Krebsheilung durch Pilzsporen, Zusatz

  • hallo an Alle!


    Meine Information über meine Pilzkur bei Lungenkrebs ist nun auch für alle öffentlich nachzulesen:
    Mit dem http-Auftruf http://www.pilzkrebs.blogspot.com gelangt ihr zu meinem allerersten Blog meines Lebens.
    Das Ganze sieht ja noch recht unbeholfen aus. Aber ich hoffe, dass ich es demnächst überarbeiten kann.


    Liebe Grüße und meine Anregung:


    Macht es nach, falls es Euch wichtig ist.
    Aber:
    Ich bin kein Arzt und mache keinerlei Heilungsversprechen.


    Euer Horst3p

  • Hallo Horst!
    Danke für diese hilfreiche Information, es werden sicher sehr viele Menschen von Deinem Krankheitsverlauf profitieren können. Deshalb möchte ich Dir sehr herzlich danken, daß Du Deinen Heilungsverlauf publik machst. Ich war nach Deiner Zusendung sehr neugierig auf diese Pilzsporen und habe mir deshalb Informationen
    geholt und mir auch den Telegraf zusenden lassen. Auch hier ist Dein Verlauf ausführlich beschrieben, danke nochmals dafür. :thumbsup:

    =)Traude


    Zitat

    Nimm Dein Schicksal endlich selbst in die Hand!!!

  • Ich persönlich habe die Hoffnung, dass das o.g. Gebilde ein Ort ist, wo „Leichensubstanz“ eines vor der Pilzkur vorhandenen Krebses herum liegt. Dass also ein Krebsbefall dort gewesen war, und dass die Pilzkur diesen auch abgetötet hat. (Ebenso wie auf der linken Seite!) Und nun, 4 Monate nach der Pilzkur ist mein Körper immer noch dabei, die Krebsleiche abzubauen und zu entsorgen. Damit wäre das „Wachstum“ eventuell eine Vergrößerung dadurch, dass massenhaft „Entsorger-Zellen“ sich dort eingefunden haben.


    Lieber Horst3p,
    ich freue mich so sehr über diese Webseite von Dir!
    Sie ist dir optisch mehr als gut gelungen.


    Sie zu lesen, ist mir persönlich ein Beweis für die Heilpilz-Webseiten der Amerikaner; insbesondere eines Medizin-Journalisten, an den ich mich erinnere, der diese Alternativtherapie seinen Landsleuten zuerst einmal vorstellen musste.


    Ich freue mich über die wertvolle Arbeit deiner massenhaften "Entsorger-Zellen", die nun deine Krebsleiche auf verträgliche Art und Weise abbauen.


    Vor allem freue ich mich, dass Du dich hier zu Wort gemeldet hast und alle an deiner Krebsheil-Erfahrung durch Pilz-SPOREN teilhaben lässt.


    Es geht doch auch ganz natürlich!


    * * * Ein empfehlenswerter Link zu Lesenswertem nicht nur bei Lungenkrebs. * * *

    Liebe, wie dir dankene Grüße in deine gesunden Tage
    Majalena
    :) :thumbup: :)

  • Lieber Horst,


    nun war ich endlich auch auf Deiner Seite - eine witzige Idee mit dem Bücherregal!


    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du Deinen Tumor jetzt schon endgültig "los" bist :thumbup: .


    Grundsätzlich würde ich Dir aber eine Ernährungsumstellung empfehlen, denn es war ja nicht Deine erste Tumorerkrankung - einfach grundsätzlich :) , um Dein Immunsystem fit zu halten: guck doch mal bitte z.B. unter "Lesesessel / gute Büchertipps für Krebspatienten"hier im Forum - oder, was mir ganz aktuell von einer Tumorpatientin geraten wurde: das Buch "Der Jungbrunnen des Dr. Shioya" - das finde ich sehr gut - von einem japanischen Arzt, der inzwischen 105 Jahre alt ist.


    Daher fände ich es übrigens auch gut, wenn Du den Reishi noch etwas länger einnehmen würdest - aber das ist selbstverständlich Deine Entscheidung!


    Alles Gute für Dich und liebe Grüße :)


    Corinna

  • Hallo,ich hänge mich mal hier mit ran: Habe interessiert diesen Beitrag gelesen und natürlich gleich mal recherchiert, woher man diese Pilzsporen beziehen kann. Dabei bin ich auf einen alten Beitrag von 2007 aus diesem Forum gestossen. Nun frage ich mich natürlich, ist es nun möglich preiswerte Pilzsporen zu beziehen, oder sollte man davon Abstand nehmen, weil wie unten im Zitat angegeben "es können keine Reishisporen auf dem Markt sein". Ich glaube Petra hat dies damals geschrieben.


    Also klärt mich bitte auf, ob es Sinn macht, die von Horst benannten Pilzsporen zu beziehen.


    Zitatanfang von Petra geschrieben:
    Hallo an alle Interessierten zu diesem Thema !!!


    Es KÖNNEN KEINE Reishisporen auf dem Markt sein. Wer solche Sporen
    anbietet handelt unseriös. Ob dies bewusst oder unbewusst geschieht, sei
    einmal dahingestellt.


    Erklärung: 100 Gramm Reishisporen müssten ca. 1000 EURO in der
    Produktion kosten, da man rund 500 kg - 1 T , je nacht Art und
    Reifegrad vom Fruchtkörper [IMG:../abb/lexicon_icon.gif] des Ling
    Zhi
     [IMG:../abb/lexicon_icon.gif] benötigen
    würde. Die Gewinnung von Reishisporen ist mit einem technisch nahezu
    unmöglichen Aufwand verbunden.


    Liebe Grüße Petra


    Zitatende:


    Hier der Link zum Beitrag: Reishisporenpulver




    Soviel zum Thema Sporen !


    LG Birgit

  • Grüße euch hier,


    für mich war das Sporenpulver auch Anlaß mich hier zu melden in einem anderen Beitrag zu melden. Da wusste ich allerdings noch nichts von der Krebsvertreibung aus dem Körper von Horst3p, mittels dieser.


    Dafür erhielt ich im Gespräch mit Osteuropäern bei einer Pilzsuche interessante Informationen zum Sporenpulver der Pilze. Dieses vor allem "weiße Pulver der Russen" und dem Gewinnen der Sporen.


    Hierzulande konnte ich nichts mehr dazu finden, mit ausnahme eines Berichtes, dass die Fungi-Pulver (wohl auch Extrakte) im ärztlichen Einsatz einst Heilerfolge aufwiesen; so wie es noch zu Anfang der 70er Jahre zu lesen war. Zu diesen Anmerkungen habe ich hier von Lesern, denen dazu etwas bekannt sein könnte, noch keine Antworten erhalten. Warte gedudig ab.


    Bei dem, was Horst3p, als Reishi-Sporen oder Pilz-Sporen erhalten hat, muss es sich dennoch um etwas sehr Wirksames gehandelt haben, bei seinem Lungenkrebs-Therapie-Ergebnis, dank der Hinweise, die er selbst dazu erhielt.


    In Anbetracht dieser einst ärztlichen Pilzmedikation, liebe Birgit, freue ich mich, dass Du dieses Thema aufgreifst.


    Der Zunderporling (Fomes fomentarius), als Schmarotzer an Buchen und Birken, erinnert an die bayrisch-österreichischen Zundelmacher und mit seinem Namen Blutschwamm oder Wundschwamm an die Blut stillenden Eiegenschaften für die Waldarbeiter. In den Arzneibüchern taucht er dann wieder auf als Fungus igniarius - Fungus chirurgorum - Agaricus chriurgorum.


    Ist das gelobte "weiße Pilzpulver der Russen" das mit älteste Pilzheimittel des Lärchenporling, auch Apothekerschwamm genannt?


    Zu finden auf den selten gewordenen Lärchenstämmen in der Schweiz, in Südrußland und in Sibirien zu finden. Auch zu finden in Bitterlikören und in Magenlikören. Auch genannt Boletus laricis? also Agaricus albus.


    Die Schulmedizin bediente sich einst dieser Bovista-Einstreumittel auf schwer heilende Wunden der Lycoperdon- und Bovista-Arten. So war das olivbraune Pilzsporenpulver Fungus Bovista, Fungus rotundus, Bovista chirurgorum und Fungus chirurgorum bereits bei den Zigeunerinnen als hoch wirksames Heilmittel bekannt.


    Schwer heilende Wunden, heftiges Bluten, Hämorrhoiden und Nasenbluten bis zum Kinderpuder, waren sein Einsatzgebiet. Dieses Pilzsporenpulver wirkt innen wie außen. Sonst wäre der Kallenbachbericht von 1940, in der "Zeitschrift für Pilzkunde", auf Seite 55, nicht von Jägern so mit bestätigt worden:


    Erstaunlich rasche und dauerhafte Heilung eines ampuationsbedürftigen Beines mittels Dachsfett mit Stäublingssporen!


    Dies geschah zu einer Zeit, als russische, französische und schwedische Forscher in den 40er des letzten Jahrhunderts, aus Pilzen antibiotische Stoffe isolierten zur Bekämpfung von Krankheitserregern (Bakterien). Diese Mittel mussten alsbald der Wunderdroge Pencicillin weichen. (Damals bekannt unter: Biformin, Irpexin, Laktarviolin, Nebularin, Pleurotin, Polyporin, etc.)


    Hierzu lässt sich anmerken, dass im alten Irland, ebenso wie anderswo, die Bauern den feuchten, grünen Schimmel vom Brot kratzten und äußerlich angewandt damit eiternde Wunden geheilt haben. Was ist daran im Grunde anders, als an einer Penicillinsalbe?


    So viel zum Thema teure Euros.
    Gruß
    Majalena

  • Also klärt mich bitte auf, ob es Sinn macht, die von Horst benannten Pilzsporen zu beziehen.


    Es KÖNNEN KEINE Reishisporen auf dem Markt sein. Wer solche Sporen anbietet handelt unseriös.


    Erklärung: 100 Gramm Reishisporen müssten ca. 1000 EURO in der Produktion kosten, da man rund 500 kg -

    Grüße euch, Ihr Lieben,
    dem Arzneibuch der Volksrepublik China zufolge, macht es alleine schon bei der Verordnung des Cordyceps Sinn, diese Pilzsporen zu beziehen. Wenn diese selbst sie auch mittlerweile aus Brasilien beziehen. Dennoch sind seriöse Abpackungen des Pilzsporenpulvers zur Heilung, so wie sie Horst bezeugt, erhältlich. Siehe: http://fs01.bokee.net/userfile…05/lingzhi31515551985.jpg


    Der Preis von versiegelten 100 Gramm-Packungen mit einem genauen 3-Gramm-Dosierungslöffel (bei Krebs 6 Gramm täglich) ist mit drin, beträgt 190 Yuan, also 24 Euro. Bei Krebs wird Langzeiteinnahme empfohlen. Mir bekannt übliche Anwendungszeiten sind 3 Monate. Bei Krebs ist das ein Bedarf von 646 Gramm.


    Der Blog von Horst ist online nicht mehr erreichbar. Dabei stieß ich unvorbereitet auf seine Todesanzeige (April dieses Jahres). In diesem Zusammenhang danke ich ihm nachträglich für seine gute Energie, die in allem von ihm Übermittelten noch mit schwingt. Hoffentlich finde ich noch irgendwo in den PC-Abstürzen seither seine mir übermittelten Aufzeichnungen.


    Lieber Gruß
    Majalena

  • Liebe Majalena,


    jetzt muss ich Dir leider zum ersten Mal widersprechen. Ich glaube nicht, dass es sich um etwas Seriöses handelt. Horst hat Reishi-Sporen zu sich genommen, da bin ich mir ganz sicher. Und auf dem Bild der Packung ist auch der Reishi ganz deutlich zu sehen, nicht der Cordyceps, oder hatte ich Dich jetzt falsch verstanden?
    Außerdem sind Pilzsporen wirklich ganz federleicht, damit sie der Wind davon tragen kann, was widerum bedeutet, dass man riesige Mengen bräuchte, um 100 Gramm zu bekommen und das kann meiner Meinung nach niemals mit 24 Euro abgetan werden. Ich persönlich wäre hier eher vorsichtig und würde, wie gesagt, die Seriosität stark anzweifeln.


    Ich hoffe, Du bist mir jetzt nicht böse, liebe Majalena? Ich möchte nur zur Vorsicht raten!


    Ganz ganz liebe Grüße :)


    Corinna

  • Liebe Corinna, liebe Petra,
    keine Bange, es ist alles im "grünen Bereich". So schnell werde ich nicht "böse". Ist mir nicht so wichtig, ob widersprochen wird oder nicht, sondern auf offizielle Angaben von Pilzsporen aufmerksam zu machen; die in China in ihren Therapieformen wesentlich besser beschrieben werden als bei uns im Westen. Vor allem, da die brasilianischen Herstellungsverfahren dazu mit beschrieben werden, um den Chinesen den wesentlich höheren Yuan-Preis als für die Pilzextrakte zu erklären.


    Mir ist jetzt nicht bekannt, wieviel ein chinesicher Arbeiter im Monat verdient und in welchem Verhältnis dazu eine Pilzsporen-Krebskur von 1.140,00 Yuan für ihn steht. Ich vermag auch nicht die Seriösistät des verlinkten Packungsinhalts infrage zu stellen. Sonst müsste ich das folglich auch tun bei den in China (dem Haupttherapieland damit) angebotenen Pilz-Extrakten.


    Habe noch eine Mail von Horst gefunden mit seinen genauen Angaben zur kompletten Remission bei Krebs. So konnte ich den von der Regierung dazu akzeptierten Link finden.http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17478779 - Ich möchte den Originalbericht der Forscher in der unzensierten Ausgabe dieses offiziellen US-Links noch finden. Horst muss alleine durch seinen Beruf, Kenntnisse über die Wirkung der Pilzsporen besessen haben. Ein Student soll ihm dann dieses Forschungsergebnis dazu geliefert haben. Interessant bleibt mir die Frage zu seinen "Megadosen", wenn das Chinesische Arzneibuch 6 Gramm täglich bei Krebs als Langzeitkur angibt?


    + + + Danke liebe Corinna, für die Angaben zum Bezug des Pilzpulvers!
    @@@ Ja, der obige Foto-Link verweist zu den Reishi-Pilzsporen. Die in China am ausführlich veröffentlichten Pilzsporen-Anyalyse-Berichte in der medizinischen Forschung, führten immer wieder zum Cordyceps. Da ja alles seine natürlichen Gründe hat, erwarte ich auch darauf noch eine Antwort zu finden.


    Ich danke und grüße euch herzlich und immer noch versöhnt°!°
    :thumbsup: Majalena

  • Die echten Pilzsporen würden sich bezüglich der Kosten sicher im 4stelligen Bereich befinden. Also kann es nur unseriös sein. X(

    Liebe Petra.


    Reishisporen lassen sich leicht anbauen und ernten, wie ich mich auch schon mal selbst überzeugen konnte. Jeder Reishipilz wirft während der Fruchtreife unglaublich viele Sporen ab, nach Literaturangaben mehrere Milliarden tgl. Man kann sich von diesem Spektakel auch gerne in unseren Wäldern beim nahen Verwandten Gano. applanatum überzeugen.
    Im Anbau werden unter die Fruchtkörper Folien gelegt und die Sporen mit kleinen Schaufeln geerntet.


    Kostspielig ist eigentlich nur die Laborprüfung, diese sollte ein Anbieter nachweisen können. Solche gibt es in Europa meines Wissens momentan nicht.


    Liebe Grüße aus Berlin

  • Lieber Sebastian,
    ich komme von deiner Webseite, Naturheilkunde am Kreuzberg, mit dem Schwerpunkt Mykotherapie und Phytotherapie, und deiner Seite "Biologische Krebstherapie". Dies alles ist der 'stoffliche' Teil meiner jahrelangen völlig SM freien BK-Diagnose-Behandlung.


    Bitte, hast Du Links oder Kontakt zur allgemein informativen Vorstellung der 'Pilzsporen-Herstellung' im europäischen Raum?


    Zu meinen Beiträgen Nr. 6,7 und 10 in diesem thread, erkennst Du, dass ich mich ebenso (auf dem Umweg) über ältere deutsche Überlieferungen zu den Pilzsporen und deren Heilwirkungen interessiere, wie sie in den dazu genannten Ländern von offiziellen Stellen als solche heute noch gepriesen werden.


    Deine Frage mit Krebs zum Heilpraktiker ist leicht beantwortet. ;)
    Das steht untrennbar in der fest geglaubten Grundüberzeugung des einzelnen Krebspatienen für ihn selbst mit vorgeschrieben. Je nach dem, als was er/sie die Diagnose in der Folge betrachtet und deren einzig mögliche Therapie dazu, wird es dann auch sein können, so die Krebstherapie angst- und zweifelsfrei selbst angegangen wird. Eine schulmedizinische Behandlung bei mir bspw., die hätte für meinen Körper fatale Folgen haben können. Ebenso wenig hätte ich mich für eine biologische Krebsbehandlung erst nach einer erfolgten schulmedizinischen entscheiden können, oder dies für mich selbst zulassen können.


    Die bewusste Entscheidung, sich selbst "wohl zu fühlen", kann jederzeit selbst getroffen werden. Auf deiner Webseite fand ich auch dieses mir wichtige Element der biologischen Krebsumkehr durch bewusstes Wohlfühlen, gerne auch unterstützt mit den starken Heilpflanzen am Gehsteig.


    Lieber Gruß
    Majalena

  • Liebe Majalena.



    Ich freu mich über deine Antwort und auch über dein Interesse. Biologische Krebstherapie ist ein bewusster Schritt, er geht, anders als die schulmedizinische Therapie immer zuerst vom Patienten aus. Als Therapeut kann ich hierbei so gut ich kann mit Rat und Tat zur Seite stehen und helfen Krankheits- und Gesundungszusammenhänge kennen und achten zu lernen.


    Bezgl. der Reishi Sporen. Ich habe darüber auch einen Artikel in Arbeit, den ich dir leider noch nicht zukommen lassen kann, da die Rechte bei einem Verlag sind. Über die Reishi Sporen wurde auch in den letzten Jahren intensiv geforscht, im asiatischen Raum sind auch entsprechende Produkte erhältlich. Eine interessante Pilotstudie aus China untersuchte zb die Wirkung der Sporen bei Cancer related Fatigue bei Brustkrebserkrankten. Du kannst diese Studie unter

    sehen.


    Bis vor wenigen Jahren gab es auch APotheken in Deutschland, die die Sporen lose vorrätig hatten. Ein Nahrungsergänzungsmittel mit 30 Sporenpackungen zu je 1 Gramm war ebenfalls zugelassen. Im Moment sind leider keine Sporen in entsprechender Qualität erhältlich.


    Ich kenne aber jemanden der dies ändern möchte und die Sporen als Nahrungsergänzungsmittel wieder anbieten will, sobald die entsprechenden Analysen fertig sind.


    Die Gewinnung der Sporen ist nicht das Problem, das ist unkompliziert und mit geringen Aufwand verbunden. Teuer und aufwendig sind wie immer die notwendigen Analysen und Laborzertifikate, auf die verantwortungsbewusste Therapeuten jedoch Wert legen sollten.


    Liebe Grüße aus Berlin


    Sebastian

  • Biologische Krebstherapie ist ein bewusster Schritt, er geht, anders als die schulmedizinische Therapie immer zuerst vom Patienten aus.

    Lieber Sebastian,
    das von motivierter Seite aus zu lesen, das macht mir Mut und bestätigt mich in meiner Geduld und Besonnenheit. Dir am Kreuzberg und vor allem deinen Patienten (enthält das Wort 'patient', 'patience' ~ Geduld) wünsche ich von hier aus das Beste!


    Alles weitere freut mich ebenso sehr! So erwarte ich, dass ich rechtzeitig von Dir erfahre, wenn das Autorenwerk beim Verlag zu den Pilzsporenpulvern für jedermann erhältlich sein wird. Danke!


    Gleiches wünsche ich mir von Dir zu erfahren, wenn dein dir Bekannter es als Pilzsporen-Anbieter es geschafft hat, diese Sporen (heimischer Baumpilze?) auf den Markt zu bringen oder von privat abzugeben. :thumbsup:


    Wem unterstehen letztendlich die dazu berechtigten Labore?


    "Bis vor wenigen Jahren gab es auch APotheken in Deutschland, die die Sporen lose vorrätig hatten. Ein Nahrungsergänzungsmittel mit 30 Sporenpackungen zu je 1 Gramm war ebenfalls zugelassen. Im Moment sind leider keine Sporen in entsprechender Qualität erhältlich."


    Danke dir sehr für diese Info! Gibt es deiner Kenntnis nach, irgend ein europäisches Land, in dem diese noch über die Apotheke bspw. erhältlich sind? :?:


    Mich hat von Anfang an interessiert, wie Horst hier aus an diese heran gekommen ist. Dazu hat er sich nicht geäußert.


    Zur Studie der Fatigue-Symptome der Brustkrebsdiagnostizierten mit dem Pilzsporenpulver des Reishi (Glänzender Lackporling), 48 BK-Frauen mit: "during the endocrine treatment" und "undergoing endocrine therapy". Die wichtigsten Werte waren eindeutig besser! Ich bleibe auf der Suche nach den chinesischen und japanischen Reishi-Sporenpulver-Studien ohne begleitende Östrogen-Therapien. Befürworte dennoch, dass alle davon betroffenen Frauen mit dieser begleitenden Hormon-Therapie Kenntnis davon haben. :thumbup:


    Lieber Gruß
    Majalena

  • Liebe Majalena, vielen Dank für deine liebe Nachricht.


    Die Sporen, die es bald geben wird, sind vom Reishi (Ganoderma lucidum) und -wichtig - in Broken Qualität, das heißt die Zellwände der Sporen sind aufgebrochen, was für eine höhere Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe spricht.


    Sobald das Produkt erhältlich ist, informiere ich dich gerne


    Die Labor arbeiten unabhängig, von anderen Apotheken, die solche vorrätig haben, weiß ich leider nichts..


    Die Studie bei Cancer related Fatigue ist wirklich sehr interessant. Vollkommen richtig, dass die Frauen zusätzlich noch eine Hormontherapie gemacht haben.. EIne sehr wichtige Information, die man der Studie auch entnehmen kann, ist die Rolle der eigenen Kraft auf die Prognose der Erkrankung. Mittlerweile weiß man, dass die psychische Verfassung des Kranken auch bei Krebserkrankungen den Krankheitsverlauf mitprägt. Leider setzt man dieses Wissen nicht immer ein und vernachlässigt so wichtige Ressourcen. Mittel wie die Reishi - Sporen sind deshalb willkommene Kraftgeber in schweren Zeiten.


    Aus meiner Praxis weiß ich, wie schwierig teilweise krebsbedingte ERschöpfungszustände zu therapieren sind.


    Ich wünsche dir alles Gute,


    Sebastian

  • ja, ja, die Psyche.....


    Lieber Sebastian,


    da hast Du absolut Recht mit Deiner Anmerkung

    Zitat

    Mittlerweile weiß man, dass die psychische Verfassung des Kranken auch bei Krebserkrankungen den Krankheitsverlauf mitprägt

    Darauf hat auch w_ciossek in seinem/ihrem Bericht vom 25.April genau so hingewiesen.


    Ich finde es ebenso wichtig, sich nicht von der Angst und Hoffnungslosigkeit beherrschen zu lassen, selbst, wenn es immer mal wieder Situationen gibt, in denen man irgendwie "abrutscht" in Gedanken des Zweifels und der Mutlosigkeit.


    Zum Glück gibt es aber noch soooo schöne Dinge auf der Welt, mit denen man sich befassen kann und sich somit ganz intensiv von schlechten Gedanken ablenkt.
    In aller Not hilft "rescue"...., aber auch das eigene Wissen über diese Krankheit und die eigene Überzeugung, selbst etwas dagegen tun zu können, OHNE sich sofort den aggressiven Therapien unterziehen zu müssen.


    Majalena hat Recht:

    Zitat

    Die bewusste Entscheidung, sich selbst "wohl zu fühlen", kann jederzeit selbst getroffen werden.

    ....und so lange es mir gut geht, lasse ich mir diesen Zustand nicht durch eine aggressive Chemo zerstören.


    Auch ich setzte auf die Heilkraft der Vitalpilze und vertraue darauf.


    Zitat

    Aus meiner Praxis weiß ich, wie schwierig teilweise krebsbedingte ERschöpfungszustände zu therapieren sind.

    .... und damit habe ich noch heute zu tun und die Chemo war in 2008.
    Somit wird es für mich vorerst keine Zweite geben.


    Es sei denn, die Sache wird total akut. Aber das kann es erst, wenn tatsächlich NACHGEWIESEN wird, um welche Art von Tumor es sich handelt und nicht "da entwickelt sich was..."


    Ich bin genau so gespannt auf die Infos zu den Pilzsporen.


    Mit lieben Grüßen


    Elke

    >>Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen<< Hermann Hesse

  • Hallo Majalena und Sebastian,


    mich würden diese Sporen auch interessieren!


    Lieber Gruß! :]

  • Liebe Ganoderma lucidum,
    es sind die Pilzsporen, die in den alten mitteleuropäischen Pilzführern als wertvollstes Heilmittel benannt wurden.
    Ihre Ernte wurde darin noch erklärt.


    Das Buch, das Sebastian in Druck geben will, scheint wieder dahin zurück zu führen. Gab es doch die Pilzsporen einst in der Apotheke.


    Es ist mir diese alte Alternative zu dem, was Horst P hier im thread krebsbefundfrei gemacht hat.


    Über die Schweiz, genauer Zürich, ist reines Reishi-Sporenpulver wieder in richtiger Glasware erhältlich.


    Persönlich bin ich sehr daran interessiert, es in den Händen zu halten. Alleine, um die Frequenzen mittels Pendel / Tensor zu ermitteln im Vergleich zu den Pilz-Extrakten. So lange, kann mir etwas geschrieben stehen, was da will. Meine Sicherheit in der Austestung habe ich zwischenzeitlich bestens erlernt.


    Wer Pilzführer oder Bücher aus den 1970er-Jahren noch in seinen Antiquarien besitzt, sollte diese im Einleitungsbereich dazu gut durchsuchen.
    Ich fand und wertschätzte darin die Hinweise dieser Experten darin: informative Sporengewinnung für den Hausgebrauch, bzw. die Haus-Apotheke.


    Warten wir also auf das Buch von Sebastian und auf Berichte aus Pilzsporenzuchten auf mitteleuropäischem Boden!


    Lieber Gruß
    Majalena

  • Liebe Ganoderma lucidum,
    das Pilz-Sporenpulver aus dem Fruchtkörper ist das, was der geerntete Pilzhut richtig vorbereit über Nacht oder im Dunkeln nach unten, bspw. auf ein Blatt Pergamentpapier abwirft. War darin zu lernen.
    Das Pilz-Myzel ist der unterirdische Teil (sieht aus wie ein Wurzelballen), den man bei der Pilzernte stets im Waldboden belassen soll.


    Immerhin hat der bekannteste US-Pilzforscher Paul Stamets zum Erstaunen eines skandinavischen Arztes seine Mutter mit einer Kombi aus Pilz-Myzelien in 7 Monaten von ihrem Brustkrebs geheilt.


    Trocken-Myzel: Dann gibt es Anbieter, die bezeichnen ihre Pilz-Extrakte als aus dem Pilz-Myzel gewonnen und erwähnen das Myzel-Erntealter von 18 Tagen.


    Bestimmt wohnt in deiner Region jemand, der gut und sicher mit dem Pendel austesten kann. Vor allem auch gleich an dir selbst. Die Ergebnisse sind oft erstaunlich und sprechen für den Ausgetesten immer wieder eine eigen verständliche Sprache der Wertschätzung dieses freien Abrufens allen Wohlseins um uns herum.


    Mache dir eine Liste deiner wichtigsten "Ja/Nein-"Antworten und nimm die Kapseln mit und tauche mit ein in diese Schwingungswelt in uns und um uns herum!


    Viel Glück und vor allem Freude daran!


    Lieber Gruß
    Majalena