Histaminintoleranz

  • Hallo ihr Lieben,


    ich bin 22 Jahre alt und im Moment ziemlich verzweifelt, weiß einfach nicht genau was / wie / wo ich gerade weitermachen soll. Ich hoffe sehr ihr könnt mir vielleicht eine neue Richtung, oder Anstöße geben.

    Seit ich vor zwei Jahren mehrmals Antibiotika genommen habe, habe ich zunehmend Probleme mit meinem Darm. Leider hab ich damals noch zu wenig über den Darm und eine unterstützende Darmflora-Mitbehandlung gewusst und darum erst viel zu spät auf Verdauungsprobleme (arge Verstopfung) und Unwohlsein reagiert. Vor einem Jahr kam dann eine leichte Histaminunverträglichkeit dazu die im laufe der Monate immer schlimmer wurde. Seit dem war/bin ich bei einem Arzt in Behandlung der einen Bluttest und zwei Darmflora Status-Tests bei mir gemacht hat. Da hat sich in meinem Darm ein gröberes Ungleichgewicht herausgestellt, meine Leberwerte sind auch etwas erhöht gewesen. Seit ca einem halben Jahr versuche ich meinem Darm mit Pro- und Präbiotika und einigen Mikronährstoffen zu helfen, aber seit dem wird irgendwie alles nur schlimmer. Seit ein paar Wochen hab ich auch durchgehend einen Blähbauch und das Gefühl in meinem Darm geht es mit der Verdauung nur seeeehr langsam voran. Ich reagier auf Histamin mit Kribbeln im Körper, aber vor allem mit starken Entzündungen im Gesicht (schmerzhafte, größere Pickel die ewig brauchen um abzuheilen :(( )


    Ich versuch in Bezug auf Ernährung alles richtig zu machen, ernähr mich möglichst Glutenfrei, Zuckerfrei, so Histaminarm wie möglich und auch vegan (das aber eher aus Überzeugung). Meine Reaktionen auf Histamin wurden mit der Zeit immer stärker und inzwischen vertrag ich nur noch sehr wenige Nahrungsmittel und weiß nicht mehr so ganz was ich noch essen soll. Ich bin ziemlich verzweifelt und steh gefühlt vor einer großen Mauer.


    Was sonst vielleicht noch wichtig sein könnte ist, dass ich zwischen 17 und 20 mit Untergewicht und wahrscheinlich daraus resultierenden starken Zyklusunregelmäßigkeiten zu tun hatte. Hautproblemen (Akne) hatte ich auch in meiner Teenagerzeit, weswegen da auch psychisch gerade sehr viel getriggert wird.


    Ich hoffe so sehr auf eure Hilfe,

    Alles Liebe, Leni

  • Hallo Leni,

    Es gibt hier im Forum Experten, die dir besser helfen können. Ich bin kein Therapeut. Ich sag dir hier nur was ich oft lese über die Histaminproblematik. Die Vitalpilze Reishi und Hericium sind sehr gut geeignet für Histamin-Intoleranz. Der reishi senkt nachweislich Histamin im Körper und ist gut geeignet für Allergien aller Art. Der hericium ist der Darmpilz. Er heilt die Darm-Schleimhäute und trägt dazu bessere DAO zu bilden. Präbiotika und probiotika können auf Hefenährböden gezüchtet und werden gar nicht vertragen!

    Ich glaube wenn du langfristig bei den Pilzen bleibst würdest du einiges schaffen. Das vermeiden von Nahrungsmitteln, die viel Histamin haben ist im Moment enorm wichtig. Deine Ernährungsumstellung wird sich positiv zeigen aber das dauert eine Weile bis man hinkommt! Geduld ist das A und O hier.

    Alles gute

  • Hallo Leni,

    erst mal auch Dir ein herzliches Willkommen in unserer Forenrunde.

    Wie Josef schon geschrieben hat, sind der Reishi und der Hericium DIE beiden Pilze wenn es um Darmflora, Allergien und Leberproblemen geht.

    Wenn Deine Darmflora nicht passt, und Du Prä- und Probiotika verwendest, so haben diese keine Chance sich entsprechend anzusiedeln. Deshalb: unbedingt die Darmflora so unterstützen, dass sich die "guten" Bakterien auch ansiedeln und nachhaltig vermehren können.

    Da der Darm und die Haut untrennbar zusammenhängen, erklären sich auch Deine Symptome.

    Wie Josef schon erwähnt hat, ist es ungemein wichtig, dass Du alle Nahrungsmittel momentan strikt vermeidest, die Dir Probleme bereiten. Sollte sich Dein Darm nachhaltig bessern, dann kann ich mir gut vorstellen, dass das eine oder andere Nahrungsmittel für Dich wieder essbar sein wird. Dies wird aber eine große Portion an Geduld brauchen.

    Ich würde an Deiner Stelle mit den Extrakten beginnen, um Deinen Darm nicht noch zusätzlich mit dem hohen Ballaststoffanteil der Pulver zu belasten. Eine normale Verzehrsmenge wäre so 1.200 bis 1.800mg pro Pilz und Tag. Bitte besorg Dir unbedingt geprüfte, rückstandsfreie, gute Pilze von einem Lieferanten, der seine Pilze von einem deutschen, unabhängigen Labor testen lässt. Achte bitte auch darauf, dass nur pilztypische Inhaltsstoffe enthalten sind. Beigaben die als "extrazelluläre Matrix" tituliert werden, sind u.a. vermahlenes Anzuchtmaterial z.B. auch Hirsestroh.

    Eine Trinkmenge von ca. 3% des Körpergewichts an stillem Wasser und/oder Kräutertee wäre auch sehr wichtig.


    Liebe Grüße und eine baldige Besserung

    UlliM

  • Wow danke euch beiden so sehr für die raschen und ausführlichen Antworten.


    Den Reishi Pilz hab ich vor ein paar Wochen von einer Freundin empfohlen bekommen, und nehme ihn seit ungefähr zwei Wochen - merke aber bisher eigentlich nichts, außer dass ich vielleicht etwas aktiver und weniger energielos bin (was grundsätzlich voll schön ist, mir aber im Bezug auf den Darm wenig weiterhilft, bleib da aber noch weiter dran und beobachte mal was sich noch tut). Der Hericium hört sich auch super spannend an, den werd ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen :)


    UlliM du schreibst wie wichtig es ist die Darmflora zu unterstützen damit sich gute Bakterien ansiedeln können, hast du noch Tipps wie ich das bestmöglich machen könnte?


    Gibts zu Einnahmezeiten der Pilze noch was bestimmtes zu beachten? Zu den Mahlzeiten oder dazwischen, Früh/Mittag/Abend, alles auf einmal oder besser aufgeteilt und kann ich die Pilze miteinander kombiniert einnehmen, also zwei Kapseln Reishi und zwei Kapseln Hericium? Und bzgl einer möglichen (Bestell-)Quelle für die Pilze wollte ich nach Empfehlungen fragen, die all diese Ansprüche erfüllen?


    @Josef127 du schreibst dass Präbiotika und probiotika Hefenährböden gezüchtet werden und daher gar nicht vertragen werden! Würdest du also empfehlen erstmal gar keine Probiotika einzunehmen?


    So vieeeele Fragen, würd mich über Antworten freuen.


    Vielen vielen Dank, von der heute schon etwas optimistischeren Leni :saint:

  • Hallo Leni,

    Ich habe grundsätzlich nichts gegen prä und probiotika. Ich benutze sie selber kur mäßig!

    Das Problem ist wenn dein Darm viele Probleme hat, diese gute Bakterien können wirklich nicht gut im Darm siedeln. Die Schleimhäute und das Darm-Milieu ist zu „löchrig“ dafür.
    Die Pilze benötigen 3-4 Wochen den Körper zu skannen und entgiften bevor sie anfangen zu wirken. Konkret , nach zwei oder drei Monaten solltest du eine deutliche Verbesserung spüren können! Es gibt aber Leute die nach 10 Tage Verbesserung spüren.
    zur Dosierung, 1200 Milligramm und bis 1800 Milligramm pro Tag und Pilz. Wenn du die Dosierung verträgt, ist wunderbar. Wenn nicht, nimm nur ein oder zwei Kapseln pro Tag und jede Woche die Dosierung erhöhen bis du die 1200 Milligramm erreichst hast.

    Für gute Pilz-Lieferant , versuch mal Pilze zu kaufen, die einen Agrolab Siegel haben. Die Pilze müssen laborgetestet sein.du sollst nur Extrakte kaufen und keinen Pulver kaufen. Pulver hat Chitin und das kann man nicht verdauen und kann dein Darm weiter belasten. Der Reishi Extrakt bitte nicht spät Abends nehmen. Er macht sehr Munter und du kannst vielleicht nicht gut schlafen. Dieses Problem gibt es nur bei Reishi Extrakt. hericium dagegen beruhigt und kann dir helfen besser zu schlafen. Ich nehme den Reishi morgens und nachmittags bevor 17uhr. Mit den anderen Pilzen es ist ziemlich egal. Du kannst zwei Pilze und bis 4 Pilze zusammen und gleichzeitig nehmen ohne Probleme.

    Alles gute

  • Hallo Leni,

    da kann ich mich Josef 127 nur anschließen :).

    Wg. Darmbakterien: geh einfach in die Apotheke Deines Vertrauens und lass Dich beraten. Ich bevorzuge Produkte, die möglichst viel verschiedene Darmbakterien enthalten. Gut ist es, wenn Du diese z.B. gemeinsam mit dem Hericium nimmst, dann haben sie eine größere Chance sich wieder ansiedeln zu können.

    Wenn die Kapseln zu den Mahlzeiten genommen werden, dann ist die Verträglichkeit besser. Aber das ist bei jedem unterschiedlich. Am Besten ist eine Aufteilung auf 2 - 3 Mal. Wenn Du aber nur einmal am Tag die Möglichkeit hast, die Kapseln zu nehmen, dann ist das auch o.k.


    Liebe Grüße und alles, alles Gute

    UlliM