Grüße und alles, alles Gute

    UlliM

  • Hallo UlliM,


    Vielen Dank für deine erneute Antwort, das hilft mir sehr. Ich habe die vier Hericiumkapseln nun auf den Tag über verteilt. Die Dosis sollte somit auch stimmen. Ich möchte mich nun an den Cordyceps machen - meine Idee ist, dass ich ihn ebenfalls mit zwei Kapseln pro Tag einschleiche (1x morgens und 1x abends) mit dem Hericium und dann die Dosis ebenfalls auf vier Kapseln/T steigere. Soweit ist das sinnvoll, oder?


    Ich meine mich zu erinnern, dass man den Cordyceps nicht nach 17.00 einnehmen sollte, ist da wirklich etwas dran und wenn ja, was genau?


    Viele Grüsse

    DerUser

  • Hallo,

    Über die Dosierung kann dir am besten Uulim beraten.

    Warum Cordyceps nicht nach 17uhr?

    Cordyceps schenkt bei vielen Menschen viel Energie. Cordyceps regt bekanntlich die Nieren und die Nebennieren an. Ich musste zum Beispiel bei Cordyceps Einnahme nachts öfter aus Klo. Cordyceps ist sogar verboten für Sportpferde. Er gilt als Doping.

    Neue Studien zeigen, dass der Cordyceps wirkt direkt auf die Kraftwerke (die Mitochondrien) der Zellen ein und fördert somit die Energieproduktion in jeder einzelnen Zelle.

    Alles gute

  • Hallo DerUser,


    Josef 127 hat Dir ja schon die Frage bzg. der Uhrzeit beantwortet - da kann ich mich nur anschließen.

    Der Cordyceps bringt einiges an Power und Du sollst ja gut und ruhig schlafen können - deswegen den Cordyceps am Besten am Morgen und am Mittag verzehren.

    Schau doch einfach wie es Dir mit dem Cordyceps geht. Wenn Du der Meinung bist dass es mit 3 Kapseln schon gut läuft, dann bleibst Du bei der Menge. In der Regel können bis zu 6 Kapseln pro Pilz und Tag verzehrt werden.


    Liebe Grüße und alles, alles Gute

    UlliM